Hauptmenü öffnen

Luigi Valenzano

italienischer Autorennfahrer

Luigi „Gino“ Valenzano (* 24. April 1920 in Asti; † 28. Mai 2011) war ein italienischer Automobilrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Gino Valenzano studierte in den 1930er-Jahren Flugzeugtechnik an der Universität von Caserta. Als Unterstützer von Pietro Badoglio wurden er und sein Bruder Piero 1943 in das Konzentrationslager Mauthausen deportiert. Am 5. Mai 1945 kamen die beiden Brüder nach der Befreiung des Lagers durch US-amerikanische Truppen frei.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begann er 1946 Bergrennen zu fahren und hatte dadurch seine ersten Auftritte als Rennfahrer. 1948 bestritt er seine erste Mille Miglia und war auch zum ersten Mal bei der Targa Florio am Start. Bei beiden Einsätzen kam er nicht ins Ziel. Seinen ersten internationalen Erfolg hatte er im selben Jahre mit dem sechsten Rang bei der Coppa d’Oro delle Dolomiti. Für das damals noch junge Unternehmen von Carlo Abarth gewann er den Großen Preis von Pergusa 1950[1] und wurde 1951 Werksfahrer bei Lancia. Valenzano war als Kind mit dem Sohn von Vincenzo Lancia Gianni in dieselbe Schulklasse gegangen. Diese alte Verbindung half neben den fahrerischen Fähigkeiten beim Engagement als Werksfahrer.

1952 wurde er auf der Lancia Aurelia B20 Dritter beim Giro di Sicilia, Sechster beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und Gesamtzweiter bei der Targa Florio. Es folgten weitere Erfolge für Lancia mit einem vierten Rang im D20 bei der Targa 1953[2] und ein zweiter Rang im D24 beim 12-Stunden-Rennen von Sebring 1954. Nach dem Rückzug von Lancia vom internationalen Motorsport mit Ablauf der Saison 1954 wechselte er zu Maserati. Nach dem Tod seines Bruders Piero bei der Coppa d’Oro delle Dolomiti 1955 zog er sich vom Rennsport zurück.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1952 Italien  Scuderia Lancia Lancia Aurelia B20 Italien  Umberto Castiglioni Rang 6
1953 Italien  Scuderia Lancia Lancia D20 Italien  Felice Bonetto Ausfall Defekter Starter
1955 Italien  Officine Alfieri Maserati Maserati 300S Italien  Luigi Musso Ausfall Getriebeschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1954 Italien  Scuderia Lancia Lancia D24 Dominikanische Republik  Porfirio Rubirosa Rang 2 und Klassensieg
1955 Italien  Maserati Co. & B. S. Cunningham Maserati 300S Italien  Cesare Perdisa Rang 4

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Lancia Lancia Aurelia
Lancia D20
Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF DNF
1954 Lancia Lancia D24 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
2 DNF
1955 Maserati Maserati 300S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
4 DNF

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Großer Preis von Pergusa 1950
  2. Targa Florio 1953