Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Brands Hatch 1981

Sportwagenrennen
Gab in Brands Hatch sein Renndebüt; der Ford C100

Das 1000-km-Rennen von Brands Hatch 1981, auch Flying Tiger 1000, FIA World Endurance Championship for Driver, Brands Hatch, fand am 27. September auf der Rennstrecke von Brands Hatch statt und war der 15. und letzte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem 1000-km-Rennen von Brands Hatch endete die Sportwagen-Weltmeisterschafts-Saison 1981. Schon vor Ablauf der Meisterschaft hatte sich Lancia den Titel eines Marken-Weltmeisters gesichert. Mit seinem zweiten Gesamtrang im Rennen – als Partner von Bobby Rahal auf einem Porsche 935 – krönte sich der US-Amerikaner Bob Garretson zum ersten Sportwagen-Weltmeister der Motorsportgeschichte.

Bei diesem Langstreckenrennen kam der Ford C100 zu seinem ersten Renneinsatz. Im Qualifikationstraining erzielte Manfred Winkelhock auf diesem Fahrzeugmodell die beste Trainingszeit; im Rennen stoppte ihn und Klaus Ludwig ein Getriebeschaden vorzeitig. Den Gesamtsieg sicherten sich Guy Edwards und Emilio de Villota auf einem Werks-Lola T600.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S + 2.0 3 Vereinigte Staaten  Banco Occidental Ultramar Team Lola Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Spanien 1977  Emilio de Villota
Lola T600 238
2 GTX 50 Vereinigte Staaten  Flying Tigers-Garretson Racing Vereinigte Staaten  Bob Garretson
Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
Porsche 935K3 230
3 Gruppe 5 22 Vereinigtes Konigreich  Emka Productions Limited Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
BMW M1 227
4 Gruppe 5 25 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Porsche 935K3 226
5 S 2.0 10 Italien  Osella Squadra Corse Italien  Giorgio Francia
Italien  Lella Lombardi
Osella PA9 226
6 Gruppe 5 29 Deutschland  Vegla Racing Team Aachen Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 935J 221
7 S 2.0 12 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Irland  Martin Birrane
Vereinigtes Konigreich  Roy Baker
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Lola T297 216
8 GTX 51 Vereinigte Staaten  Preston Henn Sudafrika 1961  Desiré Wilson
Deutschland  Edgar Dören
Porsche 935K3 214
9 GT 41 Vereinigtes Konigreich  Canon Cameras Racing with GTi Engineering Vereinigtes Konigreich  Andy Rouse
Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Porsche 924 Carrera GTR 213
10 S 2000 10 Vereinigtes Konigreich  Ian Taylor Racing Limited Vereinigtes Konigreich  Mike Taylor
Vereinigtes Konigreich  Richard Eyre
Tiga SC81 212
11 S 2.0 15 Vereinigtes Konigreich  David Mercer Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Vereinigtes Konigreich  Mike Chittenden
Vogue SP2 212
12 GT 43 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Irland  Dave Kennedy
Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Porsche 934 209
13 S 2000 64 Vereinigtes Konigreich  Kemitex Vereinigtes Konigreich  Adrian Hall
Vereinigtes Konigreich  Robert Parker
Vereinigtes Konigreich  Mike Kimpton
Tiga SC80 206
14 GT 42 Schweiz  Angelo Pallavicini Australien  Neil Crang
Schweiz  Angelo Pallavicini
Porsche 934 202
15 Gruppe 5 25 Vereinigtes Konigreich  Crossroads Coachwork Centre Motorfair Earls Court Vereinigtes Konigreich  Barry Robinson
Vereinigtes Konigreich  Paul Edwards
Porsche Carrera RSR 197
16 S 2000 78 Vereinigtes Konigreich  DB Motorsport Vereinigtes Konigreich  Allan Kayes
Vereinigtes Konigreich  Robert Gibbs
March 81S 195
17 Gruppe 5 30 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Christian Bussi
Porsche 935 194
18 S 2000 63 Vereinigtes Konigreich  Kiron Camera Lenses Vereinigtes Konigreich  Chris Alford
Vereinigtes Konigreich  John Walker
Vereinigtes Konigreich  Roger Woodward
Tiga SC79 187
19 Gruppe 5 33 Schweden  Tuff Kote Dinol Schweden  Jan Lundgardh
Osterreich  Fritz Glatz
Porsche 935L1 186
20 S 2000 77 Vereinigtes Konigreich  Kelly Girl Services Limited Vereinigtes Konigreich  Divina Galica
Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Tiga SC80 184
21 S 2000 61 Schweden  HEP Schweden  Hans Lundstrom
Schweden  Ulf Dahl
Lola T492 180
Ausgefallen
22 Gruppe 5 24 Deutschland  BASF Cassetten Team GS Sport Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Deutschland  Hans Heyer
BMW M1 160
23 Gruppe 5 28 Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Claude Haldi
Panama  Rodrigo Terran
Porsche 935K3 103
24 S 2000 66 Vereinigtes Konigreich  Ian Taylor Racing Limited Vereinigtes Konigreich  Ian Taylor
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Tiga SC81 83
25 S 2000 62 Vereinigtes Konigreich  Geoff Farmer Vereinigtes Konigreich  Jeremy Rossiter
Vereinigtes Konigreich  Geoff Farmer
Lola T590 69
26 S + 2.0 2 Deutschland  Porsche Kremer Racing Frankreich  Bob Wollek
Frankreich  Henri Pescarolo
Porsche 917K/81 52
27 S + 2.0 1 Deutschland  Ford Deutschland Deutschland  Manfred Winkelhock
Deutschland  Klaus Ludwig
Ford C100 40
28 Gruppe 5 32 Vereinigtes Konigreich  Arthur Hough Pressings Ark Racing Vereinigtes Konigreich  John Evans
Vereinigtes Konigreich  Max Payne
Lotus Elan 24
29 S 2.0 16 Deutschland  URD-Rennwagenbau-Grafenau Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Deutschland  Joachim Winkelhock
URD 679 16
30 S + 2.0 5 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Leon Walger
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
De Cadenet-Lola LM 15
31 S 2000 60 Vereinigtes Konigreich  RG Racing Vereinigtes Konigreich  John Brindley
Vereinigtes Konigreich  John Webb
Lola T592 14
32 Gruppe 5 21 Vereinigtes Konigreich  Janspeed ADA Engineering Vereinigtes Konigreich  William Wykeham
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Triumph TR8 12
Nicht gestartet
33 Gruppe 5 23 Deutschland  Wera-Meibberg-Team Deutschland  Jürgen Lässig
Deutschland  Edgar Dören
Porsche 935K3 1

1 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
34 Gruppe 5 Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey
Vereinigtes Konigreich  Lawrie Hickman
Lotus Esprit S1
35 S 2000 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Vereinigtes Konigreich  Tony Charnell
Vereinigtes Konigreich  Laurence Jakobsen
Chevron B52
36 S + 2.0 4 Frankreich  Pascal Pessiot Frankreich  Pascal Pessiot
Frankreich  Jacques Rubio
Lola T280
37 S 2.0 14 Vereinigtes Konigreich  GTP International Racing Limited Vereinigtes Konigreich  Neil Bettridge
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Chevron B36
38 S 2.0 17 Vereinigtes Konigreich  Skoda GB Racing with Colin Bennett Racing Vereinigtes Konigreich  Walter Robertson
Vereinigtes Konigreich  Dough Niven
Škoda Coupe 1100SCB Hart
39 Gruppe 5 20 Italien  BMW Italia BMW M1
40 Gruppe 5 27 Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips Porsche Carrera RSR
41 GT 40 Frankreich  BMW Zol‘Auto Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
BMW M1
42 GT 45 Schweiz  Formel Rennsport Club Zürich Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Edi Kofel
Porsche 924 Carrera GTR

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Sportwagen über 2-Liter Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Spanien 1977  Emilio de Villota Lola T600 Gesamtsieg
Sportwagen bis 2-Liter Italien  Giorgio Francia Italien  Lella Lombardi Osella PA9 Rang 5
Gruppe 5 Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Vereinigtes Konigreich  Chris Craft BMW M1 Rang 3
GT Vereinigtes Konigreich  Andy Rouse Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Porsche 924 Carrera GTR Rang 9
GTX Vereinigte Staaten  Bob Garretson Vereinigte Staaten  Bobby Rahal Porsche 935K3 Rang 2
S 2000 Vereinigtes Konigreich  Mike Taylor Vereinigtes Konigreich  Richard Eyre Tiga SC81 Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 42
  • Gestartet: 32
  • Gewertet: 21
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: immer wieder leichter Regen
  • Streckenlänge: 4,207 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:13:30,700 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 238
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,071 km
  • Siegerschnitt: 160,809 km/h
  • Pole Position: Manfred Winkelhock – Ford C100 (#18) – 1.25.500 – 177,102 km/h
  • Schnellste Rennrunde: unbekannt
  • Rennserie: 15. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1981

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
500-Meilen-Rennen von Road America 1981
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Monza 1982