Hauptmenü öffnen
Bob Wollek 1976
Bob Wollek 1977 im Kremer-Porsche 935K2 auf dem Nürburgring

Bob Wollek (* 4. November 1943 in Straßburg; † 16. März 2001 in Sebring, Florida) war ein französischer Automobilrennfahrer. Er starb nach einem Unfall mit dem Fahrrad, als er sich auf das 12-Stunden-Rennen von Sebring vorbereitete.

KarriereBearbeiten

Bob Wollek gewann die 12 Stunden von Sebring bereits 1985, mit Anthony Joseph Foyt als Teampartner auf einem Porsche 962. Obwohl Wollek 2001 schon weit über 50 Jahre alt war, war er im Rennsport noch immer voll konkurrenzfähig. Er verfolgte stets ein strenges Trainingsprogramm, das vor allem auf dem Radfahren aufbaute, und war während seiner gesamten Karriere immer einer der fittesten Piloten.

Wollek war vor allem als Sportwagenpilot bekannt. In den 1970er-Jahren war er schon für das Kölner Team Kremer Racing auf einem Porsche 935K2 unterwegs. Er gewann viermal die 24 Stunden von Daytona und 1982 (auf einem Porsche 936) sowie 1983 (auf einem Porsche 956) die Deutsche Rennsport-Meisterschaft, eine Vorläuferserie der heutigen DTM. Er war lange Jahre Werksfahrer für Porsche in den unterschiedlichsten Rennserien und konnte in seiner langen Karriere fast alle großen Sportwagenrennen gewinnen. Dazu feierte er ungezählte Klassensiege. Trotz dreißig Teilnahmen zwischen 1968 und 2000 blieb ihm ein Erfolg bei den 24 Stunden von Le Mans versagt. Er schaffte zwar sechs Podienplätze (viermal Zweiter, zweimal Dritter) aber der große Triumph wollte sich nie einstellen. Am Ende seiner Karriere hatte er noch zweimal die Chance auf den Sieg, aber 1997 fiel der in Führung liegende Porsche 911 GT1 am Morgen des Sonntags durch einen Fahrfehler Wolleks in der Arnage-Kurve aus. Der Wagen drehte sich, schlug gegen die Leitplanke und beschädigte die hintere Radaufhängung. (Sieger wurde der Joest-Porsche mit Alboreto/Johansson/Kristensen.) Ein Jahr später gewann zwar auch ein Porsche, aber Wollek saß wieder im falschen Auto und musste sich erneut mit Rang zwei begnügen.

Nach dem Rückzug von Porsche aus der großen Sportwagenklasse wechselte Wollek in die GT-Klasse. Bis in das Jahr 2000 feierte er Klassensiege mit dem Porsche 993 GT2 in der ALMS.

