Hauptmenü öffnen
Vincenzo Florio begrüßt den Gesamtsiebten Gaetano Starrabba im Ferrari 500TRC im Ziel
Ferrari 250 Testa Rossa, Ausführung aus dem Jahre 1958

Die 42. Targa Florio, auch 42° Targa Florio, Piccolo Circuito delle Madonie, Sicilia, in Sizilien fand am 11. Mai 1958 statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Das Langstreckenrennen auf öffentlichen Straßen in Sizilien war das dritte Weltmeisterschaftsrennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1958. Die ersten beiden Veranstaltungen, das 1000-km-Rennen von Buenos Aires und das 12-Stunden-Rennen von Sebring endeten mit Erfolgen von Phil Hill und Peter Collins für das Ferrari-Werksteam. Nachdem Hill und Collins auch beim letzten Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1957, dem 1000-km-Rennen von Caracas, siegreich geblieben war, gewannen die beiden drei Wertungsläufe in Folge für die Scuderia.

Das Rennen 1958 war die letzte Targa Florio, die unter der Schirmherrschaft von Vincenzo Florio stand. Der 1883 geborene Gründer und Namensgeber der Veranstaltung starb im Januar 1959 im Alter von 78 Jahren im französischen Épernay.[1]

Das RennenBearbeiten

Wie schon bei den Rennen davor, war die Scuderia Ferrari am stärksten mit Fahrzeugen vertreten. Vier Ferrari 250TR58 wurden von Hill, Collins, Luigi Musso, Olivier Gendebien, Wolfgang Graf Berghe von Trips, Mike Hawthorn, Gino Munaron und Wolfgang Seidel gefahren. Ein weiterer Ferrari, ein 500TR, wurde von dem in Palermo geborenen Adeligen Prince Gaetano Starrabba di Giardinelli gemeldet, der sich das Steuer des Wagens mit Franco Cortese teilte.

Die größte Gegnerschaft erwuchs der italienischen Rennmannschaft von Porsche. Die Porsche 718 waren den 3-Liter-Testa-Rossa-Ferrari mit ihren 1,5-Liter-Motoren zwar motorisch unterlegen, aber leichter und wendiger als die Ferrari. Aston-Martin-Rennleiter John Wyer meldete einen Aston Martin DBR1/300, den Stirling Moss und Tony Brooks fuhren.

Die Rennveranstaltung wurde von einem fatalen Unfall überschattet. Der Ferrari 250 GT des Piemontesen Sergio Der Stepanian kollidierte bei einer Trainingsfahrt mit einem Lastkraftwagen, der Sand geladen hatte. Der Stepanian wurde dabei so schwer verletzt, dass er wenige Zeit später in einem Krankenhaus starb.

Zu Beginn des Rennens führte Stirling Moss, der aber von der Strecke abkam und seinen Kühler so nachhaltig beschädigte, dass er aufgeben musste. Nach dem Rückzug des Aston Martin entwickelte sich ein harter Kampf zwischen den Werks-Ferrari und den Werks-Porsche, den schließlich Luigi Musso und Olivier Gendebien für Ferrari entschieden. Im Ziel hatten sie einen Vorsprung von knapp fünf Minuten auf den Porsche von Jean Behra und Giorgio Scarlatti.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 106 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Luigi Musso
Belgien  Olivier Gendebien
Ferrari 250TR/58 14
2 S 1.5 68 Deutschland  Porsche KG Frankreich 1946  Jean Behra
Italien  Giorgio Scarlatti
Porsche 718 RSK 14
3 S 3.0 102 Italien  Scuderia Ferrari Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Ferrari 250TR/58 14
4 S 3.0 98 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Ferrari 250TR/58 14
5 S 1.5 72 Italien  Giulio Cabianca
Italien  Franco Bordoni-Bisleri
Osca S1500 14
6 GT 1.6 26 Deutschland  Porsche KG Italien  Antonio Pucci
Deutschland  Fritz Huschke von Hanstein
Porsche 356A Carrera 1500 GS 14
7 S 2.0 90 Italien  Gaetano Starrabba
Italien  Franco Cortese
Ferrari 500TRC 14
8 GT 1.3 24 Italien  Nino Todaro
Italien  Ernesto Dagnino
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce 14
9 GT 1.3 8 Italien  Carlo-Maria Abate
Italien  Gianni Balzarini
Alfa Romeo Giulietta SV 14
10 S 2.0 96 Italien  Bernardo Cammarota
Italien  Domenico Tramontana
Ferrari 500TRC 14
11 S 1.1 58 Italien  Antonio di Salvo
Italien  Domenico Minneci
Raor-Fiat 1100 14
12 GT 1.3 6 Italien  Casimiro Toselli
Italien  Armando Filippa
Alfa Romeo Giulietta SV 14
13 GT 2.6 42 Italien  Rosario Montalbano
Italien  Gaspare Bologna
Fiat 8V 14
14 S 1.1 60 Italien  Gaspare Cavaliere
Italien  Salvatore Sirchia
Fiat 1100 14
15 GT 1.3 14 Italien  Ada Pace
Italien  Carlo Peroglio
Alfa Romeo Giulietta SV 14
Ausgefallen
16 GT 2.6 40 Italien  Raimondo Gangitano
Italien  Gianfernando Tomaselli
Lancia Aurelia 13
17 S 1.5 80 Deutschland  Porsche KG Italien  Giorgio Scarlatti
Deutschland Demokratische Republik 1949  Edgar Barth
Porsche 550 RS 13
18 S 3.0 104 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Gino Munaron
Deutschland  Wolfgang Seidel
Ferrari 250TR 13
19 GT 1.3 16 Italien  Vincenzo Arena
Italien  Luigi Arena
Italien  Diego Pagano
Alfa Romeo Giulietta Sprint 12
20 GT 2.6 28 Italien  Franco Dari
Italien  Giuseppe Cucchiarelli
Fiat 8V 12
21 GT 1.3 2 Italien  Sergio Mantia
Italien  Giuseppe Ramirez
Fiat 1100/103 TV
22 GT 1.3 4 Italien  Baldassare Taormina
Italien  Pasquale Tacci
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce
23 GT 1.3 12 Italien  Ettore Marconi
Italien  Piero Frescobaldi
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce
24 GT 1.3 18 Italien  Domenico Lo Coco
Italien  Roberto Guglielmini
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce
25 GT 1.3 20 Italien  Sergio Bettoja
Italien  P. Feroldi
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato
26 GT 2.6 30 Italien  Nino Vaccarella
Italien  Enrico Giaccone
Lancia Aurelia
27 GT 2.6 34 Italien  Giuseppe Parla
Italien  Umberto Lo Pinto
Lancia Aurelia
28 GT 2.6 36 Italien  Alfonso Vella
Italien  Pietro Termini
Fiat 8V
29 GT 3.0 48 Italien  Guido Cestelli-Guidi
Italien  Giuseppe Musso
Mercedes-Benz 300 SL
30 GT 3.0 52 Italien  Pietro Ferraro
Italien  Paolo Ferraro
Ferrari 250 GT LWB
31 S 1.1 54 Italien  Guido Garufi
Italien  Lorenzo Melarosa
Osca MT4
32 S 1.1 64 Italien  Giuseppe Rossi
Italien  Enzo Buzzetti
Osca 1100S
33 S 1.1 66 Italien  Domenico Rotolo
Italien  Luigi di Pasquale
Osca 1100S
34 S 1.5 70 Italien  Automobili Osca Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Argentinien  Alejandro de Tomaso
Osca MT4 1500
35 S 1.5 74 Italien  Automobili Osca Italien  Luciano Mantovani
Italien  Ludovico Scarfiotti
Osca S1500
36 S 2.0 84 Italien  Mennato Boffa
Italien  Odoardo Govoni
Maserati 200SI
37 S 2.0 88 Italien  Anna Maria Peduzzi
Italien  Francesco Siracusa
Ferrari 500TR
38 S 3.0 100 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Aston Martin DBR1/300
Nicht gestartet
39 GT 1.3 10 Italien  Nicoly Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce 1
40 GT 1.3 22 Italien  Giuseppe Pizzo
Italien  Emanuele Trapani
Alfa Romeo Giulietta Sprint 2
41 GT 2.6 32 Italien  Giuseppe Conigliaro
Italien  Mario Conigliaro
Lancia Aurelia 3
42 GT 2.6 36 Italien  Carlo Fabi
Italien  Gianfranco Fabbri
Fiat 8V 4
43 GT 3.0 44 Italien  Armando Zampiero
Italien  Zampiero
Ferrari 250 GT 5
45 GT 3.0 46 Italien  Arnaldo Bongiasca
Italien  Mario Bongiasca
Mercedes-Benz 300 SL 6
46 GT 3.0 46 Italien  Sergio Der Stepanian
Italien  Adolfo Macchieraldo
Ferrari 250 GT LWB 7
47 S 1.1 56 Italien  Francesco La Mattina Osca MT4 8
48 S 1.1 62 Italien  Francesco Paolo D'Agostino
Italien  Silvio Boffa
Italien  Vincenzo Sorrentino
Osca MT4 9
49 S 1.5 76 Italien  Alfonso Thiele Porsche 356 Carrera 10
50 S 2.0 82 Italien  Guido Perrella
Italien  Guiliano Giovanardi
Maserati 200SI 11
51 S 2.0 86 Italien  Elio Pandolfo
Italien  Claudio Faranda
Italien  Mario Pandolfo
Ferrari 500TR 12
52 S 2.0 92 Italien  Giuseppe Alotta Maserati 200SI 13
53 S 2.0 94 Italien  Enzo Lopez
Italien  Mario Bornigia
Maserati 200SI 14
54 S + 3.0 T Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Aston Martin DBR2 15

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet 7 tödlicher Unfall von Der Stepanian im Training 8 nicht gestartet 9 nicht gestartet 10 nicht gestartet 11 nicht gestartet 12 nicht gestartet 13 nicht gestartet 14 nicht gestartet 15 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
55 GT 1.3 Italien  Michele Tornatore Alfa Romeo Giulietta
56 GT 1.3 Italien  Marinoni Alfa Romeo Giulietta
57 GT 1.3 Italien  Gaspare Cavaliere
Italien  Antonio Micciche
Italien  Pietro Ferro
Alfa Romeo Giulietta
58 GT 2.6 Italien  Giovanni Giordano
Italien  Gregorio Rizzotti
Fiat 8V
59 GT 2.6 Italien  Basilio Gugliandolo
Italien  Carlo Fulci
Fiat 8V
60 GT 2.6 Italien  Armando Zampiero Ferrari 166 Inter GT
61 S 1.1 Italien  Vincenzo Sorrentino Osca 1100S
62 S 1.5 Italien  Zéphirin Miani Osca MT4
63 S 2.0 Italien  Luigi Bellucci Maserati 200SI
64 GT 1.3 Alfa Romeo Giulietta
65 S 2.0 Schweden  Joakim Bonnier Maserati 200SI
66 S 1.5 78 Italien  Alfredo Fondi MGA

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Luigi Musso Belgien  Olivier Gendebien Ferrari 250TR/58 Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Gaetano Starrabba Italien  Franco Cortese Ferrari 500TRC Rang 7
S 1.5 Frankreich 1946  Jean Behra Italien  Giorgio Scarlatti Porsche 718 RSK Rang 2
S 1.1 Italien  Antonio di Salvo Italien  Domenico Minneci Roar-Fiat 1100 Rang 11
GT 2.6 Italien  Rosario Montalbano Italien  Gaspare Bologna Fiat 8V Rang 13
GT 1.6 Italien  Antonio Pucci Deutschland  Fritz Huschke von Hanstein Porsche 356A Carrera 1500 GS Rang 6
GT 1.3 Italien  Nino Todaro Italien  Ernesto Dagnino Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 66
  • Gestartet: 38
  • Gewertet: 15
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 72,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 10:37:58,100 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 14
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1008,000 km
  • Siegerschnitt: 94,801 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Stirling Moss – Aston Martin DBR1/300 (#100) – 42:17,500 = 102,148 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1958

LiteraturBearbeiten

  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Informationen zu Vincenzo Florio
Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1958
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1958