Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Monza 1975

Sportwagenrennen

Das 14. 1000-km-Rennen von Monza, auch Trofeo Filippo Caracciolo, 1000 Km di Monza, Autodromo Nazionale di Monza, fand am 20. April 1975 auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem Ablauf der Saison 1974 hatte Autodelta das Sportwagen-Engagement für Alfa Romeo beendet, um sich anderen Aufgaben zu widmen. Die Einsätze der Werkswagen übernahm der deutsche Rennstall Willi Kauhsen Racing Team. In Monza wurden die beiden Alfa Romeo T33/TT/12 von Arturo Merzario, Jacques Laffite, Derek Bell und Henri Pescarolo gefahren. Unruhe gab es vor dem Rennen beim neuformierten Porsche-Team von Dr. Hermann Dannesberger. Dannesberger hatte, finanziert von Martini & Rossi, zwei Porsche 908/3-6-Fahrgestelle erworben und setzte sie in der Weltmeisterschaft ein. Nach Monza war das Team mit nur einem Wagen angereist, der von Herbert Müller und Gijs van Lennep gesteuert wurde. Müller beklagte sich während des Trainings über die aus seiner Sicht im Unterschied zum Joest-Racing-908 mangelnde Motorleistung. Daraufhin kam es zum Streit zwischen den Teamkollegen Müller und van Lennep, der dem Schweizer vorwarf, während seiner Trainingsfahrten den Ladedruck hochgedreht zu haben. Der Zwist eskalierte derart, dass Müller in den Boxen Flaschen an die Wand warf. Dannesberger entließ van Lennep aus seinem Vertrag, musste ihn im Rennen aber noch fahren lassen, da kein Ersatzfahrer vor Ort war.[1] Keine Probleme gab es beim zweiten Porsche-Team von Reinhold Joest, der mit Mario Casoni Gesamtzweiter wurde. Der Rückstand auf das Siegerduo Merzario/Laffite im Alfa Romeo T33/TT/12 betrug allerdings drei Runden.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 2 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Frankreich  Jacques Laffite
Alfa Romeo T33/TT/12 174
2 S 3.0 5 Deutschland  Scuderia Nettuno Ovoro Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/3 171
3 S 3.0 4 Frankreich  Renault Alpine Frankreich  Gérard Larrousse
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Alpine-Renault A442 170
4 S 2.0 15 Schweiz  Equipe Elf Switzerland Italien  Lella Lombardi
Frankreich  Marie-Claude Charmasson
Alpine-Renault A441 166
5 S 3.0 6 Deutschland  Scuderia Nettuno Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Ernst Kraus
Porsche 908/03 162
6 S 3.0 77 Deutschland  Gelo Racing Team Niederlande  Toine Hezemans
Liechtenstein  Manfred Schurti
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Porsche Carrera RSR 159
7 S 3.0 78 Deutschland  Gelo Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Niederlande  Toine Hezemans
Liechtenstein  Manfred Schurti
Porsche Carrera RSR 158
8 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Vereinigtes Konigreich  Richard Robarts
Chevron B23 158
9 S 3.0 81 Deutschland  Tebernum Porsche Racing Team Deutschland  Clemens Schickentanz
Deutschland  Hartwig Bertrams
Schweden  Reine Wisell
Porsche Carrera RSR 154
10 S 2.0 21 Italien  Citta dei Mille Italien  Carlo Franchi
Italien  Giovanni Alberti
Chevron B21 148
11 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Belgien  Claude Crespin
Vereinigtes Konigreich  Brian Joscelyne
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Lola T294 148
12 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens Racing Italien  Manrico Zanuso
Italien  Ray Fallo
Lola T294 148
13 S 1.3 59 Italien  Antonio Bramen Italien  Antonio Bramen
Italien  Pasquale Anastasio
Chevron B31 144
14 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Victoria Sporting Club Racing Australien  Alan Jones
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Lola T294 139
15 S 2.0 44 Italien  Carlo Bilotti Italien  Gianfranco Trombetti
Italien  Carlo Bilotti
Osella PA3 138
16 S 1.6 52 Italien  Ledy Zampolli Italien  Ledy Zampolli
Italien  Roberto Bottanelli
GRD S75 138
17 S 1.3 63 Italien  Claudio Francisci Italien  Claudio Francisci
Italien  Giorgio Grassi
Chevron B23/26 131
18 S 3.0 1 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Frankreich  Henri Pescarolo
Alfa Romeo T33/TT/12 130
19 S 2.0 29 Frankreich  Sociéte ROC Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Frankreich  Pierre-Marie Painvin
Lola T292 130
20 S 3.0 8 Deutschland  Gelo Racing Team Deutschland  Jochen Mass
Australien  Tim Schenken
Mirage GR7 128
21 S 3.0 3 Frankreich  Automobiles Ligier Gitanes Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Ligier JS2 127
22 S 1.6 54 Italien  Roberto Filannino Italien  Roberto Filannino
Italien  Ermanno Pettiti
Osella PA3 122
Ausgefallen
23 S 3.0 79 Deutschland  Tebernum Porsche Racing Team Schweden  Reine Wisell
Deutschland  Hartwig Bertrams
Deutschland  Clemens Schickentanz
Porsche Carrera RSR 104
24 S 2.0 41 Vereinigtes Konigreich  Alroy Racing Portugal  Mario Cabral
Vereinigtes Konigreich  Alan Stubbs
March 75S 100
25 S 3.0 9 Italien  Jolly Club Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Giorgio Pianta
Lola T282 99
26 S 2.0 39 Vereinigtes Konigreich  Alroy Racing Brasilien  Antônio Castro Prado
Vereinigtes Konigreich  Colin Andrews
March 75S 74
27 S 3.0 7 Deutschland  Dr. H. Dannesberger Schweiz  Herbert Müller
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 908/3-6 71
28 S 2.0 45 Italien  Scuderia Citta dei Mille Italien  Duilio Truffo
Italien  Alvaro Valtellina
Osella PA3 67
29 GT 3.0 76 Deutschland  Jägermeister Kremer Racing Deutschland  Hans Heyer
Deutschland  Helmut Kelleners
Porsche Carrera RSR 62
30 S 2.0 46 Italien  Scuderia Citta dei Mille Italien  Giancarlo Gagliardi
Italien  Gianfranco Palazzoli
Osella PA3 60
31 S 2.0 27 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Osella PA3 23
32 S 1.6 53 Italien  Lorenzo Niccolini Italien  Mauro Nesti
Italien  Lorenzo Niccolini
Osella PA3 17
33 GT 3.0 74 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Frankreich  Bernard Béguin
Porsche Carrera RSR 15
34 S 2.0 48 Australien  Vern Schuppan Sudafrika 1961  Guy Tunmer
Australien  Vern Schuppan
March 75S 12
35 S 2.0 18 Vereinigte Staaten  Cheetah Automobiles Schweiz  Loris Kessel
Italien  Giorgio Francia
Cheetah G501 8
36 S 2.0 16 Deutschland  Manfred Mohr Deutschland  Manfred Mohr
Italien  Francesco Cerulli-Irelli
AMS 274 5
37 S 3.0 14 Schweiz  Gulf Switzerland Schweiz  Heinz Schulthess
Italien  Corrado Manfredini
Lola T284 2
38 S 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  John Blanckney Vereinigtes Konigreich  John Calvert
Vereinigtes Konigreich  John Blanckney
Chevron B23 2
39 S 2.0 31 Frankreich  Sociéte ROC Frankreich  Laurent Ferrier
Frankreich  Xavier Lapeyre
Lola T294 1
Nicht gestartet
40 S 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  KVG Racing Vereinigtes Konigreich  Ian Grob
Vereinigtes Konigreich  John Hine
Chevron B31 1
41 S 2.0 34 Italien  Vesuvio Italien  Cosimo Turizio
Italien  Ciro Nappi
Lola T294 2
42 GT 3.0 73 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Schön
Turkei  Kemal Nuri Pelit
Porsche Carrera RSR 3
43 S 3.0 T Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo Alfa Romeo T33/TT/12 4
44 S3.0 4T Frankreich  Renault Alpine Frankreich  Gérard Larrousse
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Alpine-Renault A441 5
45 GT 3.0 71 Italien  Jolly Club Italien  Cristiano Del Balzo
Italien  Mario Radicella
Lancia Stratos 6
Nicht qualifiziert
46 S 2.0 43 Italien  Guido Gatto Italien  Guido Gatto
Italien  Achille Voltolina
March 74S 7
47 S 1.3 57 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Luciano Verrocchio
Italien  Carlo Giorgio
AMS 274 8
48 S 1.3 58 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Salvatore Pellegrino
Chevron B23 9
49 S 1.3 61 Italien  Blue Italien  Marcello Gallo
Italien  Piero Bongiovanni
Lola T290 10
50 S 1.3 62 Italien  Marco Crosina Italien  Marco Crosina
Italien  Luigi Colzani
Osella PA3 11
51 GT + 3.0 66 Italien  Achilli Motors Italien  Gabriele Gottifredi
Italien  Giancarlo Galimberti
De Tomaso Pantera 12
52 GT 3.0 72 Italien  Girolama Capra Italien  Girolama Capra
Italien  Angelino Lepri
Porsche Carrera RSR 13
53 GT 3.0 75 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Franco Berruto
Italien  Guido Fossati
Porsche Carrera RSR 14
54 GT 3.0 82 Schweiz  Nord Schweiz  William Vollery
Frankreich  Roger Dorchy
Porsche Carrera RSR 15
55 GT 3.0 83 Vereinigte Staaten  Gante Racing Italien  Ennio Bonomelli
Vereinigte Staaten  John Rulon-Miller
Porsche Carrera RSR 16
56 GT 3.0 85 Italien  Gabriele Serblin Italien  Gabriele Serblin Porsche Carrera RSR 17

1 Unfall im Training 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 Trainingswagen 5 Trainingswagen 6 nicht trainiert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert 11 nicht qualifiziert 12 nicht qualifiziert 13 nicht qualifiziert 14 nicht qualifiziert 15 nicht qualifiziert 16 nicht qualifiziert 17 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
57 S 3.0 11 Spanien 1945  Ben Heiderich Spanien 1945  Julio Gargallo
Spanien 1945  Juan Llagostera
Porsche 908/3
58 S 3.0 12 Osterreich  Vienna Race Management Osterreich  Walter Penker
Osterreich  Alois Müller
KMW SP30
59 S 2.0 19 Italien  Ateneo Italien  Eugenio Renna
Italien  Mario Savona
Chevron B26
60 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Vereinigtes Konigreich  Peter Smith Chevron B23
61 S 2.0 26 Italien  Roberto Filannino Italien  Roberto Filannino
Italien  Ermanno Pettiti
Dallara 1600
62 S 2.0 27 Italien  Martino Finotto Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Lola T294
63 S 2.0 28 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Vincenzo Cazzago
Italien  Luciano Rossega
Lola T292
64 S 2.0 32 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Guy Fréquelin
Lola T294
65 S 2.0 37 Vereinigtes Konigreich  Team Fisons Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond
Vereinigtes Konigreich  Tony Goodwin
Lola T390
66 S 2.0 38 Brasilien  Pedro de Lamare Brasilien  Pedro de Lamare
Portugal  Antonio Neto
March 75S
67 S 2.0 42 Italien  Citta dei Mille Schweiz  Tarcisio Fornera
Schweiz  Romeo Camathias
March 75S
68 S 1.6 51 Italien  Alessandro Guidetti Italien  Alessandro Guidetti
Italien  Piero Mastaglio
Chevron
69 S 1.3 56 Italien  Nettuno Italien  Francesco Cerulli-Irelli
Italien  Antonio Bramen
AMS 274
70 GT + 3.0 65 Italien  Ruggero Parpinelli Italien  Ruggero Parpinelli
Italien  Odoardo Govoni
De Tomaso Pantera

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Arturo Merzario Frankreich  Jacques Laffite Alfa Romeo T33/TT/12 Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Lella Lombardi Frankreich  Marie-Claude Charmasson Alpine-Renault A441 Rang 4
S 1.6 Italien  Ledy Zampolli Italien  Roberto Bottanelli GRD S75 Rang 16
S 1.3 Italien  Antonio Bramen Italien  Carlo Bilotti Osella PA3 Rang 15
GT + 3.0 kein Teilnehmer im Ziel
GT 3.0 kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 70
  • Gestartet: 39
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: 100000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,780 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:43:21,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 174
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1005,720 km
  • Siegerschnitt: 212,953 km/h
  • Pole Position: Jochen Mass – Mirage GR7 (#8) – 1:28,940 = 233,877 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Gérard Larrousse – Alpine-Renault A442 (#4) – 1:30,200 = 230,687 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1975

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Über das Dannersberger-Porsche-Team
Vorgängerrennen
800-km-Rennen von Dijon 1975
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1975