Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1934

24-Stunden-Rennen
Aston Martin Ulster
MG K3 Magnette

Das zwölfte 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 12e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 16. bis 17. Juni 1934 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

Um der inzwischen hohen Qualität des Rennens auch in logistischer Hinsicht zu entsprechen, wurden im Frühjahr 1934 völlig neue Boxenanlagen gebaut. Die Anlage schaffte Platz für maximal 60 Fahrzeuge, wobei jedem Fahrzeug zwei Garagen zur Verfügung standen. Die französische Mineralölindustrie finanzierte eine neue, nach dem letzten Stand der Technik konzipierte Tankanlage.

Der dramatische Sieg von Tazio Nuvolari im Vorjahr hatte so großes internationales Interesse ausgelöst, dass das Starterfeld auf 44 Teilnehmer stieg. Aus Großbritannien kamen Werksmannschaften von Aston Martin, Riley und Singer, die jedoch allesamt in den kleinen Klassen am Start waren und somit keine Chance auf den Gesamtsieg hatten. 17 Fahrzeuge kamen aus Frankreich, darunter fünf Bugattis und ein alter Lorraine-Dietrich B3-6. Das Tracta-Team war zum letzten Mal beim 24-Stunden-Rennen am Start. Favoriten waren wieder die Alfa Romeo 8C, die in diesem Jahr alle von privaten Teams eingesetzt wurden.

Am Start übernahm Raymond Sommer die Führung, der in der ersten Stunde vor den drei weiteren Alfas das Rennen dominierte. Sommer fiel aber nach knapp zwei Stunden durch Motorbrand aus. Bis Sonntag in der Früh waren auch die beiden britischen Alfas ausgeschieden, sodass der Chinetti/Étancelin-Wagen überlegen in Führung lag. Auch alle fünf Bugattis waren längst ausgefallen. Chinettis Vorsprung auf zwei Rileys war so groß, dass der Italiener die letzten beiden Stunden in eher beschaulicher Fahrt verbrachte. Die langsame Fahrweise führte dennoch zu einem sicheren Sieg und entschädigte den Italiener für die knappe Niederlage aus dem Vorjahr. Der Distanzrekord konnte so aber nicht gebrochen werden.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Vereinigtes Konigreich  43 Briten Dritte Französische Republik  42 Franzosen Vereinigte Staaten 48  1 US-Amerikaner Italien 1861  1 Italiener
Kanada 1921  1 Kanadier

