Hauptmenü öffnen

6-Stunden-Rennen von Mugello 1981

Sportwagenrennen
Streckenlayout des Autodromo Internazionale del Mugello

Das 6-Stunden-Rennen von Mugello 1981, auch 6 Ore Mugello, fand am 12. April auf dem Autodromo Internazionale del Mugello statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft und das vierte Rennen der italienischen Gruppe-6-Meisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das dritte Weltmeisterschaftslauf der Saison konnte bei weitem nicht mit dem großen Starterfeld aufwarten wie die beiden Wertungsläufe davor, dem 24-Stunden-Rennen von Daytona und dem 12-Stunden-Rennen von Sebring. Obwohl nur 26 Fahrzeuge gemeldet waren und davon 21 am Renntag starteten, wurde in nicht weniger als sieben Rennklassen der jeweilige Klassensieger ausgefahren. In der Klasse für Sportwagen über 2-Liter-Hubraum war nur ein Rennwagen in Mugello. Ein Porsche 908, der vom Deutschen Siegfried Brunn und dem späteren Rennstallbesitzer Eddie Jordan gefahren wurde. Wie weit dieses Rennmodell von Porsche inzwischen in die Jahre gekommen war, kann man dem Umstand entnehmen das auf den 2-Liter-Osella PA9 von Giorgio Francia, der auf der Pole-Position stand, im Training mehr als sechs Sekunden fehlten.

Großer Favorit auf den Gesamtsieg war der Werks-Gruppe-5-Lancia Beta Montecarlo von Michele Alboreto und Piercarlo Ghinzani. Der Wagen kam nach Problemen mit der Schaltung aber nur als Zweiter ins Ziel und wurde nachträglich wegen eines nicht regelkonformen Getriebewechsels disqualifiziert. Der Sieg ging an den Werks-Osella PA9 von Francia und Lella Lombardi, vor dem Porsche 935 der beiden Briten John Cooper und Dudley Wood sowie dem Gruppe-5-BMW 320i von Anton Fischhaber und Mario Ketterer.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 2.0 14 Italien  Osella Squadra Corse Italien  Giorgio Francia
Italien  Lella Lombardi
Osella PA9 177
2 Gruppe 5 5 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Porsche 935K3 168
3 Gruppe 5 7 Deutschland  Anton Fischhaber Deutschland  Anton Fischhaber
Deutschland  Mario Ketterer
BMW 320i 160
4 Gruppe 5 6 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  Jacques Guérin
Porsche 935 160
5 GT 31 Italien  BMW Italia Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
Frankreich  Pierre-François Rousselot
BMW M1 160
6 S 1.6 22 Italien  Mario Benusiglio Italien  Mario Benusiglio
Italien  Luigi de Angelis
Osella PA8 160
7 S 1.6 25 Italien  Ruggero Parpinelli Italien  Ruggero Parpinelli
Italien  Silvano Frisori
Osella PA6 158
8 GT 32 Italien  BMW Italia Italien  Corrado Fabi
Deutschland  Christian Danner
BMW M1 155
9 GTX 29 Italien  Giovanni del Buono Italien  Giovanni del Buono
Italien  Odoardo Govoni
Ferrari 512BB/LM 155
10 S 1.3 27 Italien  Vito Veninata Italien  Vito Veninata
Italien  Giovanni Cascone
Italien  Giuseppe Iacono
Osella PA7 154
11 S + 2.0 12 Deutschland  Siegfried Brunn Deutschland  Siegfried Brunn
Irland  Eddie Jordan
Porsche 908/3 154
12 Gruppe 5 4 Deutschland  Weralit Racing Team Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Jürgen Lässig
Porsche 935K3 152
13 GT 34 Schweiz  Formel Rennsport Club Zürich Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Edi Kofel
Schweiz  Marco Vanoli
Porsche 924 Carrera GTR 151
14 S 2.0 15 Italien  Carlo Franchi Italien  Carlo Franchi
Italien  Luigi Moreschi
Osella PA9 139
Disqualifiziert
15 Gruppe 5 8 Italien  Martini Racing Italien  Michele Alboreto
Italien  Piercarlo Ghinzani
Lancia Beta Montecarlo 168
Ausgefallen
16 GT 35 Italien  Marco Curti Italien  Marco Curti
Italien  Luciano Galluzzo
De Tomaso Pantera 112
17 S 2.0 18 Italien  Marco Onori Italien  Luca Onori
Italien  Marco Onori
Italien  Maurizio Orsi
Osella PA8 104
18 GT 3 Italien  BMW Italia Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Italien  Teo Fabi
BMW M1 36
19 S 1.6 23 Italien  Domenico Bazzani Italien  Ettore Bogani
Italien  Domenico Bazzani
Chevron B36 21
20 Gruppe 5 2 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Ferrari 308GTB 20
21 S 1.6 24 Italien  Umberto Bagnoli Italien  Umberto Bagnoli
Italien  Gianni Bellandi
March 76S 13
Nicht gestartet
22 S 2.0 16 Italien  Piero Nappi Italien  Piero Nappi Osella PA6 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
23 Gruppe 5 1 Italien  Martini Racing Italien  Michele Alboreto
Italien  Piercarlo Ghinzani
Lancia Beta Montecarlo
24 S + 2.0 11 Vereinigtes Konigreich  Grid Team Lola Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Spanien 1977  Emilio de Villota
Lola T600
25 S 2.0 19 Italien  Gabriele Ciuti Italien  Gabriele Ciuti Osella PA7
26 GT 33 Osterreich  Helmut Marko Italien  Gero Zamagna
Deutschland  Peter Oberndorfer
BMW M1

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Sportwagen über 2 Liter Deutschland  Siegfried Brunn Irland  Eddie Jordan Porsche 908/3 Rang 11
Sportwagen bis 2 Liter Italien  Giorgio Francia Italien  Lella Lombardi Osella PA9 Gesamtsieg
Sportwagen bis 1,6 Liter Italien  Mario Benusiglio Italien  Luigi de Angelis Osella PA8 Rang 6
Sportwagen bis 1,3 Liter Italien  Vito Veninata Italien  Giovanni Cascone Italien  Giuseppe Iacono Osella PA7 Rang 10
Gruppe 5 Vereinigtes Konigreich  John Cooper Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood Porsche 935K3 Rang 2
GT Frankreich  François Servanin Frankreich  Laurent Ferrier Frankreich  Pierre-François Rousselot BMW M1 Rang 5
GTX Italien  Giovanni Del Buono Italien  Odoardo Govoni Ferrari 512BB/LM Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 26
  • Gestartet: 21
  • Gewertet: 14
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt und stark bewölkt
  • Streckenlänge: 5,245 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:23,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 177
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 928,365 km
  • Siegerschnitt: 154,558 1 km/h
  • Pole-Position: Giorgio Francia – Osella PA9 (#14) - 1.52.570 - 167,736 km/h
  • Schnellste Rennrunde: unbekannt
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1981
  • Rennserie: 4. Lauf zur Italienischen Gruppe-6-Meisterschaft 1981

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1981
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Monza 1981