FIA-GT3-Europameisterschaft 2010

Die FIA-GT3-Europameisterschaft 2010 war die fünfte Saison der FIA-GT3-Europameisterschaft.

Insgesamt wurden 12 Rennen an sechs Rennwochenenden in Großbritannien, Tschechien, Spanien, Frankreich, Portugal und in Belgien veranstaltet. Der Saisonstart fand am 1. Mai in Silverstone statt und das Saisonfinale wurde am 10. Oktober in Zolder ausgetragen.[1]

Daniel Keilwitz und Christian Hohenadel gewannen in einer Corvette Z06.R GT3 mit 183 Punkten den Fahrertitel.

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer und Teams sind in der Saison gestartet:[2]

Nr. Fahrer Team Fahrzeug
(Motor)
Reifen Rennwochenende
1 Frankreich  Manuel Rodrigues Frankreich  Hexis AMR Aston Martin DBRS9
(Aston Martin 6.0 l V12)
M alle
Frankreich  Frédéric Makowiecki
2 Frankreich  Luc Paillard alle
Frankreich  Thomas Accary
3 Deutschland  Kenneth Heyer Deutschland  Team Rosberg Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
M alle
Deutschland  Johannes Seidlitz 1
Osterreich  Bernd Herndlhofer 2–4
Frankreich  Grégoire Demoustier 5
Belgien  Stéphane Lémeret 6
4 Brasilien  Paolo Bonifácio 1–5
Deutschland  Michael Ammermüller alle
Frankreich  Grégoire Demoustier 6
5 Schweiz  Pierre Hirschi Frankreich  Saintéloc-Phoenix Racing Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
M alle
Frankreich  Bruce Lorgeré-Roux 1–3
Frankreich  Grégory Guilvert 4–6
6 Belgien  Gregory Franchi 1–3
Belgien  Stéphane Lémeret
Frankreich  Jérôme Demay 4–6
Frankreich  Bruce Lorgeré-Roux
9 Tschechien  Martin Matzke Osterreich  Team S-Berg Racing BMW Alpina B6 GT3
(BMW 4.4l V8)
M 1–3
Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof
10 Frankreich  Thierry Stépec 4
Frankreich  Jérôme Policand
11 Frankreich  Gilles Vannelet Belgien  Mühlner Motorsport Porsche 911 GT3 R
(Porsche 4.0 l Flat-6)
M alle
Vereinigtes Konigreich  Joe Osborne 1–3
Frankreich  Antoine Leclerc 4
Osterreich  Niki Lanik 5
Frankreich  Raymond Narac 6
12 Deutschland  Jürgen Häring 1–5
Frankreich  Kévin Estre 1, 2
Deutschland  Philip Geipel 3
Griechenland  Dimitrios Konstantinou 4, 5
Belgien  Armand Fumal 6
Belgien  Jérôme Thiry
14 Finnland  Mikko Eskelinen Deutