Hauptmenü öffnen

800-km-Rennen von Dijon 1975

Sportwagenrennen

Das 800-km-Rennen von Dijon 1975, auch 800 km Dijon, fand am 23. März auf dem Circuit de Dijon-Prenois statt. Das Rennen war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das Rennen in Dijon war 1975 der dritte Meisterschaftslauf. Die Saison begann Anfang Februar mit dem 24-Stunden-Rennen von Daytona, das Peter Gregg und Hurley Haywood auf einem Porsche 911 Carrera RSR gewannen. Das folgende 1000-km-Rennen von Mugello brachte den überraschenden Erfolg von Jean-Pierre Jabouille und Gérard Larrousse im Alpine-Renault A441.

In Dijon, wo die Renndistanz vom Veranstalter von 1000 auf 800 Kilometer verkürzt wurde, gab es den ersten Erfolg des Willi Kauhsen Racing Teams, das nunmehr die Werkseinsätze von Alfa Romeo durchführte. Den Gesamtsieg fuhren Arturo Merzario und Jacques Laffite im Alfa Romeo T33/TT/12 ein.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 2 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Frankreich  Jacques Laffite
Alfa Romeo T33/TT/12 245
2 S 3.0 10 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Italien  Mario Casoni
Porsche 908/3 238
3 S 2.0 18 Vereinigtes Konigreich  KVG Racing Vereinigtes Konigreich  Ian Grob
Vereinigtes Konigreich  John Hine
Chevron B31 234
4 S 3.0 1 Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 225
5 GT 33 Deutschland  Gelo Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Niederlande  Toine Hezemans
Porsche Carrera RSR 220
6 S 3.0 4 Frankreich  Automobiles Ligier Gitanes Frankreich  François Migault
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Ligier JS2 219
7 GT 8 Deutschland  Tebernum Porsche Racing Deutschland  Clemens Schickentanz
Deutschland  Hartwig Bertrams
Schweden  Reine Wisell
Porsche Carrera RSR 218
8 GT 26 Frankreich  Robert Buchet Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Bob Wollek
Porsche Carrera RSR 217
9 S 3.0 7 Deutschland  Dr. H. Dannesberger Schweiz  Herbert Müller
Niederlande  Gijs van Lennep
Porsche 908/3 215
10 S 3.0 9 Schweiz  Michel Degoumois
Frankreich  Jean Bélin
Lola T280 214
11 GT 25 Vereinigtes Konigreich  Gante Racing Vereinigtes Konigreich  Serge Godard
Vereinigte Staaten  John Rulon-Miller
Porsche Carrera RSR 197
12 S 2.0 17 Vereinigtes Konigreich  Stuart Chubb Australien  Alan Jones
Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Lola T294 187
13 S 2.0 5 Schweiz  Equipe Elf-Switzerland Frankreich  Marie-Claude Charmasson
Italien  Lella Lombardi
Alpine-Renault A441 180
Disqualifiziert
14 S 2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Alroy Racing Brasilien  Pedro de Lamare
Brasilien  Antônio Castro Prado
Lola T292 2
Ausgefallen
15 GT 29 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Jean-Claude Béring
Frankreich  Roger Dorchy
Porsche Carrera RSR 156
16 S 2.0 22 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Guy Fréquelin
Lola T294 110
17 S 2.0 23 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Xavier Lapeyre
Frankreich  Laurent Ferrier
Lola T294 67
18 S 3.0 6 Frankreich  Renault Alpine Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Frankreich  Gérard Larrousse
Alpine-Renault A442 58
19 S 3.0 11 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Ernst Kraus
Porsche 908/3 46
20 S 3.0 3 Frankreich  Automobiles Ligier Gitanes Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Ligier JS2 36
21 S 3.0 12 Schweiz  Heinz Schulthess Schweiz  Heinz Schulthess
Frankreich  Hervé Bayard
Lola T284 15
Nicht gestartet
22 S 3.0 6T Frankreich  Renault Alpine Frankreich  Jean-Pierre Jabouille
Frankreich  Gérard Larrousse
Alpine-Renault A441 1
23 S 3.0 60T Deutschland  Willi Kauhsen Racing Team Italien  Arturo Merzario
Frankreich  Jacques Laffite
Frankreich  Henri Pescarolo
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Alfa Romeo T33/TT/12 2
Nicht qualifiziert
24 S 1.0 15 Vereinigtes Konigreich  Alroy Racing Vereinigtes Konigreich  Alan Stubbs
Vereinigtes Konigreich  Roy Johnson
Portugal  Mario Cabral
March 75S 3
25 S 2.0 16 Vereinigtes Konigreich  Alroy Racing Vereinigtes Konigreich  Colin Andrews
Vereinigtes Konigreich  Alan Stubbs
March 75S 4
26 S 2.0 19 Vereinigte Staaten  Cheetah Automobiles Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Cheetah G501 5
27 S 2.0 24 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Frankreich  Pierre-Marie Painvin
Lola T294 6
28 GT 27 Frankreich  Henri Cachia Frankreich  Jacques Borras
Frankreich  Pascal Moisson
Porsche Carrera RSR 7
29 GT 28 Schweiz  William Vollery Schweiz  William Vollery
Frankreich  Roger Dorchy
Porsche Carrera RSR 8
30 GT 30 Frankreich  Jean-Louis Chateau Frankreich  Jean-Louis Chateau
Frankreich  Gérard Cayeux
Porsche Carrera RSR 9
31 T 31 Frankreich  Jean-Claude Aubriet Frankreich  Jean-Claude Depince
Frankreich  Jean-Claude Aubriet
BMW 3.0 CSL 10
32 T 32 Frankreich  Shark Team Frankreich  Jean-Claude Guérie
Frankreich  Dominique Fornage
Ford Capri RS 11

1 Trainingswagen 2 Trainingswagen 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert 10 nicht qualifiziert 11 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
33 S 3.0 Spanien 1945  Julio Gargallo Finnland  Leo Kinnunen Porsche 908/3
34 S 3.0 Deutschland  Gelo Racing Team Mirage GR7
35 S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond Vereinigtes Konigreich  Martin Raymond Lola T290

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Arturo Merzario Frankreich  Jacques Laffite Alfa Romeo T33/TT/12 Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Ian Grob Vereinigtes Konigreich  John Hine Chevron B31 Rang 3
GT Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Niederlande  Toine Hezemans Porsche Carrera RSR Rang 5
T kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 35
  • Gestartet: 21
  • Gewertet: 13
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kühl und trocken
  • Streckenlänge: 3,289 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:27:28,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 245
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 805,805 km
  • Siegerschnitt: 180,755 km/h
  • Pole Position: Gérard Larrousse – Alpine-Renault A442 (#6) – 1:00,900 = 194,424 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Arturo Merzario – Alfa Romeo T33/TT/12 (#2) – 1:01,500 = 192,527 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1975

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Mugello 1975
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Monza 1975