Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955

24-Stunden-Rennen
Ein Mercedes-Benz 300 SLR, hier bei einer Oldtimerveranstaltung 1986. Bei diesem Fahrzeug fehlt allerdings die in Le Mans verwendete Luftbremse.
Der Cunningham-Jaguar-D-Type mit der Startnummer 9. Gefahren von Bill Spear und Phil Walters, schied der Wagen nach 44 Runden durch Zündungsschaden aus.
Der Ablauf des Unfalls als Skizze. Grün: der Jaguar von Mike Hawthorn; Blau: der Austin-Healey von Lance Macklin; Grau, Startnummer 20: der Mercedes-Benz von Pierre Levegh; Grau, Startnummer 19: Der Mercedes-Benz von Juan Manuel Fangio.
Die Plakette, die an die Toten des Unfalls erinnert. Heute ist diese am Sicherheitszaun, der die Tribünen von der Strecke trennt, montiert

Das 23. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 23e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 11. bis 12. Juni 1955 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955 ist heute weit über die Grenzen des Motorsports als die größte Katastrophe in der Geschichte des internationalen Motorsports bekannt. In der Folge einer Kollision zweier Fahrzeuge vor den Boxenanlagen starben der französische Rennfahrer Pierre Levegh und 83 Zuschauer.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Die Werksmannschaft von Mercedes-Benz hatte 1952 das 24-Stunden-Rennen gewonnen, war der Veranstaltung dann aber drei Jahre ferngeblieben. Der Gesamtsieg, den drei Jahre davor Hermann Lang und Fritz Riess herausgefahren hatten, war in Frankreich extrem unpopulär gewesen. Nur sieben Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs herrschte bei der Siegerehrung der beiden deutschen Teams ungewöhnliche Stille unter den vielen Zuschauern. 1952 waren nur deutsche Piloten für Mercedes aktiv, ein Umstand, der in der Chefetage von Daimler-Benz nach dem Rennen auf einige Kritik stieß. 1955 wollte Mercedes-Rennleiter Alfred Neubauer dem entgegenwirken und dafür französische Fahrer engagieren.

Die Wahl von Alfred Neubauer fiel auf Pierre Levegh. Levegh, 1955 bereits 50 Jahre alt, war der Protagonist des 1952er-Rennens gewesen. Fast 23 Stunden alleine fahrend, hatte der Franzose bereits 7 Runden Vorsprung auf die beiden Mercedes, als er mit einem Motorschaden vor der Mulsanne ausrollte. Erst dieser Ausfall hatte den Sieg des deutschen Teams möglich gemacht. Als Partner von Levegh verpflichtete Neubauer den US-Amerikaner John Fitch, der 1951 als Werksfahrer von Briggs Cunningham erstmals nach Le Mans kam und 1953 mit Partner Phil Walters Dritter in der Gesamtwertung wurde. Den zweiten Mercedes-Benz 300 SLR teilten sich die beiden Formel-1-Piloten Juan Manuel Fangio und Stirling Moss. Im dritten Wagen saß ein weiterer Franzose. André Simon teilte sich diesen Wagen mit Karl Kling. Mercedes hatte schon 1952 mit einer Luftbremse experimentiert. Eine Klappe, die vom Piloten bedient werden konnte, um den Bremsvorgang zu verbessern. 1952 wurde dieses Konzept auf den Coupés montiert, aber im Rennen wieder verworfen. 1955 kamen diese Klappen bei den offenen Sportwagen zum Einsatz.

Der größte Konkurrent, Jaguar, vertraute bei den D-Types auf ein anderes Konzept. Bei allen drei Werkswagen, die von Mike Hawthorn, Ivor Bueb, Tony Rolt, Duncan Hamilton, Don Beauman und Norman Dewis gefahren wurden, waren Scheibenbremsen montiert.

Ferrari brachte drei Sechszylinder-121LM an die Sarthe. Die 330 PS starken, sehr schnellen, aber wenig zuverlässigen Fahrzeuge wurden von Maurice Trintignant, Harry Schell, Phil Hill, Umberto Maglioli, Eugenio Castellotti und Paolo Marzotto pilotiert. Bei Aston Martin vertraute man auf die DB3S und bei Porsche auf die Porsche 550.

Da der Automobile Club de l’Ouest 60 Fahrzeuge für das Rennen zuließ, gab es bei den Spitzenteams Befürchtungen, dass es durch die Geschwindigkeitsunterschiede der unterschiedlichen Fahrzeuge zu Problemen auf der Strecke kommen könnte.

