Hauptmenü öffnen

RAC Tourist Trophy 1955

Sportwagenrennen
Lindsay Hairpin des Dundrod Circuit; die Fahrzeuge kamen im Bild rechts (in Fahrtrichtung links) auf die Haarnadelkurve zu und fuhren dann in Richtung Glowbog Crossroads. Dort verunglückte 1955 Richard Mainwaring tödlich
Mercedes-Benz 300 SLR

Die 22. RAC Tourist Trophy, auch Tourist Trophy, Dundrod, fand am 18. September 1955 auf dem Straßenkurs Dundrod Circuit rund um die nordirische Kleinstadt Dundrod statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Das Rennen in Dundrod war der erste Weltmeisterschaftslauf der Sportwagen nach der Katastrophe beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Juni, wo nach einem Unfall von Pierre Levegh 84 Menschen den Tod fanden. Die Rennstrecke in Dundrod war ein Straßenkurs mit fast 12 Kilometer Streckenlänge, auf teilweise engen Wegen über eine nordirische Hügellandschaft. Wie bei vielen anderen Strecken dieser Art zu dieser Zeit waren die Sicherheitsvorkehrungen äußerst mangelhaft. Es gab so gut wie keine Auslaufzonen und als Streckenbegrenzung dienten vor allem schön gestutzte Hecken. Das ganze wirkte mehr wie eine Rennbahn für Hindernisrennen, nur mit Asphalt anstatt der Grasfläche und ohne Hindernisse; äußerlich idyllisch, aber für die mehr als 200 km/h schnellen Sportwagen teilweise extrem gefährlich.

Das drei Piloten bei diesem Rennen ihr Leben verloren ging in der damaligen Berichterstattung nach dem Le-Mans-Desaster fast unter, ist im Rückblick aber eines der fatalsten Rennen in der Geschichte des Sportwagensports. Zu Beginn der zweiten Runden waren acht Fahrzeuge in einem Massenunfall verwickelt. Ausgelöst wurde die Karambolage durch einen missglückten Überholversuch eines Profirennfahrers gegen einen Herrenfahrer. Der französische Adelige Vicomte Henry de Barry (über einen zweiten Piloten ist nichts bekannt) pilotierte einen Mercedes-Benz 300 SL, dem er offensichtlich nicht gewachsen war. Er fuhr im schnellen Streckenabschnitt bei Cochranstown mit langsamen Tempo in der Mitte der Straße, als Ken Wharton im Werks-Frazer Nash beim Überholversuch rechts in einen Graben geriet und sich dabei den Tank aufriss. Sein Wagen und die dort stehenden Hecken fingen sofort Feuer. Während hinter ihm sieben weitere Wagen ineinander fuhren, konnte de Barry unbehelligt weiterfahren. Er fuhr das Rennen sogar bis zur Halbzeit weiter, wurde dann aber disqualifiziert weil sich zeigte das er viel zu langsam fuhr, den die meisten im Rennen befindlichen Fahrzeuge hatten schon die doppelte Distanz hinter sich gebracht. Der Grund warum Wharton hinter de Barry herfuhr, lag am Le-Mans-Start, bei dem die Fahrzeuge nicht nach den Trainingszeiten, sondern nach der deren Hubraumgröße aufgestellt wurden. Dadurch stand der 3-Liter-Mercedes von de Barry weit vor dem 2-Liter-Frazer Nash von Wharton. Neben Wharton verunfallten Bob Berry im Jaguar D-Type (weshalb Berry nach einer Runde so weit hinten im Feld fuhr ist bis heute unklar. Eine zeitgenössische Fotografie zeigt Berry an der Spitze des Feldes, wie er einen Blick auf den in der Boxengasse stehen Earl Howe warf), Lance Macklin im Austin-Healey 100S, der Deutsche Friedrich Kretschmann (Porsche 550 Spyder), Bill Smith (Connaught AL/SR), Peter Jopp im Werks-Lotus Mark IX und die beiden Cooper T39-Piloten Jim Russell und Jim Mayers. Smith und Mayers, deren beide Fahrzeuge komplett ausbrannten, starben im Inferno. Mayers starb bereits beim Unfall, Smith wenig später. Wharton erlitt Brandverletzungen. Für Lance Macklin, der auch am Le-Mans-Unfall beteiligt war, endete In Dundrod die Rennkarriere. Er verletzte sich schwer und trat drei Monate später zurück. Auch de Barry, der erst im Ziel von den fatalen Folgen der Massenkarambolage erfuhr, trat schwer geschockt sofort zurück[1].

Bei Halbzeit des Rennens ereignete sich der dritte Unfall. 35 Runden hatte das Team Robbie MacKenzie-Low und Richard Mainwaring zurückgelegt, als sich der Werks-Elva Mk.I mit Mainwaring am Steuer im Streckenabschnitt Tornagrough mehrmals überschlug. Der Fahrer wurde unter dem Wagen eingeklemmt und verstarb an der Unfallstelle[2]. Trotz dieser Häufung an fatalen Zwischenfällen ging das Rennen unvermindert weiter, an eine Unterbrechung oder einen Abbruch dachte von Seiten des Veranstalters niemand. Dies brachte diesem schon Stunden nach dem Rennen erhebliche Kritik ein. Weitere Autorennen auf diesem Kurs wurden wenig später von der Regionalverwaltung für die Zukunft untersagt; es war dies die letzte RAC Tourist Trophy in Dundrod.

Die Daimler Benz AG feierte mit dem 300SLR einen Dreifachsieg. In den Ergebnislisten stellte sich der Erfolg einfacher dar, als er in Wirklichkeit war. Die Mercedes-Werksfahrer mussten sich strecken und fast beständig am Limit fahren um den stärksten Konkurrenten Herr zu werden. Lange führte der Werks-Jaguar D-Type mit der Startnummer 1, bei dem sich Mike Hawthorn und Desmond Titterington im Cockpit ablösten. Der Wagen fiel drei Runden vor Schluss mit Motorschaden aus. Beim siegreichen Wagen von Stirling Moss und John Fitch gab es vorne einen Reifenschaden, der einen zusätzlichen Boxenstopp notwendig machte, der von Fitch bis zum Ende des Rennens aber wieder wettgemacht wurde. Chancenlos waren die beiden Werks-Ferrari 857S, die nur die Ränge sechs und acht erreichten.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 10 Deutschland  Daimler Benz AG Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Mercedes-Benz 300SLR 84
2 S 3.0 9 Deutschland  Daimler Benz AG Argentinien  Juan Manuel Fangio
Deutschland  Karl Kling
Mercedes-Benz 300SLR 83
3 S 3.0 11 Deutschland  Daimler Benz AG Deutschland  Wolfgang von Trips
Frankreich  André Simon
Mercedes-Benz 300SLR 82
4 S 3.0 18 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Walker
Vereinigtes Konigreich  Dennis Poore
Aston Martin DB3S 81
5 S 3.0 15 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Luigi Musso
Italien  Franco Bordoni-Bisleri
Maserati 300S 79
6 S 3.0 4 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Eugenio Castellotti
Italien  Piero Taruffi
Ferrari 857S 79
7 S 3.0 17 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Aston Martin DB3S 79
8 S 3.0 5 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Umberto Maglioli
Frankreich  Maurice Trintignant
Ferrari 857S 79
9 S 1.5 28 Deutschland  Fritz Huschke von Hanstein Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby
Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Porsche 550 Spyder 75
10 S 1.1 41 Vereinigtes Konigreich  Cooper Cars Co. Vereinigtes Konigreich  Mike MacDowel
Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Cooper T39 74
11 S 1.1 46 Vereinigtes Konigreich  Lotus Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman
Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Lotus Mark IX 74
12 S 1.5 29 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Helm Glöckler
Deutschland  Wolfgang Seidel
Porsche 550 Spyder 74
13 S 3.0 7 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Jacques Swaters
Belgien  Johnny Claes
Ferrari 750 Monza 73
14 S 3.0 19 Vereinigtes Konigreich  Raymond Flower Vereinigtes Konigreich  Raymond Flower
Vereinigtes Konigreich  Mike Llewellyn
Austin-Healey 100S 71
15 S 1.1 47 Vereinigtes Konigreich  Dick Steed Vereinigtes Konigreich  Dick Steed
Vereinigtes Konigreich  Peter Scott-Russell
Lotus Mark IX 71
16 S 1.5 30 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Richard von Frankenberg
Deutschland  Herbert Linge
Porsche 550 Spyder 70
17 S 750 50 Frankreich  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich  Paul Armagnac
Frankreich  Gérard Laureau
DB HBR 70
18 S 2.0 56 Frankreich  André Loëns Frankreich  André Loëns
Schweden  Joakim Bonnier
Maserati A6GCS 69
19 S 750 49 Frankreich  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich  Louis Cornet
Frankreich  Claude Storez
DB HBR 69
20 S 1.5 35 Vereinigtes Konigreich  MG Car Co. Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman
Vereinigtes Konigreich  Peter Wilson
MG EX182 69
21 S 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  Jasper Johnstone Vereinigtes Konigreich  Wilbert Todd
Vereinigtes Konigreich  Ian Titterington
Triumph TR2 68
22 S 2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Bob Dickson Vereinigtes Konigreich  Bob Dickson
Vereinigtes Konigreich  Ken Richardson
Triumph TR2 Prototype 67
23 S 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  John Maurice Tew Vereinigtes Konigreich  John Maurice Tew
Irland  Joe Kelly
Frazer Nash Le Mans Replica 66
24 S 750 51 Frankreich  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich  Robert Mougin
Frankreich  Guillaume Mercader
DB HBR 66
25 S 1.5 27 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  John Fisher
Vereinigtes Konigreich  Ronnie Adams
Kieft 66
26 S 1.5 37 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Berwyn Baxter
Vereinigtes Konigreich  Max Trimble
Kieft 66
27 S 1.5 38 Vereinigtes Konigreich  Lotus Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  John Coombs
Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess
Lotus Mark VIII 55
Disqualifiziert
28 S 3.0 12 Frankreich  Ecurie Côte d'Azure Frankreich  Henri de Barry Mercedes-Benz 300 SL 39
Ausgefallen
29 S 5.0 1 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Vereinigtes Konigreich  Desmond Titterington
Jaguar D-Type 81
30 S 3.0 14 Italien  Officine Alfieri Maserati Frankreich  Jean Behra
Italien  Luigi Musso
Maserati 300S 63
31 S 1.1 48 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer Nash Ltd. Irland  Cecil Vard
Vereinigtes Konigreich  Ken Rudd
DKW 3=6 52
32 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Jasper Johnstone Vereinigtes Konigreich  Brian McCaldin
Vereinigtes Konigreich  Charles Eyre Maunsell
Triumph TR2 48
33 S 5.0 3 Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead
Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead
Cooper T38 43
34 S 3.0 16 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Aston Martin DB3S 43
35 S 1.1 44 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Otway Plunkett
Vereinigtes Konigreich  Alan Rippon
Kieft 38
36 S 1.1 45 Vereinigtes Konigreich  Elva Vereinigtes Konigreich  Robbie MacKenzie-Low
Vereinigtes Konigreich  Richard Mainwaring
Elva Mk.I 34
37 S 2.0 24 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Luigi Bellucci
Irland  Cecil Vard
Maserati A6GCS 31
38 S 750 55 Italien  Automobili Stanguellini Frankreich  René-Philippe Faure
Frankreich  Philippe Duval
Stanguellini 750 Sport 29
39 S 1.5 34 Vereinigtes Konigreich  MG Car Co. Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
Vereinigtes Konigreich  Johnny Lockett
MG EX182 23
40 S 750 54 Frankreich  Pierre Chancel Frankreich  Pierre Chancel
Frankreich  Robert Chancel
Panhard X88 22
41 S 1.5 36 Vereinigtes Konigreich  MG Car Co. Vereinigtes Konigreich  Ted Lund
Vereinigtes Konigreich  Dickie Stoop
MG EX182 8
42 S 5.0 2 Vereinigtes Konigreich  Jack Broadhead Vereinigtes Konigreich  Bob Berry
Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson
Jaguar D-Type 1
43 S 3.0 20 Vereinigtes Konigreich  John Dalton Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin
Vereinigtes Konigreich  John Dalton
Austin-Healey 100S 1
44 S 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer Nash Ltd. Vereinigtes Konigreich  Ken Wharton
Irland  Cecil Vard
Frazer Nash Le Mans Replica Mk.II 1
45 S 1.5 31 Vereinigtes Konigreich  Raymond Flower Deutschland  Friedrich Kretschmann
Vereinigtes Konigreich  Ernie McMillen
Vereinigtes Konigreich  Raymond Flower
Porsche 550 Spyder 1
46 S 1.5 39 Vereinigtes Konigreich  Connaught Vereinigtes Konigreich  Bill Smith
Vereinigtes Konigreich  John Young
Connaught AL/SR 1
47 S 1.5 40 Vereinigtes Konigreich  Lotus Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp
Vereinigtes Konigreich  Mike Anthony
Lotus Mark IX 1
48 S 1.1 42 Vereinigtes Konigreich  Cooper Cars Co. Vereinigtes Konigreich  Jim Russell
Vereinigtes Konigreich  Dennis Taylor
Cooper T39 1
49 S 1.1 43 Vereinigtes Konigreich  O'Shea Racing Vereinigtes Konigreich  Jim Mayers
Australien  Jack Brabham
Cooper T39 1
Nicht gestartet
50 S 3.0 6 Italien  Scuderia Ferrari Belgien  Olivier Gendebien
Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Ferrari 750 Monza 1
51 S 3.0 8 Frankreich  Ecurie Bullfrog Frankreich  Jean Lucas
Spanien 1945  Alfonso de Portago
Ferrari 750 Monza 2
52 S 3.0 T Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Aston Martin DB3S 3
53 S 5.0 T Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Jaguar D-Type 4
54 S 1.5 T Vereinigtes Konigreich  MG Car Co. Vereinigtes Konigreich  Dickie Stoop MG EX182 5
55 S 3.0 1T Deutschland  Daimler-Benz AG Argentinien  Juan Manuel Fangio
Deutschland  Karl Kling
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Deutschland  Wolfgang von Trips
Mercedes-Benz 300 SLR 6
56 S 3.0 2T Deutschland  Daimler-Benz AG Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Mercedes-Benz 300 SLR 7

1 Unfall im Training 2 nicht gestartet 3 Trainingswagen 4 Trainingswagen 5 Trainingswagen 6 Trainingswagen 7 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
57 S 1.1 Vereinigtes Konigreich  Watling-Greenwood/Barthel Vereinigtes Konigreich  Roy Watling-Greenwood
Vereinigtes Konigreich  Dennis Barthel
Cooper T39
58 S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Brian Lister Vereinigtes Konigreich  Bob Gerard Lister
59 S 5.0 Vereinigtes Konigreich  Tojeiro Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Tojeiro
60 S 3.0 Frankreich  Gérard Crombac Frankreich  Gérard Crombac Ferrari 750 Monza
61 S 3.0 Australien  Tony Gaze Aston Martin DB3S
62 S 1.5 32 Vereinigtes Konigreich  Monkey Stable Vereinigtes Konigreich  A. M. Mallock
Vereinigtes Konigreich  Charles Eyre Maunsell
Porsche 550 Spyder
63 S 1.5 33 Italien  Osca Italien  Giulio Cabianca Osca MT4
64 S 750 52 Frankreich  Franco-Brittanique Vereinigtes Konigreich  Billy Leeper
Vereinigtes Konigreich  Dick Lovell-Butt
Frankreich  Albert Barbey
Panhard X88
65 S 750 53 Frankreich  Franco-Brittanique Frankreich  Georges Trouis
Vereinigtes Konigreich  Jeff Sparrowe
DB HBR

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 5.0 kein Teilnehmer im Ziel
S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigte Staaten 48  John Fitch Mercedes-Benz 300 SLR Gesamtsieg
S 2.0 Frankreich  André Loëns Schweden  Joakim Bonnier Maserati A6GCS Rang 18
S 1.5 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Porsche 550 Spyder Rang 9
S 1.1 Vereinigtes Konigreich  Mike MacDowel Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb Cooper T39 Rang 11
S 750 Frankreich  Paul Armagnac Frankreich  Gérard Laureau DB HBR Rang 17

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 65
  • Gestartet: 40
  • Gewertet: 27
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm, Regen in der zweiten Rennhälfte
  • Streckenlänge: 11,935 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 7:03:11,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 84
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1002,518 km
  • Siegerschnitt: 142,139 km/h
  • Pole-Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: Mike Hawthorn – Jaguar D-Type (#1) – 4:42,000 = 152,358 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1955

LiteraturBearbeiten

  • Alain Bienvenu: Endurance. 50 ans d’histoire. Band 1: 1953-1964. Éditions ETAI, Boulogne-Billancourt 2004, ISBN 2-7268-9327-9.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zum Tod von Bill Smith und Jim Mayers
  2. Zum Tod von Richard Mainwaring
Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1955