Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Monza 1968

Sportwagenrennen
Eine der Steilkurven der Rennstrecke von Monza
Der Porsche 908 gab in Monza sein Renndebüt

Das siebte 1000-km-Rennen von Monza, auch 1000 km di Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 25. April 1968 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Zum Leidwesen der Zuschauer musste die Rennveranstaltung in Monza 1968 ohne italienisches Werksteam auskommen. Nach einer Reglementänderung hatte die Scuderia Ferrari kein adäquates Einsatzfahrzeug und verzichtet auf eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft. Alfa Romeo hatte über die Werksmannschaft Autodelta drei Alfa Romeo T33/2 gemeldet, die aber nicht zu Training und Rennen erschienen.

Gefahren wurde auf der 10,100 km langen Strecke inklusive der Steilkurven. Trainingsschnellster war Jacky Ickx im John Wyer-Ford GT40, der für seine Bestzeit 2:57,000 Minuten benötige. Das entsprach einem Schnitt von 205,424 km/h. Im Rennen gab es lange ein Duell zwischen dem Ford von Ickx und Brian Redman und dem Porsche 908 Langheck von Jo Siffert und Hans Herrmann. Der 908 gab in Monza sein Renndebüt und die beiden Fahrer mussten im Verlauf der 1000 Kilometer wegen technischer Probleme mehrmals ungeplant die Boxen ansteuern und kamen mit einem Rückstand von 27 Runden auf die Sieger nur als 19. der Gesamtwertung ins Ziel. Ickx und Redman kamen überhaupt nicht ins, da nach einem Dreher der Auspuff traf und das Team aufgeben musste. Der Sieg ging dennoch an das Wyer-Team. Paul Hawkins und David Hobbs siegten mit einem Vorsprung von fast zwei Minuten auf den Porsche LH 2.2 von Rolf Stommelen und Jochen Neerpasch.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 5.0 40 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Australien  Paul Hawkins
Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Ford GT40 100
2 P 3.0 3 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Rolf Stommelen
Deutschland  Jochen Neerpasch
Porsche 907 LH 2.2 100
3 P 3.0 1 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Frankreich  Patrick Depailler
Frankreich  André de Cortanze
Alpine A211 97
4 P 2.0 19 Deutschland  Gerhard Koch Deutschland  Gerhard Koch
Osterreich  Rudi Lins
Porsche 910 95
5 P 2.0 14 Italien  Piccionaia Italien  Antonio Nicodemi
Italien  Carlo Facetti
Porsche 910 94
6 P 2.0 9 Schweiz  Wicky Racing Team Schweiz  André Wicky
Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud
Porsche 910 92
7 S 5.0 49 Belgien  Claude Dubois Belgien  Willy Mairesse
Belgien  Jean Blaton
Ford GT40 89
8 GT 2.0 68 Deutschland  IGFA Deutschland  Dieter Glemser
Deutschland  Helmut Kelleners
Porsche 911T 89
9 P 2.0 16 Vereinigtes Konigreich  William Bradley Racing Team Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Vereinigtes Konigreich  William Bradley
Porsche 910 88
10 GT 2.0 64 Deutschland  Porsche System Engineering Frankreich  Jean-Claude Killy
Frankreich  Jean Guichet
Porsche 911T 88
11 P 3.0 5 Deutschland  Porsche System Engineering Italien  Ludovico Scarfiotti
Deutschland  Gerhard Mitter
Porsche 908 LH 84
12 GT 2.0 67 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Jacques Rey
Frankreich  Sylvain Garant
Porsche 911S 83
13 GT 2.0 72 Schweiz  Wicky Racing Team Schweiz  Willy Meier
Schweiz  Claude Haldi
Porsche 911T 82
14 S 1.0 60 Italien  Piero Botalla Italien  Gianfranco Palazzoli
Italien  Piero Botalla
Fiat-Abarth 1000S 82
15 S 1.0 59 Italien  Marsilio Pasotti Italien  Luciano Pasotto
Italien  Umberto Grano
Fiat-Abarth 1000S 79
16 S 2.0 52 Deutschland  IGFA Deutschland  Karl von Wendt
Deutschland  Willi Kauhsen
Porsche 906 79
17 GT 2.0 66 Vereinigtes Konigreich  Roger Enever Vereinigtes Konigreich  Roger Enever
Vereinigtes Konigreich  Clive Baker
MGB 78
18 GT 2.0 69 Italien  Roberto Terigi Italien  Roberto Terigi
Italien  Giovanni Cecchini
Fiat Dino 75
19 P 3.0 4 Deutschland  Porsche System Engineering Schweiz  Jo Siffert
Deutschland  Hans Herrmann
Porsche 908 LH 73
20 S 5.0 41 Vereinigtes Konigreich  Paul Vestey Vereinigtes Konigreich  Paul Vestey
Vereinigtes Konigreich  Paul Ridgway
Ferrari 250LM 72
21 S 2.0 55 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Everardo Ostini
Italien  Gaetano Starrabba
Porsche 906 70
Nicht klassiert
22 P 3.0 2 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Belgien  Mauro Bianchi
Frankreich  Henri Grandsire
Alpine A220 40
Ausgefallen
23 GT 2.0 36 Deutschland  Sepp Greger Deutschland  Sepp Greger
Deutschland  Malte Huth
Porsche 911T 67
24 S 5.0 39 Vereinigtes Konigreich  J. W. Automotive Engineering Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ford GT40 58
25 GT 2.0 73 Deutschland  Ferfried von Hohenzollern Deutschland  Ferfried von Hohenzollern
Deutschland  Reinhardt Stenzel
Porsche 911T 58
26 S 5.0 50 Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson
Vereinigtes Konigreich  Jackie Epstein
Ford GT40 48
27 GT 2.0 65 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Ennio Bonomelli
Italien  Antonio Zadra
Porsche 911T 47
28 GT + 2.0 62 Schweiz  Caposcarico Schweiz  Pierre Sudan
Schweiz  Cox Kocher
Ferrari 275 GTB/2 42
29 P 2.0 15 Niederlande  Ben Pon Niederlande  Ben Pon
Deutschland  Gijs van Lennep
Porsche 910 40
30 S 5.0 42 Vereinigtes Konigreich  Strathaven Ltd. Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Ford GT40 35
31 S 5.0 48 Vereinigtes Konigreich  Terry Drury Vereinigtes Konigreich  Terry Drury
Vereinigtes Konigreich  Terry Sanger
Ford GT40 24
32 P 2.0 26 Belgien  Racing Team VDS Belgien  Gustave Gosselin
Belgien  Serge Trosch
Alfa Romeo T33/2 14
33 GT + 2.0 61 Italien  Scuderia St. Ambroeus Italien  Gianni Sartori
Italien  Mario Saruggia
Iso Rivolta 12
34 S 5.0 38 Australien  John Raeburn Australien  John Raeburn
Australien  Tim Schenken
Ford GT40 7
35 P 3.0 27 Belgien  Racing Team VDS Belgien  Teddy Pilette
Italien  Giampiero Biscaldi
Alfa Romeo T33/2 5
Nicht gestartet
36 P 3.0 7 Italien  Antonio Finiguerra Italien  Antonio Finiguerra
Italien  Giorgio Pianta
Ferrari 275P2 1
37 P 2.0 20 Schweiz  Squadra Tartaruga Hart Ski Racing Team Schweiz  Dieter Spoerry
Schweiz  Rico Steinemann
Porsche 907 2
38 GT 2.0 70 Italien  Piero Botalla Italien  Piero Botalla
Italien  Gianfranco Palazzoli
Fiat Dino 3
Nicht qualifiziert
39 P 2.0 21 Italien  Squadra Corse Italien  Claudio Maglioli
Italien  Luigi Taramazzo
Lancia Fulvia Zagato 4
40 P 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  JCB Excavators Vereinigtes Konigreich  Peter Brown
Vereinigtes Konigreich  Tony Fall
MGB 5
41 P 1.0 34 Italien  Gianfranco Padoan Italien  Gianfranco Padoan
Italien  Alessandro Moncini
Mini-Mach 6
42 P 1.0 37 Schweiz  Valvoline Switzerland Schweiz  Joe Kretschi
Schweiz  Alex Aebersold
Ginetta G12 7
43 GT 1.6 74 Italien  Ansano Cecchini Italien  Ansano Cecchini
Italien  Nanni Galli
Alfa Romeo Duetto 8
44 GT 1.6 76 Italien  Cinque Assi Italien  Francesco Acqua
Italien  Maurizio Zanetti
Fiat 124 Sport 9
45 GT 1.6 77 Italien  Pegaso Italien  Raffaele Restivo
Italien  Francesco Jemma
Alfa Romeo Duetto 10
46 GT 1.6 78 Italien  Giancarlo Galimberti Italien  Giancarlo Galimberti
Italien  Domenico Cedrat
Alfa Romeo Duetto 11

1 Wagenbrand im Training 2 Unfall im Training 3 nicht gestartet 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert 11 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
47 P 3.0 6 Vereinigte Staaten  Howmet Corporation Vereinigte Staaten  Ray Heppenstall
Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Howmet TX Continental
48 P 3.0 8 Vereinigtes Konigreich  John Woolfe Vereinigtes Konigreich  John Woolfe
Vereinigtes Konigreich  Derek Bennett
Chevron B12
49 P 2.0 10 Schweiz  Charles Vögele Schweiz  Charles Vögele
Schweiz  Silvio Moser
Porsche 910
50 P 2.0 11 Deutschland  Scuderia Lufthansa Deutschland  Hans-Dieter Dechent
Deutschland  Robert Huhn
Porsche 910
51 P 2.0 12 Italien  Alberto Luti Italien  Alberto Luti
Italien  Carlo Benelli
Porsche 910
52 P 2.0 18 Schweiz  Valvoline Switzerland Schweiz  Karl Foitek
Schweiz  Rudi Lins
Porsche 910
53 P 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Valvoline Switzerland Vereinigtes Konigreich  John Markey
Vereinigtes Konigreich  Tony Beeson
Lotus 23B
54 P 2.0 23 Italien  Autodelta Deutschland  Udo Schütz
Italien  Giancarlo Baghetti
Alfa Romeo T33/2
55 P 2.0 24 Italien  Autodelta Italien  Nanni Galli
Italien  Mario Casoni
Alfa Romeo T33/2
56 P 2.0 25 Italien  Autodelta Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Belgien  Lucien Bianchi
Alfa Romeo T33/2
57 P 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Peter Taggart Vereinigtes Konigreich  Peter Taggart Chevron B8
58 P 2.0 30 Vereinigtes Konigreich  Roy Johnson Vereinigtes Konigreich  Roy Johnson
Neuseeland  Howden Ganley
Chevron B4
59 P 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  Chevron Cars Vereinigtes Konigreich  Digby Martland
Vereinigtes Konigreich  Brian Classic
Chevron B8
60 P 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Mark Konig Vereinigtes Konigreich  Mark Konig
Vereinigtes Konigreich  Tony Lanfranchi
Nomad Mk.1
61 P 2.0 33 Deutschland  Nikolaus Killenberg Deutschland  Nikolaus Killenberg
Deutschland  Friedhelm Ruhse
Chevron B8
62 P 1.0 35 Vereinigtes Konigreich  Roger Nathan Vereinigtes Konigreich  Roger Nathan
Frankreich  Frank Ruata
Costin-Nathan Hillman GT
63 P 1.0 36 Vereinigtes Konigreich  Coburn Vereinigtes Konigreich  Jack Wheeler
Vereinigtes Konigreich  Martin Davidson
Austin-Healey Sprite
64 S 5.0 43 Frankreich  Jean-Michel Giorgi Frankreich  Jean-Michel Giorgi Lola T70 Mk.3 GT
65 S 5.0 44 Osterreich  Franz Albert Osterreich  Franz Albert
Schweiz  Arthur Blank
Ford GT40
66 S 5.0 45 Schweden  Sportscars Unlimited Schweden  Ulf Norinder
Schweden  Sten Axelsson
Lola T70 Mk.3 GT
67 S 5.0 46 Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy
Vereinigtes Konigreich  Hugh Dibley
Lola T70 Mk.3 GT
68 S 2.0 51 Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy Vereinigtes Konigreich  Robin Widdows
Vereinigtes Konigreich  Brian Hart
Porsche 906
69 S 2.0 53 Italien  Guido Nicolai Italien  Guido Nicolai
Italien  Piero Conte
Porsche 906
70 S 2.0 54 Schweden  Ulf Norinder Schweden  Picko Troberg
Schweden  Boo Brasta
Porsche 906
71 S 2.0 56 Schweiz  Jürg Dübler Racing Org. Schweiz  Hans Tschiemer
Schweiz  Jürg Dübler
Porsche 906
72 S 2.0 57 Vereinigtes Konigreich  Jeremy Delmar-Morgan Vereinigtes Konigreich  Jeremy Delmar-Morgan
Vereinigtes Konigreich  Mike Walton
Porsche 906
73 S 1.6 58 Italien  Sandro Bonomi Italien  Sandro Bonomi
Italien  Marino Bonomi
Alfa Romeo Giulia TZ
74 GT 2.0 71 Italien  Vitale Giroldi Italien  Vitale Giroldi
Italien  Giampiero Moretti
Porsche 911S
75 GT 1.6 75 Italien  Vitale Giroldi Italien  Giuseppe de Gregorio
Italien  Alfonso Merendino
Alfa Romeo Duetto

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 3.0 Deutschland  Rolf Stommelen Deutschland  Jochen Neerpasch Porsche 907 LH 2.2 Rang 2
P 2.0 Deutschland  Gerhard Koch Osterreich  Rudi Lins Porsche 910 Rang 4
P 1.0 kein Teilnehmer im Ziel
S 5.0 Australien  Paul Hawkins Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Ford GT40 Gesamtsieg
S 2.0 Deutschland  Karl von Wendt Deutschland  Willi Kauhsen Porsche 906 Rang 16
S 1.0 Italien  Gianfranco Palazzoli Italien  Piero Botalla Fiat-Abarth 1000S Rang 14
GT + 2.0 kein Teilnehmer im Ziel
GT 2.0 Deutschland  Dieter Glemser Deutschland  Helmut Kelleners Porsche 911T Rang 8
GT 1.6 kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 75
  • Gestartet: 35
  • Gewertet: 21
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 10,100 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:18:23,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 100
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1010,000 km
  • Siegerschnitt: 190,333 km/h
  • Pole Position: Jacky Ickx – Ford GT40 (#35) – 2:57,000 = 295,424 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx – Ford GT40 (#35) – 2:56,600 = 205,889 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1968

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Brands Hatch 1968
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1968