Hauptmenü öffnen

Die Blancpain Endurance Series 2011 war die Debütsaison der Blancpain Endurance Series. Die von der SRO Motorsports Group ausgetragene Serie trug 2011 fünf Rennwochenenden aus. Der Saisonhöhepunkt war das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps sein, welches ebenfalls in die Wertung der Meisterschaft einging.

TeilnehmerlisteBearbeiten

Am 9. März 2011 veröffentlichte die SRO im Rahmen der Vorstellung der neuen Serie eine vorläufige Teilnehmerliste mit Teams und Fahrzeugen.[1] Zugelassen waren GT3, GT4 und Supersport Fahrzeuge. Pro Team durften maximal drei Fahrzeuge starten, in jedem Fahrzeug mussten drei Piloten antreten.

Team Klasse Fahrzeug Nr. Fahrer Rennen
Deutschland  Vita4One GT3 Pro Ferrari 458 Italia 1 Deutschland  Michael Bartels 1-
Deutschland  Frank Kechele 1-
Belgien  Nico Verdonck 1-
GT3 Pro-Am 2 Niederlande  Niek Hommerson 1-
Belgien  Louis Machiels 1-
Niederlande  Paul van Splunteren 1-
Frankreich  Hexis AMR [2] GT3 Pro Aston Martin DBRS9 3 Frankreich  Yann Clairay 1-
Frankreich  Pierre-Brice Mena 1-
Frankreich  Julien Rodrigues 1-
4 Frankreich  Frédéric Makowiecki 1-
Schweiz  Henri Moser 1-
Frankreich  Gilles Vannelet 1-
Deutschland  Team Rhino's Leipert GT3 Pro-Am Lamborghini Gallardo LP600 6 Portugal  Duarte Félix da Costa 1-
Portugal  Lourenco Beirao da Veiga 1-
Portugal  Ricardo Bravo 1-
GT3 Pro 7 Niederlande  Olivier Tielemans 1-
Finnland  Mika Vähämäki 1-
Osterreich  Niki Lanik 1
Deutschland  Dennis Vollmair 2-
Belgien  Royal Ecurie Ardenne[3] GT3 Pro-Am Aston Martin DBRS9 8 Belgien  Eddy Renard 1-
Belgien  Ludivic Sougnez 1-
Belgien  Christian Kelders 1
Schweiz  Jonathan Hirschi 2-
Italien  AutOrlando Sport[4] GT3 Pro Porsche 997 GT3 R 9 Italien  Gianluca Roda 1-
Italien  Paolo Ruberti 1-
Italien  Raffaele Giammaria 1-
Frankreich  Team Sofrev ASP[5] GT3 Pro Ferrari 458 Italia 10 Frankreich  Patrice Goueslard 1-
Frankreich  Julien Jousse 1-
Frankreich  Jérôme Policand 1-
GT3 Pro-Am 20 Frankreich  Ludovic Badey 1-
Frankreich  Franck Morel 1-
Frankreich  Jean-Luc Beaubélique 1-
Italien  De Lorenzi Racing GT3 Pro-Am Porsche 997 GT3 R 18 Italien  Gianluca De Lorenzi 1-
Italien  Stefano Borghi 1-
Italien  Alessandro Bonetti 1-
GT3 Citation Cup Porsche 997 GT3 Cup 36 Italien  Sergio Negroni 1-
Italien  Luigi Emiliani 1-
Italien  Marco Cassera 1-
Porsche 997 GT3 Cup S 37 Italien  Sergio Parato 1
Italien  Giorgio Piodi 1-
Italien  Stefano Bianconi 1-
Italien  Stefano Villa 2-
GT4 Ginetta G50 73 Italien  Alberto Viglione 1
Italien  Pier Limonta 1-
Italien  Fabrizio Ferrari 1-
Italien  Diego Alessi 2-
Belgien  Level Racing[6] GT3 Citation Cup Porsche 997 GT3 Cup S 19 Frankreich  Cyril Calmon 1
Belgien  Brody 1
