1000-km-Rennen von Pergusa 1975

Sportwagenrennen

Das 1000-km-Rennen von Pergusa 1975, auch Coppa Florio, Enna-Pergusa, fand am 18. Mai auf dem Autodromo di Pergusa statt und war der sechste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Tribünen am Autodromo di Pergusa

Das RennenBearbeiten

Bereits in der Frühzeit des Motorsports gab es ein Autorennen unter dem Namen Coppa Florio. 1900 gewann Alberto Franchetti auf einem Panhard & Levassor ein Rennen in der Nähe von Brescia, aus dem 1905 die Coppa wurde. Ab 1914 wurde die Veranstaltung auf dem Grande circuito delle Madonie in Sizilien ausgetragen. 1929 endete die erste Phase dieses Rennens mit dem Sieg von Albert Divo im Bugatti Type 35C.

1973 wurde die Rennveranstaltung wieder aufgenommen und erhielt 1975 den Weltmeisterschaftsstatus. Das 1000-km-Rennen endete mit einem überlegenen Doppelsieg der vom Willi Kauhsen Racing Team eingesetzten Alfa Romeo T33/TT/12, mit Arturo Merzario und Jochen Mass im Siegerwagen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 1 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Deutschland  Jochen Mass
Alfa Romeo T33/TT/12 207
2 S 3.0 2 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Frankreich  Henri Pescarolo
Alfa Romeo T33/TT/12 206
3 S 3.0 4 Deutschland  Scuderia Nettuno Ovoro Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/4 184
4 GT 48 Deutschland  Tebernum Porsche Racing Team Deutschland  Hartwig Bertrams
Schweden  Reine Wisell
Deutschland  Clemens Schickentanz
Porsche Carrera RSR 182
5 GT 47 Deutschland  Tebernum Porsche Racing Team Deutschland  Clemens Schickentanz
Deutschland  Hartwig Bertrams
Schweden  Reine Wisell
Porsche Carrera RSR 178
6 S 1.6 27 Italien  Scuderia Citta dei Mille Italien  Giancarlo Gagliardi
Italien  Antonio Bramen
Chevron B31 175
7 S 3.0 7 Deutschland  Dr. H. Dannesberger Finnland  Leo Kinnunen
Schweiz  Herbert Müller
Porsche 908/4 173
8 S 2.0 14 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Belgien  Claude Crespin
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Lola T294 165
9 S 2.0 18 Vereinigtes Konigreich  KVG Racing Vereinigtes Konigreich  John Hine
Vereinigtes Konigreich  Ian Grob
Chevron B31 154
Nicht klassiert
10 S 2.0 11 Italien  Eugenio Renna Italien  Eugenio Renna
Italien  Luigi Moreschi
Chevron B26 142
11 S 3.0 5 Deutschland  Scuderia Nettuno Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Ernst Kraus
Porsche 908/3 136
Ausgefallen
12 S 1.3 35 Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Roberto Arfé
Chevron B26 164
13 S 1.6 25 Italien  Ermanno Pettiti
Italien  Carlo Bilotti
Osella PA3 133
14 S 1.3 40 Italien  Marcello Gallo
Italien  Piero Bongiovanni
Lola T290 77
15 S 2.0 20 Italien  „King“ Italien  Franco Lisitano
Italien  „King“
GRD S74 64
16 S 1.3 38 Italien  Giampaolo Ceraolo
Italien  Luigi Sartorio
Chevron B23 63
Nicht gestartet
17 S 2.0 10 Schweiz  Equipe Elf Switzerland Italien  Lella Lombardi
Frankreich  Marie-Claude Charmasson
Alpine-Renault A441 1
18 S 3.0 T Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Deutschland  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Frankreich  Henri Pescarolo
Alfa Romeo T33/TT/12 2
19 S 3.0 1T Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario Alfa Romeo T33/TT/12 CP 3

1 Aufhängungsschaden im Training 2 Trainingswagen 3 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
20 GT Italien  Artemisio Carducci
Italien  Vincenzo Mirto Randazzo
Porsche Carrera RSR
21 S 1.6 Italien  Gianfranco Trombetti
Italien  Lorenzo Niccolini
Osella PA3
22 GT Niederlande  Toine Hezemans
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Porsche Carrera RSR
23 S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Richard Robarts
Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Chevron B23
24 S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens Racing Italien  Manrico Zanuso
Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens
Lola T294
25 S 2.0 Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Frankreich  Pierre-Marie Painvin
Lola T292
26 S 2.0 Brasilien  Antônio Castro Prado
Vereinigtes Konigreich  Alan Stubbs
March 75S
27 S 3.0 Italien  Giorgio Pianta
Italien  Vittorio Brambilla
Lola T282
28 S 3.0 Australien  Tim Schenken
Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Mirage GR7
29 S 1.6 Italien  Ledy Zampolli GRD S75
30 S 1.3 Italien  Claudio Francisci
Italien  Maurizio Flammini
Chevron B26
31 S 1.3 Italien  Marco Crosina Osella PA3
32 GT Italien  Raffaele Restivo
Italien  Alfonso Merendino
Porsche Carrera RSR
33 S 2.0 Portugal  Mario Cabral
Vereinigtes Konigreich  Colin Andrews
March 75S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Arturo Merzario Deutschland  Jochen Mass Alfa Romeo T33/TT/12 Gesamtsieg
S 2.0 Belgien  Claude Crespin Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower Lola T294 Rang 8
S 1.6 Italien  Giancarlo Gagliardi Italien  Antonio Bramen Chevron B31 Rang 6
S 1.3 kein Teilnehmer im Ziel
GT Deutschland  Hartwig Bertrams Schweden  Reine Wisell Deutschland  Clemens Schickentanz Porsche Carrera RSR Rang 4

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 33
  • Gestartet: 16
  • Gewertet: 9
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 4,845 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:05:25,700 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 207
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1002,915 km
  • Siegerschnitt: 197,018 km/h
  • Pole Position: Arturo Merzario – Alfa Romeo T33/TT/12 (#1) – 1:21,760 = 213,567 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Arturo Merzario – Alfa Romeo T33/TT/12 (#1) – 1:24,100 = 207,396 km/h
  • Rennserie: 6. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1975

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1975
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1975