Richard Piper

britischer Autorennfahrer

Richard Piper (* 22. Oktober 1947 in London) ist ein ehemaliger britischer Autorennfahrer.

Der Lotus Esprit S300 von Olindo Iacobelli, Peter Hardman und Richard Piper beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1994

KarriereBearbeiten

Richard Piper begann seine Karriere 1979 in der britischen Formel-Atlantic-Meisterschaft. Seine beste Platzierung in der Gesamtwertung dieser Meisterschaft war der 18. Rang 1981.[1] Nach diesen Anfängen im Monopostosport bestritt der Brite ab der Mitte der 1980er-Jahre Sportwagenrennen in Europa und Nordamerika. Er ging bei Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft und in der IMSA-GTP-Serie an den Start und war mehrmals beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans gemeldet.

Seinen ersten Rennsieg feierte er 1985 beim Thundersports-Rennen von Brands Hatch. Die Thundersports-Rennserie war eine britische Sportwagenserie die zwischen 1983 und 1989 ausgefahren wurde. Das Rennen in Brands Hatch gewann er gemeinsam mit Tiff Needell auf einem Chevron B26.[2] Auch seinen zweiten Rennsieg feierte er in der Thundersports-Serie. Wieder mit Tiff Needell als Partner gewann er auf einem March 847 das Rennen in Thruxton 1987.[3]

Seine beste Platzierung in Le Mans war der 14. Rang im Gesamtklassement 1992.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1990 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Spice SE89C Italien  Olindo Iacobelli Vereinigtes Konigreich  Mike Youles Rang 21 und Klassensieg
1991 Niederlande  Euro Racing Spice SE89C Italien  Olindo Iacobelli Frankreich  Jean-Louis Ricci nicht klassiert
1992 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Spice SE89C Italien  Olindo Iacobelli Frankreich  Ferdinand de Lesseps Rang 14
1993 Vereinigtes Konigreich  Lotus Sport Lotus Esprit S300 Italien  Olindo Iacobelli Frankreich  Ferdinand de Lesseps Ausfall Zylinder überhitzt
1994 Vereinigtes Konigreich  Lotus Cars Lotus Esprit S300 Italien  Olindo Iacobelli Vereinigtes Konigreich  Peter Hardman Ausfall Unfall
1995 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Jaguar Jaguar XJ220 Vereinigtes Konigreich  James Weaver Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell Ausfall Motorschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1990 Vereinigte Staaten  Spice Engineering USA Spice SE90P Mexiko  Tomas Lopez Spanien  Fermín Vélez Rang 14

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1985 ADA Engineering Gebhardt JC843 Italien  MUG Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  HOK Kanada  MOS Belgien  SPA Vereinigtes Konigreich  BRH Japan  FUJ Malaysia  SEL
6
1986 Tiga Team Tiga GC86 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜN Vereinigtes Konigreich  BRH Spanien  JER Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ
DNF
1987 PC Automotive Royale RP40 Spanien  JAR Spanien  JER Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜN Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ
DNF
1988 PC Automotive Argo JM19C Spanien  JER Spanien  JAR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Tschechien  BRÜ Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Belgien  SPA Japan  FUJ Australien  SAN
DNF 13 11 15 11
1989 PC Automotive Spice SE88C
ADA 02
Japan  SUZ Frankreich  DIJ Spanien  JAR Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  DON Belgien  SPA Mexiko  MEX
21 17 DNF 18 DNF 14 19
1990 Chamberlain Engineering
GP Motorsport
Spice SE89C Japan  SUZ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Belgien  SPA Frankreich  DIJ Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  DON Kanada  MOT Mexiko  MEX
17 DNF 12 DNF
1991 Euro Racing Spice SE90C Japan  SUZ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜR Frankreich  MAG Mexiko  MEX Japan  AUT
5 DNF
1992 Chamberlain Engineering Spice SE89C Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  DON Japan  SUZ Frankreich  MAG
14

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. 2 Bände. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Richard Piper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Britische Formel-Atlantic-Meisterschaft 1981
  2. Thunderports Brands Hatch 1985
  3. Thundersports Thruxton 1987