Hauptmenü öffnen

Mário de Araújo Cabral

portugiesischer Autorennfahrer

KarriereBearbeiten

Mário „Nicha“ de Cabral war der herausragende Rennfahrer Portugals in den 1950er- und 1960er-Jahren. Cabral, der nie eine professionelle Rennkarriere anstrebte, fuhr seinen ersten Grand Prix in der Formel-1-Saison 1959. Beim Großen Preis von Portugal steuerte er einen Cooper T51 der Scuderia Centro Sud auf den zehnten Rang.

Die Rennkarriere wurde immer wieder von militärischen Einsätzen unterbrochen (Cabral war Fallschirmjäger in der portugiesischen Armee). So kam er nur gelegentlich zu Renneinsätzen. Noch zweimal ging er für die Scuderia Centro Sud in der Formel 1 an den Start, im Großen Preis von Italien 1964 bestritt er das Rennen mit dem unterlegenen Derrington-Francis ATS100. Punkte für die Weltmeisterschaft erzielte er nicht.

1965 verletzte sich Cabral bei einem Formel-2-Rennen in Rouen bei einem Unfall so schwer, dass seine Karriere vorüber schien. 1968 kehrte er jedoch zurück und fuhr Sportwagenrennen bis Mitte der 1970er-Jahre. Unter anderem pilotierte er den Porsche 917 von David Piper.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1959 Scuderia Centro Sud Cooper T51 Maserati 2.5 L4 1 NC
1960 Scuderia Centro Sud Cooper T51 Maserati 2.5 L4 1 NC
1963 Scuderia Centro Sud Cooper T60 Climax 1.5 V8 1 NC
1964 Derrington-Francis Racing Team Derrington-Francis ATS100 ATS 1.5 V8 1 NC
Gesamt 4

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1959                  
10
1960                    
DNF
1963                    
DNF DNS
1964                    
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1972 Schweiz  Ecurie Bonnier Switzerland Lola T280 Spanien 1945  Jorge de Bagration Belgien  Hughes de Fierlant Ausfall Kupplungsschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1958 Manuel Nogueria Pinto Alfa Romeo Giulietta SV Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
21
1959 Scuderia Centro Sud Maserati 300S Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
8
1965 Autodelta
Iso Rivolta
Alfa Romeo GTA
Iso Grifo
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
DNF DNF DNF
1968 Mike de Udy Porsche 906 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Deutschland  NÜR Belgien  SPA Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL Frankreich  LEM
19
1970 André Wicky Porsche 907 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
15 9
1971 Wicky Racing Team
David Piper
Porsche 908
Porsche 917
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
10 DNF
1972 Ecurie Bonnier Lola T290
Lola T280
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF DNF
1973 Ecurie Bonnier Lola T292 Vereinigte Staaten  DAY Italien  VAL Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF
1975 Alroy Racing March 75S Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  PER Deutschland  NÜR Frankreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF DNF 14

LiteraturBearbeiten

  • Steve Small: Grand Prix Who’s Who. 3rd edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

WeblinksBearbeiten