Gianni Giudici

italienischer Automobilrennfahrer

Gianni Giudici (* 10. März 1946 in Abbiategrasso) ist ein italienischer Automobilrennfahrer.

Gianni Giudici
Gianni Giudici 1994
Nation: ItalienItalien Italien
DTM
Erstes Rennen: Zolder 1993
Teams (Hersteller)
1993 Schübel, 1993–1994 Scuderia Giudici, 1995 Alfa Corse 2 (alle Alfa Romeo), 1996 Scuderia Giudici (Alfa Romeo, Opel)
Statistik
Starts Siege Poles SR
83 (43)
Podestplätze:
Gesamtsiege:
Punkte: 9

KarriereBearbeiten

Giudici begann seine Karriere in der italienischen Formel-3-Meisterschaft und fuhr anschließend in der europäischen Formel-3-Meisterschaft. 1982 wechselte er in die Sportwagen-Weltmeisterschaft und belegte Platz 46. 1985 bestritt er seine erste Saison im Tourenwagensport in der italienischen MG Metro Challenge, in der er den zehnten Platz belegte. 1987 nahm er an der Tourenwagen-Weltmeisterschaft teil. 1990 stieg er in die italienische Tourenwagenmeisterschaft ein und wurde 17. in der Gesamtwertung. Ab 1993 war er in der DTM am Start. Zuerst für einen von Schübel Motorsport eingesetzten Klasse-2-Alfa-Romeo. Noch während der Saison wechselte er in einen Klasse-1-Alfa-Romeo, den er mit seinem eigenen Team einsetzte. Auch in der Saison 1994 startete er mit einem Alfa in seinem eigenen Team. 1995 blieb er Alfa Romeo treu, wechselte aber in das Team Alfa Corse. 1996 fuhr er in der mittlerweile ITC heißenden Meisterschaft wieder mit seinem eigenen Team. Anfangs noch mit einem Alfa Romeo, wechselte während der Saison aber auf einen Opel Calibra. Seine einzigen Punkte in dieser Zeit sammelte er 1995 in der ITC. Giudici war einer der letzten Privatfahrer in der DTM. Nach seiner DTM-Zeit startete er 1997 im Porsche Supercup sowie in der STW. 2002 startete er in der V8-Star-Serie und wurde 18ter. Anschließend war er in verschiedenen GT-Serien am Start, vor allem in der International GT Open und dem FIA GT4 Eurocup.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 1972: Italienische Formel-3-Meisterschaft
  • 1975: Italienische Formel 3
  • 1981: Europäische Formel-3-Meisterschaft
  • 1982: Europäische Formel 3
  • 1982: FIA World Endurance Championship (Platz 46)
  • 1983: European Endurance Championship (Platz 82)
  • 1984: FIA World Endurance Championship
  • 1985: FIA World Endurance Championship (Platz 93)
  • 1985: MG Metro Challenge Italien (Platz 10)
  • 1987: FIA World Touring Car Championship
  • 1989: IMSA Camel Lights (Platz 56)
  • 1990: Italienische Tourenwagenmeisterschaft (Platz 17)
  • 1992: Italienische Supertourenwagenmeisterschaft (Platz 12)
  • 1993: Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft
  • 1994: Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft
  • 1995: Spanische Tourenwagenmeisterschaft
  • 1995: Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft / ITC (Platz 18)
  • 1996: International Touring Car Championship
  • 1997: Porsche Supercup
  • 1997: Italienische Supertourenwagenmeisterschaft
  • 1997: STW
  • 1998: International Sports Racing Series
  • 1999: Sports Racing Series World Cup - SR1 (Platz 60)
  • 1999: Sports Racing Series World Cup - SR2
  • 1999: Italienische Superproduktionswagenmeisterschaft (Platz 13)
  • 2000: Sports Racing Series World Cup - SR2 (Platz 21)
  • 2002: V8-Star Deutschland (Platz 18)
  • 2004: Italienische GT-Meisterschaft - GT2 (Platz 5)
  • 2004: Euro 3000
  • 2005: Italienische GT-Meisterschaft (Platz 13)
  • 2005: 24 Stunden von Spa - G2 (Platz 8)
  • 2006: FIA GT3 Europameisterschaft
  • 2006: Spanische GT-Meisterschaft GTB (Platz 8)
  • 2007: Internationale GT Open GTB (Meister)
  • 2007: GT4 Europameisterschaft (Platz 8)
  • 2008: Internationale GT Open (Platz 25)
  • 2008: Internationale GT Open - GTS (Platz 13)
  • 2009: Italienische Touring Endurance Meisterschaft - Diesel (Platz 2)
  • 2009: Spanische GT-Meisterschaft - GTS (Platz 13)
  • 2009: GT4 Europameisterschaft (Platz 21)
  • 2009: Speedcar Series
  • 2009: Internationale GT Open - GTS
  • 2010: GT4 Europameisterschaft - Supersport (Meister)
  • 2010: Superstars GT Sprint (Platz 42)
  • 2011: Lamborghini Super Trofeo Europa - Pro (Platz 7)
  • 2011: GT4 Europameisterschaft - Supersport (Meister)
  • 2011: Blancpain Endurance Series - GT4 Cup (Platz 5)
  • 2012: Italienische Superstars Meisterschaft (Platz 31)
  • 2012: Internationale GT Open (Platz 43)
  • 2012: MINI Rushour (Platz 19)
  • 2012: Ginetta G50 Cup Italien (Platz 33)
  • 2012: Superstars International Series (Platz 36)
  • 2013: European Touring Car Cup - Single Make Trophy (Platz 33)
  • 2013: Ginetta G50 Cup Italien
  • 2013: Superstars GT Sprint
  • 2013: Superstars International Series (Platz 20)
  • 2014: Italienische GT-Meisterschaft - GT Cup (Meister)
  • 2014: EuroV8 Series (Platz 23)
  • 2016: Campionato Italiano Gran Turismo - GT Cup (Platz 16)

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1982 Frankreich  Thierry Perrier Lancia Beta Montecarlo Frankreich  Thierry Perrier Frankreich  Bernard Salam Ausfall Getriebeschaden

WeblinksBearbeiten

Commons: Gianni Giudici – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien