Hauptmenü öffnen

Charles Montier

französischer Autorennfahrer und Konstrukteur
Der Montier Spezial (Startnummer 19, rechts), von Albert Ouriou und Charles Montier vor dem Start zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1923

Charles Montier (* 1879; † 1952)[1] war ein französischer Autorennfahrer und Fahrzeugkonstrukteur.

Rennfahrer und KonstrukteurBearbeiten

Charles Montier war vor dem Ersten Weltkrieg als Fahrzeugkonstrukteur tätig und arbeitete unter anderem bei Darracq. Außerdem baute er Kleinwagen unter dem Namen Montier. In den 1920er Jahren wurde er Ford-Vertreter in Frankreich und entwickelte in seinem Unternehmen Charles Montier et Cie Fahrzeuge unter eigenem Namen, deren Basis Ford Modell T und Modell A waren.

Als Rennfahrer war Montier schon in den 1910er Jahren aktiv, als er 1912 mit einem Ford-Montier 6CV beim Großen Preis von Frankreich am Start war. Gemeinsam mit seinem Schwager Albert Ouriou war er 1923 beim ersten 24-Stunden-Rennen von Le Mans der Motorsportgeschichte am Start und erreichte den 14. Rang in der Gesamtwertung.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1923 Frankreich  Charles Montier Montier Spezial Frankreich  Albert Ouriou Rang 14
1924 Frankreich  Charles Montier Montier Spezial Frankreich  Albert Ouriou Ausfall
1925 Frankreich  Charles Montier Montier Spezial Frankreich  Albert Ouriou Ausfall

LiteraturBearbeiten

  • R. M. Clarke: Le Mans. Die Bentley & Alfa Years 1923–1939. Brocklands Books, Cobham 1999, ISBN 1-85520-465-7.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Charles Montier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nick Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile, Volume 2 G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1 (englisch)