Hauptmenü öffnen
Porsche 718 RS61, hier beim 1000-km-Rennen am Nürburgring 1962 mit Hans Herrmann am Steuer. Mit demselben Wagentyp beendeten Hans Herrmann und Edgar Barth die Targa an der dritten Stelle der Gesamtwertung

Die 45. Targa Florio, auch Targa Florio, Piccolo Circuito delle Madonie, Sicilia, auf Sizilien fand am 30. April 1961 statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Nach dem Tod es Gründers und Namensgebers der Targa, Vincenzo Florio 1959, stand das Organisationskomitee ohne dauerhafte Führung da; ein Umstand der sich auf die Organisation und Durchführung der Rennen 1959 und 1960 negativ auswirkte. Vor dem Rennen 1961 wurde der Autorennfahrer und Präsident des Automobilclubs von Palermo, Prince Gaetano Starrabba di Giardinelli, zum neuen Präsidenten des austragenden Clubs SIAST gewählt.

Wie in den Jahren davor zählte die Targa auch in diesem Jahr zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. Eröffnet wurde die Saison im März mit dem 12-Stunden-Rennen von Sebring. Am Sebring International Raceway siegten Phil Hill und Olivier Gendebien auf einem Werks-Ferrari 250TRI. Für das Rennen in Sizilien wurde der zweite Renneinsatz des ersten Ferrari-Mittelmotor-Sportwagens angekündigt. Zwei Dino 246SP wurden für Gendebien und Phil Hill sowie Wolfgang Graf Berghe von Trips und Richie Ginther vorbereitet. Dazu kam ein 250TRI, der von Willy Mairesse und Ricardo Rodríguez gefahren wurde. Porsche verpflichtete für deren 718 RS neben den Werksfahrern Edgar Barth und Hans Herrmann sowie den beiden Briten Stirling Moss und Graham Hill den Schweden Joakim Bonnier und den US-Amerikaner Dan Gurney. Der italienischen Lokalmatador Nino Vaccarella fuhr zusammen mit Maurice Trintignant einen Maserati Tipo 63. Für den französischen Routinier war es das erste Antreten bei einer Targa Florio. Den zweiten Maserati der Scuderia Serenissima pilotierten Umberto Maglioli und Giorgio Scarlatti.

Porsche und Ferrari dominierten das Rennen von Beginn an. Stirling Moss übernahm die Führung und schon in der ersten Runde, nach wenigen Kilometern, fiel der erste Ferrari, der 246SP mit Phil Hill am Steuer, nach einem Unfall des US-Amerikaners aus. In der vierten Runde musste Willy Mairesse das Rennen wegen eines Lecks im Tank aufgeben.

Beim ersten Boxenstopp von Trips entschied Ferrari-Rennleiter Romolo Tavoni zum Leidwesen von Richie Ginther, das Olivier Gendebien die Fahrt mit dem Trips-Wagen fortsetzen solle. Dem Belgier gelang es den Rückstand auf Graham Hill, der den Wagen von Moss übernommen hatte, deutlich zu reduzieren.