Frankreich  Sport Garage GT3 Citation Cup Ferrari 430 Scuderia 22 Frankreich  Philip Shearer 1-
Frankreich  Lionel Comole 1-
Frankreich  Amandine Foulard 1-
GT3 Pro-Am 42 Frankreich  Eric Cayrolle 1-
Frankreich  Christophe Jouet 1-
Frankreich  Michael Petit 1-
Deutschland  Blancpain Reiter GT3 Pro-Am Lamborghini Gallardo LP600 24 Schweiz  Marc A. Hayek 1-
Niederlande  Peter Kox 1-
GT3 Pro 25 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 1-
Osterreich  Nikolaus Meyr-Melnhof 1-
Italien  Eugenio Amos 1-
Frankreich  Ruffier Racing GT3 Citation Cup Lamborghini Gallardo GT3 30 Frankreich  Jacques Medard 1
Frankreich  Gabriel Abergel 1
31 Frankreich  Georges Cabannes 1-
Frankreich  Grégory Guilvert 1
Frankreich  Fabien Michal 2-
Belgien  WRT GT3 Pro Audi R8 LMS 32 Belgien  Bert Longin 1-
Portugal  Filipe Albuquerque 1-
Frankreich  Stéphane Ortelli 1-
33 Belgien  Gregory Franchi 1-
Italien  Andrea Piccini 1-
Schweiz  Marcel Fässler 1-
Italien  Scuderia Vittoria Limited GT3 Pro Ferrari 458 Italia 38 Italien  Giacomo Petrobelli 1-
Italien  Matteo Bobbi 1-
Brasilien  Carlos Iaconelli 1-
Belgien  Marc VDS Racing Team[7] GT3 Pro Ford GT3 40 Belgien  Bas Leinders 1-
Belgien  Maxime Martin 1-
Finnland  Markus Palttala 1-
Niederlande  Faster Racing by DB Motorsport GT3 Pro-Am BMW Z4 GT3 43 Niederlande  Jeroen der Boer 2-
Niederlande  Simon Knap 2-
Vereinigte Arabische Emirate  Gulf Racing GT3 Pro Lamborghini Gallardo GT3 45 Frankreich  Jean-Pierre Valentini 2-
Belgien  Andrea Barlesi 2-
Frankreich  Fabien Giroix 2-
Schweiz  Black Bull Swiss Racing GT3 Pro-Am Ferrari 430 Scuderia 46 Italien  Andrea Invernizzi 1
Italien  Mirko Venturi 1
Italien  Tommaso Maino 1
Italien  AF Corse GT3 Pro-Am Ferrari 458 Italia 50 Sudafrika  Jack Gerber 1-
Irland  Matt Griffin 1-
Vereinigtes Konigreich  Lotus Driving Academy GT4 Lotus Evora GT 61 Osterreich  Stefan Landmann 1
Ungarn  Walter Csabr 1
Osterreich  Florian Aichunger 1
Schweiz  Lorenz Frey 2-
Schweiz  Rolf Maritz 2-
Schweiz  Fredy Barth 2-
Vereinigtes Konigreich  RJN Motorsport GT4 Nissan 370Z 63 Vereinigtes Konigreich  Alex Buncombe 1-
Frankreich  Jordan Tresson 1-
Vereinigtes Konigreich  Christopher Ward 1-
Schweiz  Gentle Swiss Racing GT4 Aston Martin Vantage 64 Schweiz  Lorenz Frey 1
Schweiz  Rolf Maritz 1
Schweiz  Fredy Barth 1
Maserati MC Granturismo GT4 65 Schweiz  Andrina Gugger 1-
Schweiz  Deris Schägi 1-
Italien  Lotus Italia Scuderia Giudici GT4 Lotus Evora GT 70 Italien  Edoardo Piscopo 1-
Vereinigtes Konigreich  Leo Mansell 1-
Vereinigtes Konigreich  Greg Mansell 1-
Belgien  GPR Aston Martin Racing[8] GT4 Aston Martin Vantage 88 Italien  Giuseppe de Pasquale 1-
Italien  Raffaele Sangiuolo 1-
Schweiz  Léonard Vernet 1
Belgien  Brody 2-

RennkalenderBearbeiten

Der offizielle Rennkalender umfasste fünf Saisonrennen. Vier Läufe wurden über die Distanz von drei Stunden ausgetragen, in Spa-Francorchamps war das 24-Stunden-Rennen der Meisterschaftslauf.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger GT3 Pro Sieger GT3 Pro-Am Sieger GT3 Gentlemen Trophy Sieger GT3 Cup Sieger GT4 Cup
01 17. April Italien  Monza Italien  Gianluca Roda
Italien  Paolo Ruberti
Italien  Raffaele Giammaria
Schweiz  Marc A. Hayek
Niederlande  Peter Kox
Frankreich  Georges Cabannes
Frankreich  Grégory Guilvert
kein Fahrzeug am Start Italien  Edoardo Piscopo
Vereinigtes Konigreich  Leo Mansell
Vereinigtes Konigreich  Greg Mansell
02 22. Mai Spanien  Los Arcos Deutschland  Michael Bartels
Deutschland  Frank Kechele
Belgien  Nico Verdonck
Frankreich  Ludovic Badey
Frankreich  Franck Morel
Frankreich  Jean-Luc Beaubélique
Frankreich  Georges Cabannes
Frankreich  Fabien Michal
Italien  Luigi Emiliani
Italien  Sergio Negroni
Italien  Marco Cassera
Schweiz  Lorenz Frey
Schweiz  Rolf Maritz
Schweiz  Fredy Barth
03 30.–31. Juli Belgien  Spa-Francorchamps Schweden  Mattias Ekström
Belgien  Gregory Franchi
Deutschland  Timo Scheider
Frankreich  Ludovic Badey
Frankreich  Frank Morel
Frankreich  Jean-Luc Beaubélique
Frankreich  Guillaume Moreau
Belgien  Brody
Belgien  Christoff Corten
Niederlande  Mathijs Harkema
Belgien  Kurt Dujardin
Monaco  Marc Faggionato
Frankreich  Thierry Stepec
Frankreich  Thierry Prignaud
Frankreich  Franck Racinet
Vereinigtes Konigreich  Alex Buncombe
Frankreich  Jordan Tresson
Vereinigtes Konigreich  Christopher Ward
04 27. August Frankreich  Magny Cours Finnland  Markus Palttala
Belgien  Bas Leinders
Belgien  Maxime Martin
Niederlande  Niek Hommerson
Belgien  Louis Machiels
Niederlande  Paul van Splunteren
Frankreich  Georges Cabannes
Frankreich  Fabien Michal
Frankreich  Grégory Guilvert
Italien  Luigi Emiliani
Italien  Sergio Negroni
Italien  Marco Cassera
Vereinigtes Konigreich  Alex Buncombe
Frankreich  Jordan Tresson
Vereinigtes Konigreich  Christopher Ward
05 9. Oktober Vereinigtes Konigreich  Silverstone Finnland  Markus Palttala
Belgien  Bas Leinders
Belgien  Maxime Martin
Niederlande  Niek Hommerson
Belgien  Louis Machiels
Deutschland  Michael Bartels
Frankreich  Lionel Comole
Vereinigte Staaten  Robert Hissom
Vereinigtes Konigreich  Chris Dymond
Italien  Luigi Emiliani
Italien  Sergio Negroni
Italien  Marco Cassera
Italien  Edoardo Piscopo
Vereinigtes Konigreich  Leo Mansell
Vereinigtes Konigreich  Greg Mansell

WertungenBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Die Punkte werden nach dem bekannten FIA-Schema vergeben.

Punktesystem
Platzierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Für das 24h Rennen in Spa-Francorchamps wurden doppelte Punkte vergeben. Es galt folgendes Vergabeschma:

Punktesystem
Platzierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte nach 6 Stunden 12,5 9 7,5 6 5 4 3 2 1 0,5
Punkte nach 12 Stunden 12,5 9 7,5 6 5 4 3 2 1 0,5
Punkte nach 24 Stunden 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

FahrerwertungBearbeiten

GT3 Pro CupBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Belgien  Gregory Franchi 89,5
2. Finnland  Markus Palttala 80
3. Portugal  Filipe Albuquerque 74
Monaco  Stéphane Ortelli 74
Belgien  Bert Longin 74
4. Italien  Gianluca Roda 70
Italien  Paolo Ruberti 70
5. Belgien  Bas Leinders 69
Belgien  Maxime Martin 69
...

GT3 Pro-Am CupBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Niederlande  Niek Hommerson 101
Belgien  Louis Machiels 101
2. Frankreich  Ludovic Badey 93,5
Frankreich  Franck Morel 93,5
Frankreich  Jean-Luc Beaubélique 93,5
3. Portugal  Duarte Felix da Costa 55
Portugal  Ricardo Bravo 55
Portugal  Lourenco Beirao da Veiga 55
4. Niederlande  Paul van Splunteren 51
5. Deutschland  Michael Bartels 50
...

GT3 Gentlemen TrophyBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Frankreich  Georges Cabannes 93
2. Belgien  Brody 68,5
Niederlande  Mathijs Harkema 68,5
3. Frankreich  Fabien Michal 68
4. Italien  Giorgio Piodi 59
5. Belgien  Christoff Corten 53,5
...

GT3 CupBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Italien  Sergio Negroni 113,5
2. Italien  Luigi Emiliani 100
Italien  Marco Cassera 100
3. Frankreich  Thierry Stepec 46,5
Frankreich  Franck Racinet 46,5
Frankreich  Thierry Prignaud 46,5
Monaco  Marc Faggionato 46,5
4. Belgien  Patrick Geladé 31,5
Belgien  Didier Grandjean 31,5
Belgien  Dominique Sandona 31,5
Frankreich  Pascal Muller 31,5
5. Schweiz  Richard Feller 28
Frankreich  Olivier Baron 28
Schweiz  Manuel Nicolaidis 28
Schweiz  Fabio Spirgi 28
...

GT4 CupBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Christopher Ward 116
Vereinigtes Konigreich  Alex Buncombe 116
Frankreich  Jordan Tresson 116
2. Italien  Edoardo Piscopo 105
Vereinigtes Konigreich  Leo Mansell 105
Vereinigtes Konigreich  Greg Mansell 105
3. Italien  Raffaele Sangiuolo 67
Italien  Giuseppe de Pasquale 67
4.   Fredy Barth 33
Schweiz  Rolf Maritz 33
Schweiz  Lorenz Frey 33
Belgien  Christophe Legrand 33
Deutschland  Wolfgang Haugg 33
Schweiz  Andrina Gugger 33
5. Italien  Gianni Giudici 25
...

TeamwertungenBearbeiten

GT3 Pro CupBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Belgien  Belgian Audi Club 115,5
2. Belgien  Marc VDS Racing Team 85
3. Deutschland  Vita4One 75
4. Italien  AutOrlando Sport 71,5
5. Frankreich  Hexis Racing 59,5
...

GT3 Pro-Am CupBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Deutschland  Vita4One 101
2. Frankreich  Sofrev ASP 95
3. Vereinigtes Konigreich  Team Preci Spark 50
4. Italien  AF Corse 46
Deutschland  Rhino's Leipert Motorsport 46
5. Deutschland  Blancpain-Reiter 40
...

GT3 Gentlemen TrophyBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Frankreich  Ruffier Racing 93
2. Belgien  Level Racing 68,5
3. Italien  De Lorenzi Racing 59
4. Frankreich  Sport Garage 56
5. Belgien  Muehlner Motorsport 43
...

GT4 CupBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  RJN Motorsport 116
2. Italien  Lotus Italia 105
3. Vereinigtes Konigreich  Lotus Driving Academy 61
4. Belgien  DVB Racing 45
5. Belgien  GPR Aston Martin 22
...

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.blancpain-endurance-series.com/system/_download.php?key=73
  2. http://www.blancpain-endurance-series.com/newsitem.php?key=51
  3. http://www.speedactiontv.be/Belcar__entree_en_matiere_positive_pour_GPR_Aston_Martin_Racing-7094-1.aspx
  4. http://www.motorstv.com/car/gt/gt-endurance-series/07032011/autorlando-sport-confirm-blancpain-entry@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorstv.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  5. http://www.endurance-fans.de/index.php?option=com_content&task=view&id=298&Itemid=1@1@2Vorlage:Toter Link/www.endurance-fans.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. http://www.autosport.be/?p=8123@1@2Vorlage:Toter Link/www.autosport.be (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  7. http://www.blancpain-endurance-series.com/newsitem.php?key=53
  8. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. April 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.madeinmotorsport.com