1000-km-Rennen von Monza 1987

Sportwagenrennen

Das 27. 1000-km-Rennen von Monza, auch 1000 km di Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 12. April 1987 auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das 1000-km-Rennen von Monza zählte 1987 bereits zu den klassischen Langstreckenrennen. 1965 wurde das vierte Mal die 1000-km-Distanz ausgefahren; damals, noch auf der Monza-Rennstrecke mit den Steilkurvenpassagen, siegten Mike Parkes und Jean Guichet auf einem Werks-Ferrari 275P2.

1987 siegte, wie schon bei den ersten beiden Saisonrennen in Jarama und Jerez, die Werksmannschaft von Jaguar; diesmal mit Jan Lammers und John Watson am Steuer eines Jaguar XJR-8.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 5 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Jaguar XJR-8 173
2 C1 17 Deutschland  Rothmans Porsche Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 962C 171
3 C1 3 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Frank Jelinski
Spanien  Jesús Pareja
Argentinien  Oscar Larrauri
Porsche 962C 168
4 C1 8 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Louis Krages
Deutschland  Klaus Ludwig
Schweden  Stanley Dickens
Porsche 962C 167
5 C1 2 Schweiz  Brun Motorsport Italien  Gianfranco Brancatelli
Italien  Massimo Sigala
Porsche 962C 165
6 C1 18 Deutschland  Rothmans Porsche Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 962C 159
7 C2 111 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spanien  Fermín Vélez
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Spice SE86C 156
8 C2 101 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Ecosse C286 156
9 C1 13 Frankreich  Primagaz Compétition Belgien  Hervé Regout
Frankreich  Joël Gouhier
Cougar C20 142
10 C2 104 Deutschland  URD Junior Team Deutschland  Hellmut Mundas
Deutschland  Rudi Seher
Deutschland  Dieter Heinzelmann
URD C81/2 142
11 C2 117 Norwegen  Team Lucky Strike Schanche Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Norwegen  Martin Schanche
Argo JM19B 138
Nicht klassiert
12 C2 116 Italien  Techmo Racing Italien  Oscar Berselli
Italien  Pasquale Barberio
Italien  Luigi Taverna
Alba AR3 107
Ausgefallen
13 C1 4 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Brasilien 1968  Raul Boesel
Danemark  John Nielsen
Jaguar XJR-8 167
14 C2 106 Italien  Kelmar Racing Italien  Vito Veninata
Italien  Ranieri Randaccio
Italien  Maurizio Gellini
Tiga GC85 131
15 C2 130 Italien  Alba Carma Italien  Martino Finotto
Italien  Ruggero Melgrati
Italien  Pietro Silva
Alba AR6 123
16 C1 7 Deutschland  Joest Racing Italien  Piercarlo Ghinzani
Deutschland  Klaus Ludwig
Porsche 862C 88
17 C2 190 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Vereinigtes Konigreich  Val Musetti
Frankreich  Rudi Thomann
Tiga GC286 79
18 C2 123 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Racing Vereinigtes Konigreich  Mark Newby
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Tiga GC287 67
19 C1 15 Vereinigtes Konigreich  Britten-Lloyd Racing Italien  Mauro Baldi
Italien  Bruno Giacomelli
Porsche 962C 65
20 C2 127 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Griechenland  Costas Los
Sudafrika 1961  Graham Duxbury
Spice SE86C 33
21 C2 127 Frankreich  Automobiles Louis Descartes Frankreich  Gérard Tremblay
Frankreich  Dominique Lacaud
Frankreich  Jacques Heuclin
ALD 02 30
22 C2 114 Danemark  Team Tiga Ford Denmark Danemark  Thorkild Thyrring
Schweden  Leif Lindström
Tiga GC287 19
23 C1 1 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Schweiz  Walter Brun
Porsche 962C 15
24 C2 181 Vereinigtes Konigreich  Dune Motorsport Australien  Neil Crang
Vereinigtes Konigreich  Duncan Bain
Tiga GC287 1
Nicht gestartet
25 C1 4T Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Brasilien 1968  Raul Boesel
Danemark  John Nielsen
Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Jaguar XJR-8 1

1 Ersatzwagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
26 C1 17T Deutschland  Rothmans Porsche Porsche 962C
27 C2 Vereinigtes Konigreich  Ada Engineering Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Gebhardt JC843
28 C2 Frankreich  Patrick Oudet GKW 862SP

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  John Watson Jaguar XJR-8 Gesamtsieg
C2 Spanien  Fermín Vélez Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Spice SE86C Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 28
  • Gestartet: 24
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 8000
  • Wetter am Renntag: erst trocken, Regen am Rennende
  • Streckenlänge: 5,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:03:55,370 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 173
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1003,400 km
  • Siegerschnitt: 198,090 km/h
  • Pole Position: Hans-Joachim Stuck – Porsche 962C (17) – 1.37,160 – 226,538 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jan Lammers – Jaguar XJR-8 (5) – 1.32,170 – 214,903 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1987

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Thomas Nehlert: Gruppe C. Die Sportwagenrennen 1982–1992. Petrolpics, Bonn 2011, ISBN 3-940306-14-2.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Jerez 1987
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Silverstone 1987