FIA-GT-Meisterschaft 2005

Die FIA-GT-Meisterschaft 2005 umfasste insgesamt elf Rennen in zehn Ländern. Das Rennen in Spa-Francorchamps wurde als 24-Stunden-Rennen ausgetragen. Gabriele Gardel gewann die Meisterschaft der GT1-Klasse, Marc Lieb und Mike Rockenfeller die der GT2-Klasse.

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Datum Ort Sieger Fahrzeug
10. April Italien  Monza
  1. Pedro Lamy/Gabriele Gardel
  2. Michael Bartels/Timo Scheider
  3. Fabio Babini/Thomas Biagi
  1. Ferrari 550 Maranello
  2. Maserati MC12
  3. Maserati MC12
1. Mai Frankreich  Magny-Cours
  1. Andrea Bertolini/Karl Wendlinger
  2. Michael Bartels/Timo Scheider
  3. Fabio Babini/Thomas Biagi
  1. Maserati MC12
  2. Maserati MC12
  3. Maserati MC12
15. Mai Vereinigtes Konigreich  Silverstone
  1. Peter Kox/Pedro Lamy1
  2. David Brabham/Darren Turner1
  3. Fabio Babini/Thomas Biagi
  1. Aston Martin DBR9
  2. Aston Martin DBR9
  3. Maserati MC12
29. Mai San Marino  Imola
  1. Bert Longin/Anthony Kumpen/Mike Hezemans
  2. Pedro Lamy/Gabriele Gardel
  3. Fabio Babini/Thomas Biagi
  1. Chevrolet Corvette C5-R
  2. Ferrari 550 Maranello
  3. Maserati MC12
26. Juni Tschechien  Brünn
  1. Pedro Lamy/Gabriele Gardel
  2. Andrea Bertolini/Karl Wendlinger
  3. Jaime Melo/Jean-Philippe Belloc
  1. Ferrari 550 Maranello
  2. Maserati MC12
  3. Ferrari 575 GTC Maranello
31. Juli Belgien  Spa
  1. Michael Bartels/Timo Scheider/Eric van de Poele
  2. Andrea Bertolini/Karl Wendlinger/Philipp Peter
  3. Vincent Vosse/Kurt Mollekens/Christophe Bouchut/Gabriele Gardel
  1. Maserati MC12
  2. Maserati MC12
  3. Ferrari 550 Maranello
28. August Deutschland  Oschersleben
  1. Fabio Babini/Thomas Biagi
  2. Andrea Bertolini/Karl Wendlinger
  3. Bert Longin/Anthony Kumpen/Mike Hezemans
  1. Maserati MC12
  2. Maserati MC12
  3. Chevrolet Corvette C5-R
18. September Turkei  Istanbul
  1. Michael Bartels/Timo Scheider
  2. Fabio Babini/Thomas Biagi
  3. Andrea Bertolini/Karl Wendlinger
  1. Maserati MC12
  2. Maserati MC12
  3. Maserati MC12
23. Oktober China Volksrepublik  Zhuhai
  1. Bert Longin/Anthony Kumpen/Mike Hezemans
  2. Pedro Lamy/Gabriele Gardel
  3. Michael Bartels/Timo Scheider
  1. Chevrolet Corvette C5-R
  2. Ferrari 550 Maranello
  3. Maserati MC12
18. November Vereinigte Arabische Emirate  Dubai
  1. Pedro Lamy/Gabriele Gardel
  2. Michael Bartels/Timo Scheider
  3. Bert Longin/Anthony Kumpen/Mike Hezemans
  1. Ferrari 550 Maranello
  2. Maserati MC12
  3. Chevrolet Corvette C5-R
25. November Bahrain  Manama
  1. Christophe Bouchut/Antonio García
  2. Philipp Peter/Jamie Davies
  3. Bert Longin/Anthony Kumpen/Mike Hezemans
  1. Aston Martin DBR9
  2. Maserati MC12
  3. Chevrolet Corvette C5-R

1 Werksteams sind in der FIA-GT nicht punkteberechtigt. Daher gingen die Punkte an die nachfolgenden, punkteberechtigten Fahrzeuge.

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

Fahrer und Teams GT1Bearbeiten

1. Schweiz  Gabriele Gardel 75
2. Deutschland  Timo Scheider 74
Deutschland  Michael Bartels 74
3. Osterreich  Karl Wendlinger 71
Italien  Andrea Bertolini 71
4. Italien  Thomas Biagi 63
Italien  Fabio Babini 63
5. Portugal  Pedro Lamy 60
1. Deutschland  Vitaphone Racing Team 137
2. Monaco  JMB Racing 103
3. Frankreich  Larbre Compétition 91
4. Belgien  GLPK-Racing 52
5. Italien  G.P.C. Sport 33.5
1. Italien  Maserati 239
2. Italien  Ferrari 125
3. Vereinigte Staaten  Corvette 60
4. Vereinigte Staaten  Saleen 15

Fahrer und Teams GT2Bearbeiten

1. Deutschland  Marc Lieb 102
Deutschland  Mike Rockenfeller 102
2. Frankreich  Emmanuel Collard 78
Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden 78
3. Italien  Luigi Moccia 55
4. Deutschland  Gerold Ried 45
5. Deutschland  Christian Ried 44
1. Vereinigtes Konigreich  GruppeM Racing 180
2. Deutschland  Proton Competition 45
3. Italien  Ebimotors 39
4. Tschechien  Czech National Team 27.5
5. Italien  G.P.C. Sport 18
1. Deutschland  Porsche 324
2. Italien  Ferrari 41
3. Niederlande  Spyker 12
4. Vereinigtes Konigreich  TVR 11

WeblinksBearbeiten

Commons: FIA-GT-Meisterschaft 2005 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien