Hauptmenü öffnen

Die FIA-GT1-Weltmeisterschaft 2010 war die Debütsaison der FIA-GT1-Weltmeisterschaft, welche die Nachfolge der FIA-GT-Meisterschaft antrat. Es war die erste Sportwagenrennserie, die von der FIA seit dem Einstellen der Sportwagen-Weltmeisterschaft im Jahr 1992 wieder als Weltmeisterschaft ausgeschrieben wurde.

Der Saisonstart fand am 17. April 2010 auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi und das Saisonfinale am 5. Dezember in San Luis statt.

Insgesamt wurden 20 Rennen an zehn Rennwochenenden in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Großbritannien, Tschechien, Frankreich, Belgien, Deutschland, Portugal, Spanien, Brasilien und in Argentinien gefahren.

Mit Aston Martin, Chevrolet, Ford, Lamborghini, Maserati und Nissan traten in der Saison sechs Fahrzeughersteller an.

Gesamtsieger wurden Michael Bartels und Andrea Bertolini im Maserati MC12 GT1 mit 138 Punkten.

GeschichteBearbeiten

AustragungsorteBearbeiten

Der offizielle Rennkalender wurde am 11. Dezember 2009 bekannt gegeben.[1] Der ursprünglich in im südafrikanischen Durban geplante achte Lauf in der GT1-Weltmeisterschaft wurde wegen Umbauten für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 während der laufenden Saison abgesagt und stattdessen auf dem Circuito de Navarra nach Spanien verlegt.[2] Das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, das vormals im Rahmen der FIA-GT-Meisterschaft ausgetragen wurde, war nicht mehr Bestandteil der FIA-GT1-Weltmeisterschaft. Stattdessen wurde das Meisterschaftsrennen getrennt vom 24-Stunden-Rennen am selben Wochenende abgehalten.

Pro Rennwochenende wurden jeweils zwei Läufe ausgetragen, wobei das erste Rennen als Qualifikationslauf für den als zweites Rennen durchgeführten Meisterschaftswertungslauf diente. Alle Rennen erstreckten sich über eine Renndauer von einer Stunde.

HerstellerBearbeiten

Die SRO Motorsports Group erwartete ursprünglich mindestens fünf Fahrzeughersteller als Teilnehmer der Eröffnungssaison 2010. Maximal sechs Hersteller wurden zugelassen, wobei sie allerdings nicht selbst die Rennfahrzeuge einsetzen, sondern lediglich Werksunterstützung für Kundenteams leisten durften. Jeder Hersteller unterstützte zwei Teams mit jeweils zwei Rennfahrzeugen, sodass insgesamt vier Fahrzeuge von jedem Hersteller teilnahmen. Um einen ausgewogenen Wettkampf sicherzustellen wurde jedes Fahrzeug von der FIA getestet und leistungsmäßig an die übrigen angepasst.

Im Juni 2009 kündigten die ersten drei Hersteller ihre Teilnahme an der Saison 2010 an. Nismo, die Motorsportabteilung von Nissan, entwickelte eine Rennversion des Nissan GT-R. Dieser wurde von Gigawave Motorsport bereits bei einigen Rennen der FIA-GT-Meisterschaft 2009 eingesetzt. Im selben Jahr ließ Ford von Matech Concepts eine Rennversion des Ford GT entwickeln. Für Lamborghini als dritten Hersteller entwickelte Reiter Engineering einen Rennwagen auf Basis des Lamborghini Murciélago LP670-4 SV.

Nachdem die ersten drei Hersteller bekannt gegeben wurden, reichten Aston Martin Racing und Prodrive bei der FIA einen Antrag ein, um Kundenteams die Teilnahme mit dem an das neue Reglement angepassten Aston Martin DBR9 zu ermöglichen. Die FIA gab diesem Antrag statt, sodass das Fahrzeug die Teilnahmeberechtigung erhielt. Chevrolet fragte daraufhin ebenfalls nach einer Sondergenehmigung für die Corvette C6.R an. Zuletzt bewarben sich Maserati und Saleen um eine Genehmigung. Deren Fahrzeuge, der Maserati MC12 GT1 und der Saleen S7R benötigten aber eine zusätzliche Befreiung von den Auflagen, da von ihnen nicht die erforderten 300 Fahrzeuge produziert wurden. Im November bestätigte die SRO schließlich die sechs teilnahmeberechtigten Hersteller für die Saison 2010, darunter Nissan, Ford und Lamborghini sowie durch technische Anpassung an das Reglement auch Chevrolet, Aston Martin und Maserati. Der Hersteller Saleen, der sich zuletzt um die übrigen Startplätze beworben hatte, konnte als siebter Hersteller nicht mehr zugelassen werden.

TeamsBearbeiten

Jeder Hersteller wurde durch zwei Privatteams repräsentiert, die mit dessen Fahrzeugen in der FIA-GT1-Weltmeisterschaft antraten.

Matech Concepts und das Marc VDS Racing Team setzten den Ford GT1 ein. Hexis AMR trat mit dem Aston Martin DBR9 an. Als zweites Aston-Martin-Team trat Fischer Racing unter der Bezeichnung Young Driver AMR bei. Mit dem Nissan GT-R ging das Swiss Racing Team sowie Sumo Power GT an den Start. Für Maserati startete der fünfmalige FIA-GT-Meister Vitaphone Racing Team. Das zweite Team war Triple H Team Hegersport.

DKR Engineering und das Selleslagh Racing Team schlossen sich zu Mad-Croc Racing zusammen, das die ersten beiden Corvette C6.R einsetzte. Die übrigen zwei Corvette-Rennwagen gingen an Phoenix Racing/Carsport, das aus der Fusion zwischen Phoenix Racing und Carsport Holland entstanden war. Lamborghini wurde von Reiter Engineering repräsentiert, das auch für die Entwicklung seines Rennwagens verantwortlich war. Münnich Motorsport setzte ebenfalls zwei Lamborghini ein.

Am 17. Januar 2010 bestätigte die SRO die Teilnahme der zwölf Teams an der GT1-Weltmeisterschaft.

FahrerBearbeiten

Bei jedem Rennen nahmen bis zu 48 Fahrer teil, ein großer Teil davon über die gesamte Saison hinweg. Darunter befanden sich sowohl erfahrene Sportwagenrennfahrer als auch Nachwuchsfahrer.

Sieben ehemalige FIA-GT-Meister waren in die Serie eingeschrieben, darunter die dreimaligen Meister Michael Bartels und Andrea Bertolini, die sich weiterhin einen Vitaphone-Maserati teilten. Der dreimalige Meister Christophe Bouchut fuhr einen Münnich-Lamborghini, während Ricardo Zonta, der Meister von 1998, mit einem Reiter-Lamborghini an den Start ging. Karl Wendlinger, der Meister von 1999 und Rekordhalter an FIA-GT-Siegen, nahm auf einem Nissan des Swiss Racing Teams teil, während Jamie Campbell-Walter, der Meister von 2000, einen Nissan von Sumo Power fuhr. Matteo Bobbi, der Meister von 2003, steuerte einen Maserati von Hegersport.

Einige andere erfolgreiche Sportwagenfahrer waren der Swiss-Racing-Pilot Seiji Ara, Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans 2004, der Hexis-Pilot Henri Moser, FIA-GT3-Meister von 2007, die Young-Driver-Piloten Tomáš Enge und Stefan Mücke, die 2008 die Le Mans Series für sich entschieden hatten, die Mad-Croc-Piloten Mika Salo und Oliver Gavin, ehemalige Meister der American Le Mans Series und der zweimalige Super-GT-Meister Michael Krumm im Sumo-Power-Nissan.