Entschieden wurde das Rennen durch einen Getriebeschaden des nach wie vor führenden Moss in der vorletzten Runde. Damit war der Weg zum Sieg für von Trips und Gendebien frei, die den neuen 246SP gleich beim zweiten Einsatz zum ersten Sieg fuhren.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 162 Italien  SEFAC Ferrari Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
Belgien  Olivier Gendebien
Ferrari Dino 246SP 10
2 S 2.0 134 Deutschland  Porsche KG Schweden  Joakim Bonnier
Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Porsche 718 RS61 10
3 S 2.0 132 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Hans Herrmann
Deutschland Demokratische Republik 1949  Edgar Barth
Porsche 718 RS61 10
4 S 3.0 152 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Nino Vaccarella
Frankreich  Maurice Trintignant
Maserati Tipo 63 10
5 S 3.0 198 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Umberto Maglioli
Italien  Giorgio Scarlatti
Maserati Tipo 63 10
6 GT 2.5 92 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Paul-Ernst Strähle
Italien  Antonio Pucci
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 10
7 GT 2.5 96 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Herbert Linge
Deutschland  Fritz Huschke von Hanstein
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 10
8 GT 1.3 38 Frankreich  José Rosinski Frankreich  José Rosinski
Frankreich  Bernard Consten
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
9 GT 1.3 4 Italien  Etna Italien  Vito Coco
Italien  Sand
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
10 GT 1.3 30 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Sergio Pedretti
Italien  Franco Boroni
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
11 GT 1.3 10 Italien  Baldassare Taormina Italien  Baldassare Taormina
Italien  Pasquale Tacci
Alfa Romeo Giulietta SS 10
12 GT 1.3 18 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Deutschland  Hans Bauer
Italien  Roberto Sgorbati
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
13 GT 1.3 26 Italien  Balarm Italien  Emanuele Trapani
Italien  Bartolomeo Donato
Alfa Romeo Giulietta SS 10
14 GT 1.3 34 Italien  Montegrappa Italien  Enzo Buzzetti
Italien  Renzo Sinibaldi
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
15 S 1.0 70 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Umberto Bini
Italien  Giancarlo Rigamonti
Osca S1000 10
16 GT 1.3 12 Italien  Etna Italien  Giuseppe Grasso
Italien  Vito Sabbia
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 10
17 GT 2.5 94 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Giulio Cabianca
Italien  Elio Zagato
Lancia Flaminia Zagato 10
18 GT 2.5 98 Italien  San Rizzo Italien  Franco Lisitano
Italien  Benedetto Catano
Fiat 8V 10
19 S 1.0 56 Italien  Alto Lazio Italien  Massimo Natili
Italien  Giuseppe Cucchiarelli
Giaur-Fiat 10
Nicht klassiert
20 GT 1.3 16 Italien  Pescara Italien  Pietro Laureati
Italien  Domenico Santoleri
Alfa Romeo Giulietta SZ 10
21 S 2.0 138 Italien  Paolo Samona Italien  Paolo Samona
Italien  Giuseppe de Sarzana
Maserati A6GCS 10
22 S 3.0 154 Italien  San Marco Italien  Pietro Ferraro
Italien  Armando Zampiero
Ferrari 250 GT SWB 10
23 S 3.0 156 Italien  Etna Italien  Giuseppe Gasso
Italien  Giovanni Giordano
Ferrari 250 GT SWB 10
Ausgefallen
24 GT 1.6 120 Italien  Osca Italien  Ludovico Scarfiotti
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Osca 1500S 9
25 S 2.0 136 Deutschland  Porsche KG Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Porsche 718 RS61 9
26 GT 1.3 28 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Ivanhoe Avorio
Italien  Carlo Facetti
Alfa Romeo Giulietta SZ 7
27 S 1.0 74 Italien  Etna Italien  Gregorio Filippone
Italien  Francesco Patané
Osca MT4 1000 7
28 GT 1.3 40 Italien  Campidoglio Italien  Gianni Bulgari
Italien  Maurizio Grana
Alfa Romeo Giulietta SZ 6
29 S 1.0 60 Italien  Bardahl Italy Italien  Marcello de Luca di Lizzano
Italien  Attilio Brandi
Osca S1000 6
30 S 1.0 66 Italien  Scuderia Ambrosiana Italien  Massimo Leto di Priolo
Italien  Ottavio Prandoni
Fiat-Abarth 1000S 6
31 S 1.0 72 Italien  Balarm Italien  Mario Raimondo
Italien  Checo D'Angelo
Osca MT4 1000 6
32 GT 1.3 6 Italien  Antonio Accardi Italien  Antonio Accardi
Italien  Alessandro Federico
Alfa Romeo Giulietta SZ 5
33 GT 1.3 14 Italien  Guido Garufi Italien  Guido Garufi
Italien  Franco Tagliavia
Alfa Romeo Giulietta SZ 5
34 GT 1.3 20 Italien  Pescara Italien  Ermete Bosco
Italien  Bruno Bevilacqua
Alfa Romeo Giulietta SS 5
35 GT 1.3 22 Italien  Nissena Italien  Mario Tropia
Italien  Giuseppe Parla
Alfa Romeo Giulietta SS 5
36 GT 1.3 24 Italien  Nissena Italien  Michele Allegrini
Italien  Clemente Avventurieri
Alfa Romeo Giulietta S 5
37 S 1.0 54 Frankreich  Gérard Laureau Frankreich  Gérard Laureau
Frankreich  François Jaeger
DB HBR5 5
38 S 1.0 64 Frankreich  Monte Pellegrino Frankreich  Domenico Rotolo
Frankreich  Salvatore Sirchia
Osca MT4 1000 5
39 GT 2.5 100 Frankreich  Monte Pellegrino Frankreich  Sergio Mantia
Frankreich  Giovanni Napoli
Fiat 8V 5
40 GT 2.5 106 Frankreich  Etna Frankreich  Gian Carlo Carfi
Frankreich  „Comar“
Lancia Flaminia 5
41 S 1.6 112 Vereinigte Staaten  William Schuldt Vereinigte Staaten  William Schuldt
Vereinigte Staaten  Pat Garret
Stanguellini 1100 5
42 S 1.0 78 Italien  Virgilio Conrero Italien  Francesco de Leonibus
Italien  Gino Munaron
Lotus Eleven 4
43 S 1.6 114 Italien  Balarm Italien  Pietro Termini
Italien  Rosario Montalbano
Ermini 4
44 S 2.0 142 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Mennato Boffa
Italien  Nino Todaro
Maserati Tipo 60 4
45 GT 1.3 8 Italien  Scuderia Ambrosiana Italien  Salvatore Leto di Priolo
Italien  Corrado Manfredini
Alfa Romeo Giulietta SZ 3
46 S 1.0 62 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Carlo-Maria Abate
Italien  Gianni Balzarini
Fiat-Abarth 1000S 3
47 S 3.0 160 Italien  SEFAC Ferrari Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
Belgien  Willy Mairesse
Ferrari 250TRI/60 3
48 GT 2.5 102 Frankreich  Joseph Thomas Frankreich  Joseph Thomas
Deutschland  Siegfried Günther
Porsche 356B Super 90 2
49 GT 1.3 2 Italien  Etna Italien  Salvatore Russo
Italien  Giulio Pernice
Alfa Romeo Giulietta SV Zagato 1
50 GT 2.5 108 Italien  Balarm Italien  Francesco di Benedetto
Italien  Giuseppe D'Amico
Alfa Romeo 2600 1
51 S 2.0 144 Italien  Giuseppe Allotta Italien  Giuseppe Allotta
Italien  Silvestre Semilia
Maserati A6GCS 1
52 GT 2.5 104 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Marino Guarnieri
Vereinigtes Konigreich  Brian Whitehouse
Lancia Flamina 1
53 S 2.0 140 Italien  Centro-Sud Italien  Vincenzo Riolo
Italien  Franco Bernabei
Maserati 200SI 1
54 S 3.0 164 Italien  SEFAC Ferrari Vereinigte Staaten  Phil Hill
Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Ferrari Dino 246SP 1
Nicht gestartet
55 GT 1.3 32 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Sergio Pedretti
Italien  Tommaso Carletti
Alfa Romeo Giulietta SZ 1
56 GT 1.3 36 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Luciano Conti
Italien  Giancarlo Venturi
Alfa Romeo Giulietta SZ 2
57 S 1.0 52 Italien  Sila Italien  Camillo Giuliani
Italien  Angelo Rizzo
Fiat Ciolino 3
58 S 1.0 58 Italien  Etna Italien  Giuseppe D'Amico
Italien  U. Fichera
Fiat Ciolino 4
59 S 1.0 68 Italien  Remo Cattini Italien  Remo Cattini
Italien  Giuseppe Bonomo
Fiat-Abarth 1000S 5
60 S 1.0 76 Italien  Alfonso Vella Italien  Alfonso Vella
Italien  Giuseppe Virgilio
Fiat Ciolino 6
61 S 1.0 80 Italien  Michele Paratore Italien  Michele Paratore
Italien  Seire
Fiat-Abarth 1000S 7
62 S 1.6 116 Italien  Osca Italien  Ada Pace
Italien  Gianfranco Stagna
Osca 1100S 8
63 S 1.6 118 Italien  Segesta Italien  Gaspare Cavaliere
Italien  Gaetano Starrabba
Porsche 718 RSK 9
64 S 1.6 T Deutschland  Porsche KG Vereinigte Staaten  Dan Gurney Porsche 718 RSK61 10

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet 7 nicht gestartet 8 nicht gestartet 9 nicht gestartet 10 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Belgien  Olivier Gendebien Ferrari Dino 246SP Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Schweden  Joakim Bonnier Porsche 718RS61 Rang 2
S 1.0 Italien  Umberto Bini Italien  Giancarlo Rigamonti Osca S1000 Rang 15
GT 2.5 Deutschland  Paul-Ernst Strähle Italien  Antonio Pucci Porsche 356B Carrera Abarth GTL Rang 6
GT 1.3 Frankreich  José Rosinski Frankreich  Bernard Consten Alfa Romeo Giulietta SV Zagato Rang 8

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 64
  • Gestartet: 54
  • Gewertet: 23
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 72,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:57:39,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 10
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 720,000 km
  • Siegerschnitt: 103,433 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: Stirling Moss – Porsche 718 RS61 (#136)
  • Schnellste Rennrunde: Wolfgang Graf Berghe von Trips – Ferrari Dino 246SP (#162) – 40:03,200 = 107,856 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1961
  • Rennserie: 3. Lauf des FIA-GT-Cup 1961

LiteraturBearbeiten

  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1961
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1961