Unfälle im TrainingBearbeiten

Schon im Training am Mittwoch vor dem Rennen kam es zu einem schweren Unfall. Stirling Moss kollidierte bei der Wegfahrt aus den Boxen mit einem kleinen DB HBR und schob diesen in die Maserati-Box. Dabei wurde der französische Maserati-Pilot Jean Behra an den Beinen verletzt und konnte nicht am Rennen teilnehmen. Auch zwei Journalisten wurden umgestoßen und leicht verletzt. Am Freitag hatte dann Élie Bayol einen schweren Unfall, wobei er sich schwere Kopfverletzungen zuzog, von denen er zwar wieder genesen konnte, die aber letztlich mit ein Auslöser für seinen Rücktritt ein Jahr später waren.

Das RennenBearbeiten

Von Beginn an wurde das Rennen von den Spitzenwagen in hohem Tempo bestritten. Eugenio Castellotti übernahm die Führung. Hinter dem Italiener lieferten sich die Mercedes- und Jaguar-Piloten einen harten Kampf um die Plätze. Nach dem Ausfall des Ferrari duellierten sich die beiden Mercedes-Fahrer Fangio und Levegh mit dem Jaguar von Mike Hawthorn um die Führung, als es um 18 Uhr 30 zur Katastrophe kam.

Der Le-Mans-UnfallBearbeiten

Vor Hawthorn fuhr der Brite Lance Macklin in einem Austin-Healey 100. Aus nie ganz geklärtem Grund bog Hawthorn, knapp nachdem er Macklin überholte hatte, in die Box ab. Damals waren die Boxen nur durch einen weißen Strich auf der Straße vom Rest der Strecke getrennt, und immer wieder kam es vor, dass Piloten extrem spät zu ihren Boxen abbogen. Als Hawthorn hart abbremste, musste Macklin ausweichen, um nicht aufzufahren, und zog seinen Wagen nach links. Dabei übersah er den hinter Hawthorn fahrenden Levegh, und die Katastrophe nahm ihren Lauf: Der Mercedes fuhr mit enormem Geschwindigkeitsüberschuss auf den Austin auf und stieg auf dessen flachem Heckteil wie auf einer Rampe auf. Nur ein Erdwall mit einer Hecke trennte damals die Haupttribünen von der Strecke. Der Mercedes schlug hart auf dem Wall auf und brach auseinander. Motorhaube und Frontachse brachen sofort weg und flogen in die Zuschauer. Als der Wagen auf dem Wall weiter rutschte, riss der Benzintank auf, und der Motorblock löste sich vom Chassis. Der Wagenrest ging in Flammen auf. Brennende Teile fielen in die Zuschauer. Viele von ihnen wurden durch den Motorblock und die ebenso weggebrochene Luftbremse auf der Stelle getötet. Von den 81 Toten starben aber auch viele an furchtbaren Brandverletzungen. Levegh wurde aus dem Auto auf die Straße katapultiert und war bereits tot, als die ersten Rettungskräfte eintrafen.

Die Löschversuche der Streckenposten waren mangelhaft. Durch Wasser wurde der Brand der Speziallegierung erst recht angefacht. Allerdings hatten die Rettungskräfte keine Informationen über die speziellen Legierungen der Fahrzeuge.

Bis an sein Lebensende erzählte der fünffache Formel-1-Weltmeister Fangio, dass Levegh ihm durch ein Handzeichen das Leben rettete. Der Franzose hatte im Angesicht der drohenden Gefahr die Hand in die Höhe gerissen und Fangio konnte zwischen dem aufsteigenden Levegh und Macklin durchfahren, indem der den Wagen nach rechts lenkte und vor der Mercedes-Box anhielt. Der kreiselnde Austin schlug ebenfalls in die linke Begrenzung, fing jedoch kein Feuer. Macklin überlebte den Unfall fast unverletzt, sein Wrack tötete jedoch einen weiteren Zuschauer, der sehr nah an der Strecke stand.

Trotz der Katastrophe ging das Rennen in vollem Tempo weiter. Nur bei den Wracks gingen die Piloten vom Gas. Als immer mehr vom Unfall bekannt wurde, stand Charles Faroux, einer der Gründer des Rennens und Rennleiter, vor den Trümmern seines Lebenswerks. Schlussendlich traf er wahrscheinlich die richtige Entscheidung, als er beschloss, das Rennen weiter laufen zu lassen, um den Rettungskräften die ungehinderte Zu- und Abfahrt zu und von der Unfallstelle zu ermöglichen.

Knapp nach Mitternacht zog Mercedes-Rennleiter Neubauer, nach Rücksprache mit der Firmenleitung in Stuttgart, seine beiden verbleibenden Wagen vom Rennen zurück. Das Rennen gewann der in den Unfall verwickelte Mike Hawthorn mit Partner Ivor Bueb vor dem Aston-Martin-Duo Peter Collins und Paul Frère.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Vereinigtes Konigreich  48 Briten Frankreich 1946  25 Franzosen Italien  11 Italiener Vereinigte Staaten 48  9 US-Amerikaner Deutschland Bundesrepublik  6 Deutsche
Belgien  4 Belgier Schweiz  3 Schweizer Argentinien  2 Argentinier Irland  2 Iren Brasilien 1889  1 Brasilianer
Guatemala  1 Guatemalteke

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S 5.0 6 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Jaguar D-Type Jaguar 3.4L I6 307
2 S 3.0 23 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Belgien  Paul Frère
Aston Martin DB3S Aston Martin 2.9L I6 302
3 S 5.0 10 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Johnny Claes
Belgien  Jacques Swaters
Jaguar D-Type Jaguar 3.4L I6 296
4 S 1.5 37 Deutschland Bundesrepublik  Porsche KG Deutschland Bundesrepublik  Helmut Polensky
Deutschland Bundesrepublik  Richard von Frankenberg
Porsche 550/4 RS 1500 Spyder Porsche 1.5L Flat-4 284
5 S 1.5 66 Belgien  Equipe Nationale Belge Deutschland Bundesrepublik  Wolfgang Seidel
Belgien  Olivier Gendebien
Porsche 550/4 RS 1500 Spyder Porsche 1.5L Flat-4 276
6 S 1.5 62 Deutschland Bundesrepublik  Porsche KG Deutschland Bundesrepublik  Helm Glöckler
Guatemala  Jaroslav Juhan
Porsche 550/4 RS 1500 Spyder Porsche 1.5L Flat-4 273
7 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Bristol Aeroplane Company Vereinigtes Konigreich  Peter S. Wilson
Vereinigtes Konigreich  Jim Mayers
Bristol 450C Open Bristol 2.0L I6 271
8 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Bristol Aeroplane Company Vereinigtes Konigreich  Mike Keen
Vereinigtes Konigreich  Tommy Line
Bristol 450C Open Bristol 2.0L I6 270
9 S 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Bristol Aeroplane Company Vereinigtes Konigreich  Tommy Wisdom
Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman
Bristol 450C Open Bristol 2.0L I6 268
10 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer Nash Ltd. Frankreich 1946  Marcel Becquart
Vereinigtes Konigreich  Richard Stoop
Frazer Nash Sebring Bristol 2.0L I6 260
11 S 1.5 40 Spanien 1945  Edgar Fronteras Italien  Giulio Cabianca
Italien  Roberto Sgorbati
OSCA MT-4 1500 OSCA 1.5L I4 256
12 S 1.5 41 Vereinigtes Konigreich  MG Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Vereinigtes Konigreich  Johnny Lockett
MG EX182 MG 1.5L I4 249
13 S 1.1 49 Deutschland Bundesrepublik  Porsche KG Frankreich 1946  Auguste Veuillet
Vereinigte Staaten 48  Zora Arkus-Duntov
Porsche 550/4 Spyder Porsche 1.1L I4 245
14 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Robert Dickson
Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson
Triumph TR2 Triumph 2.0L I4 242
15 S 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Ken Richardson
Vereinigtes Konigreich  Bert Hadley
Triumph TR2 Triumph 2.0L I4 242
16 S 750 63 Frankreich 1946  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich 1946  Louis Cornet
Frankreich 1946  Robert Mougin
DB HBR Panhard 0.7L Flat-2 236
17 S 1.5 64 Vereinigtes Konigreich  MG Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Ted Lund
Schweiz  Hans Waeffler
MG EX182 MG 1.5L I4 234
18 S 1.5 65 Frankreich 1946  Gonzague Olivier Frankreich 1946  Gonzague Olivier
Deutschland Bundesrepublik  Josef Jeser
Porsche 550/4 Spyder Porsche 1.5L Flat-4 234
19 S 2.0 68 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke
Vereinigtes Konigreich  Mortimer Morris-Goodall
Triumph TR2 Triumph 2.0L I4 214
20 S 750 59 Frankreich 1946  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich 1946  Georges Trouis
Frankreich 1946  Louis Héry
DB HBR Panhard 0.7L Flat-2 209
21 S 1.1 47 Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company Vereinigtes Konigreich  Edgar Wadsworth
Vereinigtes Konigreich  John Brown
Cooper T39 Coventry Climax 1.1L I4 207
Disqualifiziert
22 S 1.1 48 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman
Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
Lotus Mk9 Coventry Climax 1.1L I4 99
Ausgefallen
23 S 3.0 16 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Luigi Musso
Italien  Luigi Valenzano
Maserati 300S Maserati 3.0L I6 239
24 S 3.0 22 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48  Sherwood Johnston
Cunningham C6-R Offenhauser 2.9L I4 196
25 S 5.0 7 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt
Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton
Jaguar D-Type Jaguar 3.4L I6 186
26 S 750 52 Frankreich 1946  Société Monopole Frankreich 1946  Pierre Hémard
Frankreich 1946  Pierre Flahault
Monopole X88 Panhard 0.7L Flat-2 145
27 S 2.0 30 Frankreich 1946  Automobiles Gordini Frankreich 1946  Jacques Pollet
Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos
Gordini T15S Gordini 2.0L I8 145
28 S 750 60 Italien  Automobili Stanguellini Frankreich 1946  René Philippe Faure
Frankreich 1946  Pierre Duval
Stanguellini 750 Bialbero Fiat 0.7L I4 136
29 S 3.0 19 Deutschland Bundesrepublik  Daimler-Benz A.G. Argentinien  Juan Manuel Fangio
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Mercedes-Benz 300 SLR Mercedes-Benz 3.0L I8 134
30 S 3.0 21 Deutschland Bundesrepublik  Daimler-Benz A.G. Deutschland Bundesrepublik  Karl Kling
Frankreich 1946  André Simon
Mercedes-Benz 300 SLR Mercedes-Benz 3.0L I8 130
31 S1.1 51 Frankreich 1946  Automobiles Panhard et Levassor Frankreich 1946  René Cotton
Frankreich 1946  André Beaulieux
Panhard VM5 Panhard 0.9L Flat-2 108
32 S 5.0 5 Italien  Scuderia Ferrari Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Ferrari 121LM Ferrari 4.4L I6 107
33 S 5.0 8 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Don Beauman
Vereinigtes Konigreich  Norman Dewis
Jaguar D-Type Jaguar 3.4L I6 106
34 S 3.0 24 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Vereinigtes Konigreich  Peter Walker
Aston Martin DB3S Aston Martin 2.9L I6 105
35 S 3.0 12 Frankreich 1946  Pierre Louis-Dreyfus Frankreich 1946  Pierre Louis-Dreyfus
Frankreich 1946  Jean Lucas
Ferrari 750 Monza Ferrari 3.0L I4 104
36 S 750 58 Frankreich 1946  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich 1946  Paul Armagnac
Frankreich 1946  Gérard Laureau
DB HBR Panhard 0.7L Flat-2 101
37 S 1.1 50 Frankreich 1946  Automobiles Panhard et Levassor Frankreich 1946  Pierre Chancel
Frankreich 1946  Robert Chancel
Panhard VM5 Panhard 0.9L Flat-2 94
38 S 2.0 31 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Carlo Tomasi
Italien  Francesco Giardini
Maserati 200S Maserati 2.0L I4 96
39 S 5.0 1 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Lagonda Ltd. Vereinigtes Konigreich  Reginald Parnell
Vereinigtes Konigreich  Dennis Poore
Lagonda DP166 Lagonda 4.5L V12 93
40 S 3.0 25 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Vereinigtes Konigreich  John Riseley-Prichard
Aston Martin DB3S Aston Martin 2.9L I6 83
41 S 3.0 27 Frankreich 1946  Jean-Paul Colas Frankreich 1946  Jean-Paul Colas
Frankreich 1946  Jacques Dewez
Salmson 2300S Spyder Salmson 2.3L I4 82
42 S 5.0 3 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Umberto Maglioli
Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Ferrari 121LM Ferrari 4.4L I6 76
43 S 1.5 38 Schweiz  Walter Ringgenberg Schweiz  Walter Ringgenberg
Schweiz  Hans-Jörg Gilomen
Porsche 550/4 Spyder Porsche 1.5L Flat-4 65
44 S 1.5 43 Vereinigtes Konigreich  Connaught Engineering Vereinigtes Konigreich  Kenneth McAlpine
Vereinigtes Konigreich  Eric Thompson
Connaught AL/SR Lea-Francis 1.5L I4 60
45 S 2.0 69 Frankreich 1946  Alexandre Constantin Frankreich 1946  Jacques Savoye
Frankreich 1946  Jacques Poch
Constantin C Barquette Peugeot 2.0L I4 52
46 S 5.0 4 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Eugenio Castellotti
Italien  Paolo Marzotto
Ferrari 121LM Ferrari 4.4L I6 52
47 S 1.1 46 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Alan Rippon
Vereinigtes Konigreich  Ray Merrick
Kieft 1100 Coventry Climax 1.1L I4 47
48 S 750 57 Frankreich 1946  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich 1946  René Bonnet
Frankreich 1946  Claude Storez
DB HBR Panhard 0.7L Flat-2 44
49 S 5.0 9 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Bill Spear
Vereinigte Staaten 48  Phil Walters
Jaguar D-Type Jaguar 3.4L I6 43
50 S 5.0 11 Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead
Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead
Cooper T38 Jaguar 3.4L I6 38
51 S 3.0 20 Deutschland Bundesrepublik  Daimler-Benz A.G. Frankreich 1946  Pierre Levegh
Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Mercedes-Benz 300 SLR Mercedes-Benz 3.0L I8 34
52 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer Nash Ltd. Irland  Cecil Vard
Vereinigtes Konigreich  Dick Odlum
Frazer Nash Sebring Bristol 2.0L I6 33
53 S 750 53 Frankreich 1946  Société Monopole Frankreich 1946  Francis Navarro
Frankreich 1946  Jean de Montrémy
Monopole X88 Sport Panhard 0.7L Flat-2 30
54 S 3.0 26 Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin
Vereinigtes Konigreich  Les Leston
Austin-Healey 100S BMC 2.7L I4 28
55 S 1.5 42 Vereinigtes Konigreich  MG Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Dick Jacobs
Irland  Joe Flynn
MG EX182 MG 1.5L I4 27
56 S 750 56 Frankreich 1946  Automobiles VP Frankreich 1946  Yves Giraud-Cabantous
Frankreich 1946  Yves Lesur
VP 166R Renault 0.7L I4 26
57 S 3.0 15 Italien  Officine Alfieri Maserati Argentinien  Roberto Mieres
Italien  Cesare Perdisa
Maserati 300S Maserati 3.0L I6 24
58 S 3.0 14 Frankreich 1946  Michel Poberejsky Frankreich 1946  Michel Poberejsky
Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Ferrari 750 Monza Ferrari 3.0L I4 23
59 S 750 61 Italien  Nardi Automobili Italien  Mario Damonte
Frankreich 1946  Roger Crovetto
Nardi Bisiluro Giannini 0.7L I4 5
60 S 1.5 39 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Berwyn Baxter
Vereinigtes Konigreich  John Deeley
Kieft Coventry Climax 1.5L I4 4
Nicht gestartet
61 S 5.0 2 Frankreich 1946  Ecurie Rosier Frankreich 1946  Louis Rosier
Frankreich 1946  Georges Grignard
Talbot Lago Sport 1
62 S 3.0 17 Frankreich 1946  Automobiles Gordini Frankreich 1946  Élie Bayol
Frankreich 1946  Robert Manzon
Gordini T24S Gordini 2.0L I8 2
63 S 750 54 Italien  Moretti Automobili Venezuela 1954  Lino Fayen
Frankreich 1946  Herman Rogenry
Moretti 750 Grand Sport Moretti 0.7L I4 3
64 S 750 55 Italien  Moretti Automobili Italien  Giorgio Ubezzi
Frankreich 1946  Mesnest Bellanger
Moretti 750 Grand Sport Moretti 0.7L I4 4
65 S 1.1 45 Vereinigtes Konigreich  Arnott Sports Vereinigtes Konigreich  Jim Russell
Vereinigtes Konigreich  Peter Taylor
Arnott Sports Coventry Climax 1.1L I4 5
Reserve
66 S 750 70 Frankreich 1946  Pierre Ferry Frankreich 1946  Jacques Blanche
Frankreich 1946  Louis Pons
Ferry F750 Renault 0.7L I4 6
67 S 750 72 Frankreich 1946  Automobiles VP Frankreich 1946  Jean-Marie Dumazer
Frankreich 1946  André Hechard
Frankreich 1946  Jerome Pourond
VP 155R Renault 0.7L I4 7
68 S 750 73 Frankreich 1946  Ecurie Rosier Frankreich 1946  Louis Rosier
Frankreich 1946  Jean-Louis Rosier
Frankreich 1946  Jean Estager
Renault 4CV 1063 Renault 0.7L I4 8

1 Unfall im Training 2 Unfall im Training 3 zu spät am Start erschienen 4 Motorschaden im Training 5 Unfall im Training 6 Reserve 7 Reserve 8 Reserve

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
69 S 5.0 2 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Lagonda Ltd. Lagonda DP116 Lagonda 4.5L V12
70 S 3.0 18 Frankreich 1946  Automobiles Gordini Frankreich 1946  Jacques Pollet
Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos
Gordini T32S Gordini 3.0L V8
71 S 1.5 44 Italien  Officine Alfieri Maserati Maserati 150S Maserati 1.5L I4
72 S 1.5 71 Italien  Officine Alfieri Maserati Maserati 150S Maserati 1.5L I4
73 S 1.1 47 Frankreich 1946  Jacques Péron Frankreich 1946  Jacques Péron OSCA MT-4 OSCA 1.1L I4
74 S 5.0 67 Frankreich 1946  Henri Peignaux Frankreich 1946  Henri Peignaux
Frankreich 1946  Jean-Marie Brussin
Jaguar D-Type Jaguar 3.4L I6
75 S 3.0 68 Frankreich 1946  Yves Giraud-Cabantous Frankreich 1946  Yves Giraud-Cabantous Ferrari 750 Monza Ferrari 3.0L I4
76 S 1.1 Italien  OSCA Automobili OSCA MT-4 OSCA 1.1L I4
77 S 1.1 Italien  OSCA Automobili OSCA MT-4 OSCA 1.1L I4
78 S 1.1 Italien  OSCA Automobili OSCA MT-4 OSCA 1.1L I4
79 S 750 Italien  Moretti Automobili Moretti 750S Moretti 0.7L I4
80 S 750 Italien  Nardi Automobili Nardi 750LM Crosley 0.7L I4
81 S 750 Frankreich 1946  Automobiles Panhard et Levassor Panhard X88 Panhard 0.7L Flat-2
82 S 750 Frankreich 1946  Automobiles Panhard et Levassor Panhard X88 Panhard 0.7L Flat-2
83 S 1.1 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Lotus Mk9 Coventry Climax 1.1L I4
83 S 2.0 Frankreich 1946  Charles de Clareur Gordini T20S
84 S 1.5 Deutschland  Porsche KG Porsche 550 Spyder Porsche 1.5L Flat-4

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Performance Deutschland Bundesrepublik  Richard von Frankenberg Deutschland Bundesrepublik  Helmut Polensky Porsche 550/4 RS 1500 Spyder Rang 4
21. Biennial Cup Deutschland Bundesrepublik  Richard von Frankenberg Deutschland Bundesrepublik  Helmut Polensky Porsche 550/4 RS 1500 Spyder Rang 4
3001–5000 cm³ Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb Jaguar D-Type Gesamtsieg
2001–3000 cm³ Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Belgien  Paul Frère Aston Martin DB3S Rang 2
1501–2000 cm³ Vereinigtes Konigreich  Peter S. Wilson Vereinigtes Konigreich  Jim Mayers Bristol 450C Open Rang 7
1101–1500 cm³ Deutschland Bundesrepublik  Richard von Frankenberg Deutschland Bundesrepublik  Helmut Polensky Porsche 559/4 RS 1500 Spyder Rang 4
751–1100 cm³ Frankreich 1946  Auguste Veuillet Vereinigte Staaten 48  Zora Arkus-Duntov Porsche 550/4 Spyder Rang 13
501–750 cm³ Frankreich 1946  Louis Cornet Frankreich 1946  Robert Mougin DB HBR Rang 16

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 84
  • Gestartet: 60
  • Gewertet: 21
  • Rennklassen: 8
  • Zuschauer: 250000
  • Ehrenstarter des Rennens: Count Maggi, Präsident des Organisationskomitee der Mille Miglia
  • Wetter am Rennwochenende: warm, Regen am Sonntag
  • Streckenlänge: 13,492 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 307
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 4135,380 km
  • Siegerschnitt: 172,308 km/h
  • Pole-Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Mike Hawthorn – Jaguar D-Type (#6) – 4:06,600 = 196,963 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1955

LiteraturBearbeiten

  • R. M. Clarke: Le Mans. The Jaguar Years 1949–1957. Brooklands Books, Cobham 1997, ISBN 1-85520-357-X.
  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
Mille Miglia 1955
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
RAC Tourist Trophy 1955