12-Stunden-Rennen von Sebring 2022

Sportwagenrennen

Das 70. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 70th Mobil 1 Twelve Hours of Sebring Presented by Advance Auto Parts, fand am 19. und 20. März 2022 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship dieses Jahres.

Streckenlayout 2022

Das RennenBearbeiten

Nur einen Tag nach dem zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft zählenden 1000-Meilen-Rennen fand auf dem Sebring International Speedway ein weiterer Wertungslauf einer Meisterschaft statt. 21 Fahrer, die am Vortag gemeldet waren, gingen auch beim 12-Stunden-Rennen an den Start. Zu einem spät vereinbarten Renneinsatz kam der Schweizer Neel Jani. Jani ersetzte bei Chip Ganassi Racing Kevin Magnussen, dessen Fahrervertrag bei Ganassi nach seinem Engagement beim Haas F1 Team (Magnussen kam dort für den gekündigtem Nikita Dmitrijewitsch Masepin ins Team) in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Jani rechtfertige seine Rennteilnahme mit dem Gesamtsieg, den er gemeinsam mit Earl Bamber und Alex Lynn im Cadillac DPi V.R einfuhr.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 DPi 02 Vereinigte Staaten  Cadillac Racing Neuseeland  Earl Bamber
Schweiz  Neel Jani
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
Cadillac DPi V.R 351
2 DPi 5 Vereinigte Staaten  JDC-Miller MotorSports Frankreich  Loïc Duval
Frankreich  Tristan Vautier
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Cadillac DPi V.R 351
3 DPi 31 Vereinigte Staaten  Whelen Engineering Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
Brasilien  Luís Felipe Derani
Vereinigte Staaten  Tristan Nunez
Cadillac DPi V.R 351
4 DPi 10 Vereinigte Staaten  Konica Minolta Acura Portugal  Filipe Albuquerque
Vereinigtes Konigreich  Will Stevens
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Acura ARX-05 351
5 DPi 60 Vereinigte Staaten  Meyer Shank Racing with Curb-Agajanian Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Belgien  Stoffel Vandoorne
Acura ARX-05 351
6 DPi 48 Vereinigte Staaten  Ally Cadillac Racing Japan  Kamui Kobayashi
Argentinien  José María López
Deutschland  Mike Rockenfeller
Cadillac DPi-V.R 346
7 LMP2 52 Vereinigte Staaten  PR1 Mathiasen Motorsports Vereinigte Staaten  Scott Huffaker
Danemark  Mikkel Jensen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Oreca 07 345
8 LMP2 29 Niederlande  Racing Team Nederland Niederlande  Frits van Eerd
Niederlande  Giedo van der Garde
Vereinigte Staaten  Dylan Murry
Oreca 07 344
9 LMP2 18 Vereinigte Staaten  Era Motorsport Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Vereinigte Staaten  Dwight Merriman
Vereinigtes Konigreich  Kyle Tilley
Oreca 07 344
10 LMP2 11 Vereinigte Staaten  PR1 Mathiasen Motorsports Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
Vereinigte Staaten  Josh Pierson
Vereinigte Staaten  Steven Thomas
Oreca 07 343
11 LMP2 22 Vereinigtes Konigreich  United Autosports Vereinigte Staaten  James McGuire
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Vereinigtes Konigreich  Duncan Tappy
Oreca 07 342
12 LMP2 20 Danemark  High Class Racing Danemark  Dennis Andersen
Danemark  Anders Fjordbach
Schweiz  Fabio Scherer
Oreca 07 340
13 LMP3 33 Vereinigte Staaten  Sean Creech Motorsport Portugal  João Barbosa
Danemark  Malthe Jakobsen
Vereinigte Staaten  Lance Willsey
Ligier JS P320 331
14 LMP3 30 Vereinigte Staaten  Jr III Racing Vereinigte Staaten  Ari Balogh
Vereinigte Staaten  Dakota Dickerson
Kanada  Garett Grist
Ligier JS P320 331
15 LMP3 38 Vereinigte Staaten  Performance Tech Motorsports Vereinigte Staaten  Dan Goldburg
Schweden  Rasmus Lindh
Australien  Cameron Shields
Ligier JS P320 323
16 GTD-Pro 3 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Niederlande  Nicky Catsburg
Spanien  Antonio García
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Chevrolet Corvette C8.R GTD 323
17 GTD-Pro 63 Vereinigte Staaten  TR3 Racing Italien  Mirko Bortolotti
Italien  Andrea Caldarelli
Italien  Marco Mapelli
Lamborghini Huracán GT3 Evo 323
18 GTD-Pro 97 Vereinigte Staaten  WeatherTech Racing Deutschland  Maro Engel
Frankreich  Jules Gounon
Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Mercedes-AMG GT3 Evo 322
19 GTD-Pro 24 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Osterreich  Philipp Eng
Deutschland  Marco Wittmann
Vereinigtes Konigreich  Nick Yelloly
BMW M4 GT3 322
20 GTD-Pro 9 Kanada  Pfaff Motorsports Australien  Matt Campbell
Frankreich  Mathieu Jaminet
Brasilien  Felipe Nasr
Porsche 911 GT3 R 322
21 GTD-Pro 79 Vereinigte Staaten  WeatherTech Racing Frankreich  Julien Andlauer
Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Belgien  Alessio Picariello
Porsche 911 GT3 R 322
22 GTD 47 Italien  Cetilar Racing Italien  Antonio Fuoco
Italien  Roberto Lacorte
Italien  Giorgio Sernagiotto
Ferrari 488 GT3 Evo 2020 321
23 GTD 32 Vereinigte Staaten  Gilbert Korthoff Motorsports Spanien  Daniel Juncadella
Vereinigte Staaten  Stevan McAleer
Vereinigte Staaten  Mike Skeen
Mercedes-AMG GT3 Evo 321
24 GTD 21 Italien  AF Corse Argentinien  Luís Pérez Companc
Italien  Simon Mann
Finnland  Toni Vilander
Ferrari 488 GT3 Evo 2020 321
25 GTD 96 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
Vereinigte Staaten  Michael Dinan
Vereinigte Staaten  Robby Foley
BMW M4 GT3 321
26 GTD-Pro 93 Vereinigte Staaten  WTR Racers Edge Motorsports Vereinigte Staaten  Ashton Harrison-Henry
Kanada  Kyle Marcelli
Vereinigte Staaten  Tom Long
Acura NSX GT3 Evo22 320
27 GTD 70 Vereinigtes Konigreich  Inception Racing Vereinigte Staaten  Brendan Iribe
Vereinigtes Konigreich  Ollie Millroy
Sudafrika  Jordan Pepper
McLaren 720S GT3 320
28 GTD 44 Vereinigte Staaten  Magnus Racing Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  John Potter
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Aston Martin Vantage AMR GT3 319
29 LMP3 13 Kanada  AWA Kanada  Orey Fidani
Deutschland  Lars Kern
Kanada  Kuno Wittmer
Duqueine M30 - D08 319
30 GTD-Pro 62 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Italien  Eddie Cheever III
Italien  Davide Rigon
Brasilien  Daniel Serra
Ferrari 488 GT3 Evo 2020 318
31 GTD 12 Vereinigte Staaten  Vasser Sullivan Racing Australien  Scott Andrews
Vereinigte Staaten  Richard Heistand
Vereinigte Staaten  Frankie Montecalvo
Lexus RC F GT3 318
32 GTD 99 Vereinigte Staaten  Team Hardpoint Vereinigte Staaten  Rob Ferriol
Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
Vereinigtes Konigreich  Stefan Wilson
Porsche 911 GT3 R 318
33 LMP3 54 Vereinigte Staaten  CORE Autosport Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  George Kurtz
Ligier JS P320 308
34 DPi 01 Vereinigte Staaten  Cadillac Racing Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Niederlande  Renger van der Zande
Cadillac DPi-V.R 307
35 GTD 28 Vereinigte Staaten  Alegra Motorsports Deutschland  Maximilian Götz
Kanada  Daniel Morad
Vereinigte Staaten  Michael de Quesada
Mercedes-AMG GT3 Evo 306
36 GTD 16 Vereinigte Staaten  Wright Motorsports Vereinigte Staaten  Ryan Hardwick
Belgien  Jan Heylen
Kanada  Zacharie Robichon
Porsche 911 GT3 R 305
37 GTD 66 Vereinigte Staaten  Gradient Racing Vereinigtes Konigreich  Till Bechtolsheimer
Deutschland  Mario Farnbacher
Barbados  Kyffin Simpson
Acura NSX GT3 Evo22 305
38 GTD 57 Vereinigte Staaten  Winward Racing Deutschland  Marvin Dienst
Vereinigtes Konigreich  Philip Ellis
Vereinigte Staaten  Russell Ward
Mercedes-AMG GT3 Evo 287
39 GTD 39 Vereinigte Staaten  CarBahn with Peregrine Racing Vereinigte Staaten  Corey Lewis
Vereinigte Staaten  Robert Megennis
Vereinigte Staaten  Jeff Westphal
Lamborghini Huracán GT3 Evo 287
40 LMP3 40 Vereinigte Staaten  FastMD Racing Vereinigte Staaten  Todd Archer
Vereinigte Staaten  Max Hanratty
Kanada  James Vance
Duqueine M30 - D08 262
41 GTD 27 Vereinigte Staaten  Heart of Racing Team Kanada  Roman De Angelis
Vereinigtes Konigreich  Tom Gamble
Vereinigtes Konigreich  Ian James
Aston Martin Vantage AMR GT3 256
42 GTD 1 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Schweden  Erik Johansson
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Vereinigte Staaten  Madison Snow
BMW M4 GT3 256
43 GTD-Pro 25 Vereinigte Staaten  BMW Team RLL Vereinigte Staaten  Connor De Phillippi
Vereinigte Staaten  John Edwards
Brasilien  Augusto Farfus
BMW M4 GT3 246
Ausgefallen
44 GTD-Pro 14 Vereinigte Staaten  Vasser Sullivan Racing Vereinigtes Konigreich  Ben Barnicoat
Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
Vereinigte Staaten  Aaron Telitz
Lexus RC F GT3 320
45 GTD 59 Vereinigte Staaten  Crucial Motorsports Vereinigte Staaten  Patrick Gallagher
Vereinigte Staaten  Paul Holton
Vereinigte Staaten  Jon Miller
McLaren 720S GT3 276
46 LMP3 74 Vereinigte Staaten  Riley Motorsports Niederlande  Kay van Berlo
Brasilien  Felipe Fraga
Vereinigte Staaten  Gar Robinson
Ligier JS P320 232
47 GTD-Pro 23 Vereinigte Staaten  Heart of Racing Team Vereinigtes Konigreich  Ross Gunn
Belgien  Maxime Martin
Spanien  Alex Riberas
Aston Martin Vantage AMR GT3 230
48 LMP2 23 Vereinigte Staaten  Tower Motorsport Portugal  Rui Andrade
Schweiz  Louis Delétraz
Kanada  John Farano
Oreca 07 220
49 LMP3 7 Vereinigte Staaten  Forty7 Motorsports Vereinigte Staaten  Matt Bell
Vereinigte Staaten  Mark Kvamme
Kanada  Anthony Mantella
Duqueine M30 - D08 204
50 LMP3 6 Belgien  Mühlner Motorsports America Vereinigte Staaten  Harry Gottsacker
Vereinigte Staaten  Alec Udell
Belgien  Ugo de Wilde
Duqueine M30 - D08 128
51 GTD 42 Vereinigte Staaten  NTE Sport/SSR Vereinigte Staaten  Jaden Conwright
Guatemala  Mateo Llarena
Vereinigte Staaten  Don Yount
Lamborghini Huracán GT3 Evo 105
52 GTD 42 Vereinigte Staaten  DragonSpeed USA Schweden  Henrik Hedman
Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Kolumbien  Sebastián Montoya
Oreca 07 83
53 LMP3 36 Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Vereinigte Staaten  Jarett Andretti
Australien  Josh Burdon
Kolumbien  Gabby Chaves
Logier JS P320 1

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
DPi Neuseeland  Earl Bamber Schweiz  Neel Jani Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Cadillac DPi V.R Gesamtsieg
LMP2 Vereinigte Staaten  Scott Huffaker Danemark  Mikkel Jensen Vereinigte Staaten  Ben Keating Oreca 07 Rang 7
LMP3 Portugal  João Barbosa Danemark  Malthe Jakobsen Vereinigte Staaten  Lance Willsey Ligier JS P320 Rang 13
GTD-Pro Niederlande  Nicky Catsburg Spanien  Antonio García Vereinigte Staaten  Jordan Taylor Chevrolet Corvette C8.R GTD Rang 16
GTD Italien  Antonio Fuoco Italien  Roberto Lacorte Italien  Giorgio Sernagiotto Ferrari 488 GT3 Evo 2020 Rang 22

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 53
  • Gestartet: 53
  • Gewertet: 43
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: trocken und warm
  • Streckenlänge: 6,019 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:46.148 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 351
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2112,669 km
  • Siegerschnitt: 201,170 km/h
  • Pole Position: Sébastien Bourdais – Cadillac DPi V.R (#01) – 1:45,166 = 201,040 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mike Conway – Cadillac Dpi V.R (#31) – 1:47,018 = 202,430 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022

WeblinksBearbeiten

Commons: 12-Stunden-Rennen von Sebring 2022 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien