Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1925

24-Stunden-Rennen
Der zehnplatzierte Chenard & Walcker Tank von Raymond Glaszmann und Raphaël Manso de Zuñiga
Lorraine-Dietrich B3-6

Das dritte 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 3e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 3emes Grand Prix d'Endurance les 24 Heures du Mans, Circuit Permanenthe de la Sarthe, fand vom 20. bis 21. Juni 1925 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Inhaltsverzeichnis

Der Le-Mans-StartBearbeiten

Für das 24-Stunden-Rennen 1925 gab es einige wesentliche Änderungen am Ablauf. Eingeführt wurde der Le-Mans-Start, bei dem die Fahrer über die Fahrbahn zu ihren vor der Boxengasse aufgestellten Fahrzeugen sprinten mussten und stehend starteten. Dieser Startvorgang wurde bis 1969 vorgenommen und danach aus Sicherheitsgründen durch den Indianapolis-Start ersetzt. Die Haupttribünen und die Boxengasse mussten in diesem Jahr an das Ende der Hunaudières-Geraden verlegt werden, da man sich mit dem Grundstückseigner nicht auf eine Ablöse einigen konnte.

Das RennenBearbeiten

Von den 60 Meldungen wurden in diesem Jahr 49 Starter zugelassen. Durch den Bentley-Erfolg aus dem Vorjahr stieg das internationale Interesse am Rennen. Bentley und Sunbeam kamen mit Werkswagen nach Le Mans. Erstmals war mit zwei OM auch ein italienisches Team am Start. Die stärksten Wagen war wieder die 8-Liter-Werks-Chenard & Walcker. Das kleinste Fahrzeug im Feld war ein kleiner Austin 7.

Das Rennen war zu Beginn geprägt von einem Duell der Bentley- und Sunbeam-Werkswagen, die bis auf den Wagen von Jean Chassagne und Sammy Davis jedoch alle ausfielen. Überraschend konkurrenzfähig waren die beiden OM, die auf den Plätzen vier und fünf ins Ziel kamen. Am Ende triumphierte ein französisches Team: Gérard de Courcelles und André Rossignol siegten auf einem Lorraine-Dietrich B3-6.

1925 mussten auch die ersten Todesopfer beklagt werden. Im Training war der Franzose André Guilbert auf einem Ravel tödlich verunglückt. Im Rennen verlor Marius Mestivier in der Mulsanne die Kontrolle über seinen Amilcar und verstarb nach einem schweren Unfall noch an der Unfallstelle.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Dritte Französische Republik  76 Franzosen Vereinigtes Konigreich 1801  8 Briten Italien 1861  8 Italiener Belgien  3 Belgier Spanien 1875  2 Spanier
Kanada 1921  1 Kanadier

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 5.0 5 Dritte Französische Republik  Lorraine-Dietrich et Cie Dritte Französische Republik  Gérard de Courcelles
Dritte Französische Republik  André Rossignol
Lorraine-Dietrich B3-6 Lorraine-Dietrich 3.5L I6 129
2 3.0 16 Vereinigtes Konigreich 1801  Sunbeam Motor Company Dritte Französische Republik  Jean Chassagne
Vereinigtes Konigreich 1801  Sammy Davis
Sunbeam Sport Le Mans Sunbeam 3.0L I6 125
3 5.0 4 Dritte Französische Republik  Lorraine-Dietrich et Cie Dritte Französische Republik  Henry Stalter
Dritte Französische Republik  Édouard Brisson
Lorraine-Dietrich B3-6 Lorraine-Dietrich 3.5L I6 124
4 2.0 29 Italien 1861  Officine Meccaniche Italien 1861  Tino Danieli
Italien 1861  Mario Danieli
O.M. Tipo 665 Superba O.M. 2.0L I6 119
5 2.0 30 Italien 1861  Officine Meccaniche Italien 1861  Giulio Foresti
Dritte Französische Republik  Aimé Vassiaux
O.M. Tipo 665 Superba O.M. 2.0L I6 119
6 3.0 11 Dritte Französische Republik  Louis Wagner
Dritte Französische Republik  Charles Flohot
Ariès 3-Litre Ariès 3.0L I4 119
7 2.0 23 Dritte Französische Republik  Jean de Marguenat
Dritte Französische Republik  Louis Sire
Rolland-Pilain C23 Super Sport Rolland-Pilain 2.0L I4 117
8 1.5 41 Dritte Französische Republik  Louis Balart
Dritte Französische Republik  Robert Doutrebente
Corre-La Licorne W15 Corre 1.5L I4 110
9 1.5 42 Dritte Französische Republik  Waldemar Lestienne
Dritte Französische Republik  Robert Lestienne
Corre La Licorne W15 Corre 1.5L I4 109
10 1.1 50 Dritte Französische Republik  Chenard & Walcker Dritte Französische Republik  Raymond Glaszmann
Spanien 1875  Raphaël Manso de Zuñiga
Chenard & Walcker Tank Chenard & Walcker 1.1L I4 109
11 2.0 21 Dritte Französische Republik  Edmond Garcia
Italien 1861  Mario Botto
Diatto 30 Diatto 2.0L I4 109
12 2.0 33 Dritte Französische Republik  Henri Springuel
Dritte Französische Republik  Pierre Clause
Bignan Bignan 2.0L I4 108
13 1.1 49 Dritte Französische Republik  Robert Sénéchal
Dritte Französische Republik  Albéric Loqueheux
Chenard & Walcker Tank Chenard & Walcker 1.1L I4 105
14 1.5 39 Dritte Französische Republik  Etablissements Henri Precioux (E.H.P.) Dritte Französische Republik  Jean d'Aulan
Dritte Französische Republik  René Dély
E.H.P. DT Spéciale C.I.M.E. 1.5L I4 103
15 1.5 35 Dritte Französische Republik  Gendron et Compagnie Dritte Französische Republik  Adrien Drancé
Dritte Französische Republik  Marcel Michelot
G.M. GC2 G.M. 1.5L I4 100
16 1.1 44 Dritte Französische Republik  S.A.R.A. Dritte Französische Republik  Lucien Erb
Dritte Französische Republik  Gaston Mottet
S.A.R.A. ATS S.A.R.A. 1.1L I4 93
Nicht klassiert
17 5.0 7 Dritte Französische Republik  Henri Stoffel
Dritte Französische Republik  Lucien Desvaux
Chrysler 70 Six Chrysler 3.3L I6
18 3.0 14 Italien 1861  Giorgio Rubietti
Italien 1861  Tullio Vesprini
Diatto 35 Diatto 2.9L I4
19 3.0 18 Belgien  Eugene Van den Bossche
Dritte Französische Republik  Abel Smeets
Ravel 12CV Sport Ravel 2.5L I4
20 2.0 22 Dritte Französische Republik  Gaston Delalande
Dritte Französische Republik  Paul Chalamel
Rolland-Pilain C23 Super Sport Rolland-Pilain 2.0L I4
Disqualifiziert
21 2.0 24 Dritte Französische Republik  "Stremler"
Dritte Französische Republik  Pierre Salles
Rolland-Pilain C23 Super Sport Rolland-Pilain 2.0L I4
Ausgefallen
22 3.0 13 Dritte Französische Republik  Francois Lecot
Dritte Französische Republik  Eugene Renaud
Diatto 35 Diatto 3.0L I4 109
23 1.5 36 Dritte Französische Republik  Talbot Dritte Französische Republik  Edmond Bourlier
Dritte Französische Republik  Jules Moriceau
Talbot 70 Talbot 1.5L I4 98
24 5.0 2 Dritte Französische Republik  Chenard & Walcker Dritte Französische Republik  André Lagache
Dritte Französische Republik  René Léonard
Chenard & Walcker Chenard & Walcker 3.9L I8 90
25 2.0 28 Italien 1861  Officine Meccaniche Italien 1861  Ferdinando Minoia
Italien 1861  Vincenzo Coffani
O.M. Tipo 665 Superba O.M. 2.0L I6 81
26 1.5 37 Dritte Französische Republik  Talbot Dritte Französische Republik  Paul Le Deu
Dritte Französische Republik  Alphonse Auclair
Talbot 70 Talbot 1.5L I4 73
27 2.0 32 Dritte Französische Republik  Jean Martin
Belgien  Henry-Julien Matthys
Bignan Bignan 2.0L I4 65
28 5.0 9 Vereinigtes Konigreich 1801  Bentley Motors Ltd. Kanada 1921  Capt. John F. Duff
Vereinigtes Konigreich 1801  Frank Clement
Bentley 3 Litre Bentley 3.3L I4 64
29 1.1 47 Dritte Französische Republik  "Lachanay"
Dritte Französische Republik  Jacques Millies
D.F.P. VA C.I.M.E. 1.1L I4 60
30 3.0 17 Dritte Französische Republik  Charles Montier Dritte Französische Republik  Charles Montier
Dritte Französische Republik  Albert Ouriou
Montier Spezial Ford 2.9L I4 54
31 1.5 40 Dritte Französische Republik  Albert Colomb
Dritte Französische Republik  Vallay
Corre La Licorne W15 Corre 1.5L I4 50
32 3.0 12 Dritte Französische Republik  Louis Rigal
Dritte Französische Republik  Roger Delano
Ariès 3-Litre Ariès 3.0L I4 42
33 2.0 20 Dritte Französische Republik  Louis Dollé
Dritte Französische Republik  Albert Giraud
Diatto 30 Diatto 2.0L I4 41
34 1.5 38 Dritte Französische Republik  Etablissements Henri Precioux (E.H.P.) Dritte Französische Republik  Maurice Benoist
Dritte Französische Republik  Michel Doré
E.H.P. DT Spéciale C.I.M.E. 1.5L I4 41
35 1.1 45 Spanien 1875  Jules de Ségovia
Dritte Französische Republik  Gaston Duval
S.A.R.A. BDE S.A.R.A. 1.1L I4 40
36 1.5 34 Dritte Französische Republik  Gendron et Compagnie Dritte Französische Republik  Marcel Gendron
Dritte Französische Republik  Lucien Bossoutrot
G.M. GC2 G.M. 1.5L I4 36
37 1.1 53 Dritte Französische Republik  Joseph Paul
Dritte Französische Republik  Louis François
Ariès 8-10 CV Ariès 1.1L I4 35
38 5.0 6 Dritte Französische Republik  Lorraine-Dietrich et Cie Dritte Französische Republik  Robert Bloch
Dritte Französische Republik  Léon Saint-Paul
Lorraine-Dietrich B3-6 Lorraine-Dietrich 3.5L I6 33
39 3.0 15 Vereinigtes Konigreich 1801  Sunbeam Motor Company Vereinigtes Konigreich 1801  Sir Henri Segrave
Vereinigtes Konigreich 1801  George Duller
Sunbeam Sport Le Mans Sunbeam 3.0L I6 32
40 1.1 46 Dritte Französische Republik  André Colas
Dritte Französische Republik  "Moraine"
D.F.P. VA C.I.M.E. 1.1L I4 31
41 5.0 1 Dritte Französische Republik  "de Franconi"
Dritte Französische Republik  Emile Dupont
Sizaire-Berwick Sizaire-Berwick 4.5L I4 23
42 5.0 10 Vereinigtes Konigreich 1801  Bentley Motors Ltd. Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Kensington-Moir
Vereinigtes Konigreich 1801  Dudley Benjafield
Bentley 3 Litre Bentley 3.3L I4 19
43 1.1 48 Dritte Französische Republik  Jean Porporato
Dritte Französische Republik  Marcel Collet
D.F.P. VA C.I.M.E. 1.1L I4 19
44 1.1 51 Dritte Französische Republik  Marius Mestivier
Dritte Französische Republik  André Morel
Amilcar CGSS Gran Sport Amilcar 1.1L I4 17
45 1.1 43 Dritte Französische Republik  André Marandet
Dritte Französische Republik  Gonzaque Lécureul
S.A.R.A. BDE S.A.R.A. 1.1L I4 15
46 1.1 52 Dritte Französische Republik  Jean Majola
Dritte Französische Republik  Fernand Casellini
Majola Majola 1.1L I4 14
47 1.1 54 Dritte Französische Republik  Fernand Gabriel
Dritte Französische Republik  Henri Lapierre
Ariès 8-10 CV Ariès 1.1L I4 11
48 750 55 Vereinigtes Konigreich 1801  Gordon England
Vereinigtes Konigreich 1801  Sir Francis Samuelson
Austin 7 Austin 0.7L I4 9
49 5.0 3 Belgien  André Pisart
Belgien  Jacques Ledure
Chenard & Walcker Chenard & Walcker 3.9L I8 6
Nicht gestartet
50 5.0 19 Dritte Französische Republik  André Guilbert
Dritte Französische Republik  Delhauvenne
Ravel 12CV Sport Ravel 2.5L I4 1
51 Vereinigtes Konigreich 1801  AC of Thames Ditton Vereinigtes Konigreich 1801  Victor Bruce
Dritte Französische Republik  John Joyce
AC 2
52 25 Dritte Französische Republik  Jacques Margeruitte
Dritte Französische Republik  Louis Bonne
Oméga Six 3
53 26 Dritte Französische Republik  Roland Coty
Dritte Französische Republik  Albert Clement
Oméga Six 4
54 27 Dritte Französische Republik  Louis Charavel
Dritte Französische Republik  Boyriven
Oméga Six 5
55 8 Chrysler 70 6

1 Tödlicher Unfall von André Guilbert im Training 2 Defekter Kühler im Training 3 Nicht gestartet 4 Nicht gestartet 5 Nicht gestartet 6 zurückgezogen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Bei diesem Rennen wurden keine weiteren Meldungen abgegeben.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
1. Triennial Cup Dritte Französische Republik  Robert Sénéchal Dritte Französische Republik  Albéric Loqueheux Chenard & Walcker Tank Rang 13
1. Biennial Cup – Index of Performance Dritte Französische Republik  Raymond Glaszmann Spanien 1875  Raphaël Manso de Zuniga Chenard & Walcker Tank Rang 10
3001–5000 cm³ Dritte Französische Republik  Gérard de Courcelles Dritte Französische Republik  André Rossignol Lorraine-Dietrich B3-6 Gesamtsieg
2001–3000 cm³ Dritte Französische Republik  Jean Chassagne Vereinigtes Konigreich 1801  Sammy Davis Sunbeam Sport Le Mans Rang 2
1501–2000 cm³ Dritte Französische Republik  Jean de Marguenat Dritte Französische Republik  Louis Sire Rolland-Pilain C23 Super Sport Rang 7
1101–1500 cm³ Dritte Französische Republik  Louis Balart Dritte Französische Republik  Robert Doutrebente Corre La Licorne W15 Rang 8
750–1100 cm³ Dritte Französische Republik  Raymond Glaszmann Spanien 1875  Raphaël Manso de Zuniga Chenard & Walcker Tank Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 55
  • Gestartet: 49
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: trocken und heiß
  • Streckenlänge: 17,262 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 129
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2233,982 km
  • Siegerschnitt: 93,082 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: André Lagache – Chenard & Walcker (#2) – 9.10.000 = 112,987 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zum Triennal Cup 1925

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.
  • R. M. Clarke: Le Mans. The Bentley & Alfa Years 1923–1939. Brooklands Books, Cobham 1998, ISBN 1-85520-465-7.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1925 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien