Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1954

24-Stunden-Rennen
Ferrari 375 Plus
OSCA MT4

Das 22. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 22e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 12. bis 13. Juni 1954 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

Das 24-Stunden-Rennen des Jahres 1954 entwickelte sich wie im Jahr davor zu einem Zweikampf der Werkswagen von Jaguar und Ferrari. Bei Jaguar hatte der neue D-Type seinen ersten offiziellen Renneinsatz. Die drei Werkswagen wurden von den Teams Duncan Hamilton/Tony Rolt, Peter Whitehead/Ken Wharton und Stirling Moss/Peter Walker pilotiert.

Ferrari brachte den neuen 375 Plus an die Sarthe, der auf der langen Hunaudières-Geraden zwar langsamer war als die Jaguar, aber durch bessere Gewichtsverteilung auf der gesamten Runde schnellere Rundenzeiten erzielte. Neben den 375 Plus, die nur von den Werksfahrern der Scuderia gefahren wurden, waren auch 375MM am Start, die von Briggs Cunningham eingesetzt wurden. Der US-Amerikaner ergänzte seine Rennmannschaft mit den bewährten Cunningham C4-R. Bei Aston Martin vertraute man auf die DB3 Coupés, wobei der Einsatzwagen von Carroll Shelby und Paul Frère eine Stars and Strips-Lackierung erhielt. Lancia war nicht zum Rennen erschienen. Die italienische Rennmannschaft hatte mit dem Lancia D24 die Mille Miglia gewonnen und erreichte beim 12-Stunden-Rennen von Sebring den zweiten Gesamtrang, verzichtete jedoch auf eine Teilnahme in Le Mans.

In den kleineren Klassen kamen in den DB HBR von Deutsch & Bonnet neben den Panhard-Triebwerken erstmals auch Renault-Motoren zum Einsatz. Maserati gab sein Le-Mans-Debüt, und bei Porsche kamen die 550 Spyder an die Sarthe.

In der ersten Rennstunde bildete sich eine Ferrari-Dreifach-Führung: José Froilán González führte vor Robert Manzon und Paolo Marzotto. Bester Jaguar-Pilot war Tony Rolt an der vierten Stelle. In der Nacht kam ein heftiges Gewitter auf, und das Feld begann sich zu lichten. Neben diversen Unfällen fielen viele Werkswagen mit technischen Defekten aus. Bis knapp vor Schluss lieferten sich der Gonzales/Trintignant-Ferrari und der Rolt/Hamilton-Jaguar einen heftigen Zweikampf um die Gesamtführung, als beim letzten Boxenstopp von Gonzales der 375 Plus wegen einer nassen Zündung nicht mehr ansprang. 12 Minuten vergingen, ehe der Argentinier wieder zurück auf die Strecke konnte. Am Ende rettete er einen Vorsprung von 4 Kilometer ins Ziel. Es war der zweite Sieg für Ferrari in Le Mans und der erste für die Werksmannschaft.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich 1946  52 Franzosen Vereinigtes Konigreich  27 Briten Vereinigte Staaten 48  9 US-Amerikaner Belgien  8 Belgier Italien  7 Italiener
Deutschland Bundesrepublik  4 Deutsche Schweden  2 Schweden Argentinien  1 Argentinier Brasilien 1889  1 Brasilianer Dominikanische Republik  1 Dominikaner
Marokko  1 Marokkaner Niederlande  1 Niederländer Spanien 1945  1 Spanier Thailand  1 Thailänder Venezuela 1954  1 Venezolaner

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S 5.0 4 Italien  Scuderia Ferrari Argentinien  José Froilán González
Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Ferrari 375 Plus Ferrari 5.0L V12 302
2 S 5.0 14 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton
Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt
Jaguar D-Type Jaguar 3.4L I6 301
3 S 8.0 2 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Bill Spear
Vereinigte Staaten 48  Sherwood Johnston
Cunningham C4-R Chrysler 5.5L V8 283
4 S 5.0 16 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Roger Laurent
Belgien  Jacques Swaters
Jaguar C-Type Jaguar 3.4L I6 277
5 S 8.0 1 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48  John Gordon Bennett
Cunningham C4-R Chrysler 5.5L V8 274
6 S 3.0 30 Frankreich 1946  Equipe Gordini Marokko  André Guelfi
Frankreich 1946  Jacques Pollet
Gordini T15S Gordini 2.5L I6 263
7 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Bristol Aeroplane Company Vereinigtes Konigreich  Peter S. Wilson
Vereinigtes Konigreich  Jim Mayers
Bristol 450 Bristol 2.0L I6 260
8 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Bristol Aeroplane Company Vereinigtes Konigreich  Tommy Wisdom
Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman
Bristol 450 Bristol 2.0L I6 257
9 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Bristol Aeroplane Company Vereinigtes Konigreich  Mike Keen
Vereinigtes Konigreich  John Line
Bristol 450 Bristol 2.0L I6 255
10 S 750 57 Frankreich 1946  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946  René Bonnet
Frankreich 1946  Élie Bayol
DB HBR Panhard 0.7L Flat-2 240
11 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer Nash Ltd. Niederlande  Maurice Gatsonides
Frankreich 1946  Marcel Becquart
Frazer Nash Le Mans Coupe Bristol 2.0L I6 228
12 S 1.5 39 Deutschland Bundesrepublik  Porsche KG Belgien  Johnny Claes
Belgien  Pierre Stasse
Porsche 550/4 RS 1500 Spyder Porsche 1.5L Flat-4 228
13 S 750 55 Frankreich 1946  Ets. Monopole Frankreich 1946  Pierre Hémard
Frankreich 1946  Pierre Flahault
Monopole X84 Panhard 0.6L Flat-2 222
14 S 1.1 47 Deutschland Bundesrepublik  Porsche KG Vereinigte Staaten 48  Zora Arkus-Duntov
Frankreich 1946  Gonzague Olivier
Porsche 550/4 RS 1100 Spyder Porsche 1.1L Flat-4 216
15 S 2.0 62 Vereinigtes Konigreich  Edgar B. Wadsworth Vereinigtes Konigreich  Edgar Wadsworth
Vereinigtes Konigreich  John Brown
Triumph TR2 Triumph 2.0L I4 214
16 S 750 56 Frankreich 1946  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich 1946  Marc Gignoux
Frankreich 1946  Louis Cornet
DB HBR Panhard 0.7L Flat-2 213
Nicht klassiert
17 S 750 59 Frankreich 1946  Automobiles Panhard et Levassor Frankreich 1946  René Cotton
Frankreich 1946  André Beaulieux
Panhard X88 Panhard 0.6L Flat-2 195
18 S 750 54 Frankreich 1946  P. Garzynski Frankreich 1946  René Breuil
Frankreich 1946  Jean Py
BG Le Mans Renault 0.7L I4 194
Disqualifiziert
19 S 5.0 11 Frankreich 1946  Georges Grignard Frankreich 1946  Jean Blanc
Frankreich 1946  Serge Nersessian
Talbot-Lago T26 Grand Sport Talbot 4.6L I6 206
20 S 1.5 43 Italien  Automobili O.S.C.A. Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin
Frankreich 1946  Pierre Leygonie
Vereinigte Staaten 48  James Simpson
Osca MT4 1500 Osca 1.5L I4 247
Ausgefallen
21 S 1.5 42 Italien  Automobili O.S.C.A. Frankreich 1946  Jacques Péron
Italien  Francesco Giardini
Osca MT4 1500 Osca 1.5L I4 243
22 S 5.0 8 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Reginald Parnell
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Aston Martin DB3SSC Aston Martin 2.9L Supercharged I6 222
23 S 1.1 63 Frankreich 1946  Lucien Farnaud Frankreich 1946  Lucien Farnaud
Italien  Adolfo Macchieraldo
Osca MT4 1100 Osca 1.1L I4 199
24 S 750 49 Frankreich 1946  Automobiles VP Frankreich 1946  Yves Giraud-Cabantous
Frankreich 1946  Just-Émile Vernet
VP 166R Renault 0.7L I4 190
25 S 5.0 5 Italien  Scuderia Ferrari Frankreich 1946  Robert Manzon
Frankreich 1946  Louis Rosier
Ferrari 375 Plus Ferrari 5.0L V12 177
26 S 750 58 Frankreich 1946  Automobiles Panhard et Levassor Frankreich 1946  Pierre Chancel
Frankreich 1946  Robert Chancel
Monopole X88 Panhard 0.6L Flat-2 157
27 S 1.5 41 Deutschland Bundesrepublik  Porsche KG Deutschland Bundesrepublik  Hans Herrmann
Deutschland Bundesrepublik  Helmut Polensky
Porsche 550/4 RS 1500 Spyder Porsche 1.5L Flat-4 148
28 S 3.0 20 Vereinigtes Konigreich  David Brown Thailand  Prinz Bira
Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Aston Martin DB3S Coupe Aston Martin 2.9L I6 138
29 S 5.0 15 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead
Vereinigtes Konigreich  Ken Wharton
Jaguar D-Type Jaguar 3.4L I6 131
30 S 3.0 27 Frankreich 1946  Jean-Paul Colas Frankreich 1946  Jean-Paul Colas
Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos
Aston Martin DB2/4 Vignale Aston Martin 2.9L I6 121
31 S 5.0 6 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Phil Walters
Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Ferrari 375MM Ferrari 4.5L V12 120
32 S 2.0 28 Italien  Officine Alfieri Maserati Spanien 1945  Alfonso de Portago
Italien  Carlo Tomasi
Maserati A6GCS Maserati 2.0L I6 116
33 S 2.0 38 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer Nash Ltd. Schweden  Sture Nottorp
Schweden  Ivar Andersson
Frazer Nash Le Mans Bristol 2.0L I6 109
34 S 750 52 Frankreich 1946  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich 1946  Marc Azéma
Frankreich 1946  Alphonse de Burnay
DB HBR Renault 0.7L I4 102
35 S 2.0 44 Frankreich 1946  Alexandre Constantin Frankreich 1946  Edmond Mouche
Frankreich 1946  Alexandre Constantin
Constantin Barquette Peugeot 1.3L Supercharged I4 95
36 S 5.0 12 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Peter Walker
Jaguar D-Type Jaguar 3.4L I6 92
37 S 5.0 3 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Umberto Maglioli
Italien  Paolo Marzotto
Ferrari 375 Plus Ferrari 5.0L V12 88
38 S 1.1 46 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Alan Rippon
Vereinigtes Konigreich  William Black
Kieft Coventry Climax 1.1L I4 86
39 S 1.1 65 Frankreich 1946  Equipe Gordini Belgien  André Pilette
Belgien  Gilberte Thirion
Gordini T17S Gordini 1.1L I4 76
40 S 3.0 19 Frankreich 1946  Equipe Gordini Frankreich 1946  Jean Behra
Frankreich 1946  André Simon
Gordini T24S Gordini 3.0L I8 76
41 S 3.0 22 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby
Belgien  Paul Frère
Aston Martin DB3S Aston Martin 2.9L I6 74
42 S 750 50 Frankreich 1946  Guy Michel et André Guillard Frankreich 1946  Guy Michel
Frankreich 1946  André Guillard
Renault 4CV Renault 0.7L I4 73
43 S 3.0 21 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Ian Stewart
Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead
Aston Martin DB3S Coupe Aston Martin 2.9L I6 64
44 S 5.0 9 Frankreich 1946  Ecurie Rossier Frankreich 1946  Jean-Louis Rosier
Frankreich 1946  Pierre Meyrat
Talbot-Lago T26GS Talbot-Lago 4.5L I6 62
45 S 2.0 31 Frankreich 1946  Equipe Gordini Frankreich 1946  Charles de Clareur
Frankreich 1946  André Moynet
Gordini T15S Gordini 2.0L I6 54
46 S 2.0 37 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer NasLtd. Vereinigtes Konigreich  Rodney F. Peacock
Vereinigtes Konigreich  Gerry A. Ruddock
Frazer Nash Le Mans Bristol 2.0L I6 49
47 S 5.0 10 Frankreich 1946  Pierre Levegh Frankreich 1946  Pierre Levegh
Venezuela 1954  Lino Fayen
Talbot-Lago T26 Grand Sport Talbot-Lago 4.4L I6 33
48 S 1.1 48 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Frankreich 1946  Georges Trouis
Vereinigtes Konigreich  Alfred P. Hitchings
Kieft Sport MG 1.1L I4 26
49 S 5.0 7 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Eric Thompson
Vereinigtes Konigreich  Dennis Poore
Lagonda DP115 Lagonda 4.5L V12 25
50 S 750 66 Frankreich 1946  Jacques Faucher Frankreich 1946  Jacques Faucher
Frankreich 1946  Jean Hébert
Renault 4CV Renault 0.7L I4 20
51 S 750 51 Frankreich 1946  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946  Pierre Louis-Dreyfus
Frankreich 1946  Jean Lucas
DB HBR Renault 0.7L I4 8
52 S 750 53 Italien  Nardi et Co. Frankreich 1946  Alexandre Gacon
Italien  Mario Damonte
Nardi 750LM Crosley 0.7L I4 7
53 S 5.0 18 Vereinigte Staaten 48  Luigi Chinetti Dominikanische Republik  Porfirio Rubirosa
Italien  Innocente Baggio
Ferrari 375MM Berlinetta Ferrari 4.5L V12 5
54 S 750 60 Frankreich 1946  Automobiles Panhard et Levassor Frankreich 1946  Lucien Pailler
Frankreich 1946  Jacques Dewez
Panhard X88 Panhard 0.6L Flat-2 5
55 S 1.5 40 Deutschland Bundesrepublik  Porsche KG Deutschland Bundesrepublik  Richard von Frankenberg
Deutschland Bundesrepublik  Helm Glöckler
Porsche 550/4 RS 1500 Spyder Porsche 1.5L Flat-4 4
56 S 750 64 Frankreich 1946  Ecurie Jeudy-Bonnet Frankreich 1946  Claude Storez
Frankreich 1946  Jean-Claude Vidilles
Frankreich 1946  Jean Lucas
DB HBR Renault 0.7L I4 4
57 S 750 61 Frankreich 1946  Automobiles Panhard et Levassor Frankreich 1946  Eugène Dussous
Frankreich 1946  Jacques Savoye
Panhard X84 Panhard 0.6L Flat-2 1
Nicht gestartet
58 S 3.0 23 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mann Vereinigtes Konigreich  Nigel Mann
Vereinigtes Konigreich  Charles Brackenbury
Aston Martin DB3S Aston Martin 2.9L I6 1
59 S 2.5 29 Italien  Officine Maserati Frankreich 1946  Michel Poberejsky Maserati 250S 2
zurückgezogen
60 S 3.0 29 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Vereinigte Staaten 48  George Hunton
Vereinigte Staaten 48  Ed Lunken
Austin-Healey 100 3
61 S 3.0 30 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
Monaco  Louis Chiron
Austin-Healey 100 4

