1000-km-Rennen von Fuji 1987

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Fuji 1987, auch WEC in Japan, 1987 World Sports-Prototype Car Championship, Fuji Speedway, fand am 27. September am Fuji Speedway statt und war der zehnte und letzte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres. Gleichzeitig war das Rennen der fünfte Wertungslauf der All Japan Sports Prototype Championship und der Dritte der Fuji Long Distance Series.

Der Alpha-Advan-Porsche 962C der 1987 in Fuji von Kunimitsu Takahashi, Kenny Acheson und Kazuo Mogi an die elfte Stelle der Gesamtwertung pilotiert wurde

Das RennenBearbeiten

Das 1000-km-Rennen von Fuji war die Abschlussveranstaltung der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1987. Weil das Rennen auch zu zwei japanischen Sportwagen-Meisterschaften zählte, konnte man mit dem zweitbesten Starterfeld neben dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans aufwarten. Toyota brachte zum letzten Mal den 87C-L an den Start. Auch Mazdaspeed und Nissan Motorsports International waren mit Werkswagen vertreten. Die schnellste Rundenzeit im Training erzielte mit 1.19.021 Minuten Takao Wada im Werks-Nissan R86V.

Trotz der starken Konkurrenz aus japanischen und europäischen Teams ging der Rennsieg wieder an Jaguar, die bereits als Weltmeister feststanden. Jan Lammers und John Watson siegten vor ihren Teamkollegen Raul Boesel und Johnny Dumfries und dem Porsche 962C GTi von Mauro Baldi und Mike Thackwell.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 5 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Jaguar XJR-8 224
2 C1 4 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Brasilien 1968  Raul Boesel
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Jaguar XJR-8 224
3 C1 15 Vereinigtes Konigreich  Britten-Lloyd Racing Italien  Mauro Baldi
Neuseeland  Mike Thackwell
Porsche 962C GTi 221
4 C1 1 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Jochen Mass
Argentinien  Oscar Larrauri
Porsche 962C 218
5 C1 8 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Frank Jelinski
Deutschland  Louis Krages
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 962C 218
6 C1 99 Australien  Rothmans Porsche Team Schuppan Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Australien  Geoff Brabham
Porsche 962C 218
7 GTP 202 Japan  Mazdaspeed Japan  Takashi Yorino
Irland  Dave Kennedy
Mazda 757 213
8 C2 111 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Spanien  Fermín Vélez
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Spice SE87C 210
9 C1 27 Japan  From A Racing Japan  Hideki Okada
Danemark  John Nielsen
Porsche 962C 209
10 C1 100 Australien  Trust Racing Team Australien  Vern Schuppan
Japan  Keiichi Suzuki
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Porsche 962C 209
11 C1 25 Japan  Advan Alpha Nova Japan  Kunimitsu Takahashi
Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Japan  Kazuo Mogi
Porsche 962C 208
12 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Franz Konrad
Sudafrika 1961  George Fouché
Porsche 962C 207
13 C1 28 Schweden  Person's Racing Team Japan  Takao Wada
Schweden  Anders Olofsson
Nissan R86V 206
14 C2 102 Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock
Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Ecosse C286 203
15 C2 101 Vereinigtes Konigreich  Swiftair Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Belgien  Marc Duez
Ecosse C286 203
16 C1 23 Japan  Nissan Motorsports International Japan  Kazuyoshi Hoshino
Japan  Kenji Takahashi
Vereinigtes Konigreich  Dave Scott
Nissan R87E 202
17 C1 50 Japan  SARD Japan  Tsunehisa Asai
Vereinigtes Konigreich  David Sears
Japan  Syuuroku Sasaki
SARD MC87S 197
18 C2 127 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Sudafrika 1961  Graham Duxbury
Vereinigtes Konigreich  Ian Khan
Spice SE86C 194
19 C1 55 Japan  Alpha Cubic Racing Team renoma Japan  Naoki Nagasaka
Japan  Chiyomi Totani
Japan  Hitoshi Ogawa
Porsche 962C 188
20 C2 114 Danemark  Team Tiga Ford Denmark Danemark  Thorkild Thyrring
Danemark  Peter Elgaard
Tiga GC287 184
21 C1 77 Japan  Best House Racing Team Japan  Osamu Nakako
Brasilien 1968  Maurizio Sandro Sala
LM 07 166
22 GTP 285 Japan  Shizumatsu Racing Japan  Tetsuji Shiratori
Japan  Kaneyuki Okamoto
Mazda 737C 164
Nicht klassiert
23 C1 11 Japan  Leyton House with Porsche Kremer Danemark  Kris Nissen
Deutschland  Volker Weidler
Porsche 962C 218
Ausgefallen
24 C2 121 Vereinigtes Konigreich  Cosmic GP Motorsport Vereinigtes Konigreich  Chris Hodgetts
Griechenland  Costas Los
Tiga GC287 131
25 C2 118 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Frankreich  Jean-Louis Ricci
Italien  Olindo Iacobelli
Spice SE86C 120
26 GTP 201 Japan  Mazdaspeed Japan  Yōjirō Terada
Belgien  Pierre Dieudonné
Japan  Yoshimi Katayama
Mazda 757 114
27 C1 36 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Australien  Alan Jones
Japan  Masanori Sekiya
Toyota 87C-L 100
28 C1 7 Deutschland  Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 962C 81
29 C1 2 Schweiz  Brun Motorsport Spanien  Jesús Pareja
Deutschland  Uwe Schäfer
Deutschland  Manuel Reuter
Porsche 962C 65
30 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Team Tiga Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Japan  Tetsuya Ota
Tiga GC87 65
31 C1 45 Japan  Auto Beaurex Motorsport Japan  Kaoru Hoshino
Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Tom's 86C 60
32 C2 170 Japan  Ba-Tsu Racing Team Japan  Kazuhiko Oda
Japan  Syuuji Fujii
Japan  Ichirou Mizuno
MCS March 58
33 C2 151 Japan  British Barn Racing Team Japan  Jirou Yoneyama
Japan  Hideshi Matsuda
Japan  Kiyoshi Misaki
JTK 62C 41
34 C2 198 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Belgien  Patrick de Radiguès
Vereinigtes Konigreich  David Andrews
Tiga GC286 38
35 C2 104 Deutschland  URD Junior Team Deutschland  Hellmut Mundas
Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
URD C81/83 22
36 C1 38 Japan  Dome Motorsport Schweden  Eje Elgh
Vereinigte Staaten  Ross Cheever
Dome 87C-L 15
37 C1 32 Japan  Nissan Motorsports International Japan  Masahiro Hasemi
Japan  Aguri Suzuki
Nissan R87E 2
Nicht gestartet
38 C1 37 Japan  Tom's Team Toyota Japan  Nobuhide Tachi
Japan  Masanori Sekiya
Toyota 87C-L 1

1 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
39 C2 103 Vereinigtes Konigreich  John Bartlett Racing Vereinigtes Konigreich  John Bartlett
Vereinigte Staaten  Jim Rothbarth
Bardon DB2
40 C2 106 Italien  Kelmar Racing Italien  Pasquale Barberio
Italien  Ranieri Randaccio
Tiga GC85
41 C2 116 Italien  Techno Racing Italien  Luigi Taverna
Schweiz  Jean-Pierre Frey
Alba AR3
42 C2 117 Norwegen  Team Lucky Strike Schanche Norwegen  Martin Schanche Argo JM19B
43 GTX 300 Japan  Mazda Sport Car Club Japan  Iwao Sugai
Japan  Hiroshi Sugai
Mazda RX-7

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  John Watson Jaguar XJR-8 Gesamtsieg
C2 Spanien  Fermín Vélez Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Spice SE87C Rang 8
GTP Japan  Takashi Yorino Irland  Dave Kennedy Mazda 757 Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 43
  • Gestartet: 37
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 78500
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 4,470 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:40:55,634 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 224
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,280 km
  • Siegerschnitt: 176,216 km/h
  • Pole Position: Takao Wada – Nissan R86V (#28) – 1.19,021 – 203,642 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Geoff Lees – Toyota 87C-L (#36) – 1.23,096 – 193,656 km/h
  • Rennserie: 10. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1987
  • Rennserie: 5. Lauf zur All Japan Sports Prototype Championship
  • Rennserie: 3. Lauf zur Fuji Long Distance Series

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Thomas Nehlert: Gruppe C. Die Sportwagenrennen 1982–1992. Petrolpics, Bonn 2011, ISBN 3-940306-14-2.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1987
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
800-km-Rennen von Jerez 1988