Tödlicher UnfallBearbeiten

Am Freitag, dem 16. März 2001 gegen 16:30 Uhr, nachdem er sich für das 12-Stunden-Rennen qualifiziert hatte und mit dem Fahrrad auf dem Weg zurück in sein Hotel war, fuhr er von Sebring kommend den Highway 98 entlang, als er von einem Wohnmobil, gefahren von einem 82-jährigen Amerikaner, angefahren wurde. Er starb noch auf dem Weg ins Krankenhaus. Besonders tragisch war, dass Wollek vor dem Rennen angekündigt hatte, sich im Laufe der Saison vom aktiven Rennsport zurückzuziehen, um danach als „Botschafter“ für Porsche zu arbeiten. Bei allen großen Sportwagenrennen wurden 2001 Schweigeminuten für Wollek eingelegt.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1968 Frankreich  Trophée Le Mans Alpine A210 Frankreich  Christian Ethuin Rang 11
1969 Frankreich  Société Automobiles des Alpine Alpine A210 Frankreich  Jean-Claude Killy Ausfall Stoßdämpfer
1973 Frankreich  Equipe Matra-Simca Shell Matra-Simca MS670B Frankreich  Patrick Depailler Ausfall Ölpumpe
1974 Frankreich  Equipe Gitanes Matra MS670B Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud Frankreich  José Dolhem Ausfall Motorschaden
1975 Frankreich  Ecurie Buchet Porsche 911 Carrera RSR Frankreich  Cyril Grandet disqualifiziert
1976 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 934 Frankreich  Marie-Claude Charmasson Frankreich  Didier Pironi Rang 19
1977 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 934 Belgien  Jean-Pierre Wielemans Frankreich  Philippe Gurdjian Rang 7 und Klassensieg
1978 Deutschland  Martini Racing Porsche 936/78 Belgien  Jacky Ickx Deutschland  Jürgen Barth Rang 2 und Klassensieg
1979 Deutschland  Essex Motorsport Porsche Porsche 936 Vereinigte Staaten  Hurley Haywood Ausfall Motorschaden
1980 Deutschland  Gelo Racing Team Porsche 935 Deutschland  Helmut Kelleners Ausfall Zylinderschaden
1981 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 917 K81 Frankreich  Guy Chasseuil Frankreich  Xavier Lapeyre Ausfall Motorschaden
1982 Deutschland  Belga Team Joest Racing Porsche 936C Belgien  Jean-Michel Martin Belgien  Philippe Martin Ausfall Motorschaden
1983 Deutschland  Sorga S.A. Joest Racing Porsche 956 Deutschland  Klaus Ludwig Schweden  Stefan Johansson Rang 6
1984 Italien  Martini Racing Lancia LC2/84 Italien  Alessandro Nannini Rang 8
1985 Italien  Martini Racing Lancia LC2 Italien  Alessandro Nannini Australien  Lucio Cesario Rang 6
1986 Deutschland  Rothmans Porsche Porsche 962C Deutschland  Jochen Mass Australien  Vern Schuppan Ausfall Unfall
1987 Deutschland  Rothmans Porsche Porsche 962C Deutschland  Jochen Mass Australien  Vern Schuppan Ausfall Motorschaden
1988 Deutschland  Porsche AG Porsche 962C Sudafrika  Sarel van der Merwe Australien  Vern Schuppan Ausfall Motorschaden
1989 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C Deutschland  Hans-Joachim Stuck Rang 3
1990 Deutschland  Joest Porsche Racing Porsche 962C Deutschland  Louis Krages Schweden  Stanley Dickens Rang 8
1991 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR12 Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson Italien  Teo Fabi Rang 3
1992 Frankreich  Courage Compétition Cougar C28 Frankreich  Henri Pescarolo Frankreich  Jean-Louis Ricci Rang 6 und Klassensieg
1993 Deutschland  Joest Porsche Racing Porsche 962C Frankreich  Henri Pescarolo Deutschland  Ronny Meixner Rang 9
1994 Japan  Nisso Trust Racing Team Toyota 94C-V Schweden  Steven Andskär Sudafrika  George Fouché Rang 4
1995 Frankreich  Courage Compétition Courage C34 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Frankreich  Éric Hélary Rang 2 und Klassensieg
1996 Deutschland  Porsche AG Porsche 911 GT1 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Belgien  Thierry Boutsen Rang 2 und Klassensieg
1997 Deutschland  Porsche AG Porsche 911 GT1 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Belgien  Thierry Boutsen Ausfall Getriebeschaden
1998 Deutschland  Porsche AG Porsche 911 GT1 Deutschland  Jörg Müller Deutschland  Uwe Alzen Rang 2
1999 Vereinigte Staaten  Champion Racing Porsche 911 GT3-R Deutschland  Dirk Müller Deutschland  Bernd Mayländer Rang 19
2000 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Porsche 911 GT3-R Deutschland  Dirk Müller Deutschland  Lucas Luhr disqualifiziert

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1984 Vereinigte Staaten  Henn's Swap Shop Racing Porsche 935L Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Rang 3
1985 Vereinigte Staaten  Preston Henn Porsche 962 Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Gesamtsieg
1986 Vereinigte Staaten  Bayside Disposal Racing Porsche 962 Vereinigte Staaten  Bruce Leven Italien  Paolo Barilla Ausfall Motorschaden
1987 Vereinigte Staaten  Busby Racing Porsche 962 Vereinigte Staaten  Darin Brassfield Vereinigte Staaten  Wally Dallenbach Rang 7
1989 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C Deutschland  Frank Jelinski Frankreich  Jean-Louis Ricci Rang 5
1990 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C Deutschland  Louis Krages Frankreich  Henri Pescarolo Ausfall Unfall
1991 Deutschland  Joest Porsche Racing Porsche 962C Deutschland  Bernd Schneider Italien  Massimo Sigala Rang 3
1997 Deutschland  Konrad Motorsport Porsche 911 GT2 Deutschland  Franz Konrad Deutschland  Wido Rössler Rang 8 und Klassensieg
1998 Vereinigte Staaten  Champion Motors Porsche 911 GT1 Evo Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Andy Pilgrim Rang 3
1999 Vereinigte Staaten  Champion Racing Porsche 911 GT1 Evo Belgien  Thierry Boutsen Deutschland  Dirk Müller Rang 4
2000 Vereinigte Staaten  Dick Barbour Racing Porsche 911 GT3-R Deutschland  Sascha Maassen Ausfall Aufhängung

WeblinksBearbeiten