FIA-GT3-Europameisterschaft 2009

Die FIA-GT3-Europameisterschaft 2009 war die vierte Saison der FIA-GT3-Europameisterschaft.

Es wurden 12 Rennen an sechs Rennwochenenden in Großbritannien, Italien, Deutschland, Portugal, Frankreich und in Belgien durchgeführt. Der Saisonstart am 1. Mai fand in Silverstone statt. Das Saisonfinale wurde am 14. November in Zolder ausgetragen.[1]

Den Fahrertitel gewannen Christopher Haase und Christopher Mies in einem Audi R8 LMS mit 54,5 Punkten.

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer und Teams sind in der Saison gestartet:[2]

Nr. Fahrer Team Fahrzeug
(Motor)
Reifen Rennwochenende
1 Brasilien  Walter Salles Schweiz  Matech GT Racing Ford GT GT3
(Ford 5.0 l V8)
M alle
Deutschland  Thomas Mutsch
2 Belgien  Eric De Doncker alle
Frankreich  Dino Lunardi 1–4
Schweiz  Jonathan Hirschi 5
Deutschland  Christian Mamerow 6
3 Frankreich  Thomas Accary Frankreich  Hexis Racing AMR Aston Martin DBRS9
(Aston Martin 6.0 l V12)
M alle
Frankreich  Julien Rodrigues
4 Frankreich  Frédéric Makowiecki alle
Frankreich  Manuel Rodrigues
5 Frankreich  Arnaud Peyroles Deutschland  Callaway Competition Chevrolet Corvette Z06.R GT3
(Chevrolet 7.0 l V8)
M 1–5
Deutschland  Jürgen von Gartzen
6 Italien  Luca Moro 1–3
Deutschland  Wolfgang Kaufmann
7 Brasilien  Cláudio Ricci Schweiz  Kessel Racing Ferrari 430 Scuderia GT3
(Ferrari 4.3 l V8)
M 1–4, 6
Brasilien  Paulo Bonifácio 1–3
Brasilien  Fábio Casagrande 4
Brasilien  Marcelo Hahn 6
8 Italien  Stefano Gattuso alle
Italien  Andrea Palma 1–3
Italien  Lorenzo Bontempelli 4, 6
Frankreich  Gilles Vannelet 5
9 Italien  Leonardo Maddalena Italien  Brixia Racing Aston Martin DBRS9
(Aston Martin 6.0 l V12)
P 1
Italien  Marcello Zani
10 Vereinigtes Konigreich  James Gornall 1
Vereinigtes Konigreich  Jon Barnes
Italien  Pietro Zumerle 2
Italien  Marcello Zani
Portugal  António Coimbra 4
Portugal  Luís Silva
Tschechien  Jaromír Jiřík 5
Zypern Republik  Christos Peyiazis
11 Osterreich  Niki Lanik Belgien  Prospeed Competition Porsche 911 GT3 Cup S
(Porsche 3.6 l Flat-6)
M 1
Belgien  Bart Couwberghs
12 Belgien  Geoffroy Horion 1–2
Belgien  David Loix 1
Osterreich  Niki Lanik 2–6
Griechenland  Dimitris Deverikos 3
Deutschland  Marco Holzer 4
Finnland  Mikael Forsten 5, 6
14 Frankreich  Pascal Ballay Monaco  JMB Racing Ferrari 430 Scuderia GT3 [# 1]
(Ferrari 4.3 l V8)
M 1, 6
Frankreich  Jonathan Sicart 1
Frankreich  Philippe Rambeaud 2, 6
Frankreich  Nicolas Comar 2, 5
Italien  Andrea Garbagnati 3, 5
Frankreich  Bruce Lorgeré-Roux 3
15 Frankreich  Jean-Marc Bachelier 1
Frankreich  Yannick Mallégol
Frankreich  Pascal Ballay 3–5
Frankreich  Michel Mhitarian 3
Frankreich  Edouard Gravereaux 4, 5
16 Frankreich  Marc Sourd Frankreich  Marc Sourd Racing Chevrolet Corvette Z06.R GT3
(Chevrolet 7.0 l V8)
M 1–5
Frankreich  Johan Charpilienne 1–3
Deutschland  Luca Ludwig 4, 5
17 Italien  Luca Pirri 1–5
Italien  Diego Alessi
18 Deutschland  Tim Bergmeister Belgien  Mühlner Motorsport Porsche 911 GT3 Cup S
(Porsche 3.6 l Flat-6)
M 1
Tschechien  Jaromír Jiřík
Zypern Republik  Doros Loucaides 4
Frankreich  Gilles Vannelet
Frankreich  Dino Lunardi 5
Osterreich  Johannes Stuck
Finnland  Petri Lappalainen 6
Finnland  Markus Palttala
19 Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards 1
Vereinigtes Konigreich  Oliver Morley
Griechenland  Dimitris Deverikos 2
Tschechien  Jaromír Jiřík
Deutschland  Jürgen Häring 3, 4
Deutschland  Marc Basseng 3
Griechenland  Dimitrios Konstantinou 4
Zypern Republik  Doros Loucaides 5, 6
Frankreich  Christophe Lapierre 5
Finnland  Petri Mannila 6
20 Vereinigtes Konigreich  Chris Dymond Vereinigtes Konigreich  APEX Racing Jaguar XK R-S GT3
(Jaguar 4.2 l V8)
M 1
Vereinigtes Konigreich  Bradley Ellis
22 Vereinigtes Konigreich  David Ashburn Vereinigtes Konigreich  Trackspeed Porsche 911 GT3 Cup S
(Porsche 3.6 l Flat-6)
M alle
Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden 1, 2
Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards 3
Deutschland  Tim Bergmeister 4
Osterreich  Martin Ragginger 5
Vereinigtes Konigreich  Phil Keen 6
24 Deutschland  Claudia Hürtgen Deutschland  Alpina BMW Alpina B6 GT3
(BMW 4.4 l V8)
M alle
Ungarn  Csaba Walter
25 Deutschland  Jens Klingmann 3–6
Deutschland  Christian Mamerow 3
Tschechien  Martin Matzke 4–6
26 Deutschland  Christopher Haase Deutschland  Phoenix Racing Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
M alle
Deutschland  Christopher Mies
27 Schweiz  Jean-Denis Delétraz 1–5
Schweiz  Lloyd La Marca
28 Deutschland  Florian Gruber Deutschland  Fischer Racing Ford GT GT3
(Ford 5.0 l V8)
M alle
Danemark  Christoffer Nygaard
29 Deutschland  Harald Becker 1
Deutschland  Christian Hohenadel
Deutschland  Frank Kräling 2, 3, 5
Deutschland  Jochen Krumbach 2
Deutschland  Marc Gindorf 3, 5
30 Schweiz  Alexander Frei Deutschland  Reiter Engineering Lamborghini Gallardo GT3
(Lamborghini 5.0 l V10)
P 1–5
Frankreich  Jonathan Cochet
31 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 1–5
Deutschland  Klaus Ludwig
32 Frankreich  Nicolas Armindo Deutschland  Team Rosberg Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
M alle
Portugal  César Campaniço
33 Tschechien  Jiří Navrátil alle
Tschechien  Martin Matzke 1–3
Deutschland  Oliver Mayer 4
Brasilien  Paulo Bonifácio 5, 6
34 Frankreich  Michaël Petit Frankreich  M.P. Racing
Frankreich  Sport Garage
BMW Alpina B6 GT3
(BMW 4.4 l V8)
P 1, 3
Argentinien  José Manuel Balbiani 1
Deutschland  Valentin Hummel 3
Frankreich  Romain Brandela 5, 6
Frankreich  Arthur Bleynie
35 Frankreich  Gilles Vannelet 1–3
Frankreich  Pierre-Brice Mena 1
Frankreich  Michaël Petit 2, 6
Vereinigtes Konigreich  Chris Dymond 3
Frankreich  Kévin Estre 5
Frankreich  Paul Surand
Belgien  Armand Fumal 6
36 Deutschland  Wido Rössler Deutschland  Zakspeed Racing Dodge Viper Competition Coupe
(Dodge 8.3 l V10)
M 1–3
Deutschland  Sascha Bert
37 Deutschland  Marc Bronzel 1–4
Deutschland  Markus Gedlich 1
Tschechien  Jiří Skula 2
Niederlande  Duncan Huisman 3
Deutschland  Christian Mamerow 4
38 Danemark  Ronnie Bremer Deutschland  Team Rhino's Leipert Ascari KZ1 R GT3
(BMW 5.0 l V8)
M 6
Deutschland  Norman Knop
55 Vereinigtes Konigreich  Chris Goodwin Vereinigtes Konigreich  CRS Racing Ferrari 430 Scuderia GT3
(Ferrari 4.3 l V8)
M alle
Kanada  Chris Niarchos 1
Niederlande  Klaas Hummel 2–6
56 Vereinigtes Konigreich  Phil Quaife alle
Vereinigte Staaten  Robert Hissom 1–3
Niederlande  Danny van Dongen 4–6
100 Frankreich  Johan-Boris Scheier Frankreich  AutoGT Racing Morgan Aero Super Sports GT3
(BMW 5.0 l V8)
M alle
Frankreich  Dimitri Enjalbert 1–5
Frankreich  Julien Briche 6
101 Frankreich  Gaël Lesoudier alle
Belgien  Maxime Martin
Anmerkung
  1. Die FIA gestattete JMB Racing beim Rennen in Silverstone für die Nummer 14 noch mit einem Ferrari F430 GT3 des Vorjahres an den Start zu gehen, da ein zweiter Ferrari 430 Scuderia GT3 zum Rennen nicht rechtzeitig vorbereitet wurde.

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Pole-Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
1 Lauf 1 Vereinigtes Konigreich  Silverstone 2. Mai Frankreich  Dimitri Enjalbert
Frankreich  Johan-Boris Scheier
Frankreich  Thomas Accary
Frankreich  Julien Rodrigues
Frankreich  Dimitri Enjalbert
Frankreich  Johan-Boris Scheier
Morgan Aero Super Sports GT3
Lauf 2 3. Mai Frankreich  Gaël Lesoudier
Belgien  Maxime Martin
Vereinigtes Konigreich  Oliver Morley
Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards
Frankreich  Gaël Lesoudier
Belgien  Maxime Martin
Morgan Aero Super Sports GT3
2 Lauf 1 Italien  Adria 16. Mai Belgien  Eric De Doncker
Frankreich  Dino Lunardi
Belgien  Eric De Doncker
Frankreich  Dino Lunardi
Belgien  Eric De Doncker
Frankreich  Dino Lunardi
Ford GT GT3
Lauf 2 Frankreich  Gaël Lesoudier
Belgien  Maxime Martin
Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Aston Martin DBRS9
3 Lauf 1 Deutschland  Oschersleben 20. Juni Frankreich  Thomas Accary
Frankreich  Julien Rodrigues
Frankreich  Dino Lunardi
Belgien  Eric De Doncker
Frankreich  Thomas Accary
Frankreich  Julien Rodrigues
Aston Martin DBRS9
Lauf 2 21. Juni Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Deutschland  Florian Gruber
Danemark  Christoffer Nygaard
Ford GT GT3
4 Lauf 1 Portugal  Algarve 12. September Brasilien  Walter Salles
Deutschland  Thomas Mutsch
Frankreich  Dino Lunardi
Belgien  Eric De Doncker
Deutschland  Christopher Haase
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS
Lauf 2 13. September Deutschland  Christian Mamerow
Deutschland  Marc Bronzel
Frankreich  Dino Lunardi
Belgien  Eric De Doncker
Deutschland  Christopher Haase
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS
5 Lauf 1 Frankreich  Paul Ricard 3. Oktober Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Jens Klingmann
Frankreich  Thomas Accary
Frankreich  Julien Rodrigues
Frankreich  Thomas Accary
Frankreich  Julien Rodrigues
Aston Martin DBRS9
Lauf 2 3. Oktober Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Brasilien  Walter Salles
Deutschland  Thomas Mutsch
Brasilien  Walter Salles
Deutschland  Thomas Mutsch
Ford GT GT3
6 Lauf 1 Belgien  Zolder 13. November Deutschland  Christopher Haase
Deutschland  Christopher Mies
Frankreich  Gaël Lesoudier
Belgien  Maxime Martin
Deutschland  Christopher Haase
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS
Lauf 2 14. November Frankreich  Frédéric Makowiecki
Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Frankreich  Manuel Rodrigues
Italien  Lorenzo Bontempelli
Italien  Stefano Gattuso
Ferrari 430 Scuderia GT3

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 8 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8. 
Punkte 10 8 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
ADR
Italien 
OSC
Deutschland 
ALG
Portugal 
PRI [# 1]
Frankreich 
ZOL
Belgien 
Punkte
1 Deutschland  Christopher Haase 27 2 9 23 2 6 1 1 8 DNS 1 4 54,5
1 Deutschland  Christopher Mies 27 2 9 23 2 6 1 1 8 DNS 1 4 54,5
2 Frankreich  Nicolas Armindo 3 3 DNS DNS 4 2 5 DNF DNS 2 4 8 43
2 Portugal  César Campaniço 3 3 DNS DNS 4 2 5 DNF DNS 2 4 8 43
2 Frankreich  Thomas Accary 2 4 5 7 1 3 DNF DNF 1 DNF 9 6 43
2 Frankreich  Julien Rodrigues 2 4 5 7 1 3 DNF DNF 1 DNF 9 6 43
3 Frankreich  Frédéric Makowiecki DNF 5 3 1 13 4 DNF DNF 15 4 5 13 34
3 Frankreich  Manuel Rodrigues DNF 5 3 1 13 4 DNF DNF 15 4 5 13 34
4 Italien  Stefano Gattuso DNS DNF DNF 3 11 15 17 3 11 6 2 1 33
5 Deutschland  Florian Gruber 4 9 DNF DNS DNF 1 2 DNS 7 DNF 3 9 30
5 Danemark  Christoffer Nygaard 4 9 DNF DNS DNF 1 2 DNS 7 DNF 3 9 30
6 Deutschland  Thomas Mutsch DNF DNF 2 20 7 8 4 13 22 1 6 DNF 30
6 Brasilien  Walter Salles DNF DNF 2 20 7 8 4 13 22 1 6 DNF 30
7 Italien  Lorenzo Bontempelli 17 3 2 1 24
7 Belgien  Eric De Doncker 7 11 1 21 3 12 DNF 14 29 DNS 11 3 24
8 Frankreich  Gaël Lesoudier 6 1 18 2 15 DNF DNF DNF 19 DNF 7 16 23
8 Belgien  Maxime Martin 6 1 18 2 15 DNF DNF DNF 19 DNF 7 16 23
9 Frankreich  Dino Lunardi 7 11 1 21 3 12 DNF 14 9 5 22
10 Ungarn  Csaba Walter 8 7 7 11 5 27 DNF 10 6 10 20 2 18,5
10 Deutschland  Claudia Hürtgen 8 7 7 11 5 27 DNF 10 6 10 20 2 18,5
11 Italien  Luca Pirri 9 8 DNF 9 6 23 3 2 12 DNF 18
11 Italien  Diego Alessi 9 8 DNF 9 6 23 3 2 12 DNF 18
12 Frankreich  Johan-Boris Scheier 1 DNF DNF DNS DNS 9 DNF DNF 4 DNF 8 11 14,5
13 Osterreich  Niki Lanik 14 DNF 4 6 DNF 11 8 4 14 9 DNF 10 14
14 Frankreich  Dimitri Enjalbert 1 DNF DNF DNS DNS 9 DNF DNF 4 DNF 13,5
15 Tschechien  Martin Matzke 19 13 DNF 18 14 10 6 5 2 18 19 14 11
15 Frankreich  Marc Sourd 26 15 DNF DNS DNF 25 9 6 5 3 11
15 Deutschland  Luca Ludwig 9 6 5 3 11
15 Deutschland  Jens Klingmann 10 22 6 5 2 18 19 14 11
16 Tschechien  Jaromír Jiřík 5 6 DNF 8 26 14 8
16 Belgien  Geoffroy Horion 28 DNF 4 6 8
17 Deutschland  Tim Bergmeister 5 6 10 9 7
18 Vereinigtes Konigreich  David Ashburn 15 20 14 4 8 DNF 10 9 20 16 DNF DNS 6
18 Italien  Andrea Palma DNS DNF DNF 3 11 15 6
18 Deutschland  Christian Mamerow 10 22 14 DNF 11 3 6
18 Deutschland  Marco Holzer 8 4 6
19 Schweiz  Lloyd La Marca 10 26 11 12 20 19 7 7 17 8 5
19 Schweiz  Jean-Denis Delétraz 10 26 11 12 20 19 7 7 17 8 5
19 Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden 15 20 14 4 5
19 Deutschland  Klaus Ludwig 21 17 8 5 17 17 DNF 11 10 DNS 5
19 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 21 17 8 5 17 17 DNF 11 10 DNS 5
20 Vereinigtes Konigreich  Phil Quaife 17 12 DNF DNF DNF 18 16 8 3 DNS 15 DNF 4
20 Niederlande  Danny van Dongen 16 8 3 DNS 15 DNF 4
20 Frankreich  Michaël Petit DNF DNF 13 15 23 DNF 12 5 4
20 Belgien  Armand Fumal 12 5 4
20 Osterreich  Johannes Stuck 9 5 4
20 Deutschland  Jürgen Häring 9 5 12 12 4
20 Deutschland  Marc Basseng 9 5 4
21 Frankreich  Gilles Vannelet 11 DNF 13 15 18 20 11 DNF 11 6 3
21 Deutschland  Wido Rössler 16 DNF 6 19 DNS DNS 3
21 Deutschland  Sascha Bert 16 DNF 6 19 DNS DNS 3
22 Tschechien  Jiří Navrátil 19 13 DNF 18 14 10 DNF DNF 28 7 18 DNF 2
22 Brasilien  Paulo Bonifácio DNF 18 DNF 13 26 14 28 7 18 DNF 2
21 Finnland  Petri Lappalainen 10 7 2
21 Finnland  Markus Palttala 10 7 2
23 Griechenland  Dimitris Deverikos DNF 8 DNF 11 1
23 Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards 13 10 8 DNF 1
23 Frankreich  Julien Briche 8 11 1
24 Frankreich  Pierre-Brice Mena 11 DNF 0
24 Deutschland  Harald Becker 12 DNF 0
24 Deutschland  Christian Hohenadel 12 DNF 0
24 Vereinigtes Konigreich  Oliver Morley 13 10 0
24 Belgien  Bart Couwberghs 14 DNF 0
24 Vereinigte Staaten  Robert Hissom 17 12 DNF DNF DNF 18 0
24 Schweiz  Alexander Frei 18 24 17 14 21 16 DNF DNS DNA DNA 0
24 Frankreich  Jonathan Cochet 18 24 17 14 21 16 DNF DNS DNA DNA 0
24 Vereinigtes Konigreich  Chris Dymond 20 19 18 20 0
24 Vereinigtes Konigreich  Bradley Ellis 20 19 0
24 Italien  Leonardo Maddalena 22 25 0
24 Italien  Marcello Zani 22 25 19 DNF 0
24 Frankreich  Arnaud Peyroles [# 2] 23 14 10 10 12 7 13 DNF 13 DNS 0
24 Deutschland  Jürgen von Gartzen [# 2] 23 14 10 10 12 7 13 DNF 13 DNS 0
24 Frankreich  Jean-Marc Bachelier 24 21 0
24 Frankreich  Yannick Mallégol 24 21 0
24 Frankreich  Pascal Ballay 25 DNF 25 26 18 16 27 15 17 12 0
24 Frankreich  Jonathan Sicart 25 DNF 0
24 Frankreich  Johan Charpilienne 26 15 DNF DNS DNF 25 0
24 Belgien  David Loix 28 DNF 0
24 Vereinigtes Konigreich  Chris Goodwin 29 23 DNF 17 24 21 DNF DNS 24 11 DNF DNF 0
24 Kanada  Chris Niarchos 29 23 0
24 Argentinien  José Manuel Balbiani DNF DNF 0
24 Brasilien  Cláudio Ricci DNF 18 DNF 13 26 14 DNA DNA 0
24 Deutschland  Marc Bronzel DNF DNS 16 DNS 16 DNF 14 DNF 0
24 Deutschland  Markus Gedlich DNF DNS 0
24 Italien  Luca Moro DNF 22 12 16 DNS DNS 0
24 Deutschland  Wolfgang Kaufmann DNF 22 12 16 DNS DNS 0
24 Vereinigtes Konigreich  James Gornall DNF 16 0
24 Vereinigtes Konigreich  Jon Barnes DNF 16 0
24 Frankreich  Nicolas Comar 15 22 18 13 0
24 Frankreich  Philippe Rambeaud 15 22 17 12 0
24 Tschechien  Jiří Skula 16 DNS 0
24 Italien  Pietro Zumerle 19 DNF 0
24 Niederlande  Klaas Hummel DNF 17 24 21 DNF DNS 24 11 DNF DNF 0
24 Deutschland  Frank Kräling DNF DNF 22 13 16 DNS 0
24 Deutschland  Jochen Krumbach DNF DNF 0
24 Niederlande  Duncan Huisman 16 DNF 0
24 Italien  Andrea Garbagnati 19 24 18 13 0
24 Frankreich  Bruce Lorgeré-Roux 19 24 0
24 Deutschland  Marc Gindorf 22 13 16 DNS 0
19 Deutschland  Valentin Hummel 23 DNF 0
24 Frankreich  Michel Mhitarian 25 26 0
24 Zypern Republik  Doros Loucaides 11 DNF 25 12 14 DNF 0
24 Griechenland  Dimitrios Konstantinou 12 12 0
24 Portugal  António Coimbra 15 15 0
24 Portugal  Luís Silva 15 15 0
24 Frankreich  Edouard Gravereaux 18 16 27 15 0
24 Deutschland  Oliver Mayer DNF DNF 0
24 Brasilien  Fábio Casagrande DNA DNA 0
24 Finnland  Mikael Forsten 14 9 DNF 10 0
24 Osterreich  Martin Ragginger 20 16 0
24 Frankreich  Paul Surand 21 17 0
24 Frankreich  Kévin Estre 21 17 0
24 Frankreich  Arthur Bleynie 23 DNF 16 DNF 0
24 Frankreich  Romain Brandela 23 DNF 16 DNF 0
24 Frankreich  Christophe Lapierre 25 12 0
16 Zypern Republik  Christos Peyiazis 26 14 0
24 Schweiz  Jonathan Hirschi 29 DNS 0
24 Deutschland  Norman Knop 13 15 0
24 Danemark  Ronnie Bremer 13 15 0
24 Finnland  Petri Mannila 14 DNF 0
24 Vereinigtes Konigreich  Phil Keen DNF DNS 0
Platz Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
ADR
Italien 
OSC
Deutschland 
ALG
Portugal 
PRI [# 1]
Frankreich 
ZOL
Belgien 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
Anmerkung[3]
  1. a b Beim ersten Lauf in Paul Ricard wurde nach dem vorzeitigen Rennabbruch nach zwei Runden wegen starken Regens nur die halbe Punktanzahl vergeben.
  2. a b Arnaud Peyroles und Jürgen von Gartzen erhielten im zweiten Lauf in Oschersleben keine Punkte.

TeamwertungBearbeiten

Platz Team SIL
Vereinigtes Konigreich 
ADR
Italien 
OSC
Deutschland 
ALG
Portugal 
PRI [# 1]
Frankreich 
ZOL
Belgien 
Punkte
1 Frankreich  Hexis Racing AMR 8 9 11 14 10 11 0 0 5 5 11 6 90
2 Schweiz  Matech GT Racing 2 0 18 0 8 3 6 0 0 10 7 8 62
3 Deutschland  Team Rosberg 6 6 0 0 5 9 5 0 0 11 10 3 55
4 Deutschland  Phoenix Racing 0 8 2 1 8 4 13 13 0,5 2 0 0 51,5
5 Frankreich  AutoGT Racing 13 10 0 8 2 0 0 2,5 0 0 9 2 46,5
6 Frankreich  Marc Sourd Racing 1 2 0 3 3 0 10 12 2 6 39
7 Deutschland  Alpina 0 0 0 0 5 0 4 6 5,5 1 0 10 31,5
8 Belgien  Mühlner Motorsport 4 3 0 0 0 0 1 0 0 4 2 4 18
9 Deutschland  Fischer Racing 5 1 0 0 0 10 0 0 1 0 0 0 17
10 Schweiz  Kessel Racing 0 0 0 6 0 0 0 6 0 0 0 0 12
11 Deutschland  Reiter Engineering 0 0 3 5 0 0 0 0 0 0 8
12 Frankreich  M.P. Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 6 6
13 Vereinigtes Konigreich  CRS Racing 0 0 0 0 0 0 0 2 3 0 0 0 5
14 Deutschland  Zakspeed Racing 0 0 4 0 0 0 0 0 4
15 Deutschland  Callaway Competition 0 0 1 2 0 0 0 0 0 0 3
Teams ohne Meisterschaftspunktewertung
Italien  Brixia Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Belgien  Prospeed Competition 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Monaco  JMB Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Vereinigtes Konigreich  APEX Racing 0 0 0
Vereinigtes Konigreich  Trackspeed 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Deutschland  Team Rhino’s Leipert 0 0 0
Platz Team SIL
Vereinigtes Konigreich 
ADR
Italien 
OSC
Deutschland 
ALG
Portugal 
PRI [# 1]
Frankreich 
ZOL
Belgien 
Punkte
Anmerkung
  1. a b Beim ersten Lauf in Paul Ricard wurde nach dem vorzeitigen Rennabbruch nach zwei Runden wegen starken Regens nur die halbe Punktanzahl vergeben.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. World Sports Racing Prototypes – Internetseite: FIA GT3 European Championship 2009. In: www.wsrp.cz. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  2. GT3Europe – Internetseite: FIA GT3 European Championship 2009. In: gt3europe.com. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  3. Automobilsport – Internetseite: Fantastischer GT3-Sieg für das Matech GT Racing Team in Paul Ricard. In: www.automobilsport.com. 5. Oktober 2009, abgerufen am 1. Dezember 2020.