24-Stunden-Rennen von Le Mans 2024

Sportwagenrennen

Das 92. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 92e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, fand am 15. und 16. Juni 2024 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Der nach einer Kollision mit dem Ferrari 499P von Robert Kubica ausgefallene BMW M Hybrid V8 von Dries Vanthoor, Raffaele Marciello und Marco Wittmann
Der früh mit Motorschaden ausgefallene Alpine A424 von Paul-Loup Chatin, Ferdinand Habsburg und Charles Milesi

Das Rennen

Bearbeiten

Hypercars

Bearbeiten

Mit 23 Hypercars war die höchste Rennklasse beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans so gut besetzt wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Zu denen in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2024 gemeldeten Fahrzeugen kamen zwei weitere Cadillac V-Series.R, ein dritter Werks-Porsche 963 sowie ein zweiter Lamborghini SC63. Das Rennen und die sportliche Auseinandersetzung der Hersteller und Rennteams erfüllte von Anfang die Erwartungen der 350.000 Zuschauer vor Ort. Am Ende siegte erneut Ferrari - AF Corse mit dem Rennwagenmodell 499P. Diesmal siegten Antonio Fuoco, Miguel Molina und Nicklas Nielsen. Und wie im Vorjahr musste sich Toyota Gazoo Racing mit dem GR010 Hybrid knapp geschlagen geben.[1]

Eine Woche vor dem Rennen stürzte Toyota-Werkspilot Mike Conway beim Radtraining und zog sich neben einem Schlüsselbeinbruch auch Verletzungen an den Rippen zu. Da sein Start nicht möglich war, übernahm José María López seine Position im Toyota GR010 Hybrid mit der Startnummer 7.[2][3] Seinen Platz im Lexus RC F GT3 bekam Jack Hawksworth.[4]

Bereits im Qualifikationstraining zeigte sich wie eng das Feld zusammenlag. Wer auf seinen schnellen Runden viel Überrundungsverkehr hatte verpasste die Hyperpole, wo die die zehn bestplatzierten Fahrzeuge die Pole-Position ausfuhren. Beide Toyota verpassten die Hyperpole, Brendon Hartley weil ihm keine freie Runde gelang und Kamui Kobayashi dem alle gefahrenen Rundenzeit gestrichen wurden. Kobayashi war ursprünglich Vierter, löste aber nach einem Dreher in den Porsche-Kurven eine Rote Flagge, was laut Reglement zum Verlust aller gewerteten Zeiten führte. Das Team musste vom 23. Platz aus ins Rennen gehen.[5] Die beste Rundenzeit erzielte Kévin Estre im Porsche 963 vor den beiden Cadillacs von Alex Lynn und Sébastien Bourdais.

Mit ähnlichen Verletzungen wie Mike Conway musste auch Doriane Pin ihre Rennteilnahme absagen. Sie brach sich bei einem Rennen zur Formula Regional European Championship 2024 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps mehrere Rippen.[6] Für sie startete Rahel Frey im Lamborghini Huracán GT3 Evo 2 mit der Startnummer 85.

Einladungen

Bearbeiten

Wie 2022 und den Jahren davor (2023 gab es eine davon abweichende Vorgangsweise) veröffentlichte der Automobile Club de l’Ouest im Herbst vor dem Rennen im nächsten Jahr die Einladungsliste für das 24-Stunden-Rennen. Wie erwartet, fanden sich auf der Liste die Gesamt- und die Klassensieger des Rennens aus dem Vorjahr. Dazu kamen die Meisterschaftsgewinner und zweitplatzierten der European-Le-Mans- und Asian Le Mans Series sowie des Michelin Le Mans Cup. Zusätzliche Einladungen erhielten zwei Meisterteams (LMP2 und LMGTE-Am) der IMSA WeatherTech SportsCar Championship.[7]