1 nicht gestartet 2 zu Spät zur technischen Abnahme erschienen 3 zurückgezogen 4 zurückgezogen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
62 S 3.0 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Italien  Giuseppe Farina
Ferrari 250 Monza Ferrari 2.9L V12
63 S 3.0 7 Italien  Scuderia Ferrari Italien  Gianni Marzotto
Italien  Piero Carini
Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Ferrari 250 Monza Ferrari 2.9L V12
64 S 5.0 3 Vereinigtes Konigreich  David Brown Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Vereinigtes Konigreich  Eric Thompson
Vereinigtes Konigreich  Dennis Poore
Vereinigtes Konigreich  Pat Griffith
Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead
Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
Lagonda DP115 Lagonda 4.5L V12
65 S 4.0 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Roger Laurent
Belgien  Jacques Swaters
Jaguar C-Type Jaguar 3.4L I6
66 3.0 30 Italien  Officine Alfieri Maserati Italien  Sergio Mantovani
Italien  Bruno Venezian
Maserati 250S Maserati 2.9L I6
67 ERG G-Type
68 S 8.0 1 Vereinigtes Konigreich  Sydney Allard Allard J2R Cadillac 5.4L V8
69 S 750 73 Frankreich 1946  Jean Hébert Renault 4CV Renault 0.7L I4
70 S 750 74 Frankreich 1946  Jacques Lecat Renault 4CV Renault 0.7L I4
71 S 750 75 Frankreich 1946  Ecurie Rosier Renault 4CV Renault 0.7L I4
72 S 4.0 18 Italien  Scuderia Lancia Italien  Alberto Ascari
Italien  Luigi Villoresi
Lancia D24 Lancia 3.3L V6
73 S 4.0 19 Italien  Scuderia Lancia Argentinien  Juan Manuel Fangio
Italien  Piero Taruffi
Lancia D24 Lancia 3.3L V6
74 S 4.0 20 Italien  Scuderia Lancia Frankreich 1946  Robert Manzon
Italien  Eugenio Castellotti
Lancia D24 Lancia 3.3L V6
75 S 3.0 21 Deutschland  Daimler-Benz AG Mercedes-Benz 300SL Mercedes-Benz 3.0L I8
76 S 3.0 22 Deutschland  Daimler-Benz AG Mercedes-Benz 300SL Mercedes-Benz 3.0L I8
77 S 3.0 23 Deutschland  Daimler-Benz AG Belgien  Paul Frère Mercedes-Benz 300SL Mercedes-Benz 3.0L I8
78 S 3.0 28 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Thailand  Prinz Bira
Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin
Austin-Healey 100
79 S 3.0 66 Frankreich 1946  Jean-Paul Colas Frankreich 1946  Jean-Paul Colas
Brasilien 1889  Hernando da Silva Ramos
Austin-Healey 100
80 S 1.5 51 Italien  Automobili O.S.C.A. Dominikanische Republik  Porfirio Rubirosa
Vereinigte Staaten 48  Otto Linton
Osca MT-4 Osca 1.5L I4
81 Frankreich 1946  J. Conte Simca Aronde
82 Frankreich 1946  Louis Rosier Ferrari
83 S 750 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Kieft
84 S 500 Vereinigtes Konigreich  Kieft Cars Ltd. Kieft
85 S 4.0 Vereinigtes Konigreich  John Manussis Jaguar C-Type Jaguar 3.4L I6
86 Vereinigtes Konigreich  Automobiles Frazer-Nash Ltd. Frazer-Nash
87 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Cunningham C6-R
88 S 750 Italien  Nardi et Co. Nardi 750LM Crosley 0.7L I4

