Targa Florio 1911

Straßenrennen

Die sechste Targa Florio, auch VI Targa Florio, war ein Straßenrennen auf Sizilien und fand am 14. Mai 1911 statt.

Rennsieger Ernesto Ceirano im Scat 22/32 HP/4.4 vor dem Rennstart
Nino Franchini im Alfa 24 HP/41
Der zweite Alfa; am Steuer Ugo Ronzoni

Die Familie FlorioBearbeiten

Gegen Ende der 1900er-Jahre verlor die Familie Florio einen beträchtlichen Teil ihres großen Vermögens. Dazu kamen persönliche Schicksalsschläge. Nach hochspekulativen Investitionen und geschäftlichen Misserfolgen musste die Familie Geschäftsanteile, Gebäude und einen Teil der Ländereien verkaufen. Sogar Familienschmuck wurde veräußert.

Vincenzo Florios jüngerer Bruder Ignazio und seine Ehefrau Francesca Paola Jacona della Motta dei baroni di San Giuliano verloren innerhalb von zwei Jahren drei ihrer Kinder. Giovanna (1893–1902), Ignazio (1898–1903) und die totgeborene Giacobina. Vinzenzo Florios Ehefrau Fürstin Annina Alliata di Montereale (1885–1911), mit der er seit 1909 verheiratet war, starb 1911 an den Folgen einer Cholera-Infektion.[1]

Das RennenBearbeiten

Teams, Hersteller und FahrerBearbeiten

Bei der Targa Florio 1911 begann die lange Motorsportgeschichte von Alfa Romeo. Am 24. Juni 1910 entstand durch eine Umbenennung der von Alexandre Darracq gegründeten Società Anonima Italiana Darracq die Società Anonima Lombarda Fabbrica Automobili, Kurzbezeichnung A.L.F.A. Das erste Fahrzeug des neuen Unternehmens war der von Giuseppe Merosi konstruierte A.L.F.A. 24 HP. Zwei Rennmodelle des Wagens meldete die A.L.F.A.-Geschäftsleitung für die beiden Testfahrer Nino Franchini und Ugo Ronzoni.

Ernesto Ceirano bestritt das Rennen in einem Werks-Scat 22/32 HP/4.4, den sein Bruder Giovanni für ihn und Claudio Sandonnino hatte vorbereiten lassen. Die restlichen Starter waren teils vermögende Herrenfahrer.

Der RennverlaufBearbeiten

Mit den wenigen Teilnehmern und nur vier Werkswagen kam naturgemäß keine spannende Rennveranstaltung zustande. Während Ernesto Ceirano unbehelligt und ohne technische Probleme die drei Rennrunden bewältigte, fielen beide Alfa aus. Franchini hatte einen Unfall und Ronzoni beendete seinen Einsatz wegen Erschöpfung in der dritten Runde, bevor er das Ziel erreichte. Ceirano siegte mit einem Vorsprung von 25 Minuten auf den Lancia-Privatfahrer Mario Cortese.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 4 Italien 1861  Società Ceirano Automobili Torino Italien 1861  Ernesto Ceirano Scat 22/32 HP/4.4 9:32:22,400
2 9 Italien 1861  Mario Cortese Italien 1861  Mario Cortese Lancia 9:58:20,400
3 5 Russische Republik 1917  Vasiliy Soldatenkov Russische Republik 1917  Vasiliy Soldatenkov Mercedes 37/90 10:23:23,400
4 12 Italien 1861  Società Ceirano Automobili Torino Italien 1861  Claudio Sandonnino Scat 22/32 HP/4.4 10:50:44,200
5 6 Italien 1861  Giuseppe Tamagni Italien 1861  Giuseppe Tamagni Ford T/2.9 11:39:33,800
Ausgefallen
6 2 Italien 1861  Luca De Prosperis Italien 1861  Luca De Prosperis Clément
7 7 Italien 1861  De Ponte Berliet
8 10 Italien 1861  Giovanni Stabile Italien 1861  Giovanni Stabile De Dion-Bouton
9 1 Italien 1861  Società Anonima Lombarda Fabbrica Automobili Italien 1861  Nino Franchini Alfa 24 HP/41
10 11 Italien 1861  Società Anonima Lombarda Fabbrica Automobili Italien 1861  Ugo Ronzoni Alfa 24 HP/41
11 13 Italien 1861  Scaletta Berliet
12 14 Dritte Französische Republik  Norman Olsen Dritte Französische Republik  Norman Olsen Lancia
13 15 Italien 1861  G.Mollica De Dion-Bouton
14 15 Italien 1861  Domenico Masino Italien 1861  Domenico Masino De Dion-Bouton

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine Klassensieger bekannt.

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 14
  • Gestartet: 14
  • Gewertet: 5
  • Rennklassen: unbekannt
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: unbekannt
  • Streckenlänge: 148,823 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 9:32:22,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 3
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 446,479 km
  • Siegerschnitt: 46,801 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: keine
  • Schnellste Rennrunde: Mario Cortese – Lancia (#9) – 2:55:43,200 = 50,815 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Targa Florio 1911 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Über Annina Alliata di Montereale (italienisch)