Einige Fahrer hatten bereits Weltmeisterschaftserfahrung aus anderen Motorsportdisziplinen, wie der Formel 1 oder der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Romain Grosjean wechselte nach der Saison 2009 aus der Formel 1 zu Matech Competition in die FIA-GT1-Weltmeisterschaft. Der ehemalige Formel-1-Pilot Enrique Bernoldi gewann bereits 2009 in seiner Debütsaison in der FIA-GT-Meisterschaft ein Rennen und wechselte zur Saison 2010 zum Vitaphone Racing Team. Auch Jean-Denis Delétraz, Karl Wendlinger und Mika Salo nahmen bereits an Formel-1-Rennen teil. Aus dem Tourenwagensport kamen Altfrid Heger und Marc Hennerici, der Privatfahrermeister der Tourenwagen-Weltmeisterschaft von 2005.

Mit den Schweizerinnen Cyndie Allemann, Rahel Frey und Natacha Gachnang nahmen drei Rennfahrerinnen, die bisher im Formelsport aktiv waren, an der FIA-GT1-Weltmeisterschaft teil.

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer und Teams sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug
(Motor)
Reifen Rennwochenende Bild
1 Deutschland  Michael Bartels Deutschland  Vitaphone Racing Team Maserati MC12 GT1
(Maserati 6.0 l V12)
M alle  
Italien  Andrea Bertolini alle
2 Portugal  Miguel Ramos 1–8, 10  
Brasilien  Enrique Bernoldi alle
Brasilien  Alexandre Negrão 9
3 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Swiss Racing Team Nissan GT-R GT1
(Nissan VK56DE 5.6 l V8)
M alle  
Schweiz  Henri Moser alle
4 Schweden  Max Nilsson alle  
Japan  Seiji Ara alle
5 Deutschland  Thomas Mutsch Schweiz  Matech Competition Ford GT1
(Ford Cammer 5.3 l V8)
M alle  
Schweiz  Romain Grosjean 1–4
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 5–10
6 Schweiz  Cyndie Allemann 1, 3  
Schweiz  Natacha Gachnang 1, 4
Schweiz  Rahel Frey 3
Frankreich  Olivier Panis 4
Schweiz  Romain Grosjean 5
Schweiz  Neel Jani 5–10
Frankreich  Nicolas Prost 6, 7
Frankreich  Nicolas Armindo 8–10
7 Tschechien  Tomáš Enge Deutschland  Young Driver AMR Aston Martin DBR9
(Aston Martin 6.0 l V12)
M 1–7  
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner alle
8 Deutschland  Stefan Mücke alle  
Danemark  Christoffer Nygaard 1–6, 8, 9
Portugal  Pedro Lamy 7
Argentinien  José María López 10
9 Frankreich  Frédéric Makowiecki Frankreich  Hexis AMR Aston Martin DBR9
(Aston Martin 6.0 l V12)
M alle  
Frankreich  Philippe Dumas 1
Frankreich  Thomas Accary 2, 4, 5
Frankreich  Stéphane Sarrazin 3
Frankreich  Yann Clairay 6–10
10 Monaco  Clivio Piccione alle  
Schweiz  Jonathan Hirschi alle
11 Niederlande  Xavier Maassen Belgien  Mad-Croc Racing Chevrolet Corvette C6.R
(Corvette LS7.R 7.0 l V8)
M 1–7  
Deutschland  Alexander Müller 1
Frankreich  Nicolas Armindo 2
Niederlande  Mike Hezemans 3, 4
Niederlande  Jos Menten 5, 6
Frankreich  Julien Jousse 7
Brasilien  Sérgio Jimenez 9
Brasilien  Claudio Dahruj 9
12 Finnland  Pertti Kuismanen alle  
Finnland  Mika Salo 1, 3, 6
Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin 2, 4, 5
Frankreich  Laurent Cazenave 7
Niederlande  Duncan Huisman 8–10
13 Deutschland  Marc Hennerici Deutschland  Phoenix Racing/Carsport Chevrolet Corvette C6.R
(Corvette LS7.R 7.0 l V8)
M alle  
Osterreich  Andreas Zuber 1, 2
Slowakei  Štefan Rosina 3
Italien  Andrea Piccini 4
Niederlande  Mike Hezemans 5
Griechenland  Alexandros Margaritis 6–10
14 Niederlande  Mike Hezemans 1, 2  
Italien  Andrea Piccini 1, 5
Belgien  Anthony Kumpen 2, 5
22 Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter Vereinigtes Konigreich  Sumo Power GT Nissan GT-R GT1
(Nissan VK56DE 5.6 l V8)
M alle  
Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes alle
23 Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck alle  
Deutschland  Michael Krumm alle
24 Niederlande  Peter Kox Deutschland  Reiter Engineering Lamborghini Murciélago LP670 R-SV
(Lamborghini 6.5 l V12)
M alle  
Deutschland  Christopher Haase alle
25 Brasilien  Ricardo Zonta 1, 4–6, 8, 9  
Brasilien  Rafael Daniel 1, 4
Niederlande  Jos Menten 2, 7
Deutschland  Frank Kechele 2, 3, 5–10
Tschechien  Jan Danis 3
Brasilien  Sérgio Jimenez 10
33 Deutschland  Altfrid Heger Deutschland  Triple H Team Hegersport Maserati MC12 GT1
(Maserati 6.0 l V12)
M 1–7, 9, 10  
Griechenland  Alexandros Margaritis 1–4
Deutschland  Alexander Müller 5–10
Belgien  Bert Longin 8
34 Belgien  Bert Longin 1–6  
Italien  Matteo Bobbi 1–4
Belgien  Nico Verdonck 5, 8, 10
Italien  Alessandro Pier Guidi 6–8, 10
Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof 7
Brasilien  Francisco Longo 9
Brasilien  Daniel Serra 9
37 Deutschland  Marc Basseng Deutschland  All-Inkl.com Münnich Motorsport Lamborghini Murciélago LP670 R-SV
(Lamborghini 6.5 l V12)
M alle  
Deutschland  Thomas Jäger 1, 3, 6
Frankreich  Christophe Bouchut 2, 4, 5, 7–9
Argentinien  Ricardo Risatti 10
38 Deutschland  Dominik Schwager alle  
Niederlande  Nicky Pastorelli alle
40 Belgien  Bas Leinders Belgien  Marc VDS Racing Team Ford GT1
(Ford Cammer 5.3 l V8)
M alle  
Belgien  Maxime Martin alle
41 Belgien  Renaud Kuppens 1–7  
Finnland  Markus Palttala alle
Italien  Matteo Bobbi 8–10

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Pole Position Sieger Zweiter Dritter
1 Q.-Lauf Vereinigte Arabische Emirate  Yas Marina Circuit 17. April Osterreich  Andreas Zuber
Deutschland  Marc Hennerici
Deutschland  Marc Hennerici
Osterreich  Andreas Zuber
Schweiz  Romain Grosjean
Deutschland  Thomas Mutsch
Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
W.-Lauf Schweiz  Romain Grosjean
Deutschland  Thomas Mutsch
Deutschland  Marc Hennerici
Osterreich  Andreas Zuber
Niederlande  Mike Hezemans
Italien  Andrea Piccini
2 Q.-Lauf Vereinigtes Konigreich  Silverstone Circuit 2. Mai Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Tschechien  Tomáš Enge
Frankreich  Thomas Accary
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Schweiz  Jonathan Hirschi
Monaco  Clivio Piccione
Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
W.-Lauf Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
Frankreich  Thomas Accary
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Niederlande  Jos Menten
Deutschland  Frank Kechele
3 Q.-Lauf Tschechien  Automotodrom Brno 23. Mai Italien  Andrea Bertolini
Deutschland  Michael Bartels
Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
Tschechien  Tomáš Enge
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Deutschland  Michael Krumm
W.-Lauf Schweiz  Romain Grosjean
Deutschland  Thomas Mutsch
Tschechien  Tomáš Enge
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Deutschland  Michael Krumm
4 Q.-Lauf Frankreich  Circuit Paul Ricard 4. Juli Italien  Andrea Bertolini
Deutschland  Michael Bartels
Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
Deutschland  Christopher Haase
Niederlande  Peter Kox
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
W.-Lauf Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Deutschland  Michael Krumm
Deutschland  Altfrid Heger
Griechenland  Alexandros Margaritis
5 Q.-Lauf Belgien  Circuit de Spa-Francorchamps 1. August Niederlande  Xavier Maassen
Niederlande  Jos Menten
Niederlande  Xavier Maassen
Niederlande  Jos Menten
Deutschland  Frank Kechele
Brasilien  Ricardo Zonta
Deutschland  Stefan Mücke
Danemark  Christoffer Nygaard
W.-Lauf Deutschland  Frank Kechele
Brasilien  Ricardo Zonta
Deutschland  Altfrid Heger
Deutschland  Alexander Müller
Deutschland  Thomas Mutsch
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
6 Q.-Lauf Deutschland  Nürburgring 29. August Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Tschechien  Tomáš Enge
Tschechien  Tomáš Enge
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Deutschland  Marc Hennerici
Griechenland  Alexandros Margaritis
Deutschland  Christopher Haase
Niederlande  Peter Kox
W.-Lauf Tschechien  Tomáš Enge
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Deutschland  Christopher Haase
Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Marc Hennerici
Griechenland  Alexandros Margaritis
7 Q.-Lauf Portugal  Autódromo Internacional do Algarve 19. September Deutschland  Marc Hennerici
Griechenland  Alexandros Margaritis
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Deutschland  Michael Krumm
Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
Deutschland  Marc Hennerici
Griechenland  Alexandros Margaritis
W.-Lauf Deutschland  Michael Bartels
Italien  Andrea Bertolini
Deutschland  Thomas Mutsch
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Deutschland  Marc Hennerici
Griechenland  Alexandros Margaritis
8 Q.-Lauf Spanien  Circuito de Navarra 24. Oktober Brasilien  Ricardo Zonta
Deutschland  Frank Kechele
Deutschland  Frank Kechele
Brasilien  Ricardo Zonta
Italien  Alessandro Pier Guidi
Belgien  Nico Verdonck
Belgien  Bas Leinders
Belgien  Maxime Martin
W.-Lauf Deutschland  Frank Kechele
Brasilien  Ricardo Zonta
Frankreich  Yann Clairay
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
9 Q.-Lauf Brasilien  Autódromo José Carlos Pace 28. November Brasilien  Enrique Bernoldi
Brasilien  Alexandre Negrão
Tschechien  Tomáš Enge
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Deutschland  Michael Krumm
Schweiz  Jonathan Hirschi
Monaco  Clivio Piccione
W.-Lauf Brasilien  Enrique Bernoldi
Brasilien  Alexandre Negrão
Tschechien  Tomáš Enge
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Deutschland  Marc Hennerici
Griechenland  Alexandros Margaritis
10 Q.-Lauf Argentinien  Potrero de los Funes Circuit 5. Dezember Deutschland  Stefan Mücke
Argentinien  José María López
Frankreich  Yann Clairay
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Deutschland  Thomas Mutsch
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Belgien  Bas Leinders
Belgien  Maxime Martin
W.-Lauf Frankreich  Yann Clairay
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Deutschland  Thomas Mutsch
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Schweiz  Jonathan Hirschi
Monaco  Clivio Piccione

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Die ersten Drei des Qualifikationsrennens sowie die ersten Zehn des Meisterschaftsrennens erhielten Punkte. Die Teilnehmer mussten mindestens 75 % der zurückgelegten Distanz des Siegers absolvieren, um in die Wertung des jeweiligen Rennens aufgenommen zu werden und Punkte zu erhalten. Jeder Fahrer musste mindestens 25 Minuten pro Rennen selbst gefahren sein, um Punkte zu erhalten.

Punktesystem
Rennen Platz
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.
Qualifikationslauf 8 6 4 0 0 0 0 0 0 0
Meisterschaftslauf 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer ABU
Vereinigte Arabische Emirate 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
BRN
Tschechien 
PRI
Frankreich 
SPA
Belgien 
SAC
Deutschland 
ALG
Portugal 
NAV
Spanien 
INT
Brasilien 
SAN
Argentinien 
Punkte
1 Deutschland  Michael Bartels 3 4 3 7 1 5 1 1 DNF 7 10 6 2 1 7 6 8 9 12 7 138
1 Italien  Andrea Bertolini 3 4 3 7 1 5 1 1 DNF 7 10 6 2 1 7 6 8 9 12 7 138
2 Deutschland  Thomas Mutsch 2 1 21 DNF 6 1 7 7 6 3 6 13 5 2 10 DNF DNF 14 2 2 119
3 Frankreich  Frédéric Makowiecki 7 DNF 1 2 8 9 11 9 DNF 5 DNF 7 10 6 9 2 15 13 1 1 105
4 Tschechien  Tomáš Enge DNF 11 4 DSQ 2 2 10 16 10 6 1 1 4 10 DNF 4 1 2 10 15 104
4 Vereinigtes Konigreich  Darren Turner DNF 11 4 DSQ 2 2 10 16 10 6 1 1 4 10 DNF 4 1 2 10 15 104
5 Deutschland  Marc Hennerici 1 2 11 DNF 17 8 6 5 DSQ 13 2 3 3 3 11 8 6 3 18 12 99
6 Deutschland  Frank Kechele 6 3 20 DNF 2 1 4 14 14 8 1 1 DNF DNF 5 4 95
7 Griechenland  Alexandros Margaritis 5 9 NC 6 13 DNF 8 3 2 3 3 3 11 8 6 3 18 12 84
8 Brasilien  Ricardo Zonta 10 5 13 10 2 1 4 14 1 1 DNF DNF 75
9 Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck 11 16 8 DNF 3 3 9 2 8 DNF DNF 15 1 4 16 DNF 2 6 6 DNF 71
9 Deutschland  Michael Krumm 11 16 8 DNF 3 3 9 2 8 DNF DNF 15 1 4 16 DNF 2 6 6 DNF 71
10 Frankreich  Yann Clairay DNF 7 10 6 9 2 15 13 1 1 65
11 Schweiz  Romain Grosjean 2 1 21 DNF 6 1 7 7 20 14 62
12 Schweiz  Jonathan Hirschi 8 17 2 13 9 4 17 13 13 10 5 4 16 13 DSQ DNF 3 4 4 3 62
12 Monaco  Clivio Piccione 8 17 2 13 9 4 17 13 13 10 5 4 16 13 DSQ DNF 3 4 4 3 62
13 Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 6 3 6 13 5 2 10 DNF DNF 14 2 2 57
14 Belgien  Bas Leinders 6 13 19 8 16 DNF 20 4 9 DNF DNF 11 DNF 5 3 5 11 5 3 DNF 54
14 Belgien  Maxime Martin 6 13 19 8 16 DNF 20 4 9 DNF DNF 11 DNF 5 3 5 11 5 3 DNF 54
15 Brasilien  Enrique Bernoldi DNF 6 9 15 7 6 5 DNF 11 4 7 12 13 DNF DNF 12 4 1 16 14 53
16 Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter 13 12 5 1 21 17 3 8 19 11 16 8 9 DNF 5 3 14 DNF 13 16 52
16 Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes 13 12 5 1 21 17 3 8 19 11 16 8 9 DNF 5 3 14 DNF 13 16 52
17 Deutschland  Altfrid Heger 5 9 NC 6 13 DNF 8 3 12 2 13 20 6 9 10 10 11 9 48
18 Deutschland  Christopher Haase 15 8 10 DNF DNS DNS 2 18 7 DNF 3 2 12 7 17 DNF 9 12 DNF 10 39
18 Niederlande  Peter Kox 15 8 10 DNF DNS DNS 2 18 7 DNF 3 2 12 7 17 DNF 9 12 DNF 10 39
19 Frankreich  Thomas Accary 1 2 11 9 DNF 5 38
20 Deutschland  Stefan Mücke 4 DNF DNF 5 11 DNF DNF 20 3 DNF 9 5 15 11 DNS DNS 12 11 DNF 5 34
21 Portugal  Miguel Ramos DNF 6 9 15 7 6 5 DNF 11 4 7 12 13 DNF DNF 12 16 14 28
