Punta del Este E-Prix 2018

Der Punta del Este E-Prix 2018 (offiziell: 2018 CBMM Niobium Punta del Este E-Prix) fand am 17. März auf der Formel-E-Rennstrecke Punta del Este in Punta del Este statt und war das sechste Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2017/18. Es handelte sich um den dritten Punta del Este E-Prix.

UruguayUruguay Punta del Este E-Prix 2018
Renndaten
6. von 12 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2017/18
Streckenprofil
Name: 2018 CBMM Niobium Punta del Este E-Prix
Datum: 17. März 2018
Ort: Punta del Este
Kurs: Formel-E-Rennstrecke Punta del Este
Länge: 103,024 km in 37 Runden à 2,785 km
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne China VolksrepublikVolksrepublik China Techeetah
Zeit: 1:16,806 min
Schnellste Runde
Fahrer: ArgentinienArgentinien José María López Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing
Zeit: 1:16,811 min (Runde 31)
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne China VolksrepublikVolksrepublik China Techeetah
Zweiter: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Mexiko-Stadt E-Prix führte Jean-Éric Vergne in der Fahrerwertung mit zwölf Punkten vor Felix Rosenqvist und mit 20 Punkten vor Sam Bird. In der Teamwertung hatte Techeetah neun Punkte Vorsprung auf Mahindra Racing und 25 Punkte Vorsprung auf Jaguar.

Mit Sébastien Buemi (zweimal) trat ein ehemaliger Sieger des Rennens an.

Daniel Abt, Buemi und Rosenqvist erhielten einen sogenannten FANBOOST, sie durften die Leistung ihres zweiten Fahrzeugs einmal auf bis zu 200 kW erhöhen und so bis zu 100 Kilojoule Energie zusätzlich verwenden. Für Abt war es der vierte und für Buemi der fünfte FANBOOST in dieser Saison. Für Rosenqvist war es der zweite FANBOOST seiner Karriere.

TrainingBearbeiten

Buemi war im ersten freien Training mit einer Rundenzeit von 1:14,536 Minuten Schnellster vor Mitch Evans und Lucas di Grassi.

Im zweiten freien Training fuhr di Grassi in 1:13,672 Minuten die Bestzeit vor Bird und Evans. Das Training wurde nach einem Unfall von Tom Blomqvist unterbrochen.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf Fahrern statt, jede Gruppe hatte sechs Minuten Zeit, in der die Piloten maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung 170 kW und anschließend maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung von 200 kW fahren durften. Nick Heidfeld, Nelson Piquet jr. und Nicolas Prost schlugen nach Fahrfehlern in die Streckenbegrenzung ein, alle drei qualifizierten sich nicht für den E-Prix. Auch Blomqvist und Rosenqvist berührten die Streckenbegrenzung, konnten ihre Runden jedoch beenden. López wurde wegen zu niedrigem Reifendruck disqualifiziert. Vergne war mit einer Rundenzeit von 1:13,672 Minuten Schnellster.

Die fünf schnellsten Fahrer fuhren anschließend im Superpole genannten Einzelzeitfahren die ersten fünf Positionen aus. Da di Grassi, Alex Lynn und Oliver Turvey auf ihrer Superpole-Runde einen Leitkegel in einer Schikane überfahren bzw. berührt hatten, wurden ihre Rundenzeiten gestrichen, da sie die Track Limits genannten Streckenbegrenzungen verletzt hatten. Evans wurde nachträglich disqualifiziert, da die Gewichtsverteilung seines Fahrzeuges außerhalb der vorgegebenen Parameter lag. An der Vorderachse musste zwischen 37,5 und 39,5 Prozent des Gesamtgewichtes liegen. So sicherte sich Vergne trotz eines Fahrfehlers und mehr als drei Sekunden Zeitverlust mit einer Rundenzeit von 1:16,806 Minuten die Pole-Position und damit drei Punkte. Die weiteren Positionen belegten di Grassi, Lynn und Turvey.

Filippi wurde um drei Plätze nach hinten versetzt, weil er bei roten Flaggen im freien Training zu schnell gefahren war. Blomqvist und Prost wurden wegen eines Getriebewechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt. Prost wurde wegen eines Wechsels der Batterie zusätzlich um weitere zehn Positionen nach hinten versetzt. Da beide Fahrer die Rückversetzungen nicht vollständig antreten konnten, erhielt Blomqvist zusätzlich eine Fünf- und Prost eine Zehn-Sekunden-Strafe.

RennenBearbeiten

Das Rennen ging über 37 Runden.

Vergne gewann das Rennen vor di Grassi und Bird. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Evans, Rosenqvist, Lynn, Turvey, López, D’Ambrosio und Engel. Der Punkt für die schnellste Rennrunde ging an López.

In der Fahrerwertung blieben die ersten drei Plätze unverändert, Vergne baute seinen Vorsprung aus. In der Teamwertung übernahm DS Virgin den dritten Platz von Jaguar.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten Reifen von Michelin.

Team Fahrzeug Nr. Fahrer
Frankreich  Renault e.dams Renault Z.E.17 08 Frankreich  Nicolas Prost
09 Schweiz  Sébastien Buemi
Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Audi e-tron FE04 01 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
Indien  Mahindra Racing Formula E Team Mahindra M4Electro 19 Schweden  Felix Rosenqvist
23 Deutschland  Nick Heidfeld
Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team Virgin DSV-03 02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
36 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
China Volksrepublik  Techeetah Renault Z.E.17 18 Deutschland  André Lotterer
25 Frankreich  Jean-Éric Vergne
China Volksrepublik  NIO Formula E Team NextEV NIO Sport 003 16 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey
68 Italien  Luca Filippi
Vereinigte Staaten  Andretti Formula E Andretti ATEC-03 27 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
28 Portugal  António Félix da Costa
Vereinigte Staaten  Dragon Racing PENSKE EV-2 06 Argentinien  José María López
07 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Monaco  Venturi Formula E Team Venturi VM200-FE-03 04 Schweiz  Edoardo Mortara
05 Deutschland  Maro Engel
Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing Jaguar I-Type II 03 Brasilien  Nelson Piquet jr.
20 Neuseeland  Mitch Evans

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Superpole Start
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 1:13,672 1:16,806 01
02 Brasilien  Lucas di Grassi[# 1] Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 1:14,032 keine Zeit 02
03 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn[# 2] Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:14,135 keine Zeit 03
04 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey[# 3] China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1:14,181 keine Zeit 04
05 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 1:14,224 05
06 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 1:14,320 06
07 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 1:14,442 07
08 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 1:14,523 08
09 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:14,552 09
10 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 1:14,673 10
11 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:14,973 11
12 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:15,104 12
13 Italien  Luca Filippi[# 4] China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1:15,444 15
14 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 1:15,493 13
15 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist[# 5] Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:16,424 20
110-Prozent-Zeit: 1:21,039 min (bezogen auf Bestzeit von 1:13,672 min)
16 Brasilien  Nelson Piquet jr.[# 6] Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1:42,656 14
17 Frankreich  Nicolas Prost[# 7][# 8][# 9] Frankreich  Renault e.dams 1:53,358 19
Neuseeland  Mitch Evans[# 10][# 11] Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing keine Zeit keine Zeit 16
Deutschland  Nick Heidfeld[# 12][# 13] Indien  Mahindra Racing Formula E Team keine Zeit 17
Argentinien  José María López[# 14][# 15] Vereinigte Staaten  Dragon Racing keine Zeit 18
Anmerkungen
  1. Di Grassis Rundenzeit aus der Superpole wurde gestrichen, da er in einer Schikane die Streckenbegrenzung missachtet hatte.
  2. Lynns Rundenzeit aus der Superpole wurde gestrichen, da er in einer Schikane die Streckenbegrenzung missachtet hatte.
  3. Turveys Rundenzeit aus der Superpole wurde gestrichen, da er in einer Schikane die Streckenbegrenzung missachtet hatte.
  4. Filippi wurde wegen zu schnellen Fahrens bei roten Flaggen um drei Startplätze nach hinten versetzt.
  5. Blomqvist wurde wegen eines Getriebewechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt. Da eine vollständige Rückversetzung nicht möglich war, erhielt er zusätzlich eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe.
  6. Piquet wurde erlaubt zu starten, weil er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  7. Prost wurde erlaubt zu starten, weil er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  8. Prost wurde wegen eines Getriebewechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt.
  9. Prost wurde wegen eines Batteriewechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt. Da eine vollständige Rückversetzung nicht möglich war, erhielt er zusätzlich eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe.
  10. Die Qualifying- und die Superpole-Zeit von Evans wurde gestrichen, da die Gewichtsverteilung seines Fahrzeugs außerhalb der vorgegebenen Parameter lag.
  11. Evans wurde erlaubt zu starten, weil er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  12. Die Qualifying-Zeit von Heidfeld wurde gestrichen, da er einen Abbruch des Qualifyings verursacht hatte.
  13. Heidfeld wurde erlaubt zu starten, weil er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  14. Die Qualifying-Zeit von López wurde gestrichen, da der Reifendruck an seinem Fahrzeug zu niedrig war.
  15. López wurde erlaubt zu starten, weil er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 37 50:43,809 01 1:17,282 (25.)
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 37 + 0,447 02 1:17,314 (25.)
03 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 37 + 2,311 09 1:17,220 (25.)
04 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 37 + 4,075 16 1:17,041 (25.)
05 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 37 + 4,224 12 1:17,107 (23.)
06 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 37 + 7,672 03 1:17,296 (26.)
07 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 37 + 11,818 04 1:17,747 (34.)
08 Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 37 + 12,612 18 1:16,811 (31.)
09 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 37 + 22,242 10 1:17,030 (23.)
10 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 37 + 26,293 08 1:17,494 (25.)
11 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 37 + 27,335 11 1:17,573 (24.)
12 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 37 + 38,731 07 1:17,679 (16.)
13 Italien  Luca Filippi China Volksrepublik  NIO Formula E Team 37 + 39,926 15 1:17,427 (25.)
14 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 37 + 43,139 05 1:17,381 (28.)
15 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 37 + 47,194 19 1:17,241 (27.)
16 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 37 + 59,299 20 1:17,519 (33.)
17 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 36 + 1 Runde 13 1:18,420 (07.)
Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 29 DNF 06 1:17,843 (28.)
Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 25 DNF 14 1:18,218 (09.)
Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1 DNF 17

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und einen Punkt für den Fahrer unter den ersten Zehn, der die schnellste Rennrunde erzielte.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 109
02 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 79
03 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 76
04 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 52
05 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 45
06 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 41
07 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 37
08 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 32
09 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 28
10 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 21
11 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 21
Pos. Fahrer Team Punkte
12 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 18
13 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 17
14 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 16
15 Schweiz  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 13
16 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 7
17 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 7
18 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 6
19 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 4
20 Italien  Luca Filippi China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1
21 Monaco  Kamui Kobayashi Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 0
22 Schweiz  Neel Jani Vereinigte Staaten  Dragon Racing 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 China Volksrepublik  Techeetah 127
02 Indien  Mahindra Racing Formula E Team 100
03 Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 93
04 Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 86
05 Frankreich  Renault e.dams 59
Pos. Team Punkte
06 Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 58
07 Monaco  Venturi Formula E Team 35
08 China Volksrepublik  NIO Formula E Team 33
09 Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 20
10 Vereinigte Staaten  Dragon Racing 19

EinzelnachweiseBearbeiten


WeblinksBearbeiten

Commons: 2018 Punta del Este ePrix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien