Hauptmenü öffnen

Die FIA-GT1-Weltmeisterschaft 2012 war die dritte und letzte Saison der FIA-GT1-Weltmeisterschaft. Der Saisonstart fand am 8. April 2012 in Nogaro und das Saisonfinale am 30. September in Donington statt.

Insgesamt wurden 18 Rennen an neun Rennwochenenden in Frankreich, Belgien, Spanien, der Slowakei, Portugal, Russland, Deutschland und in Großbritannien gefahren.

Gesamtsieger wurden Marc Basseng und Markus Winkelhock im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 mit 145 Punkten.

GeschichteBearbeiten

ReglementBearbeiten

Da sich nicht genügend Teilnehmer für GT1-Fahrzeuge fanden, entschied sich der Veranstalter SRO die Saison stattdessen mit GT3-Fahrzeugen auszutragen. Der Name der Rennserie blieb unverändert.[1]

AustragungsorteBearbeiten

In der ersten Fassung des Rennkalenders waren zehn Rennwochendenden mit den neuen Veranstaltungsorten Greater Noida, Moskau, Nogaro, Orechová Potôň und Yeongam geplant. Die Rennen aus dem Vorjahr in Nogaro, Silverstone, San Luis, Le Castellet und auf dem Sachsenring wurden nicht übernommen.[2]

Das für September angesetzte Rennwochenende auf dem Korean International Circuit wurde im Verlauf der Saison aus dem Kalender entfernt. Am 1. Juli 2012 wurden auch die beiden geplanten Läufe in China auf dem Goldenport Circuit und Ordos International Circuit abgesagt.[3] Sie wurden ersetzt durch ein zweites Rennen auf dem Slovakiaring und dem zweiten Gastspiel der GT1-Weltmeisterschaft auf dem Nürburgring nach 2010.[4] Das Rennen auf dem Moscow Raceway musste infolge der Terminänderungen vorverlegt werden. Anfang September wurde das für Dezember geplante Finalrennen in Greater Noida aus dem Kalender genommen und durch Donington Park ersetzt.[5] Somit fanden in der Saison nur an neun Rennwochendenden Meisterschafs-Läufe statt.

TeamsBearbeiten

Auf der SRO-Pressekonferenz während des 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps im Juli 2011 wurden fünf der bereits aktiven Teams (Young Driver AMR, Münnich Motorsport, JR Motorsports, Marc VDS Racing Team and Belgian Racing) als Teilnehmer für 2012 präsentiert. Lediglich Münnich Motorsport trat 2012 auch tatsächlich an, die anderen Teams zogen ihre Zusage zurück.

Von den etablierten Teams gingen Münnich Motorsport und Hexis Racing in ihre jeweils dritte Saison. Vita4One Racing und Reiter Engineering fuhren bereits 2010 in der Meisterschaft, setzten dann aber ein Jahr aus und gingen so in ihre zweite Saison.

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer und Teams sind in der Saison gestartet:[6][7][8][9][10][11][12][13][14][15][16][17][18]

Nr. Fahrer Team Fahrzeug
(Motor)
Reifen Rennwochenende
1 Niederlande  Stef Dusseldorp Frankreich  Hexis Racing McLaren MP4-12C GT3
(McLaren M838T 3.8 l V8 Turbo)
P alle
Frankreich  Frédéric Makowiecki alle
2 Frankreich  Grégoire Demoustier alle
Portugal  Álvaro Parente alle
3 Tschechien  Filip Salaquarda Italien  AF Corse Ferrari 458 Italia GT3
(Ferrari F142 4.5 l V8)
P alle
Finnland  Toni Vilander 1–8
Italien  Marco Cioci 9
4 Italien  Francesco Castellacci alle
Belgien  Enzo Ide alle
6 Russland  Sergei Afanassjew Russland  Valmon Racing Team Russia Aston Martin DBRS9
(Aston Martin 6.0 l V12)
P 1–3
Osterreich  Andreas Zuber 1–3
7 Belgien  Maxime Martin 1–3
Russland  Alexei Wassiljew 1, 2
Russland  Leonid Machitski 3
8 Frankreich  Benjamin Lariche China Volksrepublik  Exim Bank Team China Porsche 997 GT3 R
(Porsche 4.0 l Flat-6)
P 1–4
China Volksrepublik  Ren Wei 1, 2
Frankreich  Dino Lunardi 3
Osterreich  Andreas Zuber 4
9 Frankreich  Mike Parisy 1–5
Neuseeland  Matt Halliday 1–4
Osterreich  Andreas Zuber 5
10 Italien  Matteo Cressoni Spanien  Sunred Ford GT GT3
(Ford Cammer 5.0 l V8)
P 1–5
Serbien  Miloš Pavlović 1–6
Osterreich  Andreas Zuber 6
Indien  Armaan Ebrahim 7
Frankreich  Benjamin Lariche 7–9
Frankreich  Laurent Groppi 8, 9
11 Italien  Emmanuel Moncini 1, 2
Spanien  Andy Souček 1, 2
17 Osterreich  Mathias Lauda Deutschland  BMW Team Vita4One BMW Z4 GT3
(BMW 4.4 l V8)
P alle
Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof alle
18 Deutschland  Michael Bartels alle
Niederlande  Yelmer Buurman alle
24 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis Deutschland  Reiter Engineering Lamborghini Gallardo LP600+ GT3
(Lamborghini 07L1 5.2 l V10)
P 1–6
Tschechien  Tomáš Enge 1–4
Slowakei  Štefan Rosina 5, 6
Niederlande  Jeroen Bleekemolen 8
Frankreich  Mike Parisy 8
25 China Volksrepublik  Darryl O’Young 1-6
Niederlande  Peter Kox 1–3, 5, 6, 8, 9
Slowakei  Štefan Rosina 4, 8, 9
32 Belgien  Laurens Vanthoor Belgien  Belgian Audi Club Team WRT Audi R8 LMS ultra
(Audi 5.2 l V10)
P alle
Monaco  Stéphane Ortelli 1–8
Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll 9
33 Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis alle
Deutschland  Frank Stippler alle
37 Deutschland  Thomas Jäger Deutschland  All-Inkl.com Münnich Motorsport Mercedes-Benz SLS AMG GT3
(Mercedes-Benz M159 6.2 l V8)
P alle
Niederlande  Nicky Pastorelli alle
38 Deutschland  Marc Basseng alle
Deutschland  Markus Winkelhock alle

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Pole Position Sieger Zweiter Dritter
1 Q.-Lauf Frankreich  Circuit Paul Armagnac 8. April Tschechien  Filip Salaquarda
Finnland  Toni Vilander
Monaco  Stéphane Ortelli
Belgien  Laurens Vanthoor
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Deutschland  Frank Stippler
Tschechien  Tomáš Enge
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
W.-Lauf 9. April Monaco  Stéphane Ortelli
Belgien  Laurens Vanthoor
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Deutschland  Frank Stippler
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
2 Q.-Lauf Belgien  Circuit Zolder 21. April Neuseeland  Matt Halliday
Frankreich  Mike Parisy
Deutschland  Michael Bartels
Niederlande  Yelmer Buurman
Deutschland  Thomas Jäger
Niederlande  Nicky Pastorelli
Neuseeland  Matt Halliday
Frankreich  Mike Parisy
W.-Lauf 22. April Neuseeland  Matt Halliday
Frankreich  Mike Parisy
Deutschland  Michael Bartels
Niederlande  Yelmer Buurman
Tschechien  Filip Salaquarda
Finnland  Toni Vilander
3 Q.-Lauf Spanien  Circuito de Navarra 27. Mai Niederlande  Peter Kox
China Volksrepublik  Darryl O’Young
Niederlande  Stef Dusseldorp
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Frankreich  Grégoire Demoustier
Portugal  Álvaro Parente
Deutschland  Michael Bartels
Niederlande  Yelmer Buurman
W.-Lauf Niederlande  Stef Dusseldorp
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
Deutschland  Thomas Jäger
Niederlande  Nicky Pastorelli
4 Q.-Lauf Slowakei  Slovakiaring 10. Juni Niederlande  Stef Dusseldorp
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Tschechien  Filip Salaquarda
Finnland  Toni Vilander
Tschechien  Tomáš Enge
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Deutschland  Michael Bartels
Niederlande  Yelmer Buurman
W.-Lauf Deutschland  Michael Bartels
Niederlande  Yelmer Buurman
Niederlande  Stef Dusseldorp
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
5 Q.-Lauf Portugal  Autódromo Internacional do Algarve 8. Juli Tschechien  Filip Salaquarda
Finnland  Toni Vilander
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
Deutschland  Michael Bartels
Niederlande  Yelmer Buurman
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Deutschland  Frank Stippler
W.-Lauf Deutschland  Thomas Jäger
Niederlande  Nicky Pastorelli
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
Niederlande  Stef Dusseldorp
Frankreich  Frédéric Makowiecki
6 Q.-Lauf Slowakei  Slovakiaring 19. August Deutschland  Michael Bartels
Niederlande  Yelmer Buurman
Deutschland  Michael Bartels
Niederlande  Yelmer Buurman
Osterreich  Mathias Lauda
Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
W.-Lauf Deutschland  Michael Bartels
Niederlande  Yelmer Buurman
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
Osterreich  Mathias Lauda
Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof
7 Q.-Lauf Russland  Moscow Raceway 2. September Frankreich  Grégoire Demoustier
Portugal  Álvaro Parente
Monaco  Stéphane Ortelli
Belgien  Laurens Vanthoor
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Deutschland  Frank Stippler
W.-Lauf Niederlande  Stef Dusseldorp
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Frankreich  Grégoire Demoustier
Portugal  Álvaro Parente
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Deutschland  Frank Stippler
8 Q.-Lauf Deutschland  Nürburgring 23. September Niederlande  Stef Dusseldorp
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Niederlande  Peter Kox
Slowakei  Štefan Rosina
Monaco  Stéphane Ortelli
Belgien  Laurens Vanthoor
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
W.-Lauf Tschechien  Filip Salaquarda
Finnland  Toni Vilander
Deutschland  Marc Basseng
Deutschland  Markus Winkelhock
Niederlande  Peter Kox
Slowakei  Štefan Rosina
9 Q.-Lauf Vereinigtes Konigreich  Donington Park 30. September Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll
Belgien  Laurens Vanthoor
Niederlande  Stef Dusseldorp
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll
Belgien  Laurens Vanthoor
Frankreich  Grégoire Demoustier
Portugal  Álvaro Parente
W.-Lauf Niederlande  Stef Dusseldorp
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Niederlande  Peter Kox
Slowakei  Štefan Rosina
Frankreich  Grégoire Demoustier
Portugal  Álvaro Parente

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Die ersten sechs Positionen im Qualifikationslauf sowie die ersten zehn Positionen im Meisterschaftslauf wurden mit Punkten bedacht. Um gewertet zu werden, mussten 75 % der Renndistanz absolviert werden. Fahrer mussten das Fahrzeug mindestens 25 Minuten fahren, um für das Rennen punkteberechtigt zu sein.

Punktesystem
Rennen Platz
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.
Qualifikationslauf 8 6 4 3 2 1 0 0 0 0
Meisterschaftslauf 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer NOG
Frankreich 
ZOL
Belgien 
NAV
Spanien 
SVK1
Slowakei 
ALG
Portugal 
SVK2
Slowakei 
MSC
Russland 
NÜR
Deutschland 
DON
Vereinigtes Konigreich 
Punkte
1 Deutschland  Marc Basseng 6 3 6 9 5 2 4 3 1 2 3 2 2 5 3 2 5 DSQ 145
1 Deutschland  Markus Winkelhock 6 3 6 9 5 2 4 3 1 2 3 2 2 5 3 2 5 DSQ 145
2 Niederlande  Stef Dusseldorp DNS DNF 4 5 1 1 9 2 4 3 8 DNF 4 1 DNF 10* 1 1 144
2 Frankreich  Frédéric Makowiecki DNS DNF 4 5 1 1 9 2 4 3 8 DNF 4 1 DNF 10* 1 1 144
3 Deutschland  Michael Bartels 12 10 1 2 3 5 3 1 2 5 1 1 10 7 4 4 9 9* 144
3 Niederlande  Yelmer Buurman 12 10 1 2 3 5 3 1 2 5 1 1 10 7 4 4 9 9* 144
4 Belgien  Laurens Vanthoor 1 1 12 6 9 10 11 6 10 6 5 5 1 5 2 6 2 4 122
5 Monaco  Stéphane Ortelli 1 1 12 6 9 10 11 6 10 6 5 5 1 5 2 6 104
6 Deutschland  Thomas Jäger 7 4 2 4 6 3 8 10 6 1 4 8 5 8 6 8 6 6 100
6 Niederlande  Nicky Pastorelli 7 4 2 4 6 3 8 10 6 1 4 8 5 8 6 8 6 6 100
7 Tschechien  Filip Salaquarda 5 6 13 3 10 9 1 4 12 DNF 7 6 9 11 8 1 DNF 8 84
8 Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis 2 2 11 10 8 8 6 5 3 DNF DNF 4 3 3 7 DNS DNF 7 81
8 Deutschland  Frank Stippler 2 2 11 10 8 8 6 5 3 DNF DNF 4 3 3 7 DNS DNF 7 81
9 Finnland  Toni Vilander 5 6 13 3 10 9 1 4 12 DNF 7 6 9 11 8 1 80
10 Niederlande  Peter Kox 8 7 8 13 4 7 DNF 4 6 7 1 3 4 2 78
11 Frankreich  Grégoire Demoustier 4 DNF 10 7 2 4 DNF DNF 8 11 9 9 6 2 5 DNS 3 3 65
11 Portugal  Álvaro Parente 4 DNF 10 7 2 4 DNF DNF 8 11 9 9 6 2 5 DNS 3 3 65
12 Osterreich  Mathias Lauda 11 11 5 14 7 6 10 7 5 8 2 3 7 10 9 5 8 DNF 56
12 Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof 11 11 5 14 7 6 10 7 5 8 2 3 7 10 9 5 8 DNF 56
13 Slowakei  Štefan Rosina 13 11 13 12 11 DNF 1 3 4 2 44
14 Italien  Francesco Castellacci 10 5 7 11 13 11 12 9 11 7 10 DNF 8 6 10 7 7 5 42
14 Belgien  Enzo Ide 10 5 7 11 13 11 12 9 11 7 10 DNF 8 6 10 7 7 5 42
15 Frankreich  Mike Parisy 9 9 3 1 11 12 5 8 9 10 DNF 9* 40
16 Neuseeland  Matt Halliday 9 9 3 1 11 12 5 8 37
17 China Volksrepublik  Darryl O’Young 8 7 8 13 4 7 13 11 DNF 4 6 7 34
18 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 3 8 DNF 8 12 14 2 DNF 13 12 11 DNF 18
18 Tschechien  Tomáš Enge 3 8 DNF 8 12 14 2 DNF 18
18 Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll 2 4 18
19 Italien  Marco Cioci DNF 8 4
20 Serbien  Miloš Pavlović 15 14 DNS 16 DNF DNF 7 12 7 9 DNS 10* 3
21 Italien  Matteo Cressoni 15 14 DNS 16 DNF DNF 7 12 7 9 2
21 Frankreich  Benjamin Lariche 14 15 DNF 17 DNF 15 DNS DNS DNS DNS 11 9 11 DNF 10 DNF 2
21 Indien  Armaan Ebrahim 11 9 2
21 Niederlande  Jeroen Bleekemolen DNF 9* 2
21 Osterreich  Andreas Zuber 13 13 DNF 15 15 13 DNS DNS 9 10 DNS 10* 2
22 Belgien  Maxime Martin 16 12 9 12 14 DNF 0
22 Russland  Alexei Wassiljew 16 12 9 12 0
22 Frankreich  Laurent Groppi 11 DNF 10 DNF 0
22 Russland  Sergei Afanassjew 13 13 DNF 15 15 13 0
22 China Volksrepublik  Ren Wei 14 15 DNF 17 0
22 Russland  Leonid Machitski 14 DNF 0
22 Frankreich  Dino Lunardi DNF 15 DNS DNS 0
Italien  Emmanuel Moncini DNA DNA DNA DNA 0
Spanien  Andy Souček DNA DNA DNA DNA 0
Platz Fahrer NOG
Frankreich 
ZOL
Belgien 
NAV
Spanien 
SVK1
Slowakei 
ALG
Portugal 
SVK2
Slowakei 
MSC
Russland 
NÜR
Deutschland 
DON
Vereinigtes Konigreich 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

TeamwertungBearbeiten

Platz Team NOG
Frankreich 
ZOL
Belgien 
NAV
Spanien 
SVK1
Slowakei 
ALG
Portugal 
SVK2
Slowakei 
MSC
Russland 
NÜR
Deutschland 
DON
Vereinigtes Konigreich 
Punkte
1 Deutschland  All-Inkl.com Münnich Motorsport 1 27 7 14 3 33 3 16 9 43 7 22 8 14 5 22 3 8 245
2 Frankreich  Hexis Racing 3 0 3 16 14 33 0 18 3 15 0 2 4 43 2 1 12 40 209
3 Belgien  Belgian Audi Club Team WRT 14 43 0 9 0 5 1 18 4 8 2 22 12 27 6 8 6 18 203
4 Deutschland  BMW Team Vita4One 0 1 10 18 4 22 4 31 8 14 14 40 0 7 3 22 0 2 200
5 Italien  AF Corse 2 18 0 15 0 2 8 14 0 6 0 8 0 8 0 31 0 14 126
6 Deutschland  Reiter Engineering 4 10 0 4 3 6 6 0 0 12 1 6 8 17 3 18 98
7 China Volksrepublik  Exim Bank Team China 0 2 4 25 0 0 2 4 0 1 38
8 Spanien  Sunred 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 0 0 0 2 0 0 0 0 4
9 Russland  Valmon Racing Team Russia 0 0 0 0 0 0 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Motorsport-Total – Internetseite: FIA bestätigt: GT1-WM mit GT3-Autos. Auf: www.motorsport-total.com, 7. Dezember 2011, abgerufen am 8. Oktober 2018.
  2. GT1world – Internetseite: Revised 2012 calendar released (Memento vom 23. Juni 2012 im Internet Archive)
  3. Endurance-Info – Internetseite: Les deux manches chinoises annulées et remplacées. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.endurance-info.com, 1. Juli 2012, archiviert vom Original am 4. Juli 2012; abgerufen am 1. Juli 2012 (französisch).
  4. GT1world – Internetseite: Stephane Ratel reveals bold vision for SRO-promoted series. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: gt1world.com, 27. Juli 2012, archiviert vom Original am 9. September 2012; abgerufen am 27. Juli 2012.
  5. Sportscar-Info – Internetseite: GT-WM: Saisonfinale wird im Donington Park ausgetragen. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.sportscar-info.de, 14. September 2012, archiviert vom Original am 6. Oktober 2012; abgerufen am 20. September 2012.
  6. Speedweek – Internetseite: Hexis WM-Fahrerquartett steht. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.speedweek.de, 1. Januar 2012, ehemals im Original; abgerufen am 8. Oktober 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.speedweek.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  7. Motorsport-Total – Internetseite: GT1-WM: Ferrari ist dabei. Auf: www.motorsport-total.com, 8. Februar 2012, abgerufen am 8. Oktober 2018.
  8. ItaliaRacing – Internetseite: Castellacci-Ide per AF Corse (Memento vom 17. Oktober 2012 im Internet Archive)
  9. Motorsport-Total – Internetseite: Salaquarda wird Ferrari-Fahrer. Auf: www.motorsport-total.com, 29. Februar 2012, abgerufen am 8. Oktober 2018.
  10. ItaliaRacing – Internetseite: Vilander completa lo schieramento Ferrari (Memento vom 17. Oktober 2012 im Internet Archive)
  11. GT1world – Internetseite: Entry list revealed: Aston, Ford, Porsche join the grid (Memento vom 15. März 2012 im Internet Archive)
  12. Mühlner-Motorsport – Internetseite: Mühlner setzt auch 2012 auf Porsche (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  13. Sportscar-Info – Internetseite:@1@2Vorlage:Toter Link/www.sportscar-info.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: GT-WM in Moskau: Ferrari im ersten Training vorn)
  14. Motorsport-Magazin – Internetseite: Zwei Gallardo am Start - Reiter steigt mit Lamborghini ein. Auf: www.motorsport-magazin.com, 1. März 2012, abgerufen am 8. Oktober 2018.
  15. Motorsport-Total – Internetseite: Jarvis fährt in der GT1 - Audi benennt Fahreraufgebot. Auf: www.motorsport-total.com, 1. März 2012, abgerufen am 8. Oktober 2018.
  16. Autosport – Internetseite: Entry of three new teams secures future of FIA GT1 World Championship. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.autosport.com, 12. März 2012, archiviert vom Original am 14. Januar 2017; abgerufen am 8. Oktober 2018.
  17. Motorsport-Total – Internetseite: O'Young dockt bei Reiter an. Auf: www.motorsport-total.com, 16. März 2012, abgerufen am 8. Oktober 2018.
  18. Motorsport-Total – Internetseite: GT1-WM: Thomas Jäger bei Münnich. Auf: www.motorsport-total.com, 28. März 2012, abgerufen am 8. Oktober 2018.