22 Niederlande  Jos Menten 6 3 1 DNF 18 18 14 8 27
23 Osterreich  Andreas Zuber 1 2 11 DNF 26
24 Brasilien  Alexandre Negrão 4 1 25
24 Italien  Andrea Piccini 16 3 6 5 DNF DNF 25
25 Deutschland  Alexander Müller 14 10 12 2 13 20 6 9 6 DNF 10 10 11 9 24
25 Danemark  Christoffer Nygaard 4 DNF DNF 5 11 DNF DNF 20 3 DNF 9 5 DNS DNS 12 11 24
25 Belgien  Bert Longin DNS 7 16 4 10 11 14 11 4 8 DNF 9 6 DNF 24
26 Niederlande  Mike Hezemans 16 3 7 DNF 5 15 4 6 DSQ 13 23
27 Italien  Matteo Bobbi DNS 7 16 4 10 11 14 11 12 10 20 15 15 DNF 19
28 Niederlande  Xavier Maassen 14 10 12 11 5 15 4 6 1 DNF 18 18 7 14 17
29 Niederlande  Nicky Pastorelli DNF DNF 20 12 4 7 15 12 5 9 11 DNF 8 DNF DNF 9 5 7 9 11 16
29 Deutschland  Dominik Schwager DNF DNF 20 12 4 7 15 12 5 9 11 DNF 8 DNF DNF 9 5 7 9 11 16
30 Schweiz  Neel Jani 20 14 8 16 20 12 4 7 7 8 17 8 14
30 Frankreich  Nicolas Armindo 12 11 4 7 7 8 17 8 14
31 Brasilien  Sérgio Jimenez 19 20 5 4 12
32 Brasilien  Rafael Daniel 10 5 13 10 11
33 Belgien  Nico Verdonck 4 8 2 11 8 DNF 10
33 Argentinien  José María López DNF 5 10
34 Italien  Alessandro Pier Guidi DNF 9 18 19 2 11 8 DNF 8
34 Deutschland  Marc Basseng DNF 17 17 DNF 14 13 16 17 15 DNF DNS 19 DNF 17 8 DNF DSQ DSQ 14 6 8
34 Argentinien  Ricardo Risatti 14 6 8
35 Slowakei  Štefan Rosina 17 8 4
36 Frankreich  Stéphane Sarrazin 8 9 2
36 Japan  Seiji Ara 12 DNF 14 9 15 14 12 DNF 17 16 17 21 11 18 13 DNF 13 16 DNF 13 2
36 Schweden  Max Nilsson 12 DNF 14 9 15 14 12 DNF 17 16 17 21 11 18 13 DNF 13 16 DNF 13 2
36 Schweiz  Henri Moser 9 14 15 DNF 12 10 21 15 16 12 14 10 DNF 20 14 DNF 17 18 7 DNF 2
36 Osterreich  Karl Wendlinger 9 14 15 DNF 12 10 21 15 16 12 14 10 DNF 20 14 DNF 17 18 7 DNF 2
36 Finnland  Markus Palttala DNF DNS 18 10 18 15 22 14 14 15 12 17 19 15 12 10 20 15 15 DNF 2
37 Belgien  Renaud Kuppens DNF DNS 18 10 18 15 22 14 14 15 12 17 19 15 1
38 Frankreich  Julien Jousse 7 14 0
38 Belgien  Anthony Kumpen 7 DNF DNF DNF 0
38 Frankreich  Philippe Dumas 7 DNF 0
38 Frankreich  Nicolas Prost 8 16 20 12 0
38 Frankreich  Christophe Bouchut 17 DNF 16 17 15 DNF DNF 17 8 DNF DSQ DSQ 0
38 Portugal  Pedro Lamy 15 11 0
38 Finnland  Pertti Kuismanen DNF 15 13 14 19 12 19 19 18 17 15 23 17 16 15 DNF 18 19 DNS DNS 0
38 Finnland  Mika Salo DNF 15 19 12 15 23 0
38 Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin 13 14 19 19 18 17 0
38 Deutschland  Thomas Jäger DNF 17 14 13 DNS 19 0
38 Niederlande  Duncan Huisman 15 DNF 18 19 DNS DNS 0
38 Frankreich  Laurent Cazenave 17 16 0
38 Brasilien  Francisco Longo 16 17 0
38 Brasilien  Daniel Serra 16 17 0
38 Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof 18 19 0
38 Schweiz  Cyndie Allemann DNS DNS 22 18 0
38 Schweiz  Rahel Frey 22 18 0
38 Schweiz  Natacha Gachnang DNS DNS 18 DNF 0
38 Frankreich  Olivier Panis 18 DNF 0
38 Brasilien  Claudio Dahruj 19 20 0
38 Slowakei  Ján Daniš 20 DNF 0
Platz Fahrer ABU
Vereinigte Arabische Emirate 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
BRN
Tschechien 
PRI
Frankreich 
SPA
Belgien 
SAC
Deutschland 
ALG
Portugal 
NAV
Spanien 
INT
Brasilien 
SAN
Argentinien 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

TeamwertungBearbeiten

Platz Team ABU
Vereinigte Arabische Emirate 
SIL
Vereinigtes Konigreich 
BRN
Tschechien 
PRI
Frankreich 
SPA
Belgien 
NÜR
Deutschland 
ALG
Portugal 
NAV
Spanien 
INT
Brasilien 
SAN
Argentinien 
Punkte
1 Deutschland  Vitaphone Racing Team 4 20 4 6 8 18 8 25 0 18 0 8 6 25 0 8 0 27 0 6 191
2 Frankreich  Hexis AMR 0 0 14 18 0 14 0 2 0 11 0 18 0 8 0 18 4 12 8 40 167
3 Deutschland  Reiter Engineering 0 14 0 15 0 0 6 1 6 25 4 18 0 10 8 25 0 0 0 13 155
4 Deutschland  Young Driver AMR 0 0 0 10 6 18 0 0 4 8 8 35 0 1 0 12 8 18 0 10 138
5 Schweiz  Matech Competition 6 25 0 0 0 25 0 6 0 15 0 0 0 18 0 6 0 4 6 22 133
6 Vereinigtes Konigreich  Sumo Power GT 0 0 0 25 4 15 4 22 0 0 0 4 8 12 0 15 6 8 0 0 123
7 Deutschland  Triple H Team Hegersport 0 8 0 20 0 0 0 15 0 22 0 2 0 2 6 0 0 1 0 2 78
8 Belgien  Marc VDS Racing Team 0 0 0 5 0 0 0 12 0 0 0 0 0 10 4 11 0 10 4 0 56
9 Deutschland  All-Inkl.com Münnich Motorsport 0 0 0 0 0 6 0 0 0 2 0 0 0 0 0 2 0 6 0 8 24
10 Schweiz  Swiss Racing Team 0 0 0 2 0 1 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 4
[A 1] Deutschland  Phoenix Racing/Carsport 8 33 0 0 0 4 0 10 0 0 6 15 4 15 0 4 0 15 0 0 0
[A 2] Belgien  Mad-Croc Racing 0 1 0 0 0 0 0 8 8 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
  1. Phoenix Racing/Carsport wurde aus der Teamwertung ausgeschlossen, nachdem das Team ab der dritten Runde nur noch mit einem Fahrzeug an der FIA-GT1-Weltmeisterschaft teilnahm.
  2. Mad-Croc Racing wurde aus der Teamwertung ausgeschlossen, da es in der letzten Runde nur noch mit einem Fahrzeug an der FIA-GT1-Weltmeisterschaft teilnahm.

WeblinksBearbeiten

  Commons: FIA-GT1-Weltmeisterschaft 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FIA – Internetseite: World Motor Sport Council, 11/12/2009. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.fia.com, 11. Dezember 2009, archiviert vom Original am 14. Dezember 2009; abgerufen am 11. Dezember 2009.
  2. GT1world – Internetseite: GT1 global expansion continues. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.gt1world.com, 30. Juli 2010, archiviert vom Original am 3. August 2010; abgerufen am 30. Juli 2010.