Hauptmenü öffnen

6-Stunden-Rennen von Silverstone 1981

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Silverstone 1981, auch Silverstone World Championship 6 Hours, Silverstone Grand Prix Circuit, fand am 10. Mai auf dem Silverstone Circuit statt und war der sechste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das 6-Stunden-Rennen von Silverstone zählte 1981 sowohl zur Fahrer als auch zur Markenwertung der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Die schnellste Trainingszeit erzielte Jochen Mass in einem von Reinhold Joest gemeldeten Porsche 908, der in der Klasse für Sportwagen bis 2-Liter-Hubraum an den Start ging. Im Rennen hatte die Joest-Mannschaft kein Rennglück, denn Mass verunfallte auf der regennassen Strecke schon in der ersten Runde.

Das Rennen gewannen Walter Röhrl, Dieter Schornstein und Harald Grohs mit dem Vorsprung von zwei Runden auf den BMW M1 von Derek Bell, Steve O’Rourke und David Hobbs.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gruppe 5 22 Deutschland  Vegla Racing Team Deutschland  Walter Röhrl
Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 935J 206
2 GTX 40 Vereinigtes Konigreich  Emka Productions Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
BMW M1 204
3 S + 2.0 7 Deutschland  Siegfried Brunn Deutschland  Siegfried Brunn
Irland  Eddie Jordan
Porsche 908/3TC 204
4 S 2.0 56 Italien  Osella Squadra Corse Italien  Lella Lombardi
Italien  Giorgio Francia
Osella PA9 201
5 Gruppe 5 24 Deutschland  Wera Meissberg Team Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Jürgen Lässig
Porsche 935K3 200
6 GTX 39 Vereinigte Staaten  Bob Akin Motor Racing Inc. Vereinigte Staaten  Bob Akin
Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
Vereinigtes Konigreich  Peter Lovett
Porsche 935K3 199
7 Gruppe 5 62 Italien  Lubrifilm Racing Italien  Beppe Gabbiani
Italien  Giorgio Schön
Italien  Giorgio Pianta
Lancia Beta Montecarlo 195
8 GTU 45 Japan  Mazdaspeed Japan  Yōjirō Terada
Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Mazda RX-7 235i 195
9 GT 33 Schweiz  Formelrennsport Club Zurich Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Edi Kofel
Schweiz  Marco Vanoli
Porsche 924 Carrera GTR 194
10 Gruppe 5 25 Frankreich  Jacques Guérin Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  Jean-Pierre Delaunay
Porsche 935 192
11 GT 32 Vereinigtes Konigreich  Canon Cameras Racing with GTi Eng. Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Porsche 924 Carrera GTR 186
12 Gruppe 5 65 Danemark  Team Castrol Juergen Rassmussen Danemark  Lars-Viggo Jensen
Danemark  Jens Winther
BMW 320i 185
13 GTU 44 Vereinigte Staaten  Z & W Enterprises Inc. Vereinigte Staaten  Ray Ratcliff
Vereinigte Staaten  Fred Stiff
Vereinigte Staaten  Marion Speer
Mazda RX-7 181
14 GT 31 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Angelo Pallavicini
Australien  Neil Crang
Porsche 934 181
15 GT 36 Vereinigtes Konigreich  Morris Stapleton Motors Ltd. Vereinigtes Konigreich  Bruce Stapleton
Vereinigtes Konigreich  Richard Down
Vereinigtes Konigreich  William Wykeham
Morgan Plus 8 177
16 S 2.0 54 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Peter Clark
Vereinigtes Konigreich  Nick Mason
Vereinigtes Konigreich  Nick Faure
Lola T297 176
Nicht klassiert
17 S 2.0 52 Vereinigtes Konigreich  G.T.P. International Racing Ltd. Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Vereinigtes Konigreich  Barrie Williams
Chevron B31 141
Ausgefallen
18 Gruppe 5 58 Vereinigtes Konigreich  Tuff-Kote Dinol Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Schweden  Jan Lundgardh
Porsche 935Li 177
19 GTX 41 Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Vereinigte Staaten  Steve Earle
Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips
Ferrari 512BB/LM 162
20 Gruppe 5 28 Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Lancia Beta Montecarlo 156
21 Gruppe 5 27 Vereinigte Staaten  Preston Henn Vereinigtes Konigreich  Adrian Yates-Smith
Vereinigte Staaten  Preston Henn
Porsche 935K3 143
22 GT 30 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Vereinigtes Konigreich  Andy Rouse
Porsche 934 142
23 S 2.0 51 Deutschland  Rolf Götz Deutschland  Rolf Götz
Deutschland  Roland Binder
Lola T296 124
24 GT 35 Deutschland  BASF Team GS Sport Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Deutschland  Hans Heyer
BMW M1 116
25 Gruppe 5 21 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Porsche 935K3 101
26 Gruppe 5 18 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Italien  Carlo Facetti
Ferrari 308GTB 95
27 S + 2.0 1 Vereinigtes Konigreich  Banco Occidental Ultramar Team Lola Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Spanien 1977  Emilio de Villota
Lola T600 94
28 GTX 42 Italien  Modena Engineering Vereinigtes Konigreich  Richard Bond
Vereinigtes Konigreich  Bobby Bell
Vereinigte Staaten  Steve Griswold
Ferrari 512BB 94
29 S + 2.0 10 Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Irland  Vivian Candy
Vereinigtes Konigreich  Tony Trimmer
Ibec P6 25
30 Gruppe 5 60 Italien  Martini Racing Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Piercarlo Ghinzani
Lancia Beta Montecarlo 3
31 S 2.0 55 Vereinigtes Konigreich  David Mercer Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Vereinigtes Konigreich  Mike Chittenden
Vogue SP2 2
32 S + 2.0 5 Deutschland  Reinhold Joest Deutschland  Jochen Mass
Deutschland  Reinhold Joest
Deutschland  Volkert Merl
Porsche 908/80 1
Nicht gestartet
33 S + 2.0 9 Belgien  Belga Team Belgien  Jean-Michel Martin
Belgien  Philippe Martin
Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
De Cadenet-Lola LM 1
34 Gruppe 5 29 Vereinigtes Konigreich  Janspeed A.D.A. Engineering Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  John Brindley
Triumph TR8 2
35 Gruppe 5 63 Vereinigtes Konigreich  Morfe Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey
Vereinigtes Konigreich  Lawrie Hickman
Lotus Esprit Si 3
Nicht qualifiziert
36 T 38 Vereinigtes Konigreich  John Markey Vereinigtes Konigreich  David Palmer
Vereinigtes Konigreich  John Markey
AMC AMX Spirit 4

1 Zündungsschaden im Training 2 Unfall im Training 3 Motorschaden im Training 4 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
37 GTP 2 Vereinigte Staaten  Z & W Enterprises Inc. Vereinigte Staaten  Pierre Honegger
Vereinigte Staaten  Paul Canary
McLaren M12 GT
38 S + 2.0 6 Deutschland  Reinhold Joest Deutschland  Volkert Merl
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 908/3
39 S + 2.0 12 Osterreich  Henning Haggenbauer Osterreich  Henning Haggenbauer
Deutschland  Hans Müller-Perschl
KMW SP30
40 S + 2.0 14 Vereinigtes Konigreich  Bob Marsland Vereinigtes Konigreich  Bob Marsland
Belgien  Francis Polak
March 81S
41 Gruppe 5 19 Schweiz  Sauber Racing Switzerland Schweiz  Marc Surer
Osterreich  Dieter Quester
BMW M1
42 Gruppe 5 20 Italien  BMW Italy Italien  Teo Fabi BMW M1
43 Gruppe 5 27 Vereinigtes Konigreich  Adrian Yates-Smith Vereinigtes Konigreich  Adrian Yates-Smith Porsche 911SC
44 GT 34 Frankreich  BMW Zol 'Auto Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Pierre-François Rousselot
Frankreich  Laurent Ferrier
BMW M1
45 S 2.0 51 Deutschland  Rolf Götz Deutschland  Helmut Bross
Deutschland  Rolf Götz
Toj SC205
46 Gruppe 5 61 Italien  Martini Racing Lancia Beta Montecarlo
47 Gruppe 5 67 Vereinigtes Konigreich  Radbourne Racing Ltd. Vereinigtes Konigreich  Steve Soper
Vereinigtes Konigreich  Ian Flux
Fiat X1/9

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Sportwagen über 2 Liter Deutschland  Siegfried Brunn Irland  Eddie Jordan Porsche 908/3TC Rang 3
Sportwagen bis 2 Liter Italien  Giorgio Francia Italien  Lella Lombardi Osella PA9 Rang 4
Gruppe 5 Deutschland  Walter Röhrl Deutschland  Dieter Schornstein Deutschland  Harald Grohs Porsche 935K3 Gesamtsieg
GT Schweiz  Peter Zbinden Schweiz  Edi Kofel Schweiz  Marco Vanoli Porsche 924 Carrera GTR Rang 9
GTX Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke Vereinigtes Konigreich  David Hobbs BMW M1 Rang 2
GTU Japan  Yōjirō Terada Vereinigtes Konigreich  Win Percy Mazda RX-7 253i Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 47
  • Gestartet: 32
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: 10000
  • Wetter am Renntag: zuerst Regen, im weiteren Rennverlauf trocken
  • Streckenlänge: 4,719 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 206
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 967,312 km
  • Siegerschnitt: 161,218 km/h
  • Pole Position: Jochen Mass – Porsche 908/80 (#5) – 1.21,320 – 208,890 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Eddie Jordan – Porsche 908/3TC (#7) – 1.26.020 – 197,476 km/h
  • Rennserie: 6. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1981

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Riverside 1981
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1981