Startliste

Bearbeiten
Startliste
Nr. Team Fahrzeug Reifen Fahrer
LMH
2 Vereinigte Staaten  Cadillac Racing Cadillac V-Series.R M Neuseeland  Earl Bamber Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Spanien  Alex Palou[8]
3 Vereinigte Staaten  Cadillac Racing Cadillac V-Series.R M Frankreich  Sébastien Bourdais Niederlande  Renger van der Zande Neuseeland  Scott Dixon
4 Deutschland  Porsche Penske Motorsport[9] Porsche 963 M Frankreich  Mathieu Jaminet Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
5 Deutschland  Porsche Penske Motorsport Porsche 963 M Australien  Matt Campbell Danemark  Michael Christensen Frankreich  Frédéric Makowiecki
6 Deutschland  Porsche Penske Motorsport Porsche 963 M Frankreich  Kévin Estre Deutschland  André Lotterer Belgien  Laurens Vanthoor
7 Japan  Toyota Gazoo Racing Toyota GR010 Hybrid M Argentinien  José María López Japan  Kamui Kobayashi Niederlande  Nyck de Vries
8 Japan  Toyota Gazoo Racing Toyota GR010 Hybrid M Schweiz  Sébastien Buemi Neuseeland  Brendon Hartley Japan  Ryō Hirakawa
11 Italien  Isotta Fraschini Isotta Fraschini Tipo 6-C M Thailand  Carl Wattana Bennett Frankreich  Jean Karl Vernay Kanada  Antonio Serravalle
12 Vereinigtes Konigreich  Hertz Team Jota Porsche 963 M Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Frankreich  Norman Nato
15 Belgien  BMW M Team WRT BMW M Hybrid V8 M Belgien  Dries Vanthoor Schweiz  Raffaele Marciello Deutschland  Marco Wittmann
19 Italien  Lamborghini Iron Lynx Lamborghini SC63 M Italien  Matteo Cairoli Italien  Andrea Caldarelli Frankreich  Romain Grosjean
20 Belgien  BMW M Team WRT BMW M Hybrid V8 M Sudafrika  Sheldon van der Linde Niederlande  Robin Frijns Deutschland  René Rast
35 Frankreich  Alpine Endurance Team Alpine A424 M Frankreich  Paul-Loup Chatin Osterreich  Ferdinand Habsburg Frankreich  Charles Milesi
36 Frankreich  Alpine Endurance Team Alpine A424 M Frankreich  Nicolas Lapierre Frankreich  Matthieu Vaxivière Deutschland  Mick Schumacher
38 Vereinigtes Konigreich  Hertz Team Jota Porsche 963 M Danemark  Oliver Rasmussen Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
50 Italien  Ferrari AF Corse Ferrari 499P M Italien  Antonio Fuoco Spanien  Miguel Molina Danemark  Nicklas Nielsen
51 Italien  Ferrari AF Corse Ferrari 499P M Italien  Alessandro Pier Guidi Vereinigtes Konigreich  James Calado Italien  Antonio Giovinazzi
63 Italien  Lamborghini Iron Lynx Lamborghini SC63 M Italien  Mirko Bortolotti ---- Daniil Kvjat[10] Italien  Edoardo Mortara
83 Italien  AF Corse Ferrari 499P M Polen  Robert Kubica China Volksrepublik  Ye Yifei Israel  Robert Schwarzman
93 Frankreich  Peugeot TotalEnergies Peugeot 9X8 2024 M Schweiz  Nico Müller Danemark  Mikkel Jensen Frankreich  Jean-Éric Vergne
94 Frankreich  Peugeot TotalEnergies Peugeot 9X8 2024 M Frankreich  Loïc Duval Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Belgien  Stoffel Vandoorne
99 Deutschland  Proton Competition Porsche 963 M Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell Schweiz  Neel Jani Frankreich  Julien Andlauer
311 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Cadillac V-Series.R M Brasilien  Luís Felipe Derani Vereinigtes Konigreich  Jack Aitken Brasilien  Felipe Drugovich[11]
LMP2
9 Deutschland  Proton Competition Oreca 07 G Deutschland  Jonas Ried Frankreich  Macéo Capietto Niederlande  Bent Viscaal
10 Vereinigtes Konigreich  Vector Sport Oreca 07 G Irland  Ryan Cullen Frankreich  Patrick Pilet Monaco  Stéphane Richelmi
14 Vereinigte Staaten  Orlen Team AO by TF Oreca 07 G Vereinigte Staaten  P. J. Hyett Schweiz  Louis Delétraz Vereinigtes Konigreich  Alex Quinn
22 Vereinigte Staaten  United Autosports Oreca 07 G Vereinigte Staaten  Bijoy Garg Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis Vereinigte Staaten  Nolan Siegel
23 Vereinigte Staaten  United Autosports Oreca 07 G Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley Vereinigte Staaten  Ben Keating Portugal  Filipe Albuquerque
24 Danemark  Nielsen Racing Oreca 07 G Danemark  David Heinemeier Hansson Schweiz  Fabio Scherer Barbados  Kyffin Simpson
25 Portugal  Algarve Pro Racing Oreca 07 G Vereinigtes Konigreich  Olli Caldwell Liechtenstein   Matthias Kaiser Kanada  Roman De Angelis
28 Frankreich  Idec Sport Oreca 07 G Frankreich  Paul Lafargue Frankreich  Reshad de Gerus Niederlande  Job van Uitert
30 Frankreich  Duqueine Team Oreca 07 G Australien  James Allen Frankreich  Jean-Baptiste Simmenauer Vereinigte Staaten  John Falb
33 Luxemburg  DKR Engineering Oreca 07 G Deutschland  Alexander Mattschull Osterreich  René Binder Deutschland  Laurents Hörr
34 Polen  Inter Europol Competition Oreca 07 G Polen  Jakub Śmiechowski ---- Vladislav Lomko[12] Frankreich  Clément Novalak
37 Schweiz  Cool Racing Oreca 07 G Spanien  Lorenzo Fluxá Japan  Ritomo Miyata Danemark  Malthe Jakobsen
45 Portugal  CrowdStrike Racing by APR Oreca 07 G Vereinigte Staaten  George Kurtz Vereinigte Staaten  Colin Braun Niederlande  Nicky Catsburg
47 Schweiz  Cool Racing Oreca 07 G Vereinigtes Konigreich  Matthew Bell Vereinigte Staaten  Naveen Rao Danemark  Frederik Vesti
65 Frankreich  Panis Racing Oreca 07 G Schweiz  Mathias Beche Vereinigte Staaten  Scott Huffaker Vereinigte Staaten  Rodrigo Sales
183 Italien  AF Corse Oreca 07 G Frankreich  François Perrodo Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat Argentinien  Nicolás Varrone
LMGT3
27 Vereinigtes Konigreich  Heart of Racing Team Aston Martin Vantage AMR GT3 Evo G Vereinigtes Konigreich  Ian James Italien  Daniel Mancinelli Spanien  Alex Riberas
31 Belgien  Team WRT BMW M4 GT3 G Brasilien  Augusto Farfus Indonesien  Sean Gelael Vereinigte Staaten  Darren Leung
44 Deutschland  Proton Competition Ford Mustang GT3 G Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne Deutschland  Christopher Mies Vereinigtes Konigreich  Ben Tuck
46 Belgien  Team WRT BMW M4 GT3 G Oman  Ahmad Al Harthy Belgien  Maxime Martin Italien  Valentino Rossi
54 Italien  Vista AF Corse Ferrari 296 GT3 G Italien  Francesco Castellacci Schweiz  Thomas Flohr Italien  Davide Rigon
55 Italien  Vista AF Corse Ferrari 296 GT3 G Frankreich  François Hériau Italien  Simon Mann Italien  Alessio Rovera
59 Vereinigte Staaten  United Autosports McLaren 720S GT3 Evo G Brasilien  Nicolas Costa Vereinigtes Konigreich  James Cottingham Schweiz  Grégoire Saucy
60 Italien  Iron Lynx Lamborghini Huracán GT3 Evo 2 G Italien  Claudio Schiavoni Italien  Matteo Cressoni Frankreich  Franck Perera
66 Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Ferrari 296 GT3 G Italien  Giacomo Petrobelli Niederlande  Larry ten Voorde Turkei  Salih Yoluç
70 Vereinigtes Konigreich  Inception Racing McLaren 720S GT3 Evo G Vereinigte Staaten  Brendan Iribe Vereinigtes Konigreich  Ollie Millroy Danemark  Frederik Schandorff
77 Deutschland  Proton Competition Ford Mustang GT3 G Vereinigtes Konigreich  Ben Barker Vereinigte Staaten  Ryan Hardwick Kanada  Zacharie Robichon
78 Frankreich  Akkodis ASP Team Lexus RC F GT3 G ––– Timur Boguslavskiy[13] Frankreich  Arnold Robin Sudafrika  Kelvin van der Linde
81 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Chevrolet Corvette Z06 GT3.R G Angola  Rui Andrade Irland  Charlie Eastwood Belgien  Tom Van Rompuy
82 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Chevrolet Corvette Z06 GT3.R G Spanien  Daniel Juncadella Frankreich  Sébastien Baud Japan  Hiroshi Koizumi
85 Italien  Iron Dames Lamborghini Huracán GT3 Evo 2 G Danemark  Michelle Gatting Belgien  Sarah Bovy Schweiz  Rahel Frey[14]
86 Vereinigtes Konigreich  GR Racing Ferrari 296 GT3 G Vereinigtes Konigreich  Mike Wainwright Italien  Riccardo Pera Brasilien  Daniel Serra
87 Frankreich  Akkodis ASP Team Lexus RC F GT3 G Japan  Takeshi Kimura Frankreich  Esteban Masson Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
88 Deutschland  Proton Competition Ford Mustang GT3 G Norwegen  Dennis Olsen Danemark  Mikkel Pedersen Italien  Giorgio Roda
91 Deutschland  Manthey EMA Porsche 911 GT3 R LMGT3 G Osterreich  Richard Lietz Niederlande  Morris Schuring Australien  Yasser Shahin
92 Litauen  Manthey Pure Rxcing Porsche 911 GT3 R LMGT3 G Osterreich  Klaus Bachler Saint Kitts Nevis  Alex Malykhin Deutschland  Joel Sturm
95 Vereinigte Staaten  United Autosports McLaren 720S GT3 Evo G Japan  Hiroshi Hamaguchi Japan  Marino Satō Chile  Nico Pino
155 Schweiz  Spirit of Race Ferrari 296 GT3 G Danemark  Conrad Laursen Danemark  Johnny Laursen Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
777 Japan  D'Station Racing Aston Martin Vantage AMR GT3 Evo G Frankreich  Erwan Bastard Japan  Satoshi Hoshino Danemark  Marco Sørensen

Reservefahrzeuge

Bearbeiten

Wie in den Jahren davor veröffentlichte der ACO zeitgleich mit der ersten vorläufigen Startliste auch eine Liste der Reservefahrzeuge. In der Liste von eins bis sieben nominiert, rücken die Fahrzeuge in dieser Reihenfolge für Ausfälle in der ursprünglichen Startliste nach.

Klasse Nr. Team Fahrzeug Nominierter Fahrer Nominierter Fahrer Nominierter Fahrer
LMH 79 Deutschland  Proton Competition Porsche 963 Italien  Gianmaria Bruni
LMP2 43 Polen  Inter Europol Competition Oreca 07 ---- Vladislav Lomko[15] Frankreich  Clément Novalak
LMGT3 72 Schweiz  Racing Spirit of Léman Aston Martin Vantage AMR GT3 Evo Vereinigte Staaten  Derek DeBoer Frankreich  Valentin Hasse-Clot Frankreich  Maxime Robin
LMGT3 74 Schweiz  Kessel Racing Ferrari 296 GT3 Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne Vereinigtes Konigreich  Ben Tuck
LMGT3 52 Danemark  Formula Racing Ferrari 296 GT3 Danemark  Johnny Laursen Danemark  Conrad Laursen
LMP2 29 Frankreich  Richard Mille by TDS Oreca 07 Schweiz  Mathias Beche Vereinigte Staaten  Rodrigo Sales
LMP2 41 Vereinigte Staaten  Staysail Motorsport Oreca 07 Vereinigte Staaten  Michael Dinan

Änderungen in der Startliste

Bearbeiten

Ergebnisse

Bearbeiten

Schlussklassement

Bearbeiten
Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMH 50 Italien  Ferrari - AF Corse Italien  Antonio Fuoco
Spanien  Miguel Molina
Danemark  Nicklas Nielsen
Ferrari 499P Ferrari 3.0L V6 à 90° Bi-Turbo Hybrid M 311
2 LMH 7 Japan  Toyota Gazoo Racing Argentinien  José María López
Japan  Kamui Kobayashi
Niederlande  Nyck de Vries
Toyota GR010 Hybrid Toyota THS-R 3.5L V6 à 90° Bi-Turbo Hybrid M 311
3 LMH 51 Italien  Ferrari - AF Corse Italien  Alessandro Pier Guidi
Vereinigtes Konigreich  James Calado
Italien  Antonio Giovinazzi
Ferrari 499P Ferrari 3.0L V6 à 90° Bi-Turbo Hybrid M 311
4 LMH 6 Deutschland  Porsche Penske Motorsport Frankreich  Kévin Estre
Deutschland  André Lotterer
Belgien  Laurens Vanthoor
Porsche 963 Porsche 9RD 4.6L V8 Bi-Turbo Hybrid M 311
5 LMH 8 Japan  Toyota Gazoo Racing Schweiz  Sébastien Buemi
Neuseeland  Brendon Hartley
Japan  Ryo Hirakawa
Toyota GR010 Hybrid Toyota THS-R 3.5L V6 à 90° Bi-Turbo Hybrid M 311
6 LMH 5 Deutschland  Porsche Penske Motorsport Australien  Matt Campbell
Danemark  Michael Christensen
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Porsche 963 Porsche 9RD 4.6 L Turbo V8 M 311
7 LMH 2 Vereinigte Staaten  Cadillac Racing Neuseeland  Earl Bamber
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
Spanien  Alex Palou
Cadillac V-Series.R Cadillac LMC55R 5.5 L V8 M 311
8 LMH 12 Vereinigtes Konigreich  Hertz Team Jota Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott
Frankreich  Norman Nato
Vereinigtes Konigreich  Will Stevens
Porsche 963 Porsche 9RD 4.6 L Turbo V8 M 311
9 LMH 38 Vereinigtes Konigreich  Hertz Team Jota Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Philip Hanson
Danemark  Oliver Rasmussen
Porsche 963 Porsche 9RD 4.6 L Turbo V8 M 311
10 LMH 63 Italien  Lamborghini Iron Lynx Italien  Mirko Bortolotti
---- Daniil Kvjat
Italien  Edoardo Mortara
Lamborghini SC63 Lamborghini 3.8 L Turbo V8 M 309
11 LMH 94 Frankreich  Peugeot TotalEnergies Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
Frankreich  Loïc Duval
Belgien  Stoffel Vandoorne
Peugeot 9X8 2024 Peugeot X6H 2.6 L Turbo V6 M 309
12 LMH 93 Frankreich  Peugeot TotalEnergies Danemark  Mikkel Jensen
Schweiz  Nico Müller
Frankreich  Jean-Éric Vergne
Peugeot 9X8 2024 Peugeot X6H 2.6 L Turbo V6 M 309
13 LMH 19 Italien  Lamborghini Iron Lynx Italien  Matteo Cairoli
Italien  Andrea Caldarelli
Frankreich  Romain Grosjean
Lamborghini SC63 Lamborghini 3.8 L Turbo V8 M 309
14 LMH 11 Italien  Isotta Fraschini Thailand  Carl Wattana Bennett
Kanada  Antonio Serravalle
Frankreich  Jean Karl Vernay
Isotta Fraschini Tipo 6-C Isotta Fraschini 3.0 L Turbo V6 M 302
15 LMP2 22 Vereinigtes Konigreich  United Autosports Vereinigte Staaten  Bijoy Garg
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Vereinigte Staaten  Nolan Siegel
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 297
16 LMP2 34 Polen  Inter Europol Competition ---- Vladislav Lomko
Frankreich  Clément Novalak
Polen  Jakub Śmiechowski
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 297
17 LMP2 28 Frankreich  IDEC Sport Frankreich  Reshad de Gerus
Frankreich  Paul Lafargue
Niederlande  Job van Uitert
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 297
18 LMP2 183 Italien  AF Corse Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat
Frankreich  François Perrodo
Argentinien  Nicolás Varrone
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 297
19 LMP2 10 Vereinigtes Konigreich  Vector Sport Irland  Ryan Cullen
Frankreich  Patrick Pilet
Monaco  Stéphane Richelmi
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 297
20 LMP2 14 Vereinigte Staaten  Orlen Team AO by TF Schweiz  Louis Delétraz
Vereinigte Staaten  P. J. Hyett
Vereinigtes Konigreich  Alex Quinn
