Hauptmenü öffnen

Maro Engel (* 27. August 1985 in München) ist ein deutscher Automobilrennfahrer. 2007 wurde er Vizemeister in der britischen Formel-3-Meisterschaft. Er startet von 2008 bis 2011 und 2017 in der DTM. 2016 bis 2018 fuhr er in der FIA-Formel-E-Meisterschaft.

Maro Engel
Maro Engel in Oschersleben 2008
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
DTM
Erstes Rennen: Hockenheimring I 2008
Letztes Rennen: Hockenheimring II 2017
Teams (Hersteller)
2008–2011 Mücke • 2017 HWA (alle Mercedes-Benz)
Statistik
Starts Siege Poles SR
52 1
Podestplätze: 1
Gesamtsiege:
Punkte: 45

KarriereBearbeiten

Engel begann seine Motorsportkarriere im Kartsport, in dem er bis 2000 aktiv war. 2001 wechselte er in den Formelsport und wurde auf Anhieb Dritter der deutschen Formel BMW Junior. In der folgenden Saison trat er in der deutschen Formel BMW an und schloss die Meisterschaft auf dem achten Platz ab. 2003 wechselte Engel in die Formel-3-Euroserie zum Opel Team KMS. Nachdem er – im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Timo Glock – nach den ersten fünf Veranstaltungen ohne Sieg und Punkte war, wurde er durch Hendrik Vieth ersetzt. In der Gesamtwertung wurde er schließlich 31. Auch in den folgenden Saisons fand Engel kein Cockpit für eine komplette Saison. 2004 nahm er an zwei Rennen des deutschen Formel-3-Cups teil. 2005 trat er zu fünf Rennen für Durango in der italienischen Formel 3000 an. Dabei kam er viermal in die Punkteränge und schloss die Saison auf dem siebten Gesamtrang ab.

2006 wechselte Engel zu Carlin Motorsport in die britische Formel-3-Meisterschaft. Er entschied ein Rennen in Spa-Francorchamps für sich und beendete die Saison mit insgesamt acht Podest-Platzierungen auf dem fünften Platz. Teamintern musste er sich mit Oliver Jarvis, der Vizemeister wurde, nur einem seiner drei Teamkollegen geschlagen geben. 2007 bestritt Engel seine zweite Saison für Carlin Motorsport in der britischen Formel-3-Meisterschaft. Er gewann zwei Rennen und wurde mit 208 zu 293 Punkten Vizemeister hinter Marko Asmer.

 
Engel absolvierte 2010 seine dritte DTM-Saison für Mücke Motorsport in einer AMG-Mercedes C-Klasse

2008 wechselte Engel in die DTM zu Mücke Motorsport und erhielt ein Vorjahresmodell der AMG-Mercedes C-Klasse. Zwar blieb Engel im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Ralf Schumacher ohne Punkte, hielt von den Leistungen her allerdings mit ihm mit.[1] 2009 erzielte Engel seine ersten Punkte in der DTM und schloss die Saison auf dem zwölften Gesamtrang ab. Seinen Teamkollegen Mathias Lauda ließ er hinter sich. 2010 blieb Engel ein weiteres Jahr bei Mücke Motorsport und erhielt mit David Coulthard abermals einen neuen Teamkollegen. Er beendete die Saison als 15. und war erneut vor seinem Teamkollegen platziert.

2011 bestritt Engel seine vierte DTM-Saison für Mücke Motorsport.[2] Teamintern setzte er sich mit fünf zu einem Punkt gegen Coulthard durch und schloss die Saison auf dem 13. Gesamtrang ab. Nach der Saison wurde bei Engel eine Myokarditis festgestellt, die zum Ende des Jahres wieder abgeklungen war.[3]

Für die DTM-Saison 2012 war Engel nicht mehr im Mercedes-Fahrerkader und er war in diesem Jahr ohne festes Engagement in einer Rennserie. Er bestritt im GT-Sport je zwei Rennen in der International GT Open und der australischen GT-Meisterschaft, in der er ein Rennen gewann. 2013 wechselte Engel nach Australien in die International V8 Supercars Championship zum Mercedes-Team Erebus Motorsport.[4] Engel erzielte einen neunten Platz als bestes Ergebnis und schaffte es nur einmal unter die ersten Zehn. Während sein Teamkollege Lee Holdsworth mit 1361 Punkten 20. wurde, erreichte Engel mit 836 Punkten den 28. Gesamtrang. Damit war Engel der am schlechtesten platzierte Fahrer, der an jedem Rennen teilgenommen hatte.

2014 kehrte Engel nach Europa zurück und trat in der ADAC GT Masters an. Zusammen mit Jan Seyffarth ging er für Rowe Racing an den Start. Die beiden Rennfahrer beendeten die Saison auf dem zwölften Meisterschaftsplatz. Darüber hinaus trat Engel in Mercedes-Fahrzeugen im Breitenrennsport und zu Einzelrennen an. Dabei gewann er den Macau GT Cup vor seinem Teamkollegen Renger van der Zande.

2015 startete Engel für den Mercedes-Rennstall Black Falcon in der Blancpain Endurance Series. Er bildete ein Fahrertrio mit Sean Johnston und Oliver Morley. Die drei erzielten einmal einen zweiten Platz in der Pro-Am-Wertung und schlossen diese auf dem 13. Rang ab. Ferner war Engel erneut im Breitenrennsport aktiv und er gewann erneut den Macau GT Cup. 2016 trat Engel erneut für Black Falcon in der Blancpain Endurance Series an. Er blieb in dieser Saison ohne Punkte in der Gesamtwertung. Außerdem bestritt er je zwei Rennen in der GT Asia Series, in der Intercontinental GT Challenge und in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship. Darüber hinaus trat er erneut zu Breitensportrennen an. Dabei gewann er das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Für die Saison 2016/17 kehrte Engel in den Formelsport zurück und trat für das Venturi Formula E Team in der FIA-Formel-E-Meisterschaft an.[5] Bei seinem Debüt in Hongkong erzielte er als Neunter auf Anhieb Punkte. Am Saisonende belegte er den 17. Gesamtrang. Darüber hinaus erhielt Engel für die DTM-Saison 2017 nach fünfjähriger Pause wieder ein Mercedes-Cockpit in der DTM.[6]

Zu Beginn der Saison 2018 wurde bekannt, dass Engel sein Cockpit in der DTM räumen würde, um sich nun auf den GT-Sport, sowie sein Engagement mit Venturi in der FIA-Formel-E-Meisterschaft zu konzentrieren.[7] Die Saison 2017/18 schloss er mit einem vierten Platz als bestes Resultat auf dem zwölften Gesamtrang ab. Für die neue Saison erhielt er keinen Vertrag als Stammfahrer mehr.

PersönlichesBearbeiten

Engel wuchs in Monte Carlo, Monaco, auf.[8] Engel ging zusammen mit Nico Rosberg zur Schule und ist mit ihm befreundet.[8] Keke Rosberg ist für Engels erste Motorsporterfahrungen verantwortlich, da er Engels Vater überredete, ihm zum sechsten Geburtstag ein Kart zu schenken. Zuvor hatte bereits der zwei Monate ältere Nico Rosberg ein Kart geschenkt bekommen.[9] Michael Schumacher ist ein guter Freund von Engels Eltern.[8]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der DTMBearbeiten

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2008 Mücke Motorsport   Mercedes Deutschland  HO1 Deutschland  OSC Italien  MUG Deutschland  LAU Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Spanien  BAR Frankreich  LEM Deutschland  HO2
17 DNF 11 11 9 14 DNF 17 15 14 12
2009 Mücke Motorsport   Mercedes Deutschland  HO1 Deutschland  LAU Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Deutschland  OSC Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Spanien  BAR Frankreich  DIJ Deutschland  HO2 8 12.
6 8 DNF 7 7 12 10 10 12 10
2010 Mücke Motorsport   Mercedes Deutschland  HO1 Spanien  VAL Deutschland  LAU Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  OSC Deutschland  HO2 Italien  ADR China Volksrepublik  SHA 3 15.
16 11 15 9 8 DNF 11 12 9 7 16
2011 Mücke Motorsport   Mercedes Deutschland  HO1 Niederlande  ZAN Osterreich  SPI Deutschland  LAU Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  OSC Spanien  VAL Deutschland  HO2 5 13.
8 7 14 10 9 15 10 7 15 14
2017 HWA   Mercedes Deutschland  HO1 Deutschland  LAU Ungarn  HUN Deutschland  NOR Russland  MOS Niederlande  ZAN Deutschland  NÜR Osterreich  SPI Deutschland  HO2 29 15.
17 10 9 12 13 15 14 14 10 1
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-E-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte Rang
2016/17 Venturi Formula E Team Hongkong  HKG Marokko  MAR Argentinien  BUE Mexiko  MEX Monaco  MON Frankreich  PAR Deutschland  BER Vereinigte Staaten  NYC Kanada  MTR 16 17.
9 NC NC DNF 5 9 NC NC DNF 12 18
2017/18 Venturi Formula E Team Hongkong  HKG Marokko  MAR Chile  SAN Mexiko  MEX Uruguay  PUN Italien  ROM Frankreich  PAR Deutschland  BER Schweiz  ZÜR Vereinigte Staaten  NYC 31 12.
13 7 12 DNF 16 10 8 4 8 11 8 DNF

(Legende)

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2016 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Oreca FLM09 Vereinigte Staaten  Sean Johnston Vereinigtes Konigreich  Michael Lyons Ausfall Unfall

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maro Engel. Motorsport-Total.com, abgerufen am 26. Juni 2011.
  2. Mercedes holt Vietoris und van der Zande. Motorsport-Total.com, abgerufen am 7. April 2011.
  3. DTM - Engel hatte Gesundheitsprobleme. Motorsport-Magazin.com, abgerufen am 11. Februar 2012.
  4. Jamie O'Leary: Maro Engel to race Erebus Mercedes V8 Supercar. autosport.com, 6. Februar 2013, abgerufen am 3. Oktober 2016 (englisch).
  5. Gerald Dirnbeck: Maro Engel fährt komplette Formel-E-Saison für Venturi. Motorsport-Total.com, 8. August 2016, abgerufen am 8. August 2016.
  6. Mitchell Adam: Mercedes DTM team drops four drivers in 2017 shake-up. autosport.com, 26. Januar 2017, abgerufen am 18. Februar 2017 (englisch).
  7. Zweiter Abschied aus der DTM: Maro Engel 2018 nicht dabei. In: Motorsport-Total.com. (motorsport-total.com [abgerufen am 6. Februar 2018]).
  8. a b c Maro Engel. autobild.de, abgerufen am 26. Juni 2011.
  9. Mücke Motorsport – Maro Engel. (Nicht mehr online verfügbar.) speed-academy.de, ehemals im Original; abgerufen am 26. Juni 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.speed-academy.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Maro Engel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien