Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1953

Sportwagenrennen
Cunningham C4-R; Siegerwagen von Phil Walters und John Fitch

Das zweite 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch Grand Prix, 12 Hours of Sebring, Sebring, fand am 8. März 1953 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf in der Geschichte der Sportwagen-Weltmeisterschaft.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Im Frühjahr 1953 fällte die FIA mit der Einführung der Weltmeisterschaft für Sportwagen eine weitreichende Entscheidung, um erstens die Vielzahl der Rennen unter ein Rennsystem zu stellen und zweitens ein Gegengewicht zur Weltmeisterschaft der Formel-1-Fahrzeuge zu schaffen. Während die Weltmeisterschaft der Monoposti stets den siegreichen Piloten ehrte, sollte dieses neu geschaffene Championat ausdrücklich die Marke auszeichnen.

Das erste Rennen der Saison war das 12-Stunden-Rennen von Sebring. Nur wenige europäische Rennteams kamen nach Florida. Aston Martin brachte zwei DB3 und den jungen aufstrebenden Piloten Peter Collins an die Rennstrecke. Für die beiden US-Amerikaner Phil Hill und Masten Gregory war dieses Rennen der erste große internationale Auftritt. Der Sieg ging an deren Landsleute Phil Walters und John Fitch, die auf einem Cunningham C4-R einen neuen Distanzrekord aufstellten.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 E 8.0 57 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Phil Walters
Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Cunningham C4-R 173
2 S 3.0 30 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  George Abecassis
Vereinigtes Konigreich  Reginald Parnell
Aston Martin DB3 172
3 S 5.0 74 Vereinigte Staaten 48  Art Feuerbacher Vereinigte Staaten 48  Sherwood Johnston
Kanada  Bob Wilder
Jaguar C-Type 162
4 S 5.0 311 Vereinigte Staaten 48  David Hirsch Vereinigte Staaten 48  Bob Gegen
Vereinigte Staaten 48  Harry Grey
Jaguar C-Type 155
5 S 1.5 59 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd
OSCA MT4 1350 153
6 S 2.0 49 Vereinigte Staaten 48  E. P. Lunken Vereinigte Staaten 48  Ed Lunken
Vereinigte Staaten 48  Charles Hassan
Ferrari 166MM 153
7 S 5.0 38 Vereinigte Staaten 48  Jack Pry Ltd. Vereinigte Staaten 48  Charles Wallace
Vereinigte Staaten 48  Chuck Sarle
Jaguar XK 120 151
8 S 3.0 45 Vereinigte Staaten 48  Peter S. Young Vereinigte Staaten 48  Peter Yung
Vereinigte Staaten 48  Robert Yung
Ferrari 225S 148
9 S 1.1 91 Vereinigte Staaten 48  James Simpson Vereinigte Staaten 48  James Simpson
Vereinigte Staaten 48  George Colby
OSCA MT4 1100 146
10 S 5.0 28 Vereinigte Staaten 48  J. Kaplan Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan
Vereinigte Staaten 48  Russ Boss
Jaguar XK 120M 144
11 S 750 10 Vereinigte Staaten 48  Hobart Cook Frankreich  René Bonnet
Vereinigte Staaten 48  Wade Morehouse
DB HBR 143
12 S 5.0 18 Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen
Vereinigte Staaten 48  Donald McKnought
Jaguar XK 120 142
13 S 1.5 4 Vereinigte Staaten 48  Deutsch-Bonnet Vereinigte Staaten 48  David Ash
Vereinigte Staaten 48  Frank Ahrens
MG Spezial 135
14 S 2.0 50 Vereinigte Staaten 48  Wojciech Kloaczkowski Vereinigte Staaten 48  Philip Smyth
Vereinigte Staaten 48  Bob Said
Frazer Nash Mille Miglia 134
15 S 1.5 53 Vereinigte Staaten 48  James Shields Vereinigte Staaten 48  James Shields
Vereinigte Staaten 48  Bob McKinsey
MG TD 132
16 S 1.5 42 Vereinigte Staaten 48  William Wellenberg jr. Vereinigte Staaten 48  William Wellenberg jr.
Vereinigte Staaten 48  William Wonder
MG TD 132
17 S 5.0 29 Vereinigte Staaten 48  Fred Dagaver Vereinigte Staaten 48  Fred Dagaver
Vereinigte Staaten 48  Al Garz
Jaguar XK 120 132
18 S 1.5 42 Vereinigte Staaten 48  Paul Hessler Vereinigte Staaten 48  Harry Beck
Vereinigte Staaten 48  Paul Devaney
Siata 300BC 132
19 S 1.5 44 Vereinigte Staaten 48  Fred F. Allen Vereinigte Staaten 48  Fred Allen
Vereinigte Staaten 48  Robert Longworth
MG Spezial 127
20 S 750 56 Vereinigte Staaten 48  Thomas Scatchard Vereinigte Staaten 48  Thomas Scatchard
Vereinigte Staaten 48  Harry Wessells
Siata 300BC 132
21 S 1.1 27 Vereinigte Staaten 48  Robert T. Keller Vereinigte Staaten 48  Paul Farago
Vereinigte Staaten 48  Lou Torco
Siata 300BC Hardtop 123
22 S 750 111 Vereinigte Staaten 48  George F. Schrafft Vereinigte Staaten 48  George Schrafft
Vereinigte Staaten 48  Jim Hamlett
Palm Beach Spezial 119
23 S 3.0 55 Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild
Vereinigte Staaten 48  Jack Nile
Morgan Plus 4 119
24 S 1.5 42 Vereinigte Staaten 48  Jack Burkhard Vereinigte Staaten 48  Arnold Stubbs
Vereinigte Staaten 48  Jack McAfee
Allard J2 116
25 S 1.5 6 Vereinigte Staaten 48  Rees T. Makins Vereinigte Staaten 48  Rees Makins
Vereinigte Staaten 48  Frank Bott
OSCA MT4 1100 115
26 S 5.0 15 Vereinigte Staaten 48  Jack Shepperd Vereinigte Staaten 48  George Huntoon
Vereinigte Staaten 48  Phil Stiles
Jaguar C-Type 114
27 S 2.0 64 Argentinien  Walter von Schoenfeld Argentinien  Walter von Schoenfeld
Argentinien  René Soulas
Maserati A6GCS 110
28 S 1.5 14 Vereinigte Staaten 48  Alan Patterson Vereinigte Staaten 48  Alan Patterson
Vereinigte Staaten 48  Hubert Brundage
MG Spezial 99
29 S 5.0 16 Vereinigte Staaten 48  George E. Tilp Vereinigte Staaten 48  Randolph Pearsall
Vereinigte Staaten 48  Morris Carroll
Jaguar XK 120 94
30 S 5.0 51 Vereinigte Staaten 48  Walter S. Gray Vereinigte Staaten 48  Walter Gray
Vereinigte Staaten 48  Dale Duncan
Allard J2 94
31 S 1.1 37 Vereinigte Staaten 48  Jack Pry Ltd. Vereinigte Staaten 48  Stephen Spitler
Vereinigte Staaten 48  Roger Wing
Morris Minor 93
32 S 1.1 11 Vereinigte Staaten 48  Paul Ceresole Vereinigte Staaten 48  Paul Ceresole
Vereinigte Staaten 48  Logan Hill
Cisitalia Spider 88
33 S 3.0 2 Vereinigte Staaten 48  Brooks Stevens Vereinigte Staaten 48  Hal Ullrich
Vereinigte Staaten 48  Dick Irish
Excalibur J 86
34 S 5.0 23 Vereinigte Staaten 48  Charles M. Schott Vereinigte Staaten 48  Charles Schott
Vereinigte Staaten 48  John van Driel
Excalibur J 63
Disqualifiziert
35 S 3.0 24 Vereinigte Staaten 48  Hobart Cook Vereinigte Staaten 48  Hobart Cook
Frankreich  André Moynet
DB HBR 130
36 S 2.0 48 Vereinigte Staaten 48  Fritz Koster Vereinigte Staaten 48  Fritz Koster
Argentinien  Jorge Daponte
Maserati A6GCS 15
Ausgefallen
37 S.3 0 5 Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly
Vereinigte Staaten 48  Marshall Lewis
Ferrari 225S 95
38 S 1.5 60 Vereinigte Staaten 48  Dickson Yates Vereinigte Staaten 48  William Kinchloe
Vereinigte Staaten 48  Dickson Yates
MG TD
39 S 1.5 80 Vereinigte Staaten 48  Richard Toland Vereinigte Staaten 48  Richard Toland
Vereinigte Staaten 48  Howard Hanna
Porsche 356
40 S 2.0 62 Vereinigte Staaten 48  Ray Leibensperger Vereinigte Staaten 48  Ray Leibensperger
Vereinigte Staaten 48  Howard Class
MG Spezial 78
41 S 750 39 Vereinigte Staaten 48  Speedcraft Enterprises Vereinigte Staaten 48  William Eager
Vereinigte Staaten 48  Otto Linton
Siata Amica Spezial 63
42 S 3.0 8 Vereinigte Staaten 48  William Spear Vereinigte Staaten 48  Bill Spear
Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Ferrari 225S 56
43 S 5.0 19 Vereinigte Staaten 48  Austin L. Conley Vereinigte Staaten 48  Norman Christianson
Vereinigte Staaten 48  Austin Conley
Jaguar XK 120 56
44 S 3.0 31 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Vereinigtes Konigreich  Geoffrey Duke
Aston Martin DB3 52
45 S 8.0 98 Vereinigte Staaten 48  Erwin Goldschmidt Vereinigte Staaten 48  Erwin Goldschmidt
Vereinigte Staaten 48  Paul O’Shea
Healey Silverstone 45
46 S 1.5 33 Frankreich  René Bonnet Frankreich  Bernard Cahier
Vereinigte Staaten 48  Miles Collier
DB HBR 37
47 S 2.0 58 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Charles Moran
Vereinigte Staaten 48  John Gordon Bennett
Frazer Nash Targa Florio 28
48 S 750 26 Vereinigte Staaten 48  Ralph Deshon Vereinigte Staaten 48  Ealph Deshon
Vereinigte Staaten 48  Don Quackenbush
Crosley Spezial 25
49 S 5.0 66 Vereinigte Staaten 48  Paul Ramos Vereinigte Staaten 48  Paul Ramos
Vereinigte Staaten 48  Tony Cumming
Allard J2X 20
50 S 8.0 46 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Vereinigte Staaten 48  Tom Newcomer
Allard J2X 16
51 S 8.0 97 Vereinigte Staaten 48  Mark B. Deitsch Vereinigte Staaten 48  Bob Said
Vereinigte Staaten 48  Beau Clarke
Allard J2X 9
52 S 3.0 3 Vereinigte Staaten 48  Brooks Stevens Vereinigte Staaten 48  Ralph Knudson
Vereinigte Staaten 48  Jim Feld
Excalibur J 4
53 S 1.0 1 Vereinigte Staaten 48  Stuart Donaldson Vereinigte Staaten 48  Tony Bonadies
Vereinigte Staaten 48  George Rice
Frazer Nash Le Mans MK2 2
54 S 2.0 9 Vereinigte Staaten 48  Stuart Donaldson Vereinigte Staaten 48  Johnnie Rogers
Vereinigte Staaten 48  Russ Klar
Frazer Nash Le Mans 2
Nicht gestartet
55 S 750 70 Vereinigte Staaten 48  George Sanderson Vereinigte Staaten 48  George Sanderson
Vereinigte Staaten 48  N. J. Coscoros
Crosley Hot Shot 1
56 S 1.5 21 Vereinigte Staaten 48  Larry Kulok Vereinigte Staaten 48  Larry Kulok
Vereinigte Staaten 48  Harry Gary
Porsche 356 1500 Super 2
57 S 1.1 41 Vereinigte Staaten 48  Randolph Pearsall Vereinigte Staaten 48  Randolph Pearsall
Vereinigte Staaten 48  William Eager
Cisitalia Spider 3
58 S 5.0 65 Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd
Vereinigte Staaten 48  Tom Cole
Ferrari 340 America 4
59 S 5.0 75 Vereinigte Staaten 48  Cameron Argetsinger Vereinigte Staaten 48  Cameron Argetsinger
Vereinigte Staaten 48  Miles Collier
Jaguar XK120 5

1 Motorschaden im Training 2 Getriebeschaden im Training 3 Motorschaden im Training 4 Motorschaden im Training 5 Motorschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
60 S 5.0 5 Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly Vereinigte Staaten 48  Jim Kimberly
Vereinigte Staaten 48  Marshall Lewis
Ferrari 340 America
61 S 2.0 7 Vereinigte Staaten 48  Robert Grier Vereinigte Staaten 48  Robert Grier
Vereinigte Staaten 48  René Dreyfus
Frazer Nash Mille Miglia
62 S 1.5 8 Vereinigte Staaten 48  Bill Spear Vereinigte Staaten 48  Bill Spear
Vereinigte Staaten 48  Ritter von Kreidner
OSCA MT4
63 S 2.0 10 Vereinigte Staaten 48  Hubert Brundage Vereinigte Staaten 48  Hubert Brundage
Vereinigte Staaten 48  Ira Brundage
VW Aero Roadster
64 S 5.0 12 Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson
Vereinigte Staaten 48  William Kinchloe
Hash-Healey Series 25
65 S 750 20 Vereinigte Staaten 48  Charles Hassan Vereinigte Staaten 48  Charles Hassan
Vereinigte Staaten 48  Beau Clarke
Bandini
66 S 5.0 22 Vereinigte Staaten 48  Cameron Argetsinger Vereinigte Staaten 48  Cameron Argetsinger Jaguar C-Type
67 S 3.0 34 Frankreich  Amédée Gordini Frankreich  Robert Manzon
Frankreich  Jean Lucas
Gordini T15S
68 S 1.5 40 Vereinigte Staaten 48  Robert Bird Vereinigte Staaten 48  Kasimir Krag-Kraczkiewicz
Vereinigte Staaten 48  Robert Bird
MG TD
69 S 5.0 43 Vereinigte Staaten 48  David Haber Vereinigte Staaten 48  David Haber Jaguar XK120M
70 S 1.5 46 Vereinigte Staaten 48  Frank O‘Hare Vereinigte Staaten 48  Frank O‘Hare MG TC
71 S 1.5 47 Vereinigte Staaten 48  Antonio Pompeo Vereinigte Staaten 48  Antonio Pompeo
Vereinigte Staaten 48  Franco Bornigia
Siata
72 S 1.5 50 Vereinigte Staaten 48  Wojciech Kolaczkowski Vereinigte Staaten 48  Phil Smyth
Vereinigte Staaten 48  Wojciech Kolaczkowski
Porsche 356
73 S 1.5 52 Vereinigte Staaten 48  Jack Morton Vereinigte Staaten 48  Jack Morton
Vereinigte Staaten 48  Al Trager
HRG
74 S 1.5 54 Vereinigte Staaten 48  George Moffett Vereinigte Staaten 48  George Moffett
Vereinigte Staaten 48  Steve Lansing
OSCA MT4
75 S 8.0 58 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Vereinigte Staaten 48  Phil Walters
Cunningham C4-R
76 S 8.0 62 Vereinigte Staaten 48  George Harris Vereinigte Staaten 48  George Harris
Vereinigte Staaten 48  Lester Smalley
Allard J2
77 S 1.5 65 Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd
Vereinigte Staaten 48  George Weaver
Lester
78 S 1.5 77 Vereinigte Staaten 48  William Vaughan Vereinigte Staaten 48  William Vaughan
Vereinigte Staaten 48  Gus Ehrman
Singer SM1500
79 S 1.5 78 Vereinigte Staaten 48  William Vaughan Vereinigte Staaten 48  William Vaughan Singer SM1500
80 S 1.5 89 Vereinigte Staaten 48  Martin Block Vereinigte Staaten 48  Martin Block
Vereinigte Staaten 48  Peter Block
MG TD
81 S 8.0 98 Vereinigte Staaten 48  Erwin Goldschmidt Vereinigte Staaten 48  Erwin Goldschmidt
Vereinigte Staaten 48  Paul O‘Shea
Allard J2

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Sportwagen von 5001–8000 cm³ Vereinigte Staaten 48  Phil Walters Vereinigte Staaten 48  John Fitch Cunningham C4-R Gesamtsieg
Sportwagen von 3001–5000 cm³ Vereinigte Staaten 48  Sherwood Johnston Kanada  Bob Wilder Jaguar C-Type Rang 3
Sportwagen von 2001–3000 cm³ Vereinigtes Konigreich  Reginald Parnell Vereinigtes Konigreich  George Abecassis Aston Martin DB3 Rang 2
Sportwagen von 1501–2000 cm³ Vereinigte Staaten 48  Ed Lunken Vereinigte Staaten 48  Charles Haasan Ferrari 166MM Rang 6
Sportwagen von 1101–1500 cm³ Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Bill Lloyd Osca MT4 1350 Rang 5
Sportwagen von 751–1100 cm³ Vereinigte Staaten 48  James Simpson Vereinigte Staaten 48  George Colby Osca MT4 1100 Rang 9
Sportwagen unter 750 cm³ Frankreich  René Bonnet Vereinigte Staaten 48  Wade Morehouse DB HBR Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 81
  • Gestartet: 54
  • Gewertet: 34
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt und wolkig, aber trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 173
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1447,766 km
  • Siegerschnitt: 120,540 km/h
  • Pole-Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: John Fitch - Cunningham C4-R (#57)
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1953

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
Vorgängerrennen
Keines
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Mille Miglia 1953