Hauptmenü öffnen
Der von Roberto Ravaglia in der DTM gefahrene BMW M3 Evo.

Die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1989 war die sechste Saison der DTM. Der erste Lauf fand am 9. April 1989 auf dem Circuit Zolder statt. Der letzte Lauf war am 15. Oktober auf dem Hockenheimring.

Insgesamt wurden 22 Rennen in Deutschland und Belgien mit jeweils zwei Läufen an einem der 11 Rennwochenenden gefahren.[1][2]

Gesamtsieger wurde der Italiener Roberto Ravaglia im BMW M3 Evo mit 285 Punkten.[1][3]

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 Deutschland  Klaus Ludwig AMG Motorenbau GmbH Mercedes 190 E 2.3-16 1–3
Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 4–6, 8–11
2 Danemark  Kurt Thiim Mercedes 190 E 2.3-16 1–5
Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 6–11
3 Deutschland  Joachim Winkelhock Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 7, 8
4 Deutschland  Roland Asch MS-Jet Racing Mercedes 190 E 2.3-16 1–3
Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 4–11
5 Deutschland  Manuel Reuter Mercedes 190 E 2.3-16 1–4
Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 5–11
7 Deutschland  Armin Hahne Würth Wolf Racing Team Ford Sierra RS 500 Cosworth 1–3, 10
8 Frankreich  Alain Ferté 5–9, 11
Vereinigtes Konigreich  Jeff Allam 4
9 Deutschland  Markus Oestreich Opel Team Irmscher Opel Kadett GSi 16V alle
10 Deutschland  Peter Oberndorfer alle
11 Frankreich  Dany Snobeck Snobeck Racing Service Mercedes 190 E 2.3-16 1–3
Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 4–11
12 Frankreich  Alain Cudini Mercedes 190 E 2.3-16 1–4
Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 5–11
13 Deutschland  Anton Goeser AC München BMW M3 Evo 1, 7, 8
14 Venezuela 1954  Johnny Cecotto BMW M Team Schnitzer BMW M3 Evo 2, 4–9, 11
15 Italien  Roberto Ravaglia alle
16 Frankreich  Fabien Giroix alle
17 Italien  Emanuele Pirro 6
18 Deutschland  Altfrid Heger BMW M Team Linder BMW M3 Evo 1–10
19 Deutschland  Christian Danner 1, 7, 11
20 Deutschland  Siegfried Müller Jr. Schwaben Motorsport Mercedes 190 E 2.3-16 2–11
21 Deutschland  Harald Becker alle
22 Deutschland  Harald Grohs BMW Faltz Essen BMW M3 Evo 2, 4–11
23 Belgien  Jean-Michel Martin 1, 3, 5, 6, 8–11
24 Deutschland  Arnold Mattschull 1–3, 11
25 Deutschland  Frank Biela Ford-Grab Motorsport GmbH Ford Sierra RS 500 Cosworth alle
26 Deutschland  Franz Engstler Tauber Motorsport BMW M3 Evo 11
27 Deutschland  Rüdiger Schmitt Ford-Grab Motorsport GmbH Ford Sierra RS 500 Cosworth alle
28 Deutschland  Jörg van Ommen Star-Marko RSM Mercedes 190 E 2.3-16 1–5
Mercedes 190 E 2.5-16 Evo 6–11
29 Osterreich  Karl Wendlinger Mercedes 190 E 2.3-16 1–5, 7–11
30 Deutschland  Klaus Niedzwiedz Ford Motorsport Eggenberger Ford Sierra RS 500 Cosworth alle
31 Italien  Gianfranco Brancatelli alle
32 Deutschland  Bernd Schneider 7
33 Deutschland  Kurt König Auto Maass BMW M3 Evo alle
34 Deutschland  Olaf Manthey BMW Isert BMW M3 Evo alle
35 Deutschland  Ralf-Werner Müller BMK-Motorsport Mercedes 190 E 2.3-16 2–11
36 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper BMW M Team Zakspeed BMW M3 Evo alle
37 Danemark  Kris Nissen 7–11
39 Osterreich  Dieter Quester 1–8
40 Deutschland  Volker Strycek Kissling Motorsport Opel Kadett GSi 16V alle
41 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern GS Team BMW M3 Evo 4, 5, 7, 9–11
43 Osterreich  Sepp Haider Opel Team Irmscher Opel Kadett GSi 16V 11
44 Deutschland  Volker Weidler Ford Ringshausen Motorsport Ford Sierra RS 500 Cosworth 1–4, 7–11
45 Deutschland  Günther Murmann 1–4, 7, 8
46 Belgien  Pierre Dieudonné 5, 6
47 Deutschland  Gerd Ruch Ruch Motorsport Ford Mustang 5.0 GT 1–3, 5, 7–11
48 Tschechoslowakei  Oldrich Vanícek BMW M3 Evo 2–5, 7, 8
49 Deutschland  Hans Kalaschek Vereinigung Süddeutscher Automobilsportler BMW M3 Evo 2, 6–8
50 Schweiz  Philipp Müller Bemani Motorenbau Toyota Supra 3.0i MA70 2–5, 6–10
52 Deutschland  Reinhard Schall Bloemer Motorsport Toyota Supra 3.0i MA70 1, 2, 6, 10, 11
53 Deutschland  Fritz Müller Müller-Bräu Team BMW 635 CSi 5, 7, 9–11
54 Deutschland  Bernhard Holz BMW 325i 8, 11
55 Deutschland  Stefan Neuberger Tauber Motorsport BMW M3 Evo 1–8
56 Schweden  Örnulf Wirdheim 1–6, 8–11
57 Schweiz  Bruno Eichmann 10, 11
59 Osterreich  Roland Ratzenberger Star-Marko RSM Mercedes 190 E 2.3-16 6
60 Deutschland  Armin Bernhard BB Motorsport Mercedes 190 E 2.3-16 1–8, 10, 11
61 Belgien  Eric van de Poele BMW Faltz Essen BMW M3 Evo 7
64 Deutschland  Gerhard Müller BMW M3 Evo 6
Bloemer Motorsport Toyota Supra 3.0i MA70 8
65 Deutschland  Annette Meeuvissen BMW M Team Linder BMW M3 Evo 2, 8
67 Deutschland  Klaus-Peter Thaler Opel Team Irmscher Opel Kadett GSi 16V 10
? Deutschland  Stefan Oberndorfer GS Team BMW M3 Evo 8
? Deutschland  Otto Altenbach BMW M3 Evo 6
? Danemark  Peter Elgaard BMW M3 Evo 7

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Datum Rennen
(Strecke)
Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
9. April Lauf 1 Bergischer Löwe
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,284 km
= 102,816 km
Italien  Roberto Ravaglia Italien  Roberto Ravaglia Italien  Roberto Ravaglia BMW M3 Evo
Lauf 2 24 × 4,284 km
= 102,816 km
Frankreich  Fabien Giroix Italien  Roberto Ravaglia BMW M3 Evo
16. April Lauf 1 Rennsport-Festival
Deutschland  Hockenheimring
15 × 6,797 km
= 101,955 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.3-16
Lauf 2 15 × 6,797 km
= 101,955 km
Deutschland  Armin Hahne Venezuela 1954  Johnny Cecotto BMW M3 Evo
30. April Lauf 1 Eifelrennen
Deutschland  Nürburgring
22 × 4,542 km
= 99,924 km
Italien  Roberto Ravaglia Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Vereinigtes Konigreich  Steve Soper BMW M3 Evo
Lauf 2 19 × 4,542 km
= 86,298 km
Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Vereinigtes Konigreich  Steve Soper BMW M3 Evo
14. Mai Lauf 1 Flugplatzrennen Mainz-Finthen
Deutschland  Flugplatz Mainz-Finthen
45 × 2,250 km
= 101,250 km
Deutschland  Altfrid Heger Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Deutschland  Roland Asch Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo
Lauf 2 44 × 2,250 km
= 99,000 km
Osterreich  Dieter Quester Danemark  Kurt Thiim Mercedes-Benz 190E 2.3-16
28. Mai Lauf 1 AVUS-Rennen
Deutschland  AVUS
20 × 4,880 km
= 97,600 km
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Frankreich  Fabien Giroix Italien  Roberto Ravaglia BMW M3 Evo
Lauf 2 20 × 4,880 km
= 97,600 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Klaus Niedzwiedz Ford Sierra RS 500 Cosworth
17. Juni Lauf 1 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
Deutschland  Nürburgring-Nordschleife
4 × 25,350 km
= 101,400 km
Deutschland  Klaus Ludwig Danemark  Kurt Thiim Frankreich  Alain Ferté Ford Sierra RS 500 Cosworth
Lauf 2 4 × 25,350 km
= 101,400 km
Frankreich  Alain Ferté Frankreich  Alain Ferté Ford Sierra RS 500 Cosworth
26. Juni Lauf 1 200 Meilen von Nürnberg
Deutschland  Norisring
43 × 2,300 km
= 98,900 km
Deutschland  Klaus Niedzwiedz Danemark  Kurt Thiim Danemark  Kurt Thiim Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo
Lauf 2 43 × 2,300 km
= 98,900 km
Deutschland  Klaus Niedzwiedz Frankreich  Alain Ferté Ford Sierra RS 500 Cosworth
2. Juli Lauf 1 ADAC-Preis Hockenheim
Deutschland  Hockenheimring
15 × 6,797 km
= 101,955 km
Italien  Roberto Ravaglia Deutschland  Klaus Niedzwiedz Venezuela 1954  Johnny Cecotto BMW M3 Evo
Lauf 2 12 × 6,797 km
= 81,564 km
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Deutschland  Klaus Niedzwiedz Ford Sierra RS 500 Cosworth
6. August Lauf 1 Flugplatzrennen Diepholz
Deutschland  Fliegerhorst Diepholz
38 × 6,797 km
= 102,220 km
Deutschland  Klaus Ludwig Italien  Gianfranco Brancatelli Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo
Lauf 2 38 × 6,797 km
= 102,220 km
Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo
3. September Lauf 1 Großer Preis der Tourenwagen
Deutschland  Nürburgring
22 × 4,542 km
= 99,924 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Altfrid Heger Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo
Lauf 2 17 × 4,542 km
= 77,214 km
Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Deutschland  Klaus Ludwig Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo
15. Oktober Lauf 1 ADAC-Preis der Stadt Esslingen
Deutschland  Hockenheimring
15 × 6,797 km
= 101,955 km
Deutschland  Klaus Niedzwiedz Frankreich  Fabien Giroix Deutschland  Klaus Niedzwiedz Ford Sierra RS 500 Cosworth
Lauf 2 15 × 6,797 km
= 101,955 km
Vereinigtes Konigreich  Steve Soper Deutschland  Klaus Niedzwiedz Ford Sierra RS 500 Cosworth

Zudem wurde am 7. und 8. Dezember die Touring Car World Trophy ausgetragen. Das nicht zur Meisterschaft zählendes Rennen im Stile des Race of Champions fand in Bologna statt. Es gewann Johnny Cecotto vom BMW M Team Schnitzer.[4]

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 18 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Es gab vier Streichresultate:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12.   13.   14.   15.   16.   17.   18. 
Punkte 20 18 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 49 Fahrer in die Punktewertung.[1][3]

Platz Fahrer ZOL
Belgien 
HOC1
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
MAI
Deutschland 
AVU
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
NOR
Deutschland 
HOC2
Deutschland 
DIE
Deutschland 
NÜR3
Deutschland 
HOC3
Deutschland 
Punkte
1 Italien  Roberto Ravaglia 1 1 6 DNF 24 DNS 3 2 1 5 3 3 4 4 5 5 2 9 4 6 (10) 2 285
2 Deutschland  Klaus Niedzwiedz 6 3 (11) 3 9 5 7 5 23 1 7 4 2 2 3 1 9 (16) (10) 9 1 1 274
3 Frankreich  Fabien Giroix 2 2 9 4 2 2 8 DNF (10) 2 (10) 8 6 3 8 3 3 3 7 7 (11) 3 265
4 Danemark  Kurt Thiim 5 8 7 6 6 13 5 1 6 7 DNF 5 1 DNF 2 6 DNF DNS 2 4 8 19 237
5 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper 3 8 2 DNF 1 1 4 4 2 4 5 6 10 DNF 16 DNF 4 13 5 2 16 22 233
6 Deutschland  Manuel Reuter 8 5 24 13 7 4 12 6 4 3 4 7 9 9 13 DNF 8 5 DNF DNF 6 5 214
7 Venezuela 1954  Johnny Cecotto 3 1 2 8 5 DNF 2 2 7 6 1 4 DNF DNS 3 4 206
8 Deutschland  Altfrid Heger 4 9 4 5 25 6 6 DNF 12 11 8 DNF 5 7 DNF DNS 17 10 3 3 175
9 Italien  Gianfranco Brancatelli 23 DNF 14 8 10 10 11 13 DNS DNS 13 11 11 DNF 9 11 5 2 11 10 4 9 162
10 Deutschland  Roland Asch 12 10 8 7 5 DNF 1 9 DNF DNS 6 DNF 13 12 DNF DNF 6 DNF 8 5 12 12 161
11 Deutschland  Klaus Ludwig DNF DNS 1 20 3 DNF DNF DNS 3 10 DNS DNS DNF DNS 1 1 1 1 5 DNF 155
12 Frankreich  Dany Snobeck 11 7 19 11 8 8 9 DNF 28 15 DNF DNS DNF DNS 14 10 7 4 6 8 9 8 150
13 Deutschland  Frank Biela 19 DNF 13 10 16 DNF 14 7 DNF 16 DNF DNS 14 10 7 2 10 6 DNF DNF 2 6 135
14 Frankreich  Alain Cudini 10 6 10 18 11 9 13 12 15 9 DNF DNS DNF DNS 4 9 12 23 9 18 7 DNF 132
15 Osterreich  Dieter Quester 7 14 12 9 4 3 DNQ 3 7 DNF DNF DNS 8 5 10 DNF 127
16 Belgien  Jean-Michel Martin 9 13 15 7 17 13 12 13 15 8 14 7 13 16 19 10 103
17 Deutschland  Jörg van Ommen 13 11 15 14 DNF DNS 15 DNF 13 6 9 9 DNQ 13 20 12 20 17 19 17 32 13 89
18 Frankreich  Alain Ferté 27 DNS 1 1 3 1 DNF DNS 11 20 DNF DNS 84
19 Deutschland  Markus Oestreich 18 DNS 30 DNF 12 12 24 DNS 9 8 11 10 DNQ DNQ DNF DNS 21 11 14 11 14 DNF 79
20 Deutschland  Olaf Manthey 14 DNF 16 22 26 DNF 21 10 8 DNF DNF 15 12 11 DNF DNS DNF DNS 15 13 20 DNF 57
21 Deutschland  Christian Danner 17 4 22 8 13 7 46
22 Deutschland  Harald Grohs 18 12 16 19 11 DNF 14 14 DNQ DNQ 16 8 DNF DNS DNF DNS 43
23 Schweiz  Philipp Müller DNF DNF 17 14 10 DNF 29 14 24 DNF 11 DNF 18 22 25 12 37
24 Deutschland  Rüdiger Schmitt 24 16 25 DNF 21 17 20 DNF 16 20 17 17 16 DNF 12 7 DNF DNS 20 20 DNQ DNQ 34
25 Deutschland  Siegfried Müller Jr. 21 24 14 11 DNF 11 26 DNS 19 DNF DNQ DNF 28 15 DNF DNS 16 15 18 DNF 33
26 Deutschland  Armin Hahne DNF DNS 5 2 19 DNF DNF DNS 32
27 Deutschland  Harald Becker 15 12 32 15 DNF DNF 23 17 18 18 22 21 DNQ 14 27 17 19 15 DNF 23 22 21 30
28 Deutschland  Peter Oberndorfer DNF DNS DNF DNS DNF 16 DNF DNS DNF DNS 15 12 26 DNF 30 14 DNQ DNF 18 14 DNF 15 29
29 Danemark  Kris Nissen 20 DNS 17 DNF 13 12 12 DNF 15 DNF 26
30 Osterreich  Karl Wendlinger 27 DNF 23 16 23 DNS 17 14 25 DNS DNF DNS 18 19 22 14 17 DNF 17 20 20
31 Deutschland  Kurt König 16 DNS 17 DNF 18 15 18 DNF 30 DNS DNF 18 DNF DNS 19 13 DNQ DNF 21 DNF DNF DNS 18
32 Deutschland  Volker Weidler 20 DNF DNF DNF DNF DNS DNF DNS 23 15 DNF DNS 15 19 27 24 24 11 16
33 Deutschland  Volker Strycek DNF DNF 20 25 13 DNF DNF DNS 14 DNF DNF 19 DNF DNS 21 16 DNF 24 DNF 19 DNF DNF 14
34 Deutschland  Joachim Winkelhock DNF DNS 6 DNF 13
35 Deutschland  Ralf-Werner Müller DNF DNS 22 DNF 22 18 19 12 21 20 DNQ DNQ 22 18 DNF DNS 24 22 25 16 12
36 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern DNQ 16 DNF DNF 25 19 DNQ 18 23 25 DNS 14 9
37 Belgien  Pierre Dieudonné 22 DNF 16 16 6
37 Deutschland  Anton Goeser 21 15 17 DNF 24 DNF 6
39 Belgien  Eric van de Poele 15 DNS 4
39 Schweden  Örnulf Wirdheim 22 DNF DNQ DNQ 28 DNS DNF 15 DNF DNS DNF DNS 23 DNF DNQ DNQ DNF DNS DNF DNS 4
39 Deutschland  Günther Murmann 25 17 DNF DNS DNF 18 DNF DNS 21 18 25 DNS 4
42 Deutschland  Armin Bernhard 26 DNS 27 19 DNF DNS 19 DNF 21 DNS DNS DNS DNQ 16 26 20 28 27 DNF DNS 3
43 Deutschland  Gerd Ruch DNQ DNQ DNF DNS DNQ DNQ DNF DNS DNQ 17 DNF DNS DNF DNS DNF DNS 28 DNF 2
43 Deutschland  Fritz Müller 24 17 DNQ DNQ DNQ 21 26 26 30 DNF 2
43 Deutschland  Arnold Mattschull DNF DNF 26 17 DNF DNS DNF DNS 2
43 Osterreich  Sepp Haider 23 17 2
47 Osterreich  Roland Ratzenberger 18 DNF 1
47 Tschechoslowakei  Oldrich Vanicek 28 DNS 27 19 DNQ DNQ 20 19 DNQ DNQ 29 DNS 26 18 1
47 Deutschland  Bernd Schneider 18 DNF 1
48 Deutschland  Hans Kalaschek DNF DNS DNF DNS DNQ DNQ DNQ DNQ 0
48 Deutschland  Stefan Neuberger DNF DNF 31 DNS 20 DNF 25 DNF DNF DNS 20 22 19 DNF DNF DNS 0
48 Schweiz  Bruno Eichmann DNF DNS 31 23 0
48 Deutschland  Gerhard Müller 24 23 DNF DNS 0
48 Deutschland  Annette Meeuvissen 22 21 DNF DNS 0
48 Deutschland  Franz Engstler 21 DNF 0
48 Deutschland  Bernhard Holz 32 21 DNF DNS 0
48 Deutschland  Stefan Oberndorfer 31 DNF 0
48 Deutschland  Klaus-Peter Thaler 22 21 0
48 Deutschland  Reinhard Schall DNQ DNQ 29 23 23 DNF DNF DNF 29 DNS 0
48 Vereinigtes Konigreich  Jeff Allam DNS 0
48 Italien  Emanuele Pirro DNS DNS 0
48 Deutschland  Otto Altenbach DNS DNS 0
48 Danemark  Peter Elgaard DNQ DNQ 0
Platz Fahrer ZOL
Belgien 
HOC1
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
MAI
Deutschland 
AVU
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
NOR
Deutschland 
HOC2
Deutschland 
DIE
Deutschland 
NÜR3
Deutschland 
HOC3
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c DTM – Internetseite: 1989: BMW schlägt zurück. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 2. August 2018.
  2. Touringcarracing – Internetseite: Deutsche Tourenwagen Meisterschaft 1989. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 2. August 2018.
  3. a b Touringcarracing – Internetseite: 1989 Deutsche Tourenwagen Meisterschaft. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 2. August 2018.
  4. Touringcarracing – Internetseite: Touring Car World Trophy Bologna. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 2. August 2018.