FIA-GT-Meisterschaft 2001

Die FIA-GT-Meisterschaft 2001 war die fünfte Saison der FIA-GT-Meisterschaft.

Der Saisonstart fand am 31. März 2001 in Monza statt. Das Finale wurde am 21. Oktober in Estoril ausgetragen.

Insgesamt wurden elf Rennen an Rennwochenenden in Italien, Tschechien, Frankreich, Großbritannien, Belgien, Ungarn, Österreich, Deutschland, Spanien und Portugal gefahren.

Gesamt- und GT-Sieger wurden die Franzosen Christophe Bouchut und Jean-Philippe Belloc in einer Chrysler Viper GTS-R mit 77 Punkten. Die N-GT-Wertung gewannen Christian Pescatori und David Terrien mit 60 Punkten mit einem Ferrari 360 Modena N-GT.

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennen
(Strecke)
Datum Pole-Position Schnellste Runde Gesamtsieger Fahrzeug
1 500-km-Rennen von Monza
Italien  Monza
31. März Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Niederlande  Tom Coronel
Lister Storm GTM
2 500-km-Rennen von Brünn
Tschechien  Brünn
16. April Frankreich  Emmanuel Clérico
Belgien  Anthony Kumpen
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Chrysler Viper GTS-R
3 500-km-Rennen von Magny-Cours
Frankreich  Magny-Cours
1. Mai Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Niederlande  Mike Hezemans Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Niederlande  Tom Coronel
Lister Storm GTM
4 500-km-Rennen von Silverstone
Vereinigtes Konigreich  Silverstone
13. Mai Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  Mike Hezemans
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Chrysler Viper GTS-R
5 500-km-Rennen von Zolder
Belgien  Zolder
20. Mai Belgien  Marc Duez
Deutschland  Günther Blieninger
Niederlande  Mike Hezemans Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Chrysler Viper GTS-R
6 500-km-Rennen von Budapest
Ungarn  Hungaroring
1. Juli Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  Mike Hezemans
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  Mike Hezemans
Chrysler Viper GTS-R
7 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps
Belgien  Spa-Francorchamps
5. August Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  Mike Hezemans
Belgien  Thierry Tassin
Niederlande  Mike Hezemans Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Belgien  Marc Duez
Chrysler Viper GTS-R
8 500-km-Rennen auf dem A1-Ring
Osterreich  A1-Ring
26. August Schweden  Rickard Rydell
Niederlande  Peter Kox
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter Schweden  Rickard Rydell
Niederlande  Peter Kox
Ferrari 550 GTS Maranello
9 500-km-Rennen auf dem Nürburgring
Deutschland  Nürburgring
9. September Schweden  Rickard Rydell
Niederlande  Peter Kox
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Mike Jordan
Lister Storm GTM
10 500-km-Rennen von Jarama
Spanien  Jarama
30. September Frankreich  Christophe Bouchut
Frankreich  Jean-Philippe Belloc
Frankreich  Christophe Bouchut Schweden  Rickard Rydell
Schweiz  Alain Menu
Ferrari 550 GTS Maranello
11 500-km-Rennen von Estoril
Portugal  Estoril
21. Oktober Italien  Luca Riccitelli
Deutschland  Sascha Maassen
Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  Mike Hezemans
Chrysler Viper GTS-R

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 6 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6. 
Punkte 10 6 4 3 2 1

Die Teams erhielten für alle klassifizierten Rennwagen Punkte. Für eine Klassifizierung mussten die Fahrzeuge unter den ersten 6 Plätze fahren und mindestens 75 % der Renndistanz zurücklegen.

Fahrer und TeamsBearbeiten

GT-KlasseBearbeiten

1. Christophe Bouchut 77
Jean-Philippe Belloc 77
2. Mike Hezemans 42
Jeroen Bleekemolen 42
1. Larbre Competition Chereau 89
2. Team Carsport Holland 60
3. Lister Storm Racing 50

N-GT-KlasseBearbeiten

1. David Terrien 60
Christian Pescatori 60
2. Luca Riccitelli 57
1. RWS Motorsport 62
JMB Competition 62
2. Freisinger Motorsport 38