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 295
21 LMP2 33 Luxemburg  DKR Engineering Osterreich  René Binder
Deutschland  Laurents Hörr
Deutschland  Alexander Mattschull
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 295
22 LMP2 25 Portugal  Algarve Pro Racing Vereinigtes Konigreich  Olli Caldwell
Kanada  Roman De Angelis
Liechtenstein  Matthias Kaiser
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 294
23 LMP2 65 Frankreich  Panis Racing Schweiz  Mathias Beche
Vereinigte Staaten  Scott Huffaker
Vereinigte Staaten  Rodrigo Sales
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 293
24 LMP2 47 Schweiz  Cool Racing Vereinigtes Konigreich  Matthew Bell
Vereinigte Staaten  Naveen Rao
Danemark  Frederik Vesti
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 291
25 LMP2 24 Vereinigtes Konigreich  Nielsen Racing Danemark  David Heinemeier Hansson
Schweiz  Fabio Scherer
Barbados  Kyffin Simpson
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 291
26 LMP2 37 Schweiz  Cool Racing Spanien  Lorenzo Fluxá
Danemark  Malthe Jakobsen
Japan  Ritomo Miyata
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 289
27 LMGT3 91 Deutschland  Manthey EMA Osterreich  Richard Lietz
Niederlande  Morris Schuring
Australien  Yasser Shahin
Porsche 911 GT3 R LMGT3 Porsche flat-six engine M97/80 4.2 L Flat-6 G 281
28 LMGT3 31 Belgien  Team WRT Brasilien  Augusto Farfus
Indonesien  Sean Gelael
Vereinigte Staaten  Darren Leung
BMW M4 GT3 BMW P58 L Turbo I6 G 280
29 LMH 311 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Vereinigtes Konigreich  Jack Aitken
Brasilien  Luís Felipe Derani
Brasilien  Felipe Drugovich
Cadillac V-Series.R Cadillac LMC55R 5.5 L V8 M 280
30 LMGT3 88 Deutschland  Proton Competition Norwegen  Dennis Olsen
Danemark  Mikkel Pedersen
Italien  Giorgio Roda
Ford Mustang GT3 Ford Modular engine 5.4 L V8 G 280
31 LMGT3 44 Deutschland  Proton Competition Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne
Deutschland  Christopher Mies
Vereinigtes Konigreich  Ben Tuck
Ford Mustang GT3 Ford Modular engine 5.4 L V8 G 280
32 LMGT3 85 Italien  Iron Dames Belgien  Sarah Bovy
Schweiz  Rahel Frey
Danemark  Michelle Gatting
Lamborghini Huracán GT3 Evo 2 Lamborghini DGF 5.2 L V10 G 279
33 LMGT3 55 Italien  Vista AF Corse Frankreich  François Hériau
Italien  Simon Mann
Italien  Alessio Rovera
Ferrari 296 GT3 Ferrari F163CE 3.0 L Turbo V6 G 279
34 LMGT3 78 Frankreich  Akkodis ASP Team ---- Timur Boguslavskiy
Frankreich  Arnold Robin
Sudafrika  Kelvin van der Linde
Lexus RC F GT3 Toyota 2UR-GSE 5.0 L V8 G 279
35 LMGT3 155 Schweiz  Spirit of Race Danemark  Conrad Laursen
Danemark  Johnny Laursen
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Ferrari 296 GT3 Ferrari F163CE 3.0 L Turbo V6 G 279
36 LMGT3 777 Japan  D'station Racing Frankreich  Erwan Bastard
Japan  Satoshi Hoshino
Danemark  Marco Sørensen
Aston Martin Vantage AMR GT3 Evo Aston Martin M177 4.0 L Turbo V8 G 279
37 LMGT3 87 Frankreich  Akkodis ASP Team Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
Japan  Takeshi Kimura
Frankreich  Esteban Masson
Lexus RC F GT3 Toyota 2UR-GSE 5.0 L V8 G 279
38 LMGT3 82 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Frankreich  Sébastien Baud
Spanien  Daniel Juncadella
Japan  Hiroshi Koizumi
Chevrolet Corvette Z06 GT3.R Chevrolet LT6.R 5.5 L V8 G 278
39 LMGT3 86 Vereinigtes Konigreich  GR Racing Italien  Riccardo Pera
Brasilien  Daniel Serra
Vereinigtes Konigreich  Mike Wainwright
Ferrari 296 GT3 Ferrari F163CE 3.0 L Turbo V6 G 278
40 LMGT3 70 Vereinigtes Konigreich  Inception Racing Vereinigte Staaten  Brendan Iribe
Vereinigtes Konigreich  Ollie Millroy
Danemark  Frederik Schandorff
McLaren 720S GT3 Evo McLaren M840T 4.0 L Turbo V8 G 275
41 LMGT3 92 Litauen  Manthey PureRxcing Osterreich  Klaus Bachler
Saint Kitts Nevis  Alex Malykhin
Deutschland  Joel Sturm
Porsche 911 GT3 R LMGT3 Porsche flat-six engine M97/80 4.2 L Flat-6 G 273
42 LMP2 23 Vereinigte Staaten  United Autosports USA Portugal  Filipe Albuquerque
Vereinigtes Konigreich  Ben Hanley
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 272
43 LMGT3 81 Vereinigtes Konigreich  TF Sport Angola  Rui Andrade
Irland  Charlie Eastwood
Belgien  Tom Van Rompuy
Chevrolet Corvette Z06 GT3.R Chevrolet LT6.R 5.5 L V8 G 267
44 LMGT3 60 Italien  Iron Lynx Italien  Matteo Cressoni
Frankreich  Franck Perera
Italien  Claudio Schiavoni
Lamborghini Huracán GT3 Evo 2 Lamborghini DGF 5.2 L V10 G 258
45 LMH 99 Deutschland  Proton Competition Frankreich  Julien Andlauer
Schweiz  Neel Jani
Vereinigtes Konigreich  Harry Tincknell
Porsche 963 Porsche 9RD 4.6 L Turbo V8 M 251
46 LMGT3 77 Deutschland  Proton Competition Vereinigtes Konigreich  Ben Barker
Vereinigte Staaten  Ryan Hardwick
Kanada  Zacharie Robichon
Ford Mustang GT3 Ford Modular engine 5.4 L V8 G 227
Nicht klassiert
47 LMH 20 Belgien  BMW M Team WRT Niederlande  Robin Frijns
Deutschland  René Rast
Sudafrika  Sheldon van der Linde
BMW M Hybrid V8 BMW P66/3 4.0 L Turbo V8 M 96
Ausgefallen
48 LMH 83 Italien  AF Corse Polen  Robert Kubica
Israel  Robert Shwartzman
China Volksrepublik  Ye Yifei
Ferrari 499P Ferrari 3.0L V6 à 90° Bi-Turbo Hybrid M 248
49 LMH 3 Vereinigte Staaten  Cadillac Racing Frankreich  Sébastien Bourdais
Neuseeland  Scott Dixon
Niederlande  Renger van der Zande
Cadillac V-Series.R Cadillac LMC55R 5.5 L V8 M 223
50 LMGT3 59 Vereinigtes Konigreich  United Autosports Brasilien  Nicolas Costa
Vereinigtes Konigreich  James Cottingham
Schweiz  Grégoire Saucy
McLaren 720S GT3 Evo McLaren M840T 4.0 L Turbo V8 G 220
51 LMGT3 95 Vereinigtes Konigreich  United Autosports Japan  Hiroshi Hamaguchi
Chile  Nico Pino
Japan  Marino Satō
McLaren 720S GT3 Evo McLaren M840T 4.0 L Turbo V8 G 212
52 LMH 4 Deutschland  Porsche Penske Motorsport Frankreich  Mathieu Jaminet
Brasilien  Felipe Nasr
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Porsche 963 Porsche 9RD 4.6 L Turbo V8 M 211
53 LMGT3 27 Vereinigtes Konigreich  Heart of Racing Team Vereinigtes Konigreich  Ian James
Italien  Daniel Mancinelli
Spanien  Alex Riberas
Aston Martin Vantage AMR GT3 Evo Aston Martin M177 4.0 L Turbo V8 G 196
54 LMP2 45 Portugal  CrowdStrike Racing by APR Vereinigte Staaten  Colin Braun
Niederlande  Nicky Catsburg
Vereinigte Staaten  George Kurtz
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 149
55 LMP2 30 Frankreich  Duqueine Team Australien  James Allen
Vereinigte Staaten  John Falb
Frankreich  Jean-Baptiste Simmenauer
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 112
56 LMGT3 66 Vereinigtes Konigreich  JMW Motorsport Italien  Giacomo Petrobelli
Niederlande  Larry ten Voorde
Turkei  Salih Yoluç
Ferrari 296 GT3 Ferrari F163CE 3.0 L Turbo V6 G 112
57 LMGT3 46 Belgien  Team WRT Oman  Ahmad Al Harthy
Belgien  Maxime Martin
Italien  Valentino Rossi
BMW M4 GT3 BMW P58 L Turbo I6 G 109
58 LMH 15 Belgien  BMW M Team WRT Schweiz  Raffaele Marciello
Belgien  Dries Vanthoor
Deutschland  Marco Wittmann
BMW M Hybrid V8 BMW P66/3 4.0 L Turbo V8 M 102
59 LMH 36 Frankreich  Alpine Endurance Team Frankreich  Nicolas Lapierre
Deutschland  Mick Schumacher
Frankreich  Matthieu Vaxivière
Alpine A424 Mecachrome V634 3.4L Turbo V6 M 88
60 LMP2 9 Deutschland  Proton Competition Frankreich  Macéo Capietto
Deutschland  Jonas Ried
Niederlande  Bent Viscaal
Oreca 07 Gibson GK428 V8 G 86
61 LMH 35 Frankreich  Alpine Endurance Team Frankreich  Paul-Loup Chatin
Osterreich  Ferdinand Habsburg
Frankreich  Charles Milesi
Alpine A424 Mecachrome V634 3.4L Turbo V6 M 75
62 LMGT3 54 Italien  Vista AF Corse Italien  Francesco Castellacci
Schweiz  Thomas Flohr
Italien  Davide Rigon
Ferrari 296 GT3 Ferrari F163CE 3.0 L Turbo V6 G 30

Nur in der Meldeliste

Bearbeiten

Weitere gemeldete Teams, Fahrzeuge und Fahrer finden sich in der Start- und Reserveliste.

Klassensieger

Bearbeiten
Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMH Italien  Antonio Fuoco Spanien  Miguel Molina Danemark  Nicklas Nielsen Ferrari 499P Gesamtsieg
LMP2 Vereinigte Staaten  Bijoy Garg Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis Vereinigte Staaten  Nolan Siegel Oreca 07 Rang 15
LMGT3 Osterreich  Richard Lietz Niederlande  Morris Schuring Australien  Yasser Shahin Porsche 911 GT3 R LMGT3 Rang 27

Hypercar-Balance-of-Performance

Bearbeiten
Fahrzeug Mindestgewicht Max. Leistung Max. Energiemenge pro Stint Leistungsänderung ab 250 km/h Hybridboost ab Handicap Nachtanken
Cadillac V-Series.R (LMDh) 1036 kg 508 kW 900 Megajoule 0
Ferrari 499P (LMH) 1043 kg 508 kW 889 Megajoule - 1,7 % 190 km/h 0,2 Sekunden
Peugeot 9X8 2024 (LMH) 1047 kg 508 kW 895 Megajoule - 0,7 % 190 km/h 0,2 Sekunden
Porsche 963 (LMDh) 1042 kg 511 kW 904 Megajoule 0
Toyota GR010 Hybrid (LMH) 1053 kg 508 kW 906 Megajoule + 0,9 % 190 km/h 0,2 Sekunden
BMW M Hybrid V8 (LMDh) 1039 kg 508 kW 904 Megajoule + 0,9 %
Alpine A424 (LMDh) 1038 kg 506 kW 903 Megajoule + 0,9 %
Lamborghini SC63 (LMDh) 1039 kg 518 kW 904 Megajoule - 1,6 %
Isotta Fraschini Tipo 6-C (LMH) 1048 kg 514 kW 915 Megajoule - 1,6 % 190 km/h 0,2 Sekunden[16]

Renndaten

Bearbeiten
  • Gemeldet: 70
  • Gestartet: 62
  • Gewertet: 46
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 350.000
  • Ehrenstarter des Rennens: Zinédine Zidane, ehemaliger französischer Fußballspieler und Trainer
  • Wetter am Rennwochenende: kühl, immer wieder Regen
  • Streckenlänge: 13,626 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:01:55,856 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 311
  • Distanz des Siegerteams: 4237,686 km
  • Siegerschnitt: 176,600 km/h
  • Pole Position: Kevin Éstre – Porsche 963 (#6) – 3:24,634 = 239,900 km/h
  • Schnellste Rennrunde: José María López – Toyota GR010 Hybrid (#7) – 3:28,756 = 235,000 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2024
Bearbeiten
Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2024 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen

Bearbeiten
Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 2024
FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von São Paulo 2024