Paris E-Prix 2018

Der Paris E-Prix 2018 (offiziell: 2018 Qatar Airways Paris E-Prix ) fand am 28. April auf dem Circuit des Invalides in Paris statt und war das achte Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2017/18. Es handelte sich um den dritten Paris E-Prix.

FrankreichFrankreich Paris E-Prix 2018
Renndaten
8. von 12 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2017/18
Streckenprofil
Name: 2018 Qatar Airways Paris E-Prix
Datum: 28. April 2018
Ort: Paris
Kurs: Circuit des Invalides
Länge: 93,7 km in 49 Runden à 1,92 km
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne China VolksrepublikVolksrepublik China Techeetah
Zeit: 1:01,144 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler
Zeit: 1:02,367 min (Runde 34)
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne China VolksrepublikVolksrepublik China Techeetah
Zweiter: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Rom E-Prix führte Jean-Éric Vergne in der Fahrerwertung mit 18 Punkten vor Sam Bird und mit 37 Punkten vor Felix Rosenqvist. In der Teamwertung hatte Techeetah 34 Punkte Vorsprung auf DS Virgin und 49 Punkte Vorsprung auf Mahindra Racing.

Bei NIO gab es vor diesem Rennen einen Fahrerwechsel: Luca Filippi, der in der bisherigen Saison lediglich einen Punkt erzielt hatte und auf dem 20. Platz der Fahrerwertung lag, wurde durch Ma Qinghua ersetzt.[1]

Mit Sébastien Buemi und Lucas di Grassi traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

Daniel Abt, Buemi und di Grassi erhielten einen sogenannten FANBOOST, sie durften die Leistung ihres zweiten Fahrzeugs einmal auf bis zu 200 kW erhöhen und so bis zu 100 Kilojoule Energie zusätzlich verwenden. Für Abt war es der sechste, für Buemi der siebte und für di Grassi der vierte FANBOOST in dieser Saison.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Bird in 1:01,698 Minuten die Bestzeit vor di Grassi und Abt. Das Training wurde nach Unfällen von Nelson Piquet jr. und Rosenqvist unterbrochen. Piquet beschädigte das Fahrzeug dabei so stark, dass das Monocoque gewechselt werden musste.

Di Grassi war im zweiten freien Training mit einer Rundenzeit von 1:00,881 Minuten Schnellster vor Vergne und Mitch Evans. Auch dieses Training wurde nach einem Unfall von Piquet unterbrochen.

QualifyingBearbeiten

 
Jaguar-Mechaniker reparieren das beschädigte Fahrzeug von Nelson Piquet jr., der das Qualifying daher auslassen muss

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf Fahrern statt, jede Gruppe hatte sechs Minuten Zeit, in der die Piloten maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung 170 kW und anschließend maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung von 200 kW fahren durften. Piquet nahm nicht am Qualifying teil, da seine beiden Fahrzeuge nach den Unfällen im freien Training beschädigt waren und qualifizierte sich nicht für den E-Prix. Vergne war mit einer Rundenzeit von 1:01,508 Minuten Schnellster.

Die fünf schnellsten Fahrer fuhren anschließend im Superpole genannten Einzelzeitfahren die ersten fünf Positionen aus. Vergne sicherte sich mit einer Rundenzeit von 1:01,144 Minuten die Pole-Position und damit drei Punkte. Die weiteren Positionen belegten Bird, André Lotterer, Maro Engel und António Félix da Costa.

Mitch Evans wurde wegen eines Getriebewechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt. Da dies von Platz 13 nicht vollständig möglich war, erhielt er zusätzlich eine Zeitstrafe von fünf Sekunden. Edoardo Mortara wurde um drei Startplätze nach hinten versetzt, da er im freien Training bei roten Flaggen zu schnell gefahren war.[2]

RennenBearbeiten

Das Rennen ging über 49 Runden.

Vergne gewann das Rennen vor di Grassi und Bird. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Engel, Buemi, Lotterer, Abt, Rosenqvist, Oliver Turvey und José María López.

 
Jean-Éric Vergne gewann das Rennen und baute seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus
 
Lucas di Grassi wurde zum dritten Mal in Folge Zweiter
 
Sam Bird mit dem Pokal für den dritten Platz auf dem Weg zur Pressekonferenz nach dem Rennen

In der Fahrerwertung blieben die ersten drei Positionen unverändert, Vergne baute seinen Vorsprung auf Bird und Rosenqvist aus. In der Teamwertung blieb Techeetah vor DS Virgin, Audi war nun Dritter.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten Reifen von Michelin.

Team Fahrzeug Nr. Fahrer
Frankreich  Renault e.dams Renault Z.E.17 08 Frankreich  Nicolas Prost
09 Schweiz  Sébastien Buemi
Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Audi e-tron FE04 01 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
Indien  Mahindra Racing Formula E Team Mahindra M4Electro 19 Schweden  Felix Rosenqvist
23 Deutschland  Nick Heidfeld
Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team Virgin DSV-03 02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
36 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
China Volksrepublik  Techeetah Renault Z.E.17 18 Deutschland  André Lotterer
25 Frankreich  Jean-Éric Vergne
China Volksrepublik  NIO Formula E Team NextEV NIO Sport 003 16 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey
68 China Volksrepublik  Ma Qinghua
Vereinigte Staaten  Andretti Formula E Andretti ATEC-03 27 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
28 Portugal  António Félix da Costa
Vereinigte Staaten  Dragon Racing PENSKE EV-2 06 Argentinien  José María López
07 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Monaco  Venturi Formula E Team Venturi VM200-FE-03 04 Schweiz  Edoardo Mortara
05 Deutschland  Maro Engel
Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing Jaguar I-Type II 03 Brasilien  Nelson Piquet jr.
20 Neuseeland  Mitch Evans

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Superpole Start
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 1:01,508 1:01,144 01
02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:01,771 1:01,421 02
03 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 1:01,818 1:01,478 03
04 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 1:01,756 1:01,541 04
05 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:01,563 1:02,805 05
06 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 1:01,823 06
07 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 1:01,836 07
08 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 1:01,837 08
09 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1:01,888 09
10 Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 1:01,902 10
11 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:02,012 11
12 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:02,058 12
13 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 1:02,092 13
14 Neuseeland  Mitch Evans[# 1] Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1:02,122 20
15 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 1:02,125 14
16 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:02,139 15
17 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:02,823 16
18 Schweiz  Edoardo Mortara[# 2] Monaco  Venturi Formula E Team 1:02,834 19
19 China Volksrepublik  Ma Qinghua China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1:02,998 17
110-Prozent-Zeit: 1:07,659 min (bezogen auf Bestzeit von 1:01,508 min)
Brasilien  Nelson Piquet jr.[# 3] Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing keine Zeit 18
Anmerkungen
  1. Evans wurde wegen eines Getriebewechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt. Da eine vollständige Rückversetzung nicht möglich war, erhielt er zusätzlich eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe.
  2. Mortara wurde wegen zu schnellen Fahrens bei roten Flaggen um drei Startplätze nach hinten versetzt.
  3. Piquet wurde erlaubt zu starten, weil er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 49 54:49,102 01 1:03,082 (27.)
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 49 + 4,882 06 1:02,367 (34.)
03 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 49 + 8,897 02 1:03,085 (29.)
04 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 49 + 9,287 04 1:03,018 (32.)
05 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 49 + 10,194 08 1:02,762 (31.)
06 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 49 + 10,855 03 1:02,573 (31.)
07 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 49 + 13,918 14 1:02,753 (45.)
08 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 49 + 15,271 11 1:03,072 (34.)
09 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 49 + 19,557 09 1:03,170 (47.)
10 Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 49 + 20,989 10 1:02,963 (29.)
11 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 49 + 21,698 12 1:02,813 (30.)
12 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 49 + 26,723 07 1:02,979 (30.)
13 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 49 + 29,937 19 1:02,565 (35.)
14 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 49 + 43,112 15 1:03,174 (45.)
15 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 49 + 43,989 20 1:02,844 (35.)
16 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 48 + 1 Runde 13 1:02,851 (44.)
17 China Volksrepublik  Ma Qinghua China Volksrepublik  NIO Formula E Team 46 + 3 Runden 17 1:04,319 (18.)
Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 32 DNF 18 1:03,294 (19.)
Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 32 DNF 16 1:03,516 (15.)
Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 02 DNF 05 1:38,730 (02.)

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und einen Punkt für den Fahrer unter den ersten Zehn, der die schnellste Rennrunde erzielte.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 147
02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 116
03 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 86
04 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 70
05 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 58
06 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 56
07 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 45
08 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 43
09 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 41
10 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 34
11 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 29
12 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 23
Pos. Fahrer Team Punkte
13 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 21
14 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 17
15 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 16
16 Schweiz  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 14
17 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 12
18 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 7
19 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 4
20 Italien  Luca Filippi China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1
21 Monaco  Kamui Kobayashi Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 0
22 China Volksrepublik  Ma Qinghua China Volksrepublik  NIO Formula E Team 0
23 Schweiz  Neel Jani Vereinigte Staaten  Dragon Racing 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 China Volksrepublik  Techeetah 188
02 Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 133
03 Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 114
04 Indien  Mahindra Racing Formula E Team 107
05 Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 88
Pos. Team Punkte
06 Frankreich  Renault e.dams 77
07 Monaco  Venturi Formula E Team 52
08 China Volksrepublik  NIO Formula E Team 35
09 Vereinigte Staaten  Dragon Racing 26
10 Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 20

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tobias Bluhm: Formel E: NIO-Ersatzfahrer Ma Qing Hua ersetzt Luca Filippi in Paris. e-Formel.de, 17. April 2018, abgerufen am 21. April 2018.
  2. Tobias Wirtz: Rückversetzung für Venturi-Pilot Mortara. e-Formel.de, 28. April 2018, abgerufen am 28. April 2018.