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Performance – 8. Annual Cup des ACO Frankreich 1946  René Bonnet Frankreich 1946  Élie Bayol DB HBR Rang 10
20. Biennial Cup Frankreich 1946  René Bonnet Frankreich 1946  Élie Bayol DB HBR Rang 10
5001–8000 cm³ Vereinigte Staaten 48  Bill Spear Vereinigte Staaten 48  Sherwood Johnston Cunningham C4-R Rang 3
3001–5000 cm³ Argentinien  José Froilán González Frankreich 1946  Maurice Trintignant Ferrari 375 Plus Gesamtsieg
2001–3000 cm³ Marokko  André Guelfi Frankreich 1946  Jacques Pollet Gordini T15 Rang 6
1501–2000 cm³ Vereinigtes Konigreich  Peter S. Wilson Vereinigtes Konigreich  Jim Mayers Bristol 450 Rang 7
1101–1500 cm³ Belgien  Johnny Claes Belgien  Pierre Stasse Porsche 550/4 RS 1500 Spyder Rang 12
751–1100 cm³ Vereinigte Staaten 48  Zora Arkus-Duntov Frankreich 1946  Gonzague Olivier Porsche 550/4 RS 1100 Spyder Rang 14
– 750 cm³ Frankreich 1946  René Bonnet Frankreich 1946  Élie Bayol DB HBR Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 88
  • Gestartet: 57
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: Bernhard zur Lippe-Biesterfeld, Prinz der Niederlande
  • Wetter am Rennwochenende: Regen am Sonntag
  • Streckenlänge: 13,492 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 302
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 4061,150 km
  • Siegerschnitt: 169,215 km/h
  • Pole-Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: José Froilán González – Ferrari 375 Plus (#4) und Paolo Marzotto – Ferrari 375 Plus (#3) – 4:16,800 = 189,139 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1954

LiteraturBearbeiten

  • R. M. Clarke: Le Mans. The Jaguar Years 1949–1957. Brooklands Books, Cobham 1997, ISBN 1-85520-357-X.
  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Mille Miglia 1954
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
RAC Tourist Trophy 1954