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 3.0 9 Italien 1861  Luigi Chinetti Italien 1861  Luigi Chinetti
Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin
Alfa Romeo 8C 2300 Alfa Romeo 2.3L Supercharged I8 213
2 1.5 27 Vereinigtes Konigreich  Riley Motor Company Ltd. Dritte Französische Republik  Jean Sébilleau
Dritte Französische Republik  Georges Delaroche
Riley 6/12 MPH Racing Riley 1.5L I6 200
3 1.5 28 Vereinigtes Konigreich  Riley Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Freddie Dixon
Vereinigtes Konigreich  Cyril Paul
Riley 6/12 MPH Racing Riley 1.5L I6 199
4 1.1 34 Vereinigtes Konigreich  Roy Eccles Vereinigtes Konigreich  Charles E.C. Martin
Vereinigtes Konigreich  Roy Eccles
MG K3 MG 1.1L Supercharged I4 197
5 1.1 36 Vereinigtes Konigreich  Riley Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Alex van der Becke
Vereinigtes Konigreich  Kenneth Peacock
Riley Brooklands Riley 1.1L I4 195
6 1.1 37 Vereinigtes Konigreich  Riley Motor Company Ltd. Vereinigtes Konigreich  Sammy Newsome
Vereinigtes Konigreich  Percy Maclure
Riley Nine Ulster Imp Riley 1.1L I4 195
7 1.5 26 Vereinigtes Konigreich  A.A. Rigby Vereinigtes Konigreich  Brian E. Lewis
Vereinigtes Konigreich  Johnny Hindmarsh
Singer 1½ litre Le Mans Singer 1.5L I4 195
8 1.5 25 Vereinigtes Konigreich  Frank Stanley Barnes Vereinigtes Konigreich  Frank Stanley Barnes
Vereinigtes Konigreich  Alf Langley
Singer 1½ litre Le Mans Singer 1.5L I4 192
9 3.0 4 Dritte Französische Republik  Norbert-Jean Mahé Dritte Französische Republik  Norbert-Jean Mahé
Dritte Französische Republik  Jean Desvignes
Bugatti Typ 44 Bugatti 3.0L I8 191
10 1.5 20 Vereinigtes Konigreich  M.R.E. Tongue Vereinigtes Konigreich  Reggie Tongue
Vereinigtes Konigreich  Maurice Faulkner
Aston Martin 1½ Le Mans Aston Martin 1.5L I4 188
11 1.5 24 Vereinigtes Konigreich  John Cecil Noël Vereinigtes Konigreich  John Cecil Noël
Vereinigtes Konigreich  Jen Wheeler
Aston Martin 1½ Le Mans Aston Martin 1.5L I4 180
12 1.1 39 Dritte Französische Republik  Jean Trévoux Dritte Französische Republik  Jean Trévoux
Dritte Französische Republik  René Carrière
Riley Nine Ulster Imp Riley 1.1L I4 174
13 1.1 38 Vereinigtes Konigreich  Miss Dorothy Champney Vereinigtes Konigreich  Dorothy Champney
Kanada 1921  Kay Petre
Riley Nine Ulster Imp Riley 1.1L I4 172
14 1.1 32 Dritte Französische Republik  Jean de Gavardie Dritte Französische Republik  Jean de Gavardie
Vereinigte Staaten 48  George Stewart
Amilcar C6 Amilcar 1.1L I6 168
15 1.1 48 Vereinigtes Konigreich  Singer Ltd. Vereinigtes Konigreich  Norman Black
Vereinigtes Konigreich  J.R.H. Baker
Singer 9 Le Mans Singer 1.0L I4 163
16 1.1 40 Vereinigtes Konigreich  Lord de Clifford Vereinigtes Konigreich  Freddie de Clifford
Vereinigtes Konigreich  Charles Brackenbury
Lagonda Rapier Lagonda 1.1L I4 163
17 1.1 52 Dritte Französische Republik  Mme Anne-Cecile Rose-Itier Dritte Französische Republik  Anne-Cecile Rose-Itier
Dritte Französische Republik  Charles Duruy
MG PA Midget MG 0.8L I4 162
18 1.1 47 Vereinigtes Konigreich  Singer Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tommy Wisdom
Vereinigtes Konigreich  John Donald Barnes
Singer 9 Le Mans Singer 1.0L I4 161
19 1.1 44 Dritte Französische Republik  Jean-Albert Grégoire Dritte Französische Republik  Félix Quinault
Dritte Französische Republik  Daniélault
Tracta Tracta 1.0L I4 158
20 1.1 42 Dritte Französische Republik  Charles Auguste Martin Dritte Französische Republik  Charles Auguste Martin
Dritte Französische Republik  Fernand Pousse
Amilcar CG "Spéciale Martin" Amilcar 1.1L I4 155
21 1.1 45 Dritte Französische Republik  Alin Fréres Dritte Französische Republik  Adrien Alin
Dritte Französische Republik  Albert Alin
B.N.C. B.N.C. 1.0L I4 150
22 1.1 31 Dritte Französische Republik  Ecurie de l'Ours Dritte Französische Republik  Camille Poiré
Dritte Französische Republik  Gaston Robail
Amilcar C6 Amilcar 1.1L I6 148
23 1.1 50 Vereinigtes Konigreich  R.P. Gardner Vereinigtes Konigreich  R.P. Gardner
Vereinigtes Konigreich  A.C. Beloë
Singer 9 Le Mans Singer 1.0L I4 143
Disqualifiziert
24 1.1 49 Vereinigtes Konigreich  Gordon Hendy Vereinigtes Konigreich  Gordon Hendy
Vereinigtes Konigreich  James Boulton
Singer 9 Le Mans Singer 1.0L I4 59
25 1.5 21 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Augustus Bertelli
Vereinigtes Konigreich  Clifton Penn-Hughes
Aston Martin 1½ Le Mans Aston Martin 1.5L I4 59
26 3.0 15 Dritte Französische Republik  M. Bayard Dritte Französische Republik  Max Fourny
Dritte Französische Republik  Louis Decaroli
Bugatti Typ 55 Bugatti 2.3L I8 15
Ausgefallen
27 1.5 23 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Mortimer Morris-Goodall
Vereinigtes Konigreich  Jim Elwes
Aston Martin 1½ Le Mans Aston Martin 1.5L I4 155
28 1.5 22 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich  Thomas Fothringham-Parker
Vereinigtes Konigreich  John Appleton
Aston Martin 1½ Le Mans Aston Martin 1.5L I4 142
29 5.0 3 Dritte Französische Republik  Just-Émile Vernet Dritte Französische Republik  Just-Émile Vernet
Dritte Französische Republik  Daniel Porthault
La Lorraine B3-6 La Lorraine 3.5L I6 133
30 750 54 Vereinigtes Konigreich  H. Bridgman Metchim Vereinigtes Konigreich  H. Bridgman Metchim
Vereinigtes Konigreich  C.H. Masters
Austin 7 Austin 0.7L I4 95
31 1.5 29 Dritte Französische Republik  Auguste Bodoignet Dritte Französische Republik  Auguste Bodoignte
Dritte Französische Republik  Fernand Vallon
Bugatti Typ 51A Bugatti 1.4L I6 90
32 1.1 33 Vereinigtes Konigreich  John Ludovic Ford Vereinigtes Konigreich  John Ludovic Ford
Vereinigtes Konigreich  Maurice Baumer
MG K3 MG 1.1L Supercharged I4 85
33 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  Earl Howe Vereinigtes Konigreich  Earl Howe
Vereinigtes Konigreich  Tim Rose-Richards
Alfa Romeo 8C 2300LM Alfa Romeo 2.4L Supercharged I8 85
34 1.1 30 Dritte Französische Republik  Just-Émile Vernet Dritte Französische Republik  Albert Debille
Dritte Französische Republik  Jean Viale
Salmson GS Salmson 1.1L I4 82
35 3.0 14 Dritte Französische Republik  Charles Brunet Dritte Französische Republik  Charles Brunet
Dritte Französische Republik  André Carre
Bugatti Type 55 Bugatti 2.3L Supercharged I8 75
36 5.0 2 Dritte Französische Republik  Rober Labric Dritte Französische Republik  Roger Labric
Dritte Französische Republik  Pierre Veyron
Bugatti Typ 50S Bugatti 4.9L I8 73
37 2.0 16 Dritte Französische Republik  Louis Villeneuve Dritte Französische Republik  Louis Villeneuve
Dritte Französische Republik  Géo Ham
Derby L8 Derby 2.0L V8 44
38 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  Tim Rose-Richards Vereinigtes Konigreich  Freddie de Clifford
Vereinigtes Konigreich  Owen Saunders-Davies
Alfa Romeo 8C 2300 Alfa Romeo 2.4L I8 40
39 1.1 46 Dritte Französische Republik  Raymond Gaillard Dritte Französische Republik  Raymond Gaillard
Dritte Französische Republik  Paul Vallée
Rally Rally 1.0L I4 38
40 750 53 Dritte Französische Republik  Philippe Maillard-Brune Dritte Französische Republik  Philippe Maillard-Brune
Dritte Französische Republik  Charles Druck
MG J-Type Midget MG 0.7L I4 30
41 1.1 43 Dritte Französische Republik  Jean-Albert Grégoire Dritte Französische Republik  Pierre Padrault
Dritte Französische Republik  "Charlault"
Tracta Tracta 1.0L I4 23
42 2.0 18 Vereinigtes Konigreich  Mrs. Gwenda Stewart Vereinigtes Konigreich  Gwenda Stewart
Frankreich  Louis Bonne
Derby L8 Derby 2.0L V8 16
43 1.1 41 Dritte Französische Republik  Georges Boursin Dritte Französische Republik  Georges Boursin
Dritte Französische Republik  "Nadeau"
Amilcar CGS Amilcar 1.1L I4 14
44 3.0 7 Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Dritte Französische Republik  Raymond Sommer
Dritte Französische Republik  Pierre Félix
Alfa Romeo 8C 2300 Alfa Romeo 2.4L I8 14

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
45 8.0 Rumänien Konigreich  Nikolaus von Rumänien Rumänien Konigreich  Nikolaus von Rumänien
Vereinigtes Konigreich  Whitney Straight
Duesenberg Model SJ Duesenberg 6.9L Supercharged I8
46 Vereinigtes Konigreich  M. Collier MG Midget
47 Dritte Französische Republik  Pierre Louis-Dreyfus Dritte Französische Republik  Pierre Louis-Dreyfus Alfa Romeo
48 Vereinigtes Konigreich  Tim Rose-Richards Alfa Romeo
49 Dritte Französische Republik  Equipe Braillard Maserati
50 3.0 Dritte Französische Republik  Equipe Braillard Bugatti
51 Bugatti
52 Bugatti Type 50

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
9. Biennial Cup – Index of Performance Vereinigtes Konigreich  Alex van der Becke Vereinigtes Konigreich  Kenneth Peacock Riley Brocklands Rang 5
2001–3000 cm³ Dritte Französische Republik  Philippe Etancelin Italien 1861  Luigi Chinetti Alfa Romeo 8C 2300 Gesamtsieg
1101–1500 cm³ Dritte Französische Republik  Jean Sibèlleau Dritte Französische Republik  Georges Delaroche Riley 6/12 MPH Racing Rang 2
751–1100 cm³ Vereinigtes Konigreich  Charles E. C. Martin Vereinigtes Konigreich  Roy Eccles MG K3 Rang 4

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 52
  • Gestartet: 44
  • Gewertet: 23
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: heiß und sonnig
  • Streckenlänge: 13,492 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 214
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2886,938 km
  • Siegerschnitt: 120.289 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Philippe Étancelin – Alfa Romeo 8C 2300 (#9) – 5:41,000 = 142,437 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.
  • R. M. Clarke: Le Mans. The Bentley & Alfa Years 1923–1939. Brooklands Books, Cobham 1998, ISBN 1-85520-465-7.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1934 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien