Targa Florio 1924

Straßenrennen

Die 15. Targa Florio, auch XV Targa Florio, war ein Straßenrennen auf Sizilien und fand am 27. April 1924 statt.

Rennsieger Christian Werner, nachdem er nach der Targa Florio auch die Coppa Florio gewonnen hatte
Antonio Ascari mit seinem am Alfa-Romeo-Motor arbeitenden Mechaniker Giulio Ramponi. Im Hintergrund Enzo Ferrari
Der viertplatzierte Giuseppe Campari beim Rennstart
Ernest Kauffmann im Steiger 19/50 PS/2.6

VorgeschichteBearbeiten

Eine der frühen Veranstaltungen der Motorsportgeschichte war 1900 die Automobilwoche Brescia. Rund um die lombardische Stadt Brescia fanden Rennen mit unterschiedlichen Teilnehmern und Distanzen statt. Nachdem Vincenzo Florio 1905 50.0000 Italienische Lire als Siegespreis gestiftet hatte, wurde die Veranstaltung in Coppa Florio umbenannt. Auf die Umbenennung folgte 1914 die Verlegung des Rennens von Oberitalien nach Sizilien.

1914 fand die Coppa eine Woche nach der Traga Florio statt. Im Unterschied zur Targa, die zum dritten Mal als Giro di Sicilia eine Fahrt rund um die größte Mittelmeerinsel war, fuhren die Teilnehmer der Coppa am Grande circuito delle Madonie. Da zwei Rennen ähnlicher Ausprägung innerhalb weniger Wochen am selben Ort wenig zielführend erschienen, entschieden die Offiziellen um Vincenzo Florio, die beiden Rennen 1924 zu einer Veranstaltung zusammenzulegen. Je nach Sichtweise war die vier Runden lange Targa Florio jetzt ein Rennen innerhalb der fünf Runden umfassenden Coppa Florio oder die Coppa einfach eine um eine Runde verlängerte Targa. Um bei der Coppa gewertet zu werden, mussten die zur Targa gemeldeten Fahrer nach der Zieldurchfahrt nur eine Runde weiterfahren.

Das RennenBearbeiten

Teams, Hersteller und FahrerBearbeiten

Zum dritten Mal nach 1921 und 1922 beteiligte sich die Daimler-Motoren-Gesellschaft mit Werkswagen an der Targa Florio. Die eingesetzten Fahrzeuge basierten auf dem 2-Liter-Rennwagen, der für das 500-Meilen-Rennwagen von Indianapolis 1923 gebaut wurde. Der neue 2-Liter-Vierzylinder-Reihenmotor, der mit zugeschaltetem Roots-Kompressor 126 PS leistete, war die erste Arbeit von Ferdinand Porsche für seinen neuen Dienstgeber.[1] Schon Giulio Masetti hatte 1922 seinen siegreichen Mercedes rot lackiert, um Anschläge und Steinwürfe von nationalistischen Zuschauern auf sein Auto zu verhindern. 1924 folgte Daimler dieser Idee und ging entgegen der gängigen Praxis in Weiß zu fahren mit roten Wagen ins Rennen. Als Fahrer wurden Christian Werner, der Grand-Prix-Veteran Christian Lautenschlager, Sieger des Großen Preises von Frankreich 1914, und der spätere Daimler-Benz-Rennleiter Alfred Neubauer (mit dem Ferdinand Porsche als Beifahrer mitfuhr) gemeldet. Zwei weitere Unternehmen repräsentierten den deutschen Automobilbau: Steiger aus dem baden-württembergischen Burgrieden und die Berliner Aktiengesellschaft für Automobilbau, wo mit dem Aga 6/30 PS eigens ein Rennwagen gebaut wurde.

Schon zur Tradition wurde die Teilnahme der Österreichischen Waffenfabriks-Gesellschaft mit ihren Steyr-Wagen. Das Fahrertrio entsprach der Vorjahres-Mannschaft. Ferdinando Minoia – Dritter 1923 –, Gastone Brilli-Peri und der Österreicher Hermann Rützler. Stark vertreten war auch der französische Motorsport, mit Werkswagen von Ballot und Peugeot.

Die „Speerspitze“ der italienischen Hersteller übernahm erneut Alfa Romeo. In der Rennabteilung hatte Vittorio Jano die Leitung übernommen und den RLS konsequent weiterentwickelt. Zu den Stammpiloten Antonio Ascari und Giuseppe Campari kam der Franzose Louis Wagner ins Team. Wie im Vorjahr erhielt der zweifache Targa-Florio-Sieger Giulio Masetti, der Löwe der Madonie, einen Werkswagen.

Das erste spanische Fahrzeug war der mächtige 8-Liter-Hispano-Suiza mit André Dubonnet am Steuer.

Der RennverlaufBearbeiten

Wie erwartet war Giulio Masetti mit seinen hervorragenden Streckenkenntnissen der Fahrer, den es zu besiegen galt. Das gelang 1924 nur dem Mercedes-Piloten Christian Werner, der in der zweiten Runde die Führung übernahm und sie gegen die heftigen Angriffe von Masetti bis ins Ziel verteidigen konnte. Bei Antonio Ascari wiederholte sich das Drama aus dem Vorjahr; er scheiterte erneut wenige Meter vor dem Ziel. An zweiter Stelle liegend hatte er in der letzten Kurve vor dem Ziel einen Dreher. Mit der Hilfe herbeigeeilter Zuschauer gelang es Ascari schnell, den Wagen wieder flottzumachen. Wider besseres Wissen ließ er sich mitsamt dem Wagen von den Zuschauern über die Ziellinie schieben. Diesmal kannte die Rennleitung kein Pardon und disqualifizierte Ascari wegen der Inanspruchnahme fremder Hilfe.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 Racing/Sport 2.0 10 Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft Deutsches Reich  Christian Werner Mercedes Tipo Indy 2000 120 PS 6:32:37,400
2 Racing/Sport 4.5 11 Italien 1861  Accomandita Ing. Nicola Romeo & Co Italien 1861  Giulio Masetti Alfa Romeo RLS/3.6 6:41:04,200
3 Racing/Sport 1.5 8 Italien 1861  Fabbrica Italiana Automobili Torino Italien 1861  Pietro Bordino Fiat 501SS Speciale/1.5 6:46:34,000
4 Racing/Sport 3.0 33 Italien 1861  Accomandita Ing. Nicola Romeo & Co Italien 1861  Giuseppe Campari Alfa Romeo RLS/3.0 6:46:51,600
5 Racing/Sport 4.5 28 Dritte Französische Republik  SA des Automobiles et Cycles Peugeot Dritte Französische Republik  André Boillot Peugeot 174S/3.8 6:47:01,000
6 Racing/Sport über 4.5 1 Spanien 1875  Hispano-Suiza, Fabrica de automoviles S.A Dritte Französische Republik  André Dubonnet Hispano-Suiza H6C Speciale/8.0 6:50:24,600
7 Racing/Sport 4.5 3 Osterreich  Österreichische Waffenfabriks-Gesellschaft Osterreich  Hermann Rützler Steyr IV/4.0 6:52:44,200
8 Racing/Sport 4.5 4 Dritte Französische Republik  SA des Automobiles et Cycles Peugeot Italien 1861  Giulio Foresti Peugeot 174S/3.8 6:52:45,000
9 Racing/Sport 3.0 35 Italien 1861  Accomandita Ing. Nicola Romeo & Co Dritte Französische Republik  Louis Wagner Alfa Romeo RLS/3.0 6:55:58,600
10 Racing/Sport 2.0 32 Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft Deutsches Reich  Christian Lautenschlager Mercedes Tipo Indy 2000 120 PS 7:07:18,000
11 Racing/Sport 4.5 27 Osterreich  Österreichische Waffenfabriks-Gesellschaft Italien 1861  Gastone Brilli-Peri Steyr IV/4.0 7:10:55,000
12 Racing/Sport 3.0 13 Italien 1861  SA Autocostruzioni Diatto Italien 1861  Alfieri Maserati Diatto 4 DS Speciale 7:11:03,800
13 Racing/Sport 4.5 18 Dritte Französische Republik  SA des Automobiles et Cycles Peugeot Dritte Französische Republik  Christian Dauvergne Peugeot 174S/3.8 7:13:45,400
14 Racing/Sport 3.0 16 Deutsches Reich  Steiger AG Deutsches Reich  Mayer-Brillon Steiger 10/50 PS/2.6 7:26:56,000
15 Racing/Sport 2.0 23 Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft Deutsches Reich  Alfred Neubauer Mercedes Tipo Indy 2000 120 PS 7:33:19,800
16 Racing/Sport 1.5 6 Deutsches Reich  Aktiengesellschaft für Automobilbau Deutsches Reich  Jakob Scholl Aga 6/30 PS/1.5 7:40:48,800
17 Racing/Sport 1.5 31 Italien 1861  Fabbrica Automobili Itala Italien 1861  Claudio Sandonnino Itala 51 Sport/2.8 7:44:43,800
18 Racing/Sport 3.0 39 Italien 1861  Fabbrica Automobili Sport Torino Italien 1861  Cesare Castaldetti Fast 2S/3.0 7:57:33,800
19 Racing/Sport 1.1 5 Italien 1861  Domenico Gamboni Italien 1861  Domenico Gamboni Amilcar 4C GS/1.1 7:59:07,000
20 Racing/Sport 3.0 38 Italien 1861  Fabbrica Automobili Sport Torino Italien 1861  Augusto Tarabusi Fast 2S/3.0 8:01:16,000
21 Racing/Sport 1.5 29 Deutsches Reich  Aktiengesellschaft für Automobilbau Deutsches Reich  Pagani Aga 6/30 PS/1.5 9:27:59,600
Disqualifiziert
22 Racing/Sport 4.5 24 Italien 1861  Accomandita Ing. Nicola Romeo & Co Italien 1861  Antonio Ascari Alfa Romeo RLS/3.6 6:42:30,000
Ausgefallen
23 Racing/Sport 1.5 36 Deutsches Reich  Aktiengesellschaft für Automobilbau Deutsches Reich  Otto Philipp Aga 6/30 PS/1.5
24 Racing/Sport 1.5 19 Deutsches Reich  Aktiengesellschaft für Automobilbau Deutsches Reich  Eric Stahl Aga 6/30 PS/1.5
25 Racing/Sport 2.0 37 Italien 1861  Rodolfo Caruso Italien 1861  Rodolfo Caruso Bianchi 18/2.0
26 Racing/Sport 2.0 20 Dritte Französische Republik  Établissements Ballot Dritte Französische Republik  Jean Haimovici Ballot 2LS/2.0
27 Racing/Sport 3.0 12 Italien 1861  Pietro Mucera Italien 1861  Pietro Mucera Cairano CS 2H/3.0
28 Racing/Sport 3.0 9 Italien 1861  Fabbrica Automobili Itala Italien 1861  Antonio Moriondo Itala 51 Sport/2.8
29 Racing/Sport 3.0 22 Italien 1861  Fabbrica Automobili Itala Italien 1861  Giuseppe Rebuffo Itala 51 Sport/2.8
30 Racing/Sport 3.0 26 Deutsches Reich  Steiger AG Deutsches Reich  Hans Kolb Steiger 19/50 PS/2.6
31 Racing/Sport 3.0 40 Italien 1861  Fabbrica Automobili Sport Torino Italien 1861  James Tagliavia Fast 2S/3.0
32 Racing/Sport 3.0 2 Deutsches Reich  Steiger AG Deutsches Reich  Ernest Kauffmann Steiger 19/50 PS/2.6
33 Racing/Sport 3.0 7 Dritte Französische Republik  Établissements Ballot Dritte Französische Republik  Jules Goux Ballot 2LS/2.0
34 Racing/Sport 4.5 15 Italien 1861  Luigi Lopez Italien 1861  Luigi Lopez Nazzaro Grand Prix/4.4
35 Racing/Sport 4.5 17 Osterreich  Österreichische Waffenfabriks-Gesellschaft Italien 1861  Ferdinando Minoia Steyr IV/4.0
36 Racing/Sport 4.5 41 Italien 1861  Domenico Antonelli Italien 1861  Domenico Antonelli Mercedes Grand Prix 1914/4.5
37 Racing/Sport über 4.5 30 Italien 1861  Fabbrica Italiana Automobili Torino Italien 1861  Giuseppe Pastore Fiat 519 Speciale

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
38 Italien 1861  Solomano Fiat
39 Italien 1861  Società Ligure Piemontese Automobili Italien 1861  Eugenio Beria d'Argentine
40 Italien 1861  Società Ligure Piemontese Automobili Italien 1861  Caberto Conelli
41 Italien 1861  Società Ligure Piemontese Automobili Italien 1861  Spadoni
42 Deutsches Reich  Steiger AG Italien 1861  Giuseppe De Seta

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Racing/Sport über 4.5 Dritte Französische Republik  André Dubonnet Hispano-Suiza H6C Speciale/8.0 Rang 6
Racing/Sport 4.5 Italien 1861  Giulio Masetti Alfa Romeo RLS/3.6 Rang 2
Racing/Sport 3.0 Italien 1861  Giuseppe Campari Alfa Romeo RLS/3.0 Rang 4
Racing/Sport 2.0 Deutsches Reich  Christian Werner Mercedes Tipo Indy 2000 120 PS Gesamtsieg
Racing/Sport 1.5 Italien 1861  Pietro Bordino Fiat 501SS Speciale/1.5 Rang 3
Racing/Sport 1.1 Italien 1861  Domenico Gamboni Amilcar 4C GS/1.1 Rang 19

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 42
  • Gestartet: 37
  • Gewertet: 21
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 108,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:32:37,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 4
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 432,000 km
  • Siegerschnitt: 66,017 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: keine
  • Schnellste Rennrunde: Christian Werner – Mercedes Tipo Indy 2000 120 PS (#10) – 1:34:59,800 = 68,212 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Targa Florio 1924 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mercedes bei der Targa Florio 1924