Hauptmenü öffnen

Die Formel-3-Euroserie-Saison 2003 war die erste Saison der Formel-3-Euroserie. Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt. Der Auftakt am 26. April 2003 fand auf dem Hockenheimring statt und das Saisonfinale wurde am 26. Oktober 2003 in Magny-Cours ausgetragen. Die Formel-3-Euroserie entstand durch die Fusion der deutschen- und der französischen Formel-3-Meisterschaft. Ryan Briscoe gewann den Meistertitel der Fahrer; ASM gewann die Meisterschaft der Teams.

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Alle Teams verwendeten Chassis von Dallara.

Team Nr. Fahrer Motor Rennwochenende
Deutschland  Team Rosberg 03 Finnland  Nico Rosberg Opel 1–10
04 Osterreich  Andreas Zuber 1–10
Frankreich  ASM 05 Frankreich  Alexandre Prémat Mercedes-Benz 1–10
06 Frankreich  Olivier Pla 1–10
34 Kanada  Bruno Spengler 4–10
39 Vereinigtes Konigreich  Jamie Green 3
Italien  Prema Powerteam 07 Japan  Katsuyuki Hiranaka Opel 1–10
08 Australien  Ryan Briscoe 1–10
33 Brasilien  Lucas di Grassi 2–3
Polen  Robert Kubica 4–10
Frankreich  Signature Plus 09 Frankreich  Nicolas Lapierre Renault 1–10
10 Brasilien  Fabio Carbone 1–10
42 Portugal  César Campaniço 10
Schweiz  Opel Team KMS 11 Deutschland  Timo Glock Opel 1–10
12 Deutschland  Maro Engel 1–5
Deutschland  Hendrik Vieth 6
Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll 7–10
Frankreich  Equipe Serge Saulnier 14 Schweiz  Harold Primat Renault 1–10
15 Frankreich  Simon Abadie 1–5
Portugal  Nicolas Armindo 9–10
Italien  Team Ghinzani 16 Niederlande  Robert Doornbos Mugen-Honda 1–10
17 Portugal  Álvaro Parente 1–10
38 Osterreich  Philipp Baron 3–10
Frankreich  LD Autosport 18 Italien  Stefano Proetto Mugen-Honda 1–6
Frankreich  Patrice Manopoulos 7–10
19 Frankreich  Simon Abadie 6–10
Schweiz  Swiss Racing Team 20 Schweiz  Gilles Tinguely Opel 1–5
21 Portugal  César Campaniço 1–7
35 Australien  James Manderson 1–4
Italien  Stefano Proetto 9–10
41 Deutschland  Marcel Lasée 5–7, 9
Deutschland  ADAC Berlin-Brandenburg 22 Deutschland  Markus Winkelhock Mercedes-Benz 1–10
23 Osterreich  Christian Klien 1–10
Deutschland  Kolles 24 Niederlande  Charles Zwolsman junior Mercedes-Benz 1–10
25 Belgien  Jan Heylen 1–7
Vereinigtes Konigreich  Jamie Green 8–10
Deutschland  MB Racing Performance 28 Griechenland  Alexandros Margaritis Opel 1–10
36 Deutschland  Daniel la Rosa 1–10
Luxemburg  Superfund TME 29 Japan  Sakon Yamamoto Toyota 1–10
30 Osterreich  Bernhard Auinger 1–10
Osterreich  HBR Motorsport 31 Osterreich  Richard Lietz Opel 1–10
32 Italien  Claudio Torre 5–9
Italien  Drumel Motorsport 37 Korea Sud  Dong-Wook Lee Mugen-Honda 1–2
38 Osterreich  Philipp Baron 1–2

RennkalenderBearbeiten

Insgesamt fanden zehn Rennwochenenden statt, von denen sieben im Rahmenprogramm der DTM ausgetragen wurden. An jedem Rennwochenende wurden zwei Rennen gefahren. Zu jedem Rennen fand ein Qualifying statt.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
1. 26. April Deutschland  Hockenheim Australien  Ryan Briscoe Niederlande  Robert Doornbos Deutschland  Markus Winkelhock
2. 27. April Australien  Ryan Briscoe Frankreich  Olivier Pla Finnland  Nico Rosberg
3. 10. Mai Italien  Adria Deutschland  Timo Glock Brasilien  Fabio Carbone Osterreich  Christian Klien
4. 11. Mai Australien  Ryan Briscoe Finnland  Nico Rosberg Frankreich  Olivier Pla
5. 8. Juni Frankreich  Pau Australien  Ryan Briscoe Frankreich  Olivier Pla Deutschland  Timo Glock
6. 9. Juni Brasilien  Fabio Carbone Australien  Ryan Briscoe Vereinigtes Konigreich  Jamie Green
7. 21. Juni Deutschland  Nürnberg Polen  Robert Kubica Deutschland  Timo Glock Frankreich  Olivier Pla
8. 22. Juni Frankreich  Alexandre Prémat Polen  Robert Kubica Deutschland  Timo Glock
9. 12. Juli Frankreich  Le Mans Finnland  Nico Rosberg Osterreich  Christian Klien Australien  Ryan Briscoe
10. 13. Juli Osterreich  Christian Klien Brasilien  Fabio Carbone Kanada  Bruno Spengler
11. 16. August Deutschland  Nürburg Deutschland  Markus Winkelhock Frankreich  Olivier Pla Niederlande  Robert Doornbos
12. 17. August Osterreich  Christian Klien Deutschland  Markus Winkelhock Finnland  Nico Rosberg
13. 6. September Osterreich  Spielberg Australien  Ryan Briscoe Frankreich  Alexandre Prémat Kanada  Bruno Spengler
14. 7. September Australien  Ryan Briscoe Frankreich  Alexandre Prémat Finnland  Nico Rosberg
15. 20. September Niederlande  Zandvoort Osterreich  Christian Klien Kanada  Bruno Spengler Frankreich  Olivier Pla
16. 21. September Australien  Ryan Briscoe Osterreich  Christian Klien Frankreich  Olivier Pla
17. 4. Oktober Deutschland  Hockenheim Deutschland  Timo Glock Griechenland  Alexandros Margaritis Frankreich  Nicolas Lapierre
18. 5. Oktober Australien  Ryan Briscoe Deutschland  Markus Winkelhock Osterreich  Christian Klien
19. 25. Oktober Frankreich  Magny-Cours Deutschland  Markus Winkelhock Frankreich  Olivier Pla Brasilien  Fabio Carbone
20. 26. Oktober Deutschland  Timo Glock Niederlande  Robert Doornbos Osterreich  Christian Klien

WertungenBearbeiten

Die Punkte wurden in beiden Rennen nach demselben Schema (10-8-6-5-4-3-2-1 Punkte für die ersten acht Piloten und ein Punkt für die Pole-Position) vergeben.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Australien  Ryan Briscoe 140
2. Osterreich  Christian Klien 89
3. Frankreich  Olivier Pla 74
4. Deutschland  Markus Winkelhock 71
5. Deutschland  Timo Glock 55
6. Brasilien  Fabio Carbone 55
7. Frankreich  Alexandre Prémat 50
8. Finnland  Nico Rosberg 44
9. Niederlande  Robert Doornbos 40
10. Kanada  Bruno Spengler 34
11. Frankreich  Nicolas Lapierre 33
12. Polen  Robert Kubica 31
13. Griechenland  Alexandros Margaritis 23
Pos. Fahrer Punkte
14. Frankreich  Simon Abadie 19
15. Osterreich  Bernhard Auinger 15
16. Portugal  César Campaniço 13
17. Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll 7
18. Osterreich  Richard Lietz 7
19. Niederlande  Charles Zwolsman junior 7
20. Vereinigtes Konigreich  Jamie Green 6
21. Brasilien  Lucas di Grassi 5
22. Japan  Katsuyuki Hiranaka 4
23. Deutschland  Marcel Lasée 3
24. Osterreich  Andreas Zuber 2
25. Portugal  Álvaro Parente 1
26. Deutschland  Daniel la Rosa 1
Pos. Fahrer Punkte
27. Japan  Sakon Yamamoto 0
28. Belgien  Jan Heylen 0
29. Australien  James Manderson 0
30. Italien  Stefano Proetto 0
31. Deutschland  Maro Engel 0
32. Osterreich  Philipp Baron 0
33. Schweiz  Gilles Tinguely 0
34. Schweiz  Harold Primat 0
35. Italien  Claudio Torre 0
36. Deutschland  Hendrik Vieth 0
37. Frankreich  Patrice Manopoulos 0
38. Portugal  Nicolas Armindo 0
39. Korea Sud  Dong-Wook Lee 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
1. Frankreich  ASM 164
2. Deutschland  ADAC Berlin-Brandenburg 160
3. Italien  Prema Powerteam 150
4. Frankreich  Signature Plus 88
5. Schweiz  Opel Team KMS 62
6. Deutschland  Team Rosberg 47
7. Italien  Team Ghinzani 41
8. Frankreich  Equipe Serge Saulnier 19
Pos. Team Punkte
9. Schweiz  Swiss Racing Team 16
10. Luxemburg  Superfund TME 15
11. Osterreich  HBR Motorsport 7
12. Deutschland  Kolles 7
13. Deutschland  MB Racing Performance 1
14. Frankreich  LD Autosport 0
15. Italien  Drumel Motorsport 0