24-Stunden-Rennen von Le Mans 2020

24-Stunden-Rennen

Das 88. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 88e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, sollte ursprünglich am 13. und 14. Juni 2020 auf dem Circuit des 24 Heures stattfinden. Wegen der weltweiten COVID-19-Pandemie wurde das Rennen auf den 19. und 20. September 2020 verschoben.[1]

EinladungenBearbeiten

Wie in den vielen Jahren davor wurde acht Monate vor dem Rennen die erste Einladungsliste zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans veröffentlicht. Automatisch startberechtigt waren die Klassensieger aus dem Vorjahr: Toyota Gazoo Racing für die LMP1-Klasse, Signatech Alpine Matmut als Sieger in der LMP2-Klasse und die Gewinner der beiden GT-Klassen, AF Corse und Team Project 1. Weitere Einladungen gab es für den Gesamtsieger und die Zweitplatzierten der European Le Mans Series (LMP2 und LMGTE), der Asian Le Mans Series (LMP2 und GT) und die Sieger des Michelin Le Mans Cup. Da der Michelin Le Mans Cup mit GT3-Fahrzeugen gefahren wird, die in Le Mans nicht startberechtigt sind, darf Kessel Racing in die LMGTE-Klasse wechseln. Die zwei letzten Einladungen gingen an die IMSA WeatherTech SportsCar Championship.[2]

StartlisteBearbeiten

Startliste
Nr. Team Fahrzeug Reifen Fahrer
LMP1
1 Schweiz  Rebellion Racing Rebellion R13 M Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes Frankreich  Norman Nato Brasilien  Bruno Senna
3 Schweiz  Rebellion Racing Rebellion R13 M Frankreich  Nathanaël Berthon Schweiz  Louis Delétraz Frankreich  Romain Dumas
4 Osterreich  ByKolles Racing Team[3] ENSO CLM P1/01 M Frankreich  Tom Dillmann Kanada  Bruno Spengler[4] Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb
5 Vereinigtes Konigreich  Team LNT[5] Ginetta G60-LT-P1 M Vereinigtes Konigreich  Charles Robertson
6 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Ginetta G60-LT-P1 M Vereinigtes Konigreich  Mike Simpson
7 Japan  Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid M Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Japan  Kamui Kobayashi Argentinien  José María López
8 Japan  Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid M Schweiz  Sébastien Buemi Neuseeland  Brendon Hartley Japan  Kazuki Nakajima
LMP2
11 Vereinigte Staaten  EuroInternational Ligier JS P217 M Frankreich  Adrien Tambay
12 Vereinigte Staaten  Rick Ware Racing[6] Riley-Multimatic MkXXX M Vereinigte Staaten  Cody Ware
17 Frankreich  IDEC Sport[7][8][9] Oreca 07 M Vereinigtes Konigreich  Jonathan Kennard Vereinigtes Konigreich  Dwight Merriman Vereinigtes Konigreich  Kyle Tilley
20 Danemark  High Class Racing[10][11] Oreca 07 M Danemark  Jan Magnussen
21 Vereinigte Staaten  DragonSpeed USA Oreca 07 M Irland  Ryan Cullen Brasilien  Luís Felipe Derani Mexiko  Memo Rojas
22 Vereinigtes Konigreich  United Autosports Oreca 07 M Portugal  Filipe Albuquerque Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
24 Vereinigtes Konigreich  Nielsen Racing Oreca 07 M Vereinigtes Konigreich  Colin Noble
25 Portugal  Algarve Pro Racing Oreca 07 G Vereinigte Staaten  John Falb Schweiz  Simon Trummer
26 Russland  G-Drive Racing Aurus 01 M Russland  Roman Rusinov Frankreich  Jean-Éric Vergne Danemark  Mikkel Jensen
27 Vereinigte Staaten  DragonSpeed USA[12] Oreca 07 M Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley Schweden  Henrik Hedman Schweden  Felix Rosenqvist
28 Frankreich  IDEC Sport Oreca 07 M Vereinigtes Konigreich  Richard Bradley Frankreich  Paul-Loup Chatin Frankreich  Paul Lafargue
29 Niederlande  Racing Team Nederland Oreca 07 M Niederlande  Frits van Eerd Niederlande  Giedo van der Garde Niederlande  Nyck de Vries
30 Frankreich  Duqueine Engineering Oreca 07 M Frankreich  Tristan Gommendy Schweiz  Jonathan Hirschi Russland  Konstantin Tereschtschenko
31 Frankreich  Panis Racing Oreca 07 G Frankreich  Julien Canal Frankreich  Nico Jamin
32 Vereinigtes Konigreich  United Autosports Oreca 07 M Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle Vereinigte Staaten  Will Owen Niederlande  Job van Uitert
33 Danemark  High Class Racing Oreca 07 M Danemark  Anders Fjordbach Vereinigte Staaten  Mark Patterson Japan  Kenta Yamashita
34 Polen  Inter Europol Competition Ligier JS P217 M Osterreich  René Binder Polen  Jakub Śmiechowski Russland  Matewos Issaakjan
35 Philippinen  Eurasia Motorsport Ligier JS P217 M Neuseeland  Daniel Gaunt Neuseeland  Shane van Gisbergen Japan  Nobuya Yamanaka
36 Frankreich  Signatech Alpine Elf Alpine A470 M Frankreich  Thomas Laurent Brasilien  André Negrão Frankreich  Pierre Ragues
37 China Volksrepublik  Jackie Chan DC Racing Oreca 07 G Frankreich  Gabriel Aubry Vereinigtes Konigreich  Will Stevens China Volksrepublik  Ho-Pin Tung
38 Vereinigtes Konigreich  Jota Racing Oreca 07 G Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson Mexiko  Roberto González
39 Frankreich  SO24-HAS By Graff Oreca 07 M Australien  James Allen Frankreich  Vincent Capillaire Frankreich  Alexandre Cougnaud
42 Schweiz  Cool Racing Oreca 07 M Schweiz  Antonin Borga Schweiz  Alexandre Coigny Frankreich  Nicolas Lapierre
45 Vereinigtes Konigreich  Thunderhead Carlin Racing Dallara P217 G Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat Vereinigtes Konigreich  Jack Manchester
47 Italien  Cetilar Racing Villorba Corse Dallara P217 M Italien  Andrea Belicchi Italien  Roberto Lacorte Italien  Giorgio Sernagiotto
48 Vereinigte Staaten  Performance Tech[13] Oreca 07 M Kanada  Cameron Cassels
50 Frankreich  Richard Mille Racing Team Oreca 07 M Kolumbien  Tatiana Calderón Deutschland  Sophia Flörsch Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
LMGT-Pro
51 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo M Vereinigtes Konigreich  James Calado Italien  Alessandro Pier Guidi Brasilien  Daniel Serra
63 Vereinigte Staaten  Corvette Racing[14] Chevrolet Corvette C8.R M Niederlande  Nicky Catsburg Spanien  Antonio García Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
64 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Chevrolet Corvette C8.R M Schweiz  Marcel Fässler Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin Vereinigte Staaten  Tommy Milner
71 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo M Spanien  Miguel Molina Italien  Davide Rigon Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
81 Vereinigte Staaten  Gear Racing[15] Ferrari 488 GTE Evo M Danemark  Christina Nielsen
82 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Ferrari 488 GTE Evo M Frankreich  Sébastien Bourdais Frankreich  Olivier Pla Frankreich  Jules Gounon
91 Deutschland  Porsche GT Team Porsche 911 RSR-19 M Italien  Gianmaria Bruni Osterreich  Richard Lietz Frankreich  Frédéric Makowiecki
92 Deutschland  Porsche GT Team Porsche 911 RSR-19 M Danemark  Michael Christensen Frankreich  Kévin Estre Belgien  Laurens Vanthoor
93 Vereinigte Staaten  Porsche GT Team[16] Porsche 911 RSR-19 M Neuseeland  Earl Bamber Australien  Matt Campbell Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
94 Vereinigte Staaten  Porsche GT Team Porsche 911 RSR-19 M Frankreich  Julien Andlauer Frankreich  Mathieu Jaminet Frankreich  Patrick Pilet
95 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE M Danemark  Marco Sørensen Danemark  Nicki Thiim Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
97 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE M Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Belgien  Maxime Martin Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
LMGT-Am
52 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo M Deutschland  Steffen Görig Schweiz  Christoph Ulrich Schweden  Alexander West
54 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo M Italien  Francesco Castellacci Italien  Giancarlo Fisichella Schweiz  Thomas Flohr
55 Schweiz  Spirit of Race[17] Ferrari 488 GTE Evo M Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron Irland  Matt Griffin Vereinigtes Konigreich  Aaron Scott
56 Deutschland  Team Project 1 Porsche 911 RSR M Italien  Matteo Cairoli Norwegen  Egidio Perfetti
57 Deutschland  Team Project 1 Porsche 911 RSR M Niederlande  Jeroen Bleekemolen Brasilien  Felipe Fraga Vereinigte Staaten  Ben Keating
60 Italien  Iron Lynx[18] Ferrari 488 GTE Evo M Italien  Sergio Pianezzola Italien  Andrea Piccini Italien  Claudio Schiavoni
61 Vereinigte Staaten  Luzich Racing Ferrari 488 GTE Evo M Puerto Rico  Francesco Piovanetti
62 Vereinigtes Konigreich  Red River Sport Ferrari 488 GTE Evo M Vereinigtes Konigreich  Bonamy Grimes Vereinigtes Konigreich  Charles Hollings Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
65 Vereinigte Staaten  WeatherTech Racing Ferrari 488 GTE Evo M Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
66 Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Ferrari 488 GTE Evo M Vereinigte Staaten  Richard Heistand
70 Japan  MR Racing Ferrari 488 GTE Evo M Monaco  Olivier Beretta Italien  Kei Cozzolino Japan  Motoaki Ishikawa
72 Taiwan  HubAuto Racing Ferrari 488 GTE Evo M Taiwan  Morris Chen Brasilien  Marcos Gomes Australien  Tim Slade
74 Schweiz  Kessel Racing Ferrari 488 GTE Evo M Italien  Nicola Cadei
77 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR M Italien  Riccardo Pera Deutschland  Christian Ried Australien  Matt Campbell
78 Deutschland  Proton Competition[19] Porsche 911 RSR M Norwegen  Dennis Olsen
83 Italien  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo M Frankreich  Emmanuel Collard Danemark  Nicklas Nielsen Frankreich  François Perrodo
85 Italien  Iron Lynx Ferrari 488 GTE Evo M Schweiz  Rahel Frey Danemark  Michelle Gatting Italien  Manuela Gostner
86 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Porsche 911 RSR M Vereinigtes Konigreich  Ben Barker Vereinigtes Konigreich  Mike Wainwright Vereinigtes Konigreich  Andrew Watson
88 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR M Osterreich  Thomas Preining
89 Deutschland  Team Project 1[20] Porsche 911 RSR M Deutschland  David Kolkmann
90 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Aston Martin Vantage AMR M Vereinigtes Konigreich  Jonny Adam Vereinigtes Konigreich  Charlie Eastwood Turkei  Salih Yoluç
98 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage AMR M Kanada  Paul Dalla Lana
99 Deutschland  Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR M Vereinigte Staaten  Patrick Long
Innovation Box 60
84 Frankreich  Association SRT41 Graff Racing[21] Oreca 07 M Japan  Takuma Aoki Belgien  Nigel Bailly Frankreich  Snoussi Ben Moussa

ReservefahrzeugeBearbeiten

Wie in den Jahren davor veröffentlichte der ACO zeitgleich mit der ersten vorläufigen Startliste auch eine Liste der Reservefahrzeuge. In der Liste von eins bis zehn nominiert, rücken die Fahrzeuge in dieser Reihenfolge für Ausfälle in der ursprünglichen Startliste nach.

Klasse Nr. Team Fahrzeug Nominierter Fahrer Nominierter Fahrer Nominierter Fahrer
LMP2 23 Polen  Inter Europol Competition[22] Ligier JS P217 Vereinigtes Konigreich  Nigel Moore
LMGTE Am 96 Japan  D'station Racing[23] Aston Martin Vantage AMR Japan  Tomonobu Fujii Japan  Satoshi Hoshino

Virtuelles 24-Stunden-RennenBearbeiten

Am ursprünglichen Renntermin am 13. und 14. Juni organisierte der ACO, der Veranstalter des realen Rennens, in Zusammenarbeit mit Motorsport Network, das virtuelle 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Es traten Fahrzeuge der LMP2- und der LMGT-Pro-Klasse an. Ein Fahrzeug wurde jeweils von vier Rennfahrern pilotiert, die sich innerhalb von einem Zeitraum von 24 Stunden dabei abwechselten. Unter den 200 Rennfahrern, die für 50 Teams in den zwei Kategorien antraten, befinden sich, neben professionellen Sim-Racern, viele berühmte Fahrer aus der Formel 1 und anderen Rennserien, u. a. Fernando Alonso, Jenson Button, Felipe Massa, Rubens Barrichello, Juan Pablo Montoya, André Lotterer und Charles Leclerc.[24] Gefahren wurde auf der Rennsimulation rFactor 2.[25]

Das LMP2-Fahrzeug #4, gefahren von Tom Dillmann, Esteban Guerrieri, Jernej Simončič und Jesper Pedersen, vom Team ByKolles qualifizierte sich mit einer Rundenzeit von 3:23,380 Minuten auf der Pole-Position. Das schnellste Auto der GT-Klasse im Qualifying war der Porsche 911 RSR vom Werksteam mit der Nummer #93, gefahren von Nick Tandy, Ayhancan Güven, Joshua Rogers und Tommy Østgaard.[26]

Das Rennen endete mit dem Gesamtsieg von Louis Deletraz und Raffaele Marciello mit den beiden Sim-Racern Nikodem Wisniewski und Kuba Brzezinski für Rebellion Racing. Die GT-Kategorie gewann der Porsche 911 RSR mit der Nummer #93 vom Werksteam, der von Nick Tandy, Ayhancan Güven, Joshua Rogers und Tommy Østgaard gefahren wurde.[27]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rennen auf September verschoben
  2. Erste Le-Mans-Einladungsliste
  3. Nach dem Rückzug von Porsche GT Team nachgerückt
  4. Bruno Spengler gibt Le-Mans-Debüt
  5. LNT zieht Wagen mit der Nummer 5 zurück
  6. Rückzug von Rick Ware Racing
  7. Nach dem Rückzug von Porsche GT Team nachgerückt
  8. IDEC gibt Fahrer bekannt; Patrice Lafargue verzichtet auf einen Start.
  9. John Dagys: Era Drivers Confirmed in IDEC Sport Oreca for 24H Le Mans. In: sportscar365. 15. Juli 2020, abgerufen am 25. Juli 2020 (englisch).
  10. Nach dem Rückzug von Corvette Racing nachgerückt
  11. High Class Racing zieht Fahrzeug zurück
  12. Nach dem Rückzug von LNT nachgerückt
  13. Rückzug von Performance Tech
  14. Startvertzicht von Corvette Racing
  15. Meldung zurückgezogen
  16. Porsche halbiert Engagement
  17. Nach dem Verzicht von Graff Racing nachgerückt
  18. Nach dem Verzicht von Ware Racing nachgerückt
  19. Nach dem Rückzug von Corvette Racing nachgerückt
  20. Nachrücker für Gear Racing
  21. Graff Racing zieht Meldung zurück
  22. Meldung zurückgezogen
  23. Meldung zurückgezogen
  24. Virtuelles 24-Stunden-Rennen
  25. Virtuelles 24-Stunden-Rennen
  26. Virtuelles 24-Stunden-Rennen
  27. Sieg für Rebellion Racing beim virtuellen 24-Stunden-Rennen
Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2020
FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Bahrain 2020