Dudley Wood

britischer Autorennfahrer

Dudley George Wood (* 9. Juli 1946 in London) ist ein ehemaliger britischer Autorennfahrer.

KarriereBearbeiten

Dudley Wood war zwischen 1979 und 1990 regelmäßig bei internationalen Sportwagenrennen am Start. Seinen ersten internationalen Auftritt hatte er beim 6-Stunden-Rennen von Silverstone 1979, einem Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres. Wood fuhr gemeinsam mit Barrie Williams einen Porsche Carrera RSR und beendete das Rennen als Gesamtneunter[1]. Drei Monate später wurde er beim ebenfalls zur Weltmeisterschaft zählenden 6-Stunden-Rennen von Brands Hatch Zehnter[2].

1981 erzielte er sein bestes Weltmeisterschaftsergebnis, als er mit Partner John Cooper das 6-Stunden-Rennen von Mugello hinter dem Duo Giorgio Francia und Lella Lombardi als Gesamtzweiter beendete[3].

Wood war neunmal beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start und konnte sich mehrmals im Spitzenfeld klassieren. 1981 wurde er Vierter, 1986 Fünfter und 1987 Neunter. Der einzige Einsatz beim 12-Stunden-Rennen von Sebring endete 1986 mit einem Ausfall.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1980 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Porsche 935K3 Vereinigtes Konigreich  Peter Lovett Vereinigtes Konigreich  John Cooper Ausfall Zylinderkopfdichtung
1981 Belgien  Claude Bourgoignie Porsche 935K3 Belgien  Claude Bourgoignie Vereinigtes Konigreich  John Cooper Rang 4 und Klassensieg
1983 Vereinigtes Konigreich  Grid Motor Racing Ltd. Grid Plaza S1 Vereinigte Staaten  Fred Stiff Vereinigtes Konigreich  Ray Ratcliff Ausfall Ölleck
1984 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Grid S2 Vereinigtes Konigreich  Barry Robinson Vereinigtes Konigreich  John Cooper Ausfall Benzinpumpe
1986 Deutschland  Obermaier Racing Porsche 956 Deutschland  Jürgen Lässig Italien  Fulvio Ballabio Rang 5
1987 Vereinigtes Konigreich  Cosmik GP Motorsport Tiga GC287 Griechenland  Costas Los Vereinigte Staaten  Tom Hessert Rang 9
1988 Frankreich  Primagaz Compétition Porsche 962C Deutschland  Jürgen Lässig Frankreich  Pierre Yver Rang 11
1989 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Spice SE87C Vereinigtes Konigreich  Evan Clements Frankreich  Philippe de Henning Rang 17
1990 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Spice SE86C Vereinigtes Konigreich  Richard Jones Vereinigte Staaten  Stephen Hynes Rang 27

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1986 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Promotions Tiga GC285 Griechenland  Costas Los Ausfall Defekt

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1979 Ivey Racing Porsche Carrera RSR Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Vereinigte Staaten  TAL Frankreich  DIJ Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL El Salvador  ELS
9 10
1980 Ivey Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL Frankreich  DIJ
5 DNF DNF 4
1981 Ivey Racing
Claude Bourgoignie
Porsche 935 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Vereinigtes Konigreich  BRH
2 11 DNF 9 4 4
1982 Ivey Racing Porsche 935 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Belgien  SPA Italien  MUG Japan  FUJ Vereinigtes Konigreich  BRH
16
1983 Grid Racing Grid Plaza S1 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Belgien  SPA Japan  FUJ Sudafrika  KYA
DNF
1984 Ivey Racing Grid S2 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Kanada  MOS Belgien  SPA Italien  IMO Japan  FUJ Sudafrika  KYA Australien  SAN
16 DNF 11 DNF
1985 Baker Promotions
Fitzpatrick Racing
Tiga GC284
Porsche 956
Tiga GC285
Italien  MUG Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  HOK Kanada  MOS Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Japan  FUJ Malaysia  SEL
13 11 DNF DNF
1986 Baker Promotions
Obermaier Racing
Tiga GC285
Porsche 956
Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜN Vereinigtes Konigreich  BRH Spanien  JER Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ
DNF 12 5 8 4 DNF
1987 Ivey Racing
Cosmik Racing
Tiga GC287 Spanien  JAR Spanien  JER Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜN Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ
DNF DNF DNF 9 DNF DNF 9 DNF
1988 ADA Engineering
Team Salamin
Primagaz
ADA 03
Porsche 962
Spanien  JER Spanien  JAR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Tschechien  BRÜ Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ Australien  SAN
DNF 14 9 11
1989 Baker Racing Spice SE87C Japan  SUZ Frankreich  DIJ Spanien  JAR Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  DON Belgien  SPA Mexiko  MEX
DNF 17 DNF DNF 18
1990 GP Motorsport Spice SE87C Japan  SUZ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Belgien  SPA Frankreich  DIJ Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  DON Kanada  MOT Mexiko  MEX
DNF

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 6-Stunden-Rennen von Silverstone 1979
  2. 6-Stunden-Rennen von Brands Hatch 1979
  3. 6-Stunden-Rennen von Mugello 1981