Hauptmenü öffnen

Die DTM-Saison 2008 war die neunte Saison der DTM. Der erste Lauf fand am 13. April 2008 auf dem Hockenheimring und das Saisonfinale fand am 26. Oktober ebenfalls auf dem Hockenheimring statt.[1]

DTM-Saison 2008
Timo Scheider Audi-Werkspilot DTM 2008.JPG
Champions
Fahrer: DeutschlandDeutschland Timo Scheider
Saisondaten
Anzahl Rennen: 11
< Saison 2007

Saison 2009 >

Insgesamt wurden 11 Rennen in Deutschland, Italien, in den Niederlanden, Großbritannien, Spanien und in Frankreich gefahren.[1]

Gesamtsieger wurde Timo Scheider im Audi A4 DTM mit 75 Punkten.[1]

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende Bild
1 Schweden  Mattias Ekström Audi Sport Team Abt Sportsline Audi A4 DTM 2008 alle
2 Deutschland  Martin Tomczyk alle  
3 Kanada  Bruno Spengler Mercedes-Benz Bank AMG-Mercedes AMG-Mercedes C-Klasse 2008 alle  
4 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta alle  
5 Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Salzgitter AMG-Mercedes alle
6 Deutschland  Bernd Schneider Original-Teile AMG-Mercedes alle  
7 Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett Stern AMG-Mercedes AMG-Mercedes C-Klasse 2007 alle  
8 Osterreich  Mathias Lauda Pixum AMG-Mercedes alle  
9 Danemark  Tom Kristensen Audi Sport Team Abt Audi A4 DTM 2008 alle  
10 Deutschland  Timo Scheider alle
11 Deutschland  Ralf Schumacher Trilux AMG-Mercedes AMG-Mercedes C-Klasse 2007 alle  
12 Deutschland  Maro Engel Junge Sterne AMG-Mercedes alle
14 Frankreich  Alexandre Prémat Audi Sport Team Phoenix Audi A4 DTM 2007 alle  
15 Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis alle
16 Vereinigtes Konigreich  Susie Stoddart TV-Spielfilm AMG-Mercedes AMG-Mercedes C-Klasse 2007 alle
18 Deutschland  Mike Rockenfeller Audi Sport Team Rosberg Audi A4 DTM 2007 alle
19 Deutschland  Markus Winkelhock alle  
20 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Futurecom TME Audi A4 DTM 2006 alle
21 Niederlande  Christijan Albers alle  

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
1 Deutschland  Hockenheimring 13. April 169,239 km Deutschland  Timo Scheider Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Schweden  Mattias Ekström Audi A4 DTM 2008
2 Deutschland  Oschersleben 20. April 162,624 km Deutschland  Timo Scheider Deutschland  Timo Scheider Deutschland  Timo Scheider Audi A4 DTM 2008
3 Italien  Mugello 4. Mai 173,085 km Deutschland  Timo Scheider Vereinigtes Konigreich  Jamie Green Vereinigtes Konigreich  Jamie Green AMG-Mercedes C-Klasse 2008
4 Deutschland  Lausitz 18. Mai 180,856 km Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta AMG-Mercedes C-Klasse 2008
5 Deutschland  Norisring 29. Juni 170,200 km Kanada  Bruno Spengler Kanada  Bruno Spengler Vereinigtes Konigreich  Jamie Green AMG-Mercedes C-Klasse 2008
6 Niederlande  Zandvoort 13. Juli 163,666 km Schweden  Mattias Ekström Danemark  Tom Kristensen Schweden  Mattias Ekström Audi A4 DTM 2008
7 Deutschland  Nürburgring 27. Juli 156,047 km Danemark  Tom Kristensen Deutschland  Martin Tomczyk Deutschland  Bernd Schneider AMG-Mercedes C-Klasse 2008
8 Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch 31. August 158,178 km Deutschland  Timo Scheider Deutschland  Timo Scheider Deutschland  Timo Scheider Audi A4 DTM 2008
9 Spanien  Barcelona 21. September 172,666 km Deutschland  Bernd Schneider Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta AMG-Mercedes C-Klasse 2008
10 Frankreich  Le Mans 5. Oktober 179,955 km Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Schweden  Mattias Ekström Audi A4 DTM 2008
11 Deutschland  Hockenheimring 26. Oktober 169,238 km Schweden  Mattias Ekström Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Deutschland  Timo Scheider Audi A4 DTM 2008

Saison-VerlaufBearbeiten

Besondere Ereignisse – NürburgringBearbeiten

Das Qualifikationstraining wurde wegen starken Regens nach einem Unfall von Mike Rockenfeller in Q2 zunächst unterbrochen, dann abgebrochen. Q3 wurde nicht gestartet. Gemäß Reglement wurden die Zeiten aus Q1 für die Startaufstellung gewertet.

Im Rennen selbst kam es zu einem Fehler der Audi-Führung: Da für das Rennen Regen angesagt war, bereifte Audi nahezu alle Fahrer außer Christijan Albers, Katherine Legge und Oliver Jarvis mit Regenreifen. Doch der vorhergesagte Regen blieb aus. Timo Scheider, Mattias Ekström und Markus Winkelhock kamen bereits nach der Einführungsrunde an die Box, die anderen Fahrer folgten nach der ersten Rennrunde. Durch den zusätzlichen Boxenstopp, der nicht als Pflicht-Boxenstopp gewertet werden konnte, fielen die Audi im Feld zurück, sodass Mercedes-Benz zeitweise das Feld mit sieben Wagen anführte. Bedingt durch diese Fehlentscheidung Audis gewann Bernd Schneider sein erstes Saisonrennen vor den Teamkollegen Paul di Resta und Jamie Green. Bester Audi-Pilot wurde Timo Scheider auf Platz 5.

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 8 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8. 
Punkte 10 8 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 15 Fahrer in die Punktewertung.[1]

Platz Fahrer HOC1
Deutschland 
OSC
Deutschland 
MUG
Italien 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
NÜR
Deutschland 
BRH
Vereinigtes Konigreich 
CAT
Spanien 
BUG
Frankreich 
HOC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Timo Scheider 2 1 10 2 3 2 5 1 2 6 1 75
2 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta 13 4 2 1 5 7 2 2 1 2 2 71
3 Schweden  Mattias Ekström 1 8 6 3 4 1 6 3 DSQ 1 7 56
4 Vereinigtes Konigreich  Jamie Green 6 5 1 5 1 6 3 4 8 10 3 52
5 Kanada  Bruno Spengler 4 3 9 6 2 5 7 6 DNF 7 4 38
6 Deutschland  Bernd Schneider 8 12 4 7 6 9 1 9 3 5 6 34
7 Deutschland  Martin Tomczyk 5 2 17 4 DNF 4 DNF 5 4 DNF 8 32
8 Danemark  Tom Kristensen 3 19* 3 16 7 3 DNF 7 12 8 5 27
9 Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett 7 11 12 10 DSQ 11 4 8 DSQ 4 11 13
10 Frankreich  Alexandre Prémat 11 9 8 DSQ 14 DNF 14 10 6 3 13 10
11 Deutschland  Mike Rockenfeller 10 7 14 9 13 10 15 13 5 9 9 6
12 Deutschland  Markus Winkelhock 12 6 7 DNF 11 8 9 11 11 11 DNF 6
13 Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis 9 15 5 8 12 17* 13 12 9 DNF 10 5
14 Deutschland  Ralf Schumacher 14 10 DNF 13 16* 12 8 15 7 DNF 14 3
15 Osterreich  Mathias Lauda 15 13 16 12 8 13 10 16 DNF 15 DNF 1
16 Niederlande  Christijan Albers DNF 16 13 14 DNF DNF 11 14 10 13 DNF 0
16 Deutschland  Maro Engel 17 18* 11 11 9 14 DNF 17 13 14 12 0
16 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 18 17 18 15 15 16* DNF 18 DNF 16 NC 0
16 Vereinigtes Konigreich  Susie Stoddart 16 14 15 17* 10 15 12 19 DNF 12 DNF 0
Platz Fahrer HOC1
Deutschland 
OSC
Deutschland 
MUG
Italien 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
NÜR
Deutschland 
BRH
Vereinigtes Konigreich 
CAT
Spanien 
BUG
Frankreich 
HOC2
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

TeamwertungBearbeiten

Platz Team HOC1
Deutschland 
OSC
Deutschland 
MUG
Italien 
LAU
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
NÜR
Deutschland 
BRH
Vereinigtes Konigreich 
CAT
Spanien 
BUG
Frankreich 
HOC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Mercedes-Benz Bank AMG-Mercedes 5 11 8 13 12 6 10 11 10 10 13 109
2 Deutschland  Audi Sport Team Abt 14 10 6 8 8 14 4 12 8 4 14 102
3 Deutschland  Audi Sport Team Abt Sportsline 14 9 3 11 5 15 3 10 5 10 3 88
4 Deutschland  Salzgitter/Original-Teile AMG-Mercedes 4 4 15 6 13 3 16 5 7 4 9 86
5 Deutschland  Audi Sport Team Phoenix 0 0 5 1 0 0 0 0 3 6 0 15
6 Deutschland  Stern/Pixum AMG-Mercedes 2 0 0 0 1 0 5 1 0 5 0 14
7 Deutschland  Audi Sport Team Rosberg 0 5 2 0 0 1 0 0 4 0 0 12
8 Deutschland  Trilux/Junge Sterne AMG-Mercedes 0 0 0 0 0 0 1 0 2 0 0 3
9 Deutschland  TV-Spielfilm AMG-Mercedes 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
10 Deutschland  Futurecom TME 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d DTM – Internetseite: 2008: Was lange währt… Auf: www.dtm.com, abgerufen am 30. November 2018.