Dieter Schornstein

deutscher Automobilrennfahrer

Dieter Schornstein (* 28. Juni 1940 in Aachen; † 19. Dezember 2014) war ein deutscher Automobilrennfahrer, Teambesitzer und Unternehmer.

Der drittplatzierte Porsche 935/77 von Edgar Dören und Dieter Schornstein bei 6-Stunden-Rennen von Silverstone 1979

KarriereBearbeiten

Schornstein startete mit 35 Jahren erst spät seine Rennfahrerlaufbahn. Zunächst fuhr er 1975 und 1976 mit einem privaten Porsche 911 Carrera RS Rennen im Deutschen Automobil-Rundstrecken-Pokal (DARM) und andere Tourenwagenrennen, bei denen er einige Klassensiege in der Gruppe 3 erzielte.

Seinen ersten Gesamtsieg erreichte er 1976 für das Porsche-Kremer-Team auf einem Porsche 934 beim Rennen auf dem Nürburgring. Ein Jahr später pilotierte er regelmäßig einen 934 und später einen 934/5 im Deutschen Automobil-Rundstrecken-Pokal und in der 1. Division der Deutschen Rennsport-Meisterschaft (DRM). In der DRM konnte er vier weitere Gesamtsiege erringen.

Darüber hinaus fuhr er seine ersten Langstreckenrennen auf dem Nürburgring, in Brands Hatch und in Hockenheim in der Sportwagen-Weltmeisterschaft.[1] 1978 bis 1980 startete Schornstein mit einem Porsche 935/77A in die DRM- und Sportwagen-Weltmeisterschafts-Saison – ab 1979 mit seinem eigenen Rennteam. Bei den 6-Stunden-Rennen von Dijon und Silverstone fuhren er und Edgar Dören 1978 jeweils auf einen 3. Platz.[2] Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1979 erreichte er mit Edgar Dören und Götz von Tschirnhaus den 7. Gesamtplatz.

1980 fuhr Schornstein mit Harald Grohs und Götz von Tschirnhaus in Le Mans auf den 8. Platz und erreichte den Klassensieg der Gruppe 5.[3] Ein Jahr später bestritt er auf einen von Joest aufgebauten Porsche 935 J Rennen in der DRM und in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Einer seiner größten Erfolge war der Sieg beim 6-Stunden-Rennen in Silverstone, den er zusammen mit Walter Röhrl und Harald Grohs feierte.[4] 1982 erreichte er in der DRM mit dem 7. Rang seine beste Gesamtplatzierung in dieser Rennserie.

In den beiden letzten Jahren seiner Rennfahrerkarriere fuhr er mit einem Porsche 956 in der Gruppe C der Sportwagen-Weltmeisterschaft und erzielte mit seinen Teamfahrern wie Volkert Merl, „John Winter“ und Hans Heyer regelmäßig Top-Ten-Platzierungen.[5]

1984 zog Schornstein sich aus dem Rennsport zurück. Von 1978 bis 1984 war er insgesamt fünfmal in Le Mans am Start.

Sein Metallbaubetrieb wird seit 2001 von seinem Sohn weitergeführt,[5] der ebenfalls seit 2005 regelmäßig auf dem Nürburgring beim 24-Stunden-Rennen mit einem Porsche 911 GT3 fährt.[6][7]

Dieter Schornstein starb am 19. Dezember 2014 im Alter von 74 Jahren.[8]

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1978 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 935/77A Deutschland  Louis Krages Frankreich  Philippe Gurdjian nicht klassiert
1979 Deutschland  Sekurit Racing Team Porsche 935/77A Deutschland  Edgar Dören Deutschland  Götz von Tschirnhaus Rang 7
1980 Deutschland  Vegla Racing Team Porsche 935/77A Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Götz von Tschirnhaus Rang 8 und Klassensieg
1981 Deutschland  Vegla Racing Team Porsche 935 J Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Götz von Tschirnhaus Rang 10
1984 Deutschland  Schornstein Racing Team Porsche 956 Deutschland  Louis Krages Deutschland  Volkert Merl Rang 5

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1976 Dieter Schornstein Porsche 911 Carrera RSR Italien  MUG Italien  VAL Deutschland  NÜR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Italien  IMO Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Kanada  MOS Frankreich  DIJ Frankreich  DIJ Osterreich  SAL
15
1977 Kremer Racing Porsche 934 Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Italien  VAL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Portugal  EST Frankreich  LEC Kanada  MOS Italien  IMO Osterreich  SAL Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  HOK Italien  VAL
5 10 8
1978 Kremer Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MIS Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Italien  VAL Vereinigte Staaten  ROD
5 7 6 5 DNF DNF 6
1979 Sekurit Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL El Salvador  ELS
3 3 4 7 4 8
1980 Vegla Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL Frankreich  DIJ
7 4 5 7 8
1981 Vegla Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Vereinigtes Konigreich  BRH
DNF 1 7 10 6
1982 Vegla Racing Porsche 935 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Belgien  SPA Italien  MUG Japan  FUJ Vereinigtes Konigreich  BRH
4 12 6
1983 Joest Racing Porsche 936 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Belgien  SPA Japan  FUJ Sudafrika  KYA
8 4
1984 Schornstein Racing Porsche 956 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Kanada  MOS Belgien  SPA Italien  IMO Japan  FUJ Sudafrika  KYA Australien  SAN
6 9 5 10 9 8 7 9 11

WeblinksBearbeiten

Commons: Dieter Schornstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1977. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 3. September 2012.
  2. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1979. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 3. September 2012.
  3. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1980. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 3. September 2012.
  4. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1981. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 3. September 2012.
  5. a b Dunlop – Internetseite: Dieter Schornstein – Der Markentreue. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.dunlop.eu, ehemals im Original; abgerufen am 3. September 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.dunlop.eu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. Speedsport-Magazin – Internetseite: Rennfahrer Datenbank: Dieter Schornstein. Auf: www.speedsport-magazine.de, abgerufen am 3. September 2012.
  7. Ring1.de – Internetseite: SP7: Kremer Racing setzt sich bei den 24h durch. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.ring1.de, 30. Mai 2012, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 3. September 2012.
  8. Oliver Runschke: Sportwagenpilot Dieter Schornstein verstorben. Nachruf auf speedweek.com vom 16. Januar 2015 (abgerufen am 16. Januar 2015).