Renzo Zorzi

italienischer Formel-1-Pilot

Renzo Zorzi (* 12. Dezember 1946 in Ziano di Fiemme; † 15. Mai 2015[1] in Magenta[2]) war ein italienischer Automobilrennfahrer. Er bestritt sieben Formel-1-Rennen für schwach finanzierte Teams.

Renzo Zorzi
Nation: ItalienItalien Italien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Italien 1975
Letzter Start: Großer Preis von Spanien 1977
Konstrukteure
1975 Frank Williams Racing Cars · 1977 Walter Wolf Racing 1977 Shadow Racing Team
Statistik
WM-Bilanz: WM-19. (1977)
Starts Siege Poles SR
7
WM-Punkte: 1
Podestplätze:
Führungsrunden:

KarriereBearbeiten

Renzo Zorzi arbeitete seit den späten 1960er-Jahren für den italienischen Reifenhersteller Pirelli.[3] Er begann seine Motorsportkarriere 1972 in der Formel 3. Er startete für die Scuderia Mirabella und setzte in den ersten beiden Jahren unterschiedliche Autos von Tecno, Brabham und einigen kleinen italienischen Herstellern ein, zunächst ohne regelmäßige Erfolge zu erzielen. 1974 und 1975 arbeitete Zorzi für die Fiat-Tochter Lancia, die zusammen mit Repetto ein Formel-3-Triebwerk entwickelte. 1975 fuhr Zorzi den Motor in einem Auto GRD; mit dieser Kombination gewann er den Großen Formel-3-Preis von Monaco und wurde Dritter der Formel-3-Europameisterschaft.

Mit Unterstützung seines Sponsors Francesco Ambrisio[3] erhielt Zorzi daraufhin ein Formel-1-Cockpit in dem finanziell angeschlagenen Teams von Frank Williams, für das er im veralteten Williams FW03 den Großen Preis von Italien 1975 bestritt. Bei seinem Formel-1-Debüt kam er mit sechs Runden Rückstand auf den Sieger als 14. und Letzter ins Ziel. 1976 startete Zorzi einmal für den Williams-Nachfolger Walter Wolf Racing. Das Auftaktrennen in Brasilien war Zorzis einziger Formel-1-Einsatz in diesem Jahr.

1977 wechselte Zorzi zum Shadow-Team, für das er die ersten fünf Saisonrennen bestritt. Beim Großen Preis von Brasilien belegte er den 6. Platz und erreichte damit den einzigen WM-Punkt in seiner Karriere.

Als Shadow-Pilot war Zorzi indirekt am tödlichen Unfall seines Teamkollegen Tom Pryce in Kyalami beim Großen Preis von Südafrika beteiligt. Zorzi blieb auf der Zielgeraden mit einem Motorschaden liegen. Der Streckenposten Frederik Jansen Van Vuuren wollte das entstehende Feuer an Zorzis Wagen löschen, überquerte dabei, ohne auf Fahrer zu achten, die Strecke und wurde von Tom Pryce in voller Fahrt erfasst. Dieser konnte aufgrund einer Fahrbahnkuppe die Stelle nicht einsehen. Pryce starb durch den Feuerlöscher des Streckenpostens, der ihn beim Unfall am Kopf traf. Der Streckenposten war ebenfalls sofort tot.

Nach dem fünften Saisonrennen wurde Zorzi durch Riccardo Patrese ersetzt, der ebenfalls von Franco Ambrisio unterstützt wurde. Danach ergab sich für ihn keine Gelegenheit mehr, ein Formel-1-Rennen zu bestreiten.

Nach seiner Zeit im Monopostosport bestritt er Sportwagenrennen. Unter anderem siegte er 1979 gemeinsam mit Marco Capoferri beim 1000-km-Rennen von Monza. Später kehrte er zu Pirelli zurück, um dort als Testfahrer zu arbeiten.

Nach dem Ende seiner Rennfahrerkarriere baute Zorzi in Binetto in der Region Apulien eine Rennfahrerschule auf.[4] Er starb am 15. Mai 2015 im Alter von 68 Jahren nach langer schwerer Krankheit.[1]

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1975 Frank Williams Racing Cars Williams FW03 Ford-Cosworth 3.0 V8 1
1976 Frank Williams Racing Cars Williams FW04 Ford-Cosworth 3.0 V8 1
1977 Shadow Racing Cars Shadow DN5B Ford-Cosworth 3.0 V8 2 1 19.
Shadow DN8 3
Gesamt 7 1

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1975                            
14
1976                                
9
1977                                  
DNF 6 DNF DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1980 Italien  Electrodyne Moretti Porsche 935J Italien  Giorgio Pianta Italien  Giampiero Moretti Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1974 Monzeglio GRD S73 Italien  MON Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  IMO Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT Frankreich  LEC Vereinigtes Konigreich  BRH Sudafrika 1961  KYA
DNF
1976 Jolly Club Ford Escort
Lancia Stratos HF
Italien  MUG Italien  VAL Deutschland  NÜR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Italien  IMO Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Kanada  MOS Frankreich  DIJ Frankreich  DIJ Osterreich  SAL
DNF 8
1977 Giuseppe Piazzi Chevron B36 Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Italien  VAL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Portugal  EST Frankreich  LEC Kanada  MOS Italien  IMO Osterreich  SAL Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  HOK Italien  VAL
8 5
1978 Giuseppe Piazzi Fiat X1/9 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MIS Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Italien  VAL Vereinigte Staaten  ROD
10 DNF
1979 Giuseppe Piazzi Fiat X1/9 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL El Salvador  ELS
DNF DNF 10
1980 Giuseppe Piazzi
Moretti
Renzo Zorzi
Fiat X1/9
Porsche 935
Capoferri M1
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL Frankreich  DIJ
DNF DNF DNF DNF DNF
1981 Italsponsor Lola T286 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Vereinigtes Konigreich  BRH
DNF
1984 John Fitzpatrick Racing Porsche 956 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Kanada  MOS Belgien  SPA Italien  IMO Japan  FUJ Sudafrika  KYA Australien  SAN
DNF
1985 Brun Motorsport Porsche 956 Italien  MUG Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  HOK Kanada  MOS Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Japan  FUJ Malaysia  SEL
6

WeblinksBearbeiten

Commons: Renzo Zorzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Nachruf auf der Internetseite www.omnicorse.it (abgerufen am 16. Mai 2015)
  2. Nachruf auf der Internetseite www.ladige.it
  3. a b Biografie zu Renzo Zorzi auf der Internetseite www.grandprix.com (abgerufen am 16. Mai 2015).
  4. Nachruf auf der Internetseite www.gazzetta.it (abgerufen am 16. Mai 2015).