Hauptmenü öffnen

Andretti Autosport ist ein Motorsport-Rennteam, welches im Dezember 2002 durch Verbindung des Team Green mit Michael Andretti nach dessen Karriereende als Andretti Green Racing gegründet wurde.

GeschichteBearbeiten

Besitzer des Teams ist Michael Andretti. Seit der Saison 2003 startet das Team in der IndyCar Series. Die erfolgreichsten Fahrer des Teams waren bisher Tony Kanaan, Dan Wheldon, Dario Franchitti und Ryan Hunter-Reay mit jeweils einer gewonnenen Meisterschaft. In der Saison 2007 und 2008 hat das Team neben den Rennen in der Indy Racing League auch in der American Le Mans Series teilgenommen. Seit der Saison 2010 firmiert das Team als Andretti Autosport.

Zur Saison 2014/15 stieg Andretti Autosport in die neue FIA-Formel-E-Meisterschaft ein.[1] Als Fahrer wurden Franck Montagny und Charles Pic eingesetzt. Nachdem Montagny wegen Dopings gesperrt wurde, erhielt Jean-Éric Vergne ein Stammcockpit. Es wurde kein fester zweiter Fahrer verpflichtet, die übrigen Rennen fuhren Matthew Brabham, Marco Andretti, Scott Speed, Justin Wilson und Simona de Silvestro. Andretti Autosport belegte in der Teamwertung den sechsten Platz und erreichte insgesamt vier Podestplatzierungen.

In der Saison 2015/16 fuhr de Silvestro weiterhin für das Team, außerdem wurde Robin Frijns verpflichtet, der in der FIA-Formel-E-Meisterschaft debütierte. Vergne hingegen wechselte zu Virgin. Wenige Wochen vor Saisonbeginn entschied sich das Team nach massiven Problemen bei den offiziellen Testfahrten vor der Saison, bei der lediglich einige Installationsrunden zurückgelegt werden konnten, auf den Einsatz des selbst entwickelten Antriebs in der Saison zu verzichten und, genau wie das Team Aguri den Antrieb der Vorsaison zu verwenden.[2] Andretti trennte sich im Zuge dessen von seinem Technikpartner Houston Mechatronics.[3] Am Saisonende belegte das Team vor Aguri den siebten Platz und erreichte eine Podiumsplatzierung.

In der Saison 2016/17 blieb Frijns beim Team, de Silvestro wurde durch António Félix da Costa ersetzt. Außerdem gab das Team im Vorfeld der Saison eine Kooperation mit BMW bekannt.[4] Mit nur sechs Platzierungen in den Punkterängen belegt Andretti am Saisonende erneut Rang sieben in der Teamwertung.

Zur Saison 2017/18 wurde eine Verstärkung der Kooperation mit BMW bekanntgegeben. Aus diesem Grund trennte man sich von Frijns, der zwar die besseren Ergebnisse erzielt hatte, aber einen Fahrervertrag im GT-Sport mit Audi besaß.[5] BMW-Werkspilot Félix da Costa hingegen wurde als Fahrer bestätigt. Sein neuer Teamkollege wurde BMW-Werkspilot Tom Blomqvist.[6] Beim Hongkong E-Prix ging auf Drängen des Teamsponsors MS&AD Kamui Kobayashi anstelle von Blomqvist an den Start. Nach dem Paris E-Prix wurde Blomqvist durch Stéphane Sarrazin ersetzt. Das Team belegte am Saisonende den zehnten und letzten Platz der Teamwertung.

Vor der Saison 2018/19 gaben BMW und Andretti bekannt, dass Andretti als BMW-Werksteam unter dem Namen BMW i Andretti Motorsport Team an den Start gehen wird, BMW übernahm im Zuge dessen die Herstellerlizenz, die zuvor Andretti innehatte. Als Fahrer wurden António Félix da Costa und Alexander Sims verpflichtet, die Bezeichnung des Rennwagens lautet BMW iFE.18[7]. Andretti stellte weiterhin die Einsatzmannschaft bei den Rennen, wurde dabei jedoch von BMW-Ingenieuren unterstützt. Antriebsstrang und Inverter, die in der FIA-Formel-E-Meisterschaft zur Eigenentwicklung freigegeben sind, wurden von BMW entwickelt. Nachdem das Team schon bei den Testfahrten vor der Saison in Valencia dominierte, gelang Félix da Costa beim Saisonauftakt in Diriyya der erste Sieg für das Team. Im Saisonverlauf folgten vier weitere Podestplatzierungen. Das Team schloss die Saison mit 156 Punkten auf dem fünften Platz der Teamwertung ab.

StatistikBearbeiten

Platzierungen in der IndyCar SeriesBearbeiten

Saison Fahrer Platz Punkte Nummer Rennen Details
2003 Brasilien  Tony Kanaan 4. 476 11 16 1 Sieg, 3 Pole-Positions, 5 schnellste Rennrunden
Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon 11. 312 7 1
26 12
27 1
Vereinigte Staaten  Bryan Herta 13. 277 27 11 1 Sieg, 2 schnellste Rennrunden
Vereinigte Staaten  Michael Andretti 24. 80 7 4
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 25. 72 27 3
Vereinigte Staaten  Robby Gordon 33. 8 27 1
2004 Brasilien  Tony Kanaan 1. 618 11 16 3 Siege, 2 Pole-Positions
Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon 2. 533 26 16 3 Siege, 2 Pole-Positions, 2 schnellste Rennrunden
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 6. 409 27 16 2 Siege, 1 Pole-Position, 1 schnellste Rennrunde
Vereinigte Staaten  Bryan Herta 9. 362 7 16 1 schnellste Rennrunde
2005 Vereinigtes Konigreich  Dan Wheldon 1. 628 26 17 6 Siege, 2 schnellste Rennrunden
Brasilien  Tony Kanaan 2. 548 11 17 2 Siege, 1 Pole-Position, 2 schnellste Rennrunden
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 4. 498 27 17 2 Siege, 1 Pole-Position, 4 schnellste Rennrunden
Vereinigte Staaten  Bryan Herta 8. 397 7 17 1 Sieg, 3 Pole-Positions
2006 Brasilien  Tony Kanaan 6. 384 11 14 1 Sieg, 2 schnellste Rennrunden
Vereinigte Staaten  Marco Andretti 7. 325 26 14 1 Sieg, 1 schnellste Rennrunde
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 8. 311 27 13 1 Pole-Position
Vereinigte Staaten  Bryan Herta 11. 289 7 14 1 schnellste Rennrunde
Vereinigte Staaten  Michael Andretti 24. 35 1 1
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt IV 27. 16 27 1
2007 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 1. 637 27 17 4 Siege, 4 Pole-Positions, 3 schnellste Rennrunden
Brasilien  Tony Kanaan 3. 576 11 17 5 Siege, 3 Pole-Positions, 2 schnellste Rennrunden
Vereinigte Staaten  Danica Patrick 7. 424 7 17 1 schnellste Rennrunde
Vereinigte Staaten  Marco Andretti 11. 350 26 17 2 schnellste Rennrunden
2008 Brasilien  Tony Kanaan 3. 513 11 17 1 Sieg, 2 Pole-Positions, 3 schnellste Rennrunden
Vereinigte Staaten  Danica Patrick 6. 379 7 17 1 Sieg
Vereinigte Staaten  Marco Andretti 7. 363 26 17 1 Pole-Position, 1 schnellste Rennrunde
Japan  Hideki Mutoh 10. 346 27 17
2009 Vereinigte Staaten  Danica Patrick 5. 393 7 17
Brasilien  Tony Kanaan 6. 386 11 17
Vereinigte Staaten  Marco Andretti 8. 380 26 17
Japan  Hideki Mutoh 11. 353 27 17 1 schnellste Rennrunde
2010 Brasilien  Tony Kanaan 6. 445 11 17 1 Sieg, 1 schnellste Rennrunde
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 7. 445 37 17 1 Sieg, 3 schnellste Rennrunden
Vereinigte Staaten  Marco Andretti 8. 392 26 17 1 schnellste Rennrunde
Vereinigte Staaten  Danica Patrick 10. 367 7 17
Vereinigte Staaten  John Andretti 32. 35 43 2 unter der Nennung Richard Petty/Andretti Autosport[8]
Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll 34. 26 27 2
2011 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 7. 347 28 17 1 Sieg
Vereinigte Staaten  Marco Andretti 8. 337 26 17 1 Sieg
Vereinigte Staaten  Danica Patrick 10. 314 7 17
Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 17. 260 27 17 1 Sieg
Vereinigte Staaten  John Andretti 42. 16 43 1 unter der Nennung Richard Petty/Andretti Autosport[9]
2012 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 1. 468 28 15 4 Siege, 1 Pole-Position, 1 schnellste Rennrunde
Kanada  James Hinchcliffe 8. 358 27 15
Vereinigte Staaten  Marco Andretti 16. 278 26 15 1 schnellste Rennrunde
Kolumbien  Sebastian Saavedra 27. 41 17 3 unter der Nennung AFS/Andretti Autosport[10]
Brasilien  Ana Beatriz 29. 28 25 2 unter der Nennung Conquest Racing/Andretti Autosport[11]
2013 Vereinigte Staaten  Marco Andretti 5. 484 25 19 2 Pole Position
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 7. 469 1 19 2 Siege, 2 Pole-Position, 1 schnellste Rennrunde
Kanada  James Hinchcliffe 8. 449 27 19 3 Siege, 1 schnellste Rennrunde
Venezuela  E. J. Viso 15. 340 5 18 unter der Nennung Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM
Kolumbien  Carlos Muñoz 28. 74 26 1
5 1 unter der Nennung Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-E-MeisterschaftBearbeiten

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
FIA-Formel-E-Meisterschaft 2014/15 China Volksrepublik  BEI Malaysia  PUT Uruguay  PUN Argentinien  BUE Vereinigte Staaten  MIA Vereinigte Staaten  LBH Monaco  MON Deutschland  BER Russland  MOS Vereinigtes Konigreich  LON 119 6.
Frankreich  Franck Montagny 27 2 DSQ EX EX EX EX EX EX EX EX EX          
Frankreich  Jean-Éric Vergne     °*14*° ° °*18*° ° °DNF° 7 4 3 *16*          
Frankreich  Charles Pic 28 4                              
Australien  Matthew Brabham   13 DNF                          
Vereinigte Staaten  Marco Andretti       12                        
Vereinigte Staaten  Scott Speed         2 DNF 12 13                
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson                 10              
Schweiz  Simona de Silvestro                   11 12          
FIA-Formel-E-Meisterschaft 2015/16 China Volksrepublik  BEI Malaysia  PUT Uruguay  PUN Argentinien  BUE Mexiko  MEX Vereinigte Staaten  LBH Frankreich  PAR Deutschland  BER Vereinigtes Konigreich  LON 49 7.
Schweiz  Simona de Silvestro 28 DNF 13 11 14 14 9 15 9 14 DNF
Niederlande  Robin Frijns 27 10 3 10 8 5 15 7 6 DNF DNF
FIA-Formel-E-Meisterschaft 2016/17 Hongkong  HKG Marokko  MAR Argentinien  BUE Mexiko  MEX Monaco  MON Frankreich  PAR Deutschland  BER Vereinigte Staaten  NYC Kanada  MTR         34 7.
Niederlande  Robin Frijns 27 5 11 14 11 12 6 17 18 9 9 8 13        
Portugal  António Félix da Costa 28 6 DNF 11 DNF 11 DNF 16 11 12 15 14 15        
FIA-Formel-E-Meisterschaft 2017/18 Hongkong  HKG Marokko  MAR Chile  SAN Mexiko  MEX Uruguay  PUN Italien  ROM Frankreich  PAR Deutschland  BER Schweiz  ZÜR Vereinigte Staaten  NYC         24 10.
Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist 27     8 11 15 16 15 DNF                
Monaco  Kamui Kobayashi °15° °17°                            
Frankreich  Stéphane Sarrazin                 20 14 12 12        
Portugal  António Félix da Costa 28 6 11 14 9 7 11 11 DNF 15 8 11 *15*        
FIA-Formel-E-Meisterschaft 2018/19 Saudi-Arabien  DIR Marokko  MAR Chile  SAN Mexiko  MEX Hongkong  HON China Volksrepublik  SAY Italien  ROM Frankreich  PAR Monaco  MCO Deutschland  BER Schweiz  BRN Vereinigte Staaten  NYC       156 5.
Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims 27 18 4 7 14 DNF DNF 17 DNF 13 7 11 4 2      
Portugal  António Félix da Costa 28 ° °DNF° °DNF° ° °10° ° ° ° °DSQ° ° °12° ° °      

(Legende)

ErfolgeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andretti steigt in die Formel E ein. Motorsport-Total.com, 17. Juli 2013, abgerufen am 19. Juli 2013.
  2. Norman Fischer: Technologiekampf verloren: Andretti rüstet Antrieb zurück. Motorsport-Total.com, 25. August 2015, abgerufen am 16. August 2015.
  3. Scott Mitchell: Andretti absolviert ersten Test mit neuem Formel-E-Antrieb. Motorsport-Total.com, 14. Juni 2016, abgerufen am 14. Juni 2016.
  4. Norman Fischer: Ziel Werkseinstieg: BMW kommt in die Formel E. Motorsport-Total.com, 27. September 2016, abgerufen am 7. Oktober 2016.
  5. Tobias Bluhm: Robin Frijns verliert Formel-E-Cockpit - neues Ziel heißt Audi. e-Formel.de, 17. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
  6. Jamie Klein: Blomqvist named as Andretti's second driver for 2017/18. motorsport.com, 3. November 2017, abgerufen am 4. November 2017 (englisch).
  7. Formel E: BMW zeigt neues Auto - Sims und da Costa als Fahrer. In: Motorsport-Magazin.com. (motorsport-magazin.com [abgerufen am 16. September 2018]).
  8. http://www.motorsport-total.com/usracing/splitter/2010/03/Indy_500_mit_Junqueira_und_John_Andretti_10033102.html
  9. http://www.motorsport-total.com/usracing/splitter/2011/03/Indy_500_Fuenfmal_Andretti_11031101.html
  10. http://www.motorsport-total.com/usracing/splitter/2012/03/Indy_500_Saavedra_fuer_AFSAndretti_12030603.html
  11. http://www.motorsport-total.com/usracing/news/2012/04/Andretti_verpflichtet_Ana_Beatriz_fuer_zwei_Rennen_12040602.html

WeblinksBearbeiten