Targa Florio 1948

Straßenrennen

Die 32. Targa Florio, auch XXXII Targa Florio war ein Straßenrennen auf Sizilien und fand am 4. April 1948 statt. Gleichzeitig war das Rennen der achte Giro di Sicilia, auch 8° Giro di Sicilia.

Clemente Biondetti (am Steuer) und Igor Troubetzkoy im siegreichen Ferrari 166 S
Luigi Villoresi in seinem Maserati A6GCS in den Straße von Palermo
Vincenzo Florio (links) neben dem Ferrari 166 Spyder Corsa von Soave Besana und Bruno Sterzi
Der fünftplatzierte Salvatore Ammendola in seinem Maserati A6GCS

Die Familie FioroBearbeiten

Für die einst vermögende und einflussreiche sizilianische Aristokratenfamilie Florio brachten die Kriegsjahre dramatische Veränderungen ihrer Lebensweise. Ende 1942 verließ der Targa-Florio-Gründer Vincenzo Florio seine Heimatstadt Palermo und zog mit seiner zweiten Ehefrau Lucie Henry nach Rom. Dort wohnte er, gesundheitlich angeschlagen und ohne nennenswerte Geldmittel, in einer Wohnung neben der seines Bruders Ignazio. Nach der Absetzung und Festnahme von Benito Mussolini im Juli 1943 unterzeichnete dessen Nachfolger Pietro Badoglio den Waffenstillstand von Cassibile, ein Abkommen zwischen dem Königreich Italien und der Anti-Hitler-Koalition. Darauf folgte die Besetzung großer Teile Italiens durch die deutsche Wehrmacht. Nach der Einnahme von Rom gerieten Florio und seine Frau ins Visier der deutschen Geheimen Staatspolizei.

Das Ehepaar Florio wurde der Komplizenschaft mit der italienischen Königsfamilie im Zusammenhang mit der Unterstützung entflohener alliierter Soldaten bezichtigt, die auf einem beiden Familien gehörenden Anwesen in der Nähe von Brindisi Unterschlupf gefunden hatten. Auch der Verkauf eines großen Teils der Juwelen von Florios Ehefrau blieb der Gestapo nicht verborgen. Sie warf dem Ehepaar vor, mit dem erzielten Erlös Aktivitäten des Widerstands zu finanzieren. Der Verkauf diente aber dazu, den Lebensunterhalt zu bestreiten. Im März 1944 verhafteten Staatspolizisten die Florios. Nur durch einen Zufall entging Vincenzo Florio der Erschießung beim Massaker in den Ardeatinischen Höhlen.[1] 1947 kehrte er mit seiner Frau nach Sizilien zurück und zog wieder in die Villino Florio ein.

Die VorgeschichteBearbeiten

Die Geschichte der Targa Florio endete vorerst 1940, als im Parco della Favorita von Palermo das letzte europäische Autorennen während des Zweiten Weltkriegs stattfand. Im Frühjahr 1941 hatte der veranstaltende Sicilian Automobile Club die Zuschauertribünen und Boxenanlagen bei der Start-und-Ziel-Passage in Cerda abreißen lassen. Das Abbruchmaterial verkaufte der Club an Bauern und Handwerker. In den Kriegsjahren nutze das Areal zuerst die deutsche Wehrmacht und nach der erfolgreichen Operation Husky die 7. US-Armee als Heerlager.

Die Wiedereinführung der Targa Florio als Straßenrennen verdankte die Motorsportveranstaltung einer Gruppe junger sizilianischer Adeliger, zu denen Antonio Pucci und Raimondo Lanza di Trabia zählten. Raimondo Lanza di Trabia, der Lieblingsneffe von Vincenzo Florio, war eine schillernde Persönlichkeit und gehörte in den 1950er-Jahren zum Jetset. Im spanischen Bürgerkrieg kämpfte er als Mitglied der Corpo Truppe Volontarie und nahm an der Schlacht bei Guadalajara teil. Im Zweiten Weltkrieg arbeitete er für den militärischen Nachrichtendienst.[2] Unterstützt von seinem Onkel gelang es di Trabia, Giuseppe Alessi, den Präsidenten der Autonomen Region Sizilien, von der Neuaustragung des Rennens zu überzeugen. Der Plan, die Targa wieder als Straßenrennen rund um Sizilien auszutragen, fand die Zustimmung der Regionalverwaltung. Drei Jahre nach Ende des Krieges wollten die Behördenvertreter den Sizilianern eine Abwechslung vom nach wie vor tristen Alltag verschaffen. Di Trabia und sein Stellvertreter Stefano la Motta gründeten das neue Organisationskomitee, die Comitato Sportivo Motoristico Sicilano mit Sitz im Teatro Politeama in Palermo.[3] Als Datum für die erste Targa Florio nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs legte das Komitee den 3. April 1948 fest. Gefahren wurde auf der Route des Giro di Sicilia 1931, allerdings in umgekehrter Richtung. Das Rennen führte über eine Runde, die Distanz betrug 1080 Kilometer. Am Platz der alten Boxenanlagen und Tribünen in Cerda entstanden provisorische Einrichtungen aus Holz.

Das RennenBearbeiten

Die RouteBearbeiten

PalermoTrapaniMarsalaCastelvetranoSciaccaAgrigentoCaltanissettaEnnaGelaRagusaNotoSiracusaCataniaMessinaSant’Agata di MilitelloCefalù – Palermo

Teams, Hersteller und FahrerBearbeiten

Für die italienische Automobilindustrie ergab sich durch die Targa Florio die Möglichkeit, für die eigenen Marken zu werben. In der Meldeliste fanden sich Werkswagen von Maserati, Lancia, Cisitalia und Ferrari. Maserati hatte die Rennen der späten 1930er-Jahre mit vier Siegen in Serie geprägt. Die Geschäftsleitung des Sportwagenherstellers wollte an diese Erfolge anschließen und meldete zwei A6GCS für Luigi Villoresi (mit Beifahrer Guerino Bertocchi) und Alberto Ascari, der das Rennen ohne Co-Piloten bestritt. Den Werks-Lancia Aprilia fuhr Giovanni Bracco mit dem 19-jährigen Umberto Maglioli als Beifahrer.

Franco Cortese, der im Mai 1947 beim Großen Preis von Rom den ersten Rennsieg für Ferrari eingefahren hatte, steuerte einen Ferrari 166 Sport mit einer Coupé-Karosserie von Allemano. Zwei weitere Ferrari 166, ein Allemano-Cabriolet sowie einen Spyder Corsa,[4] meldete die Scuderia Inter. Miteigentümer der Scuderia war Igor Troubetzkoy. Der in Paris geborene Abkömmling des litauisch-russischen Adelsgeschlechts Trubetskoy war ein Lebemann und seit Mai 1947 mit der Millionenerbin Barbara Hutton verheiratet, die sich von dem Schauspieler Cary Grant hatte scheiden lassen.[5] Als Mitfahrer verpflichtete er Clemente Biondetti, der während des Rennens die meiste Zeit am Steuer des 166 Cabriolet saß. Trubetskoys Geschäftspartner Bruno Sterzi fuhr den Spyder Corsa, gemeinsam mit Soave Besana.

Sechs Fahrzeuge brachte der 1943 in Turin von Piero Dusio gegründete Sportwagenhersteller Cisitalia nach Palermo, allesamt Typen 202D mit Coupé-Karosserien. Fahrer waren unter anderem Piero Taruffi und Adolfo Macchieraldo. Einen Alfa Romeo 8C 2900 fuhren Emilio Romano und Archimede Rosa. Im Unterschied zu ihrem Siegerwagen bei der Mille Miglia 1947 war dieses 8C-Modell ein Cabriolet. Seinen privaten Healey Elliot meldete Giovanni Lurani, dessen Beifahrer Dorino Serafini war.

Der RennverlaufBearbeiten

Am Abend vor dem Rennstart – das erste Fahrzeug, ein zehn Jahre alter Fiat 500, wurde eine Minute nach Mitternacht auf die Strecke gelassen – sammelten sich die vom Veranstalter erwarteten Menschenmassen entlang des Kurses. Bereits in Trapani formierten sich die beiden Werks-Maserati, die drei Ferrari und der Cisitalia von Taruffi an der Spitze. Schnellster war Luigi Villoresi mit einem Schnitt 96,269 km/h. Obwohl Troubetzkoy gut mithalten konnte, übernahm Biondetti beim Tankstopp in Castelvetrano das Steuer des Ferrari und holte Villoresi vor Enna ein. Während Ascari im zweiten Maserati nach einem Unfall ausschied, stoppte Villoresi ein Getriebeschaden. Auf den geraden Streckenteilen zurück nach Palermo fuhr Biondetti im Ferrari mit 2-Liter-V12-Motor der Konkurrenz davon. Im Ziel hatte er 16 Minuten Vorsprung auf Taruffi im Cisitalia.

Am Tag nach dem Rennen berichteten die Tageszeitungen von der erfolgreichen Wiederaufnahme der klassischen Targa Florio. Der erste Sieg eines Ferrari bei einem Sportwagenrennen wurde als große Überraschung beschrieben. Auch die Leistung der Cisitalia-Mannschaft, mit den Rängen zwei und drei, wurde gewürdigt.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 S 2.0 36 Italien  Scuderia Inter Italien  Clemente Biondetti
Frankreich  Igor Troubetzkoy
Ferrari 166 S 12:10:00,000
2 S 1.1 7 Italien  Compagnia Industriale Sportiva Italiana Italien  Piero Taruffi
Italien  Domenico Rabbia
Cisitalia 202D Coupé 12:26:14,400
3 S 1.1 107 Italien  Compagnia Industriale Sportiva Italiana Italien  Adolfo Macchieraldo
Italien  Antonio Savio
Cisitalia 202D Coupé 12:30:51,400
4 S 1.1 63 Italien  Ovidio Capelli Italien  Ovidio Capelli
Italien  Orlando Gerli
Fiat 1100 S 12:44:43,000
5 S 2.0 67 Italien  Salvatore Ammendola Italien  Salvatore Ammendola
Italien  Guglielmo Pinzero
Maserati A6GCS 12:54:50,600
6 S 2.0 297 Italien  Scuderia Inter Italien  Soave Besana
Italien  Bruno Sterzi
Ferrari 166 Spyder Corsa 13:25:01,800
7 S 1.1 1001 Italien  Stefano La Motta Italien  Stefano La Motta
Italien  Gennaro Alterio
Cisitalia 202 SMM 13:35:30,200
8 T 1.5 71 Italien  Lancia Italien  Giovanni Bracco
Italien  Umberto Maglioli
Lancia Aprilia 1500 13:37:49,000
9 S 1.1 305 Italien  Compagnia Industriale Sportiva Italiana Italien  Francesco Carena
Italien  Milto Maritano
Cisitalia 202D Coupé 13:43:07,000
10 S 1.1 372 Italien  Compagnia Industriale Sportiva Italiana Italien  Alvise De Pasquali
Italien  Werther Tracchi
Cisitalia 202D Coupé 13:48:00,000
11 S 1.1 89 Italien  Mario Lietti Italien  Mario Lietti
Italien  Guglielmo Meneghello
Fiat Stanguellini 1100 Sport 13:55:48,800
12 S + 2.0 57 Italien  Giampiero Bianchetti Italien  Giampiero Bianchetti
Italien  Berardo Cerulli Irelli
Alfa Romeo 6C 2500 SS 13:57:57,800
13 T + 1.5 76 Italien  Giovanni Lurani Italien  Giovanni Lurani
Italien  Dorino Serafini
Healey Elliot 14:00:34,200
14 S 1.1 979 Italien  Pietro Mucera Italien  Pietro Mucera
Italien  Vito Oliveri
Fiat Mucera 1100 Sport 14:08:01,200
15 S + 2.0 185 Italien  Mario Bilotti Italien  Mario Bilotti
Italien  Espedito Avventurieri
Nardi Danese 2500 14:09:00,200
16 T 1.5 133 Italien  Franco Piccinini Italien  Franco Piccinini
Italien  Giannino Marzotto
Lancia Aprilia 1500 14:42:00,200
17 S 1.1 385 Italien  Simone Ballo Italien  Simone Ballo
Italien  Federico Raffaelli
Fiat 1100 Sport 14:54:12,200
18 T 1.5 65 Italien  Ermanno Gurgo Salice Italien  Ermanno Gurgo Salice
Italien  Rinaldo Vandano
Lancia Aprilia 1500 14:55:31,200
19 T 1.1 991 Italien  Domenico Minneci Italien  Domenico Minneci
Italien  Antonio Di Salvo
Fiat 1100 14:57:28,000
20 T 1.1 135 Italien  Luigi Segre Italien  Luigi Segre
Italien  Bruno Martignoni
Fiat 1100 14:59:23,800
21 S 1.1 283 Italien  Adino Chieregato Italien  Adino Chieregato
Italien  Giampaolo Volpini
Cisitalia 202 SMM 15:16:47,800
22 S 2.0 335 Italien  Giuseppe Tosto Italien  Giuseppe Tosto
Italien  Paolo Coco
Alfa Romeo 6C 1750 GS 15:22:37,000
23 S 2.0 982 Italien  Giuseppe Mucera Italien  Giuseppe Mucera
Italien  Raffaele Nifosi
Fiat Mucera 1500 Sport 15:35:35,000
24 T 1.5 288 Italien  Domenico Rossi Di Schio Italien  Domenico Rossi Di Schio
Italien  Giovanni Capuzzo
Lancia Aprilia 1500 15:38:03,800
25 S 1.1 398 Italien  Giuseppe Sutera Italien  Giuseppe Sutera
Italien  Pietro Gelfo
Fiat Sutera 1100 Sport 15:44:47,200
26 S 1.1 992 Italien  Giuseppe Mucera Italien  Sarino Mucera
Italien  Mariano Gelfo
Fiat Mucera 1100 Sport 15:45:47,800
27 S 750 114 Italien  Officina Meccanica Berardo Taraschi Italien  Berardo Taraschi
Italien  Mario Ciarelli
Urania BMW 750 Sport 15:46:37,000
28 S 1.1 934 Italien  Antonio D’Agata Italien  Antonio D’Agata
Italien  Gregorio Guzzardi
Fiat 1100 16:10:09,000
29 S 750 683 Italien  Francesco Garofano Italien  Francesco Garofano
Italien  Aurelio Signorelli
Fiat 750 Sport 16:33:09,400
30 S 1.1 651 Italien  Antonio Baietti Italien  Antonio Baietti
Italien  Cesare Folli
Fiat 1100 17:26:54,200
31 T 750 310 Italien  Emanuele De Maria Italien  Emanuele De Maria
Italien  Vincenzo Friullo
Fiat 500A 17:51:18,800
32 T 750 729 Italien  Giovanni Battista Motta Italien  Giovanni Battista Motta
Italien  Francesco Barbagallo
Fiat 500A 18:31:41,800
33 T 750 700 Italien  Antonino Cernigliaro Italien  Antonino Cernigliaro
Italien  Giuseppe Ballatore
Fiat 500A 20:03:50,800
Nicht klassiert
34 T 1.1 389 Italien  Franceso Toia Italien  Franceso Toia
Italien  P. Cassarano
Fiat 1100 18:18:52,000
35 T 1.1 697 Italien  Giuseppe Attanasio Italien  Giuseppe Attanasio
Italien  Luigi Amati
Fiat 1100 18:54:00,000
Disqualifiziert
36 T 750 386 Italien  Carlo Giardina Italien  Carlo Giardina
Italien  Cottone
Fiat 500A
37 T 750 366 Italien  Vittorio Giliberti Italien  Vittorio Giliberti
Italien  Giuseppe Ballatore
Fiat 500A
38 T 1.1 974 Italien  Carlo Leonetti Italien  Carlo Leonetti
Italien  S.Cavalcanti
Lancia Aprilia 1500
Ausgefallen
39 T 750 694 Italien  Benedetto Tornetta Italien  Benedetto Tornetta
Italien  D. Zuccalà
Fiat 500A
40 T 1.1 123 Italien  Gino De Sanctis Italien  Gino De Sanctis
Italien  Agostino Prosperi
Fiat 1100
41 T 1.1 383 Italien  Luigi Chiaramonte Bordonaro Italien  Luigi Chiaramonte Bordonaro
Italien  Domenico Tramontana
Fiat 1100
42 T 1.5 64 Italien  Arnaldo Tullini Italien  Arnaldo Tullini
Italien  Luigi Rossi
Lancia Aprilia 1500
43 T 1.5 664 Italien  Aurelio Lorenzetti Italien  Aurelio Lorenzetti
Italien  Vito Sante Boido
Lancia Aprilia 1500
44 T + 1.5 676 Italien  Alessandro Alessi Italien  Alessandro Alessi
Italien  Letterio Bitto
Alfa Romeo 6C 2500
45 S 750 120 Italien  Nardi Danese Italien  Luigi Valenzano Nardi Danese BMW 750 Sport
46 S 750 149 Italien  Antonio Nicolai Italien  Antonio Nicolai
Italien  Ferdinando Cagnotto
Fiat 750 Sport
47 S 750 338 Italien  Alberto Gasparin Italien  Alberto Gasparin
Italien  Salvatore Cinà
Fiat Siata 750 Sport
48 S 750 399 Italien  Salvatore La Motta Italien  Salvatore La Motta
Italien  B. Seminara
Fiat 750 Sport
49 S 750 670 Italien  Antonio Fargione Italien  Antonio Fargione Fiat 750 Sport
50 S 750 701 Italien  Guido Marino Italien  Guido Marino
Italien  Francesco Sartarelli
Fiat 750 Sport
51 S 1.1 61 Italien  Compagnia Industriale Sportiva Italiana Italien  Franco Cornacchia
Italien  Piero Facetti
Cisitalia 202D Coupé
52 S 1.1 86 Italien  Compagnia Industriale Sportiva Italiana Italien  Inico Bernabei
Italien  Dalmazzo
Cisitalia 202 Cassone
53 S 1.1 188 Italien  Antonio Bortolami Italien  Antonio Bortolami
Italien  G. Benvenuti
Fiat 1100 Sport
54 S 1.1 241 Italien  Enzo Garufi Italien  Enzo Garufi
Italien  G. Rovarisi
Fiat 1100 Sport
55 S 1.1 274 Italien  Lo Monaco Italien  Alfio Lo Monaco
Italien  Ignazio Lo Monaco
Fiat Lo Monaco 1100 Sport
56 S 1.1 270 Italien  Cesare Raganelli Italien  Cesare Raganelli
Italien  Sergio Banti
Cisitalia 202
57 S 1.1 273 Italien  Lo Monaco Italien  Angelo Lo Monaco Fiat Lo Monaco 1100 Sport
58 S 1.1 321 Italien  Francesco Siracusa Italien  Francesco Siracusa
Italien  Stefano Canale
Fiat 1100 Sport
59 S 1.1 360 Italien  Umberto Battiati Italien  Umberto Battiati
Italien  Giovanni Patanè
Fiat 1100 Sport
60 S 1.1 382 Italien  Raimondo Lanza di Trabia Italien  Raimondo Lanza di Trabia
Italien  Adriano Stagni
Fiat 1100 Sport
61 S 1.1 387 Italien  Mario Cammarata Italien  Umberto Cammarata
Italien  Mario Cammarata
Fiat 1100 Sport
62 S 1.1 390 Italien  Antonio Pucci Italien  Antonio Pucci
Italien  Francesco Faraco
Fiat 1100 Sport
63 S 1.1 400 Italien  Luigi Renier Italien  Luigi Renier
Italien  G. Gallarano
Fiat 1100 Sport
64 S 1.1 721 Italien  Mario Scolari Italien  Mario Scolari
Italien  Regosa
Fiat 1100 Sport
65 S 1.1 737 Italien  Maria Teresa de Filippis Italien  Antonio de Filippis
Italien  Maria Teresa de Filippis
Fiat 1100 Sport
66 S 1.1 977 Italien  Giorgio Galliani Italien  Giorgio Galliani
Italien  Roberto Martelli
Fiat 1100 Sport
67 S 1.1 978 Italien  Gaetano di Stefano Italien  Gaetano di Stefano
Italien  Gaetano Spata
Fiat 1100 Sport
68 S 2.0 1 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Luigi Villoresi
Italien  Guerino Bertocchi
Maserati A6 GCS
69 S 2.0 3 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Alberto Ascari Maserati A6 GCS
70 S 2.0 10 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Franco Cortese
Italien  Ferdinando Righetti
Ferrari 166 Spyder Corsa
71 S 2.0 309 Italien  Lorenzo Bonocore Italien  Lorenzo Bonocore
Italien  Giovanni Mancuso
Bugatti
72 S 2.0 312 Italien  Mario Piccolo Italien  Mario Piccolo
Italien  Giuseppe Sapienza
Alfa Romeo
73 S 2.0 322 Italien  Luigi Fiertler Italien  Luigi Fiertler
Italien  Giuseppe Mascioli
Alfa Romeo
74 S 2.0 343 Italien  Nicola Musmeci Italien  Nicola Musmeci
Italien  Enzo Catania
Maserati A6 GCS
75 S 2.0 405 Italien  Alessandro Perrone Italien  Alessandro Perrone
Italien  Floridia
Lancia Aprilia Speciale
76 S 2.0 719 Italien  Gaetano Zaiata Italien  Gaetano Zaiata
Italien  Antonio Savio
Alfa Romeo
77 S 2.0 736 Italien  Antonio de Meo Italien  Antonio de Meo
Italien  Denza
Bugatti
78 S + 2.0 51 Italien  Emilio Romano Italien  Emilio Romano
Italien  Archimede Rosa
Alfa Romeo 8C 2900
79 S + 2.0 251 Italien  Nardi Danese Italien  Francesco Beneventano
Italien  Vittorio Omar
Nardi Danese Alfa Romeo 2500
80 S + 2.0 355 Italien  Antonio Russo Italien  Salvatore Russo
Italien  Gino Giovanni Ughetti
Fiat 1500 Sport
81 S + 2.0 653 Italien  Gioacchino Granito Di Belmonte Italien  Gioacchino Granito Di Belmonte
Italien  Giacomo Chiodelli
Healey Riley Sport
82 S + 2.0 668 Italien  Pietro Orlando Italien  Pietro Orlando
Italien  Antonio di Stefano
Dodge
83 S + 2.0 688 Italien  Lullo Pietrangeli Italien  Lullo Pietrangeli
Italien  Nobile
Alfa Romeo
Nicht gestartet
84 S 1.1 348 Italien  Baglio Fratelli Italien  Michele Baglio
Italien  Cataldo Baglio
Fiat 1100 Sport 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
85 S 1.5 Italien  Scuderia Inter Italien  Bruno Sterzi
Italien  Goffredo Zehender
Ferrari 166 Spyder Corsa

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 2.0 Italien  Giampiero Bianchetti Italien  Berardo Cerulli Irelli Alfa Romeo 6C 2500 SS Rang 12
S 2.0 Italien  Clemente Biondetti Frankreich  Igor Troubetzkoy Ferrari 166 S Gesamtsieg
S 1.1 Italien  Piero Taruffi Italien  Domenico Rabbia Cisitalia 202D Coupé Rang 2
S 750 Italien  Berardo Taraschi Italien  Mario Ciarelli Urania BMW 750 Sport Rang 27
T + 1.5 Italien  Giovanni Lurani Italien  Dorino Serafini Healey Elliot Rang 12
T 1.5 Italien  Giovanni Bracco Italien  Umberto Maglioli Lancia Aprilia 1500 Rang 8
T 1.1 Italien  Domenico Minneci Italien  Antonio Di Salvo Fiat 1100 Rang 19
T 750 Italien  Emanuele De Maria Italien  Vincenzo Friullo Fiat 500A Rang 31

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 85
  • Gestartet: 83
  • Gewertet: 33
  • Rennklassen: 8
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: trocken und warm
  • Streckenlänge: 1077,614 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:10:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 1
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1077,614 km
  • Siegerschnitt: 88,861 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: keine
  • Schnellste Rennrunde: keine
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Targa Florio 1948 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8., Seite 121
  2. Über Raimondo Lanza di Trabia (italienisch)
  3. Über Sefano la Motta (italienisch)
  4. Renneinsätze des Scuderia Inter 166 Spyder Corsa,
  5. Igor Troubetzkoy bei Historic Racing