1000-km-Rennen von Monza 1988

Sportwagenrennen

Das 28. 1000-km-Rennen von Monza, auch 28a 1000 km di Monza, 22° Trofeo Filippo Caracciolo (Campionato del Mondo Sport Prototipi), Autodromo Nazionale di Monza, fand am 10. April 1988 auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Jaguar XJR-9

Das RennenBearbeiten

Der dritte Weltmeisterschaftslauf des Jahres endete mit dem zweiten Saisonsieg von Martin Brundle und Eddie Cheever im Jaguar XJR-9, die bereits den Wertungslauf in Jarama gewonnen hatten. Das Rennen der C2-Klasse endete mit dem Erfolg von Ray Bellm und Gordon Spice im Spice SE88C, die in der Gesamtwertung den achten Rang erreichten.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 1 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Jaguar XJR-9 173
2 C1 61 Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Italien  Mauro Baldi
Deutschland  Jochen Mass
Sauber-Mercedes C9/88 172
3 C1 6 Schweiz  Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Italien  Massimo Sigala
Porsche 962C 171
4 C1 8 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Frank Jelinski
Deutschland  Louis Krages
Porsche 962C 168
5 C1 7 Deutschland  Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Klaus Ludwig
Porsche 962C 164
6 C1 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Volker Weidler
Italien  Bruno Giacomelli
Porsche 962C 164
7 C1 13 Frankreich  Primagaz Compétition Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Italien  Roberto Ravaglia
Cougar C20B 162
8 C2 111 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Spice SE88C 158
9 C1 40 Schweiz  Swiss Team Salamin Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Schweiz  Antoine Salamin
Porsche 962C 157
10 C2 103 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Italien  Almo Coppelli
Danemark  Thorkild Thyrring
Spice SE88C 157
11 C2 107 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Spice SE88C 143
Ausgefallen
12 C2 117 Norwegen  Team Lucky Strike Schanche Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Norwegen  Martin Schanche
Argo JM19C 153
13 C1 5 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Manuel Reuter
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 962C 143
14 C1 2 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Jaguar XJR-9 114
15 C1 4 Schweiz  Brun Motorsport Deutschland  Uwe Schäfer
Schweiz  Walter Brun
Porsche 962C 114
16 C2 177 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  Dominique Lacaud
Frankreich  Jacques Heuclin
Frankreich  Gérard Tremblay
ALD 03 63
17 C2 151 Schweiz  Pierre-Alain Lombardi Schweiz  Pierre-Alain Lombardi
Schweiz  Silvio Vaglio
Schweiz  Rolando Vaglio
Rondeau M379C 53
18 C2 127 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Sudafrika  Graham Duxbury
Spice SE86C 38
19 C2 191 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Italien  Olindo Iacobelli
Irland  Martin Birrane
Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Argo JM19C 24
20 C2 109 Italien  Kelmar Racing Italien  Pasquale Barberio
Italien  Vito Veninata
Italien  Ranieri Randaccio
Tiga GC85 23
21 C2 123 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Sudafrika  Wayne Taylor
Vereinigtes Konigreich  Tim Harvey
Tiga GC287 17
22 C1 24 Italien  Mussato Action Car Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  Christian Danner
Lancia LC2/88 11
23 C2 101 Italien  Dollop Racing Schweiz  Jean-Pierre Frey
Italien  Nicola Marozzo
Argo JM19B 8
24 C2 121 Vereinigtes Konigreich  GP Motorsport Griechenland  Costas Los
Frankreich  Philippe de Henning
Spice SE87C 6
25 C2 172 Frankreich  Automobiles Louis Descartes Marokko  Max Cohen-Olivar
Frankreich  Pierre Yver
ALD 04 6
26 C2 160 Deutschland  Gebhardt Motorsport Deutschland  Hellmut Mundas
Deutschland  Günther Gebhardt
Deutschland  Rudi Seher
Gebhardt JC873 2
Nicht gestartet
27 C1 42 Frankreich  Noël del Bello Schweiz  Bernard Santal
Frankreich  Jacques Guillot
Frankreich  Roland Biancone
Sauber C8 1
28 C2 181 Italien  Techno Racing Italien  Luigi Taverna Olmas GLT-200 2
29 C1 1T Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Jaguar XJR-9 3
30 C1 61T Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Deutschland  Jochen Mass
Italien  Mauro Baldi
Sauber-Mercedes C9/88 4

1 Motorschaden im Training 2 Elektrikschaden im Training 3 Trainingswagen 4 Ersatzwagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
31 C1 3 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  John Watson
Brasilien  Raul Boesel
Jaguar XJR-9
32 C1 14 Vereinigtes Konigreich  RLR Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Porsche 962C GTi
33 C1 15 Vereinigtes Konigreich  RLR Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Porsche 962C GTi
34 C2 106 Italien  Kelmar Racing Italien  Pasquale Barberio
Italien  Vito Veninata
Tiga GC288
35 C2 110 Deutschland  G.K.W. Motorsport Schweiz  Claude Haldi
Italien  Gabriele Gottifredi
GKW 862SP

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Jaguar XJR-9 Gesamtsieg
C2 Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice Spice SE88C Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 35
  • Gestartet: 26
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 10000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,800 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:52:13,520 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 173
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1003,400 km
  • Siegerschnitt: 206,019 km/h
  • Pole Position: Jean-Louis Schlesser – Sauber-Mercedes C9/88 (#61) – 1:31,690 = 227,724 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean-Louis Schlesser – Sauber-Mercedes C9/88 (#61T) – 1:35,750 = 218,068 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1988

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
360-km-Rennen von Jarama 1988
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Silverstone 1988