Hauptmenü öffnen
Lynn in der GP3-Serie in Silverstone 2014

Alexander George „Alex“ Lynn (* 17. September 1993 in London) ist ein britischer Automobilrennfahrer. Er gewann 2013 das Formel-3-Rennen des Macau Grand Prix, 2014 entschied er die GP3-Serie für sich. Er trat 2015 und 2016 in der GP2-Serie an.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Lynn begann seine Motorsportkarriere 2005 im Kartsport,[1] in dem er bis 2009 aktiv war. In diesem Jahr debütierte er zudem für Fortec Motorsport in der Winterserie der britischen Formel Renault, die er auf dem zehnten Platz beendete. 2010 trat Lynn mit Fortec Motorsport in der britischen Formel Renault an. Während sein Teamkollege Tom Blomqvist die Meisterschaft gewann, wurde Lynn mit einem dritten Platz als bestes Ergebnis Zehnter. Anschließend ging er erneut für Fortec in der Winterserie der britischen Formel Renault an den Start. Lynn gewann drei von sechs Rennen und wurde vor seinem Teamkollegen Joni Wiman Meister. 2011 begann Lynn die Saison für Giles Motorsport startend in der Toyota Racing Series, der höchsten Monoposto-Serie in Neuseeland. Er trat zu vier von fünf Veranstaltungen an und entschied ein Rennen für sich. Im Schlussklassement lag er auf dem neunten Platz, während sein Teamkollege Mitch Evans Meister wurde. Anschließend kehrte er zu Fortec Motorsport in die britische Formel Renault zurück. Lynn startete dominant in die Saison und erzielte in den ersten acht Rennen sieben Pole-Positions und Siege. Am Ende der Saison hatte er aus 20 Rennen 12 Siege, 14 Pole-Positions und 10 schnellste Runden vorzuweisen. Mit 521 Punkten gewann Lynn schließlich den Meistertitel vor seinem Teamkollegen Oliver Rowland, der mit 475 Punkten Vizemeister wurde. Außerdem trat Lynn zu vier Rennen des Formel Renault 2.0 Eurocups an. Dort erzielte er eine Pole-Position und einen zweiten Platz als bestes Ergebnis. In der Fahrerwertung wurde er 14.

Anfang 2012 nahm Lynn für das Team West-Tec an der Winterserie der European F3 Open teil.[2] Anschließend ging er 2012 für Fortec Motorsport in der britischen Formel-3-Meisterschaft an den Start.[3] Er gewann ein Rennen und wurde mit insgesamt neun Podest-Platzierung Gesamtvierter. Darüber hinaus absolvierte er für Fortec Motorsport sechs Gaststarts in der Formel-3-Euroserie und trat zum Macau Grand Prix an. Dort wurde er Dritter. Anfang 2013 nahm Lynn für M2 Competition an der Toyota Racing Series teil. Mit drei Siegen und insgesamt neun Podest-Platzierungen wurde er Vizemeister. Mit 803 zu 915 Punkten unterlag er seinem Teamkollegen Nick Cassidy. Anschließend ging Lynn 2013 für das Prema Powerteam in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an den Start.[4] Lynn gewann drei Rennen und fuhr insgesamt 14 mal aufs Podium. Lynn erreicht den dritten Platz im Gesamtklassement und unterlag damit seinem Teamkollegen Raffaele Marciello, der die Meisterschaft für sich entschied. Darüber hinaus gewann Lynn mit Prema 2013 den Macau Grand Prix und wurde Zweiter beim Formel-3-Masters.

2014 ging Lynn für Carlin in der GP3-Serie an den Start und wurde ins Förderprogramm von Red Bull aufgenommen.[5] Bereits bei seinem GP3-Debütrennen in Barcelona erzielte er von der Pole-Position startend einen Sieg. Weitere Siege folgten in Spielberg und Spa-Francorchamps. Lynn führte die Meisterschaft durchgängig an und entschied sie schließlich mit insgesamt acht Podest-Platzierungen für sich. Nur zweimal kam er nicht in die Punkte. Mit 207 zu 163 Punkten lag er schließlich vor Dean Stoneman. Darüber hinaus nahm Lynn für Lotus erstmals an Formel-1-Testfahrten teil.[6]

2015 wechselte Lynn zu DAMS in die GP2-Serie.[7] Außerdem wurde Lynn bei Williams Formel-1-Entwicklungsfahrer.[8] Infolgedessen gab Lynn bekannt, aus dem Förderprogramm von Red Bull ausgeschieden zu sein.[9] Beim Sprintrennen in Barcelona erzielte er seinen ersten Sieg. In Mogyoród gewann er das Hauptrennen. Er schloss die Saison auf dem sechsten Gesamtrang ab. Er war punktgleich mit seinem Teamkollegen Pierre Gasly, der Gesamtachter war. 2016 blieb Lynn bei DAMS in der GP2-Serie.[10] Er gewann in Barcelona, Hockenheim und auf der Yas-Insel. In der Meisterschaft erreichte er erneut den sechsten Platz. Mit 124 zu 23 Punkten setzte er sich dabei deutlich gegen seinen Teamkollegen Nicholas Latifi durch.

Nachdem er beim New York City ePrix 2017 als Ersatzfahrer bei DS Virgin in der FIA-Formel-E-Meisterschaft auf Anhieb die Pole-Position erzielte, erhielt er für die Saison 2017/18 ein Stammcockpit bei DS Virgin. Er schloss die Saison mit einem sechsten Platz als bestes Resultat auf dem 16. Platz der Gesamtwertung ab.

Für die Saison 2018/19 erhielt er zunächst keinen Vertrag als Stammfahrer mehr. Ab dem Rom E-Prix ersetzte er dann Nelson Piquet jr. bei Jaguar Racing. Mit zehn Punkten belegte er am Saisonende den 18. Platz in der Fahrerwertung.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Punkte Rang
2013 Prema Powerteam Mercedes Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Italien  VAL Deutschland  HO2 339,5 3.
8 6 3 2 6 3 15 7 6 1 2 DNF 7 12 8 3 1 3 14 7 6 3 2 3 3 1 4 4 2 8

Einzelergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2014 Carlin Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 207 1.
1 18 1 20 2 6 2 3 4 4 8 1 6 2 7 5 5 2

Einzelergebnisse in der GP2-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Punkte Rang
2015 DAMS Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 110 6.
19 15 5 1 13 11 3 20 5 6 1 9 11 8 DNF 10 DNF 10 8 3 8 C
2016 DAMS Spanien  ESP Monaco  MON Aserbaidschan  AZE Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Deutschland  GER Belgien  BEL Italien  ITA Malaysia  MAS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 124 6.
6 1 4 5 DNF 9 11 3 16 14 12 DNF 7 1 3 10 12 5 4 12 8 1

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-E-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2016/17 DS Virgin Racing Formula E Team Hongkong  HKG Marokko  MAR Argentinien  BUE Mexiko  MEX Monaco  MON Frankreich  PAR Deutschland  BER Vereinigte Staaten  NYC Kanada  MTR         3 23.
                DNF DNF            
2017/18 DS Virgin Racing Formula E Team Hongkong  HKG Marokko  MAR Chile  SAN Mexiko  MEX Uruguay  PUN Italien  ROM Frankreich  PAR Deutschland  BER Schweiz  ZÜR Vereinigte Staaten  NYC         17 16.
8 9 9 DNF 10 6 DNF 14 16 16 DNF 14        
2018/19 Panasonic Jaguar Racing Saudi-Arabien  DIR Marokko  MAR Chile  SAN Mexiko  MEX Hongkong  HON China Volksrepublik  SAY Italien  ROM Frankreich  PAR Monaco  MCO Deutschland  BER Schweiz  BRN Vereinigte Staaten  NYC       10 18.
            12 DNF 8 DNF 7 DNF 16      

(Legende)

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2017 Russland  G-Drive Racing Oreca 07 Russland  Roman Rusinov Frankreich  Pierre Thiriet Ausfall Unfall
2018 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Belgien  Maxime Martin Vereinigtes Konigreich  Jonny Adam Rang 37
2019 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Belgien  Maxime Martin Vereinigtes Konigreich  Jonny Adam Rang 43

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2017 Vereinigte Staaten  Konica Minolta Cadillac DPi-V.R Cadillac DPi-V.R Vereinigte Staaten  Jordan Taylor Vereinigte Staaten  Ricky Taylor Gesamtsieg

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alex Lynn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biography (Memento vom 5. Dezember 2011 im Internet Archive) (alexlynnracing.com; abgerufen am 17. Dezember 2011)
  2. Orlandi y Lynn con Team West-Tec en las Winter Series (Memento vom 4. September 2012 im Webarchiv archive.is) (gtsport.es; abgerufen am 17. Februar 2012)
  3. Lynn sticks with Fortec for British F3 graduation (Memento vom 25. Oktober 2011 im Internet Archive) (motorstv.com am 20. Oktober 2011)
  4. Jamie O’Leary, Marcus Simmons: Alex Lynn leaves Fortec for Prema as he makes Euro F3 switch. autosport.com, 15. November 2012, abgerufen am 3. März 2013 (englisch).
  5. Annika Kläsener: Mehr Motorsport - Lynn und Gasly stoßen zum Red Bull Junior Team. Sainz Junior weiterhin im Kader. Motorsport-Magazin.com, 18. Dezember 2013, abgerufen am 18. Dezember 2013.
  6. Mathias Brunner: Lotus: GP3-Champion Alex Lynn beendet eine Ära. speedweek.com, 26. November 2014, abgerufen am 27. November 2014.
  7. Philipp Schajer: GP2 - DAMS verpflichtet Lynn und Gasly. Zwei Super-Rookies. Motorsport-Magazin.com, 8. Januar 2015, abgerufen am 24. Januar 2015.
  8. Sven Haidinger: Entwicklungsfahrer: Red-Bull-Junior Lynn zu Williams. Motorsport-Total.com, 28. Januar 2015, abgerufen am 28. Januar 2015.
  9. Maria Reyer: Alex Lynn kein Red-Bull-Junior mehr. Motorsport-Total.com, 30. Januar 2015, abgerufen am 30. Januar 2015.
  10. Peter Allen: Lynn joined by Latifi at DAMS in GP2 for 2016. paddockscout.com, 18. Dezember 2015, abgerufen am 1. Januar 2016.