Hauptmenü öffnen

International Touring Car Championship 1996

Der erfolgreich von Opel eingesetzte Opel Calibra V6 DTM (Foto zeigt Modell von 1993).

Die International Touring Car Championship 1996 war die zweite und zugleich letzte Saison der ITC. Nachdem auf dem Weg zur Internationalisierung der DTM im Jahr davor diese mit der ITC parallel ausgetragen wurde, ging die DTM 1996 komplett in die ITC auf. In offiziellen Statistiken wird die ITC-Saison 1996 als Teil der DTM betrachtet.[1] Der erste Lauf fand am 14. April 1996 auf dem Hockenheimring und das Saisonfinale fand am 10. November auf dem Suzuka International Racing Course statt.

Insgesamt wurden 26 Rennen in Deutschland, Portugal, Finnland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Brasilien und Japan gefahren. Es wurden jeweils zwei Läufe an einem der 13 Rennwochenenden durchgeführt.[1]

Gesamtsieger wurde Manuel Reuter im Opel Calibra V6 4×4 mit 218 Punkten. Für Opel war es der erste Titelgewinn.[1]

Da die Kosten für die Entwicklung und den Einsatz der Rennwagen zu stark gestiegen waren, zogen sich nach Saisonende Opel und Alfa Romeo aus der Meisterschaft zurück. Damit blieb nur noch Mercedes als Konstrukteur in der ITC übrig, worauf hin die Rennserie eingestellt wurde.[1] Erst 2000 wurde die Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM) als Nachfolgeserie neu gegründet.

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 Deutschland  Bernd Schneider D2 Mercedes-AMG AMG-Mercedes C-Klasse DTM alle
2 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti alle
3 Danemark  Jan Magnussen Warsteiner Mercedes-AMG AMG-Mercedes C-Klasse DTM 1–6, 9–13
Kolumbien  Juan Pablo Montoya 7
Brasilien  Ricardo Zonta 8
4 Deutschland  Alexander Grau 1–6
Deutschland  Bernd Mayländer 7–13
5 Italien  Nicola Larini Martini Alfa Corse Alfa Romeo 155 V6 TI alle
6 Italien  Alessandro Nannini alle
7 Deutschland  Manuel Reuter Joest Racing Opel Opel Calibra V6 4×4 alle
8 Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin 1–10, 12, 13
Japan  Masanori Sekiya 11
9 Italien  Stefano Modena JAS Motorsport Alfa Romeo 155 V6 TI alle
10 Deutschland  Michael Bartels Jägermeister JAS Motorsport Alfa Romeo 155 V6 TI alle
11 Deutschland  Jörg van Ommen UPS Mercedes-AMG AMG-Mercedes C-Klasse DTM alle
12 Danemark  Kurt Thiim 1–11
Brasilien  Christian Fittipaldi 12
Japan  Aguri Suzuki 13
13 Italien  Gianni Giudici Giudici Motorsport Alfa Romeo 155 V6 TI 1–5
Opel Calibra V6 4×4 6–8, 10, 11
14 Italien  Giancarlo Fisichella TV Spielfilm Alfa Corse Alfa Romeo 155 V6 TI alle
15 Deutschland  Christian Danner alle
16 Deutschland  Uwe Alzen Zakspeed Team Opel Opel Calibra V6 4×4 alle
17 Deutschland  Klaus Ludwig 1–9, 11–13
Deutschland  Volker Strycek 10
18 Italien  Gabriele Tarquini JAS Motorsport Alfa Romeo 155 V6 TI alle
19 Danemark  Jason Watt Bosch JAS Motorsport Alfa Romeo 155 V6 TI 1–11
Brasilien  Max Wilson 12
Japan  Naoki Hattori 13
21 Deutschland  Ellen Lohr Persson Motorsport AMG-Mercedes C-Klasse DTM 1–8
Deutschland  Alexander Grau 9–13
22 Deutschland  Bernd Mayländer 1–6
Deutschland  Alexander Grau 7, 8
Deutschland  Ellen Lohr 9–13
23 Deutschland  Volker Strycek Joest Racing Opel Opel Calibra V6 4×4 8
24 Frankreich  Yannick Dalmas alle
25 Osterreich  Alexander Wurz 1–11
Brasilien  Tony Kanaan 12
Japan  Masanori Sekiya 13
37 Thailand  Ratanakul Prutirat Persson Motorsport AMG-Mercedes C-Klasse DTM 6
43 Finnland  JJ Lehto Team Rosberg Opel Opel Calibra V6 4×4 alle
44 Deutschland  Hans-Joachim Stuck alle

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Datum Rennen
(Strecke)
Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
14. April Lauf 1 Rennsport-Festival
Deutschland  Hockenheimring
38 × 2,638 km
= 100,244 km
Italien  Nicola Larini Italien  Alessandro Nannini Deutschland  Manuel Reuter Opel Calibra V6 4×4
Lauf 2 38 × 2,638 km
= 100,244 km
Danemark  Jan Magnussen Danemark  Jan Magnussen AMG Mercedes C-Klasse DTM
12. Mai Lauf 1 Eifelrennen
Deutschland  Nürburgring
22 × 4,556 km
= 100,232 km
Deutschland  Jörg van Ommen Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Deutschland  Jörg van Ommen AMG Mercedes C-Klasse DTM
Lauf 2 22 × 4,556 km
= 100,232 km
Deutschland  Jörg van Ommen Deutschland  Manuel Reuter Opel Calibra V6 4×4
26. Mai Lauf 1 Portugal  Circuito do Estoril 20 × 4,182 km
= 82,640 km
Italien  Alessandro Nannini Italien  Alessandro Nannini Italien  Alessandro Nannini Alfa Romeo 155 V6 TI
Lauf 2 20 × 4,182 km
= 82,640 km
Italien  Alessandro Nannini Italien  Alessandro Nannini Alfa Romeo 155 V6 TI
9. Juni Lauf 1 Finnland  Helsinki Thunder 32 × 3,031 km
= 96,992 km
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti Deutschland  Hans-Joachim Stuck Opel Calibra V6 4×4
Lauf 2 32 × 3,031 km
= 96,992 km
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  Hans-Joachim Stuck Opel Calibra V6 4×4
23 Juni Lauf 1 200 Meilen von Nürnberg
Deutschland  Norisring
44 × 2,300 km
= 101,200 km
Deutschland  Uwe Alzen Deutschland  Uwe Alzen Deutschland  Klaus Ludwig Opel Calibra V6 4×4
Lauf 2 44 × 2,300 km
= 101,200 km
Deutschland  Uwe Alzen Deutschland  Klaus Ludwig Opel Calibra V6 4×4
7. Juli Lauf 1 Flugplatzrennen Diepholz
Deutschland  Fliegerhorst Diepholz
28 × 2,720 km
= 76,160 km
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider AMG Mercedes C-Klasse DTM
Lauf 2 37 × 2,720 km
= 100,640 km
Osterreich  Alexander Wurz Deutschland  Bernd Schneider AMG Mercedes C-Klasse DTM
18. August Lauf 1 Vereinigtes Konigreich  Silverstone Circuit 20 × 5,072 km
= 114,400 km
Deutschland  Klaus Ludwig Italien  Alessandro Nannini Deutschland  Klaus Ludwig Opel Calibra V6 4×4
Lauf 2 20 × 5,072 km
= 114,400 km
Italien  Gabriele Tarquini Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 155 V6 TI
1. September Lauf 1 Großer Preis der Tourenwagen
Deutschland  Nürburgring
22 × 4,556 km
= 100,232 km
Italien  Alessandro Nannini Italien  Alessandro Nannini Italien  Alessandro Nannini Alfa Romeo 155 V6 TI
Lauf 2 22 × 4,556 km
= 100,232 km
Italien  Alessandro Nannini Italien  Alessandro Nannini Alfa Romeo 155 V6 TI
15. September Lauf 1 Frankreich  Circuit de Nevers Magny-Cours 24 × 4,250 km
= 102,000 km
Italien  Nicola Larini Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Alessandro Nannini Alfa Romeo 155 V6 TI
Lauf 2 24 × 4,250 km
= 102,000 km
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Alessandro Nannini Alfa Romeo 155 V6 TI
29. September Lauf 1 Italien  Autodromo Internazionale del Mugello 20 × 5,245 km
= 104,900 km
Italien  Nicola Larini Italien  Nicola Larini Italien  Nicola Larini Alfa Romeo 155 V6 TI
Lauf 2 20 × 5,245 km
= 104,900 km
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider AMG Mercedes C-Klasse DTM
13. Oktober Lauf 1 ADAC-Preis Hockenheim
Deutschland  Hockenheimring
15 × 6,823 km
= 102,345 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Uwe Alzen Deutschland  Klaus Ludwig Opel Calibra V6 4×4
Lauf 2 15 × 6,823 km
= 102,345 km
Deutschland  Manuel Reuter Deutschland  Manuel Reuter Opel Calibra V6 4×4
27. Oktober Lauf 1 Brasilien  Autódromo José Carlos Pace 24 × 4,293 km
= 103,032 km
Deutschland  Christian Danner Italien  Alessandro Nannini Italien  Alessandro Nannini Alfa Romeo 155 V6 TI
Lauf 2 24 × 4,293 km
= 103,032 km
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Nicola Larini Alfa Romeo 155 V6 TI
10. November Lauf 1 Japan  Suzuka International Racing Course 18 × 5,864 km
= 105,552 km
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti AMG Mercedes C-Klasse DTM
Lauf 2 18 × 5,864 km
= 105,552 km
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Bernd Schneider AMG Mercedes C-Klasse DTM

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 10 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10. 
Punkte 20 15 12 10 8 6 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 26 Fahrer in die Punktewertung.[1]

Platz Fahrer HOC1
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
EST
Portugal 
HEL
Finnland 
NOR
Deutschland 
DIE
Deutschland 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
NÜR2
Deutschland 
MGC
Frankreich 
MUG
Italien 
HOC2
Deutschland 
SAO
Brasilien 
SUZ
Japan 
Punkte
1 Deutschland  Manuel Reuter 1 3 3 1 4 3 2 2 6 5 10 6 6 6 4 16 DNF DNS 18 7 2 1 4 4 13 14 218
2 Deutschland  Bernd Schneider 4 2 4 6 11 12 16 DNF 9 6 1 1 16 5 2 2 DNF 8 2 1 14 DNF 5 14 3 1 205
3 Italien  Alessandro Nannini 10 13 EX EX 1 1 14 4 DNF DNF 6 DNF 17 11 1 1 1 1 11 DNF 6 DNF 1 5 10 5 180
4 Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti 3 4 2 8 9 10 17 DNS 5 DNF 2 2 21 14 3 3 6 4 4 2 DNF 7 13 10 1 DNF 171
5 Finnland  JJ Lehto 15 DNF 5 2 16 DNF 5 3 4 3 7 DNF 5 2 7 5 5 3 9 15 5 8 6 9 DNF 8 148
6 Italien  Giancarlo Fisichella 7 10 EX EX 2 5 12 5 11 DNF 3 DNF DNF 9 5 4 3 2 3 13 12 5 12 16 4 2 139
7 Deutschland  Klaus Ludwig DNF DNS DNF DNF 3 11 3 DNF 1 1 DNF DNF 1 DNF DNF 11 9 5 1 2 DNF DNF DNF 10 130
8 Deutschland  Uwe Alzen 8 6 18 4 5 2 13 DNF 2 2 11 10 13 DNF 12 6 4 13 7 3 3 DNF DNF DNS 9 12 119
9 Deutschland  Hans-Joachim Stuck 5 7 6 14 DNF 7 1 1 7 4 5 4 12 15 22 12 7 DNF 5 16 17 9 7 DNF 18 18 112
10 Danemark  Jan Magnussen 2 1 7 3 DNF DNF DNF DNS 17 DNS 16 DNF DNF DNF DNF 5 DNF 4 14 3 7 3 97
11 Italien  Nicola Larini 11 12 DNF 7 DNF DNF DNF 6 DNF DNF DNF DNS 3 DNF 6 15 2 DNF 1 DNF DNF DNF DNF 1 6 6 95
12 Italien  Stefano Modena DNF DNS 17 DNF DNS 9 7 DNF 3 13 4 3 4 DNF 13 10 13 7 DNF 14 DNF 10 2 8 5 4 92
13 Deutschland  Jörg van Ommen DNF 9 1 13 7 4 9 DNF 8 7 13 5 18 DNF 9 8 8 9 NC 8 8 3 15 6 14 13 87
14 Italien  Gabriele Tarquini DNF DNS 10 5 DNF 14 DNF DNS DNF DNS 20 DNS 2 1 DNF 17 15 DNF 13 6 4 DNF DNF DNS DNS DNF 60
15 Deutschland  Christian Danner 13 DNF 9 10 12 13 8 DNF DNF DNS 15 DNF 10 13 18 20 DNF DNS 12 DNF 7 6 3 DNF 2 7 48
16 Osterreich  Alexander Wurz DNF DNF 12 DSQ 10 8 DNF 9 12 8 9 8 7 4 DNF DNS 10 6 6 9 DNF DNS 43
17 Frankreich  Yannick Dalmas DNF 11 DNF DNS 8 DNF 6 DNF DNF DNS 12 7 9 7 8 7 DNF DNS 10 10 18 DNF 8 11 12 9 33
18 Danemark  Kurt Thiim 12 8 8 12 DNS DNS 18 DNF DNF DNF 14 11 DNF 10 10 DNF 11 10 8 4 10 DNF 23
19 Deutschland  Bernd Mayländer 9 2 17
19 Danemark  Jason Watt DNF DNF 13 9 15 DNS DNS DNS 15 DNS 22 12 8 3 14 DNF DNF 12 14 DNF DNF DNF 17
21 Brasilien  Max Wilson 14 14 11 DNF 18 DNF 4 DNF DNF DNS 8 DNF DSQ 8 15 14 DNF DNS 20 DNS 13 DNF DNF 17 15 17 16
21 Deutschland  Michael Bartels 6 5 DNF DNS 13 DNS DNF 10 13 10 18 DNF 15 DNF 17 18 14 11 15 11 DNF 12 17 12 17 15 16
21 Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin DNF DNS 14 DNF 6 6 10 DNF 10 12 17 9 11 DNF 16 DNF 12 15 17 DNF 11 15 16 11 16
24 Deutschland  Alexander Grau DNF DNF 16 DNF 14 DNF 11 7 16 11 19 14 14 DNF 11 9 DNF DNS DNF DNF 9 DNF 16 7 8 DNF 15
25 Deutschland  Ellen Lohr 9 DNF 15 11 DNF DNF 15 8 14 9 21 13 20 12 20 21 DNF 14 16 12 11 11 18 13 21 DNF 7
26 Brasilien  Christian Fittipaldi 10 DNF 1
27 Japan  Aguri Suzuki 11 DNS 0
27 Japan  Masanori Sekiya 15 13 20 DNS 0
27 Brasilien  Ricardo Zonta DNF 13 0
27 Italien  Gianni Giudici DNF 15 DNF DNS 17 15 19 NC DNF 14 DNF DNF 19 DNF 21 22 DNF DNF 16 DNF 0
27 Japan  Naoki Hattori 19 16 0
27 Deutschland  Volker Strycek 19 19 19 DNF 0
27 Kolumbien  Juan Pablo Montoya DNF DNF 0
27 Brasilien  Tony Kanaan DNF DNF 0
27 Thailand  Ratanakul Prutirat DNQ DNQ 0
Platz Fahrer HOC1
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
EST
Portugal 
HEL
Finnland 
NOR
Deutschland 
DIE
Deutschland 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
NÜR2
Deutschland 
MGC
Frankreich 
MUG
Italien 
HOC2
Deutschland 
SAO
Brasilien 
SUZ
Japan 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

LiteraturBearbeiten

  • DTM - Die Story - Das offizielle Buch der DTM. Heel Verlag GmbH, Königswinter 2003, ISBN 3-89365-993-5.
  • Jörg Walz: Das ITC Jahrbuch ’96. International Touring Car Championship. Heel Verlag GmbH, Königswinter 1996, ISBN 3-89365-532-8.
  • ITC ’96 live miterlebt. Zeitgeist Verlag, Düsseldorf 1996, ISBN 3-613-30333-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e DTM – Internetseite: 1996: Opels Durchbruch. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 31. Juli 2018.