Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Monza 1981

Sportwagenrennen
Weralit-Porsche-935; hier mit der Startnummer vom 24-Stunden-Rennen von Le Mans; mit diesem Fahrzeug gewannen Edgar Dören, Jürgen Lässig und Gerhard Holup das Rennen

Das 22. 1000-km-Rennen von Monza, auch 1000 km di Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 26. April 1981 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft und das vierte Rennen der italienischen Gruppe-6-Meisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Im Gegensatz zum zwei Wochen vorher ausgefahrenen Weltmeisterschaftslauf in Mugello konnte das Rennen in Monza wieder mit einem akzeptablen Starterfeld aufwarten. 46 Fahrzeuge waren gemeldet, von denen 32 ins Rennen gingen. Pech hatten die beiden Italiener Carlo Facetti und Martino Finotto. Facetti hatte mit dem Ferrari 308GTB des Jolly-Club-Teams die schnellste Rundenzeit im Qualifikationstraining erzielt; die beiden Piloten konnten am Sonntag jedoch nicht am Rennen teilnehmen, da sich der Ferrari nicht starten ließ. Nachträglich wurde ein defekter Zündverteiler als Ursache ausgemacht. Auf dem besten Startplatz stand daher der Werks-Lancia Beta Montecarlo von Piercarlo Ghinzani und Andrea de Cesaris. Der Italiener Giuseppe Piazzi bestritt das Rennen mit einem selten eingesetzten Rennwagen; ein Gruppe 5-Fiat X1/9, der bei Dallara aufgebaut wurde. Der Wagen schied allerdings bereits nach vier Runden aus.

Am Renntag herrschten schlechte Wetterbedingungen; es regnete fast die gesamte Rennzeit. Nachdem die beiden lange führenden Werks-Lancia nicht ins Ziel kamen, gewann das Trio Edgar Dören, Jürgen Lässig und Gerhard Holup mit einer Runde Vorsprung auf zwei Osella PA9.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gruppe 5 3 Deutschland  Weralit Racing Team Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Jürgen Lässig
Deutschland  Gerhard Holup
Porsche 935K3 173
2 S 2.0 43 Italien  Osella Squadra Corse Italien  Lella Lombardi
Italien  Giorgio Francia
Osella PA9 172
3 S 2.0 44 Italien  Scuderia Escalette Italien  Carlo Franchi
Italien  Luigi Moreschi
Osella PA9 171
4 Gruppe 5 16 Frankreich  ORECA Italien  Teo Fabi
Osterreich  Dieter Quester
BMW M1 170
5 S + 2.0 11 Deutschland  Siegfried Brunn Deutschland  Siegfried Brunn
Irland  Eddie Jordan
Porsche 908/3TC 170
6 GT 18 Frankreich  BMW Zol Auto Frankreich  Pierre-François Rousselot
Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
BMW M1 167
7 Gruppe 5 48 Italien  Germano Nataloni Italien  Germano Nataloni
Italien  Gianfranco Ricci
Lancia Beta Montecarlo 162
8 GT 22 Vereinigtes Konigreich  Canon Cameras Racing GTi Engineering Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Porsche 924 Carrera GTR 161
9 Gruppe 5 7 Italien  Gabriele Gottifredi Italien  Gabriele Gottifredi
Italien  Giancarlo Galimberti
Italien  Giulio Rebai
Porsche Carrera RSR 157
10 GT 19 Italien  Umberto Grano Italien  Umberto Grano
Italien  Marco Vanoli
BMW M1 156
11 Gruppe 5 5 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Porsche 935K3 153
12 S 1.6 54 Italien  Silvano Frisori Italien  Silvano Frisori
Italien  Ruggero Parpinelli
Osella PA8 147
13 Gruppe 5 31 Italien  Martini Racing Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Andrea de Cesaris
Lancia Beta Montecarlo 129
14 S 2.0 38 Italien  Pasquale Barberio Italien  Pasquale Barberio
Italien  Marcello Gallo
Osella PA8 127
15 GTX 15 Italien  Scuderia Supercar Bellancauto Italien  Maurizio Flammini
Italien  Spartaco Dini
Italien  Fabrizio Violati
Ferrari 512BB 127
Nicht klassiert
16 S 1.6 51 Italien  Mario Bensuglio Italien  Mario Bensuglio
Italien  Mario Catanese
Osella PA6 101
Ausgefallen
17 S 2.0 42 Italien  Piero Nappi Italien  Piero Nappi
Italien  Pasquale Vecchione
Osella PA8 99
18 S 2.0 45 Italien  Luigi Colzani Italien  Luigi Colzani
Italien  Gabriele Ciuti
Osella PA7 83
19 Gruppe 5 33 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Pianta
Italien  Giorgio Schön
Italien  Beppe Gabbiani
Lancia Beta Montecarlo 69
20 Gruppe 5 4 Deutschland  Vegla Racing Team Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 935J 67
21 S + 2.0 8 Vereinigtes Konigreich  Grid Team Lola Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Spanien 1977  Emilio de Villota
Lola T600 64
22 GT 27 Schweiz  Formel Rennsport Club Zurich Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Edi Kofel
Porsche 924 Carrera GTR 50
23 S 1.6 55 Italien  Luigi de Angelis Italien  Luigi de Angelis
Italien  Adriano Gozzi
Osella PA6 46
24 Gruppe 5 2 Deutschland  MFG Valvoline Racing Deutschland  Peter Hähnlein Porsche 935 42
25 GTU 9 Vereinigte Staaten  Z & W Enterprises Vereinigte Staaten  Pierre Honegger
Belgien  Jean-Paul Libert
Vereinigte Staaten  Marion Speer
Mazda RX-7 39
26 Gruppe 5 21 Vereinigtes Konigreich  Emka Productions Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
BMW M1 20
27 Gruppe 5 6 Frankreich  Christian Bussi Deutschland  Jürgen Barth
Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  Jacques Guérin
Porsche 935 12
28 S 1.6 52 Italien  Maurizio Gellini Italien  Maurizio Gellini
Italien  Secondo Ridolfi
Chevron B31 9
29 Gruppe 5 1 Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Lancia Beta Montecarlo 8
30 S 2.0 53 Italien  Perrier Italien  Perrier
Italien  Vito Veninata
Italien  Giuseppe Iacono
Osella PA6 5
31 Gruppe 5 57 Italien  Giuseppe Piazzi Italien  Giuseppe Piazzi
Italien  Leandro La Vecchia
Italien  Sandro Cinotti
Fiat X1/9 Dallara 4
32 S + 2.0 23 Italien  Italsponsor Italien  Renzo Zorzi
Italien  Federico D'Amore
Lola T286 1
Nicht gestartet
33 Gruppe 5 12 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Ferrari 308GTB 1
34 S 1.6 58 Italien  Ezio Baribbi Italien  Ezio Baribbi
Italien  Dario Luraghi
Italien  Sandro Cinotti
Lucchini 2
Nicht qualifiziert
35 S 2.0 59 Italien  Giuseppe Arlotti
Italien  Roberto Massoni
Lucchini 3

1 defekter Zündverteiler 2 nicht gestartet 3 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
36 GTX 14 Italien  Scuderia Supercar Bellancauto Italien  Spartaco Dini Ferrari 512BB
37 Gruppe 5 24 Osterreich  Henning Hagenbauer Osterreich  Henning Hagenbauer
Deutschland  Hans Müller-Perschl
Porsche 935
38 GT 25 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Angelo Pallavicini
Vereinigte Staaten  Werner Frank
Porsche 934
39 Gruppe 5 32 Italien  Martini Racing Lancia Beta Montecarlo
40 S 2.0 35 Italien  Secondo Ridolfi Italien  Secondo Ridolfi Lola T298
41 S 2.0 36 Italien  Danilo Tesini Italien  Danilo Tesini
Frankreich  Cathy Muller
Lola
42 S 2.0 37 Italien  Roberto Massoni Italien  Roberto Massoni
Italien  Fabio Siliprandi
Italien  Giuseppe Arlotti
Lucchini
43 S 2.0 39 Italien  Ermanno Pettiti Italien  Ermanno Pettiti Osella PA5
44 S 2.0 41 Italien  Ruggero Parpinelli Italien  Ruggero Parpinelli Osella PA6
45 S 2.0 46 Italien  Anna Cambiaghi Italien  Anna Cambiaghi Osella PA5
46 S 2.0 56 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Adriano Gozzi
Lucchini

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Sportwagen über 2 Liter Deutschland  Siegfried Brunn Irland  Eddie Jordan Porsche 908/3TC Rang 5
Sportwagen bis 2 Liter Italien  Giorgio Francia Italien  Lella Lombardi Osella PA9 Rang 2
Sportwagen bis 1,6 Liter Italien  Silvano Frisori Italien  Ruggero Parpinelli Osella PA8 Rang 12
Gruppe 5 Deutschland  Edgar Dören Deutschland  Jürgen Lässig Deutschland  Gerhard Holup Porsche 935K3 Gesamtsieg
GT Frankreich  François Servanin Frankreich  Laurent Ferrier Frankreich  Pierre-François Rousselot BMW M1 Rang 6
GTX Italien  Maurizio Flammini Italien  Spartaco Dini Italien  Fabrizio Violati Ferrari 512BB/LM Rang 15
GTU kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 46
  • Gestartet: 32
  • Gewertet: 15
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt und regnerisch
  • Streckenlänge: 5,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:33:48,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 173
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1003,400 km
  • Siegerschnitt: 152,874 km/h
  • Pole Position: Carlo Facetti – Ferrari 308GTB (#12) – 1.46.490 – 196,075 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Harald Grohs – Porsche 935J (#4) – 2.01.800 – 171,429 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1981
  • Rennserie: 6. Lauf zur italienischen Gruppe-6-Meisterschaft 1981

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Mugello 1981
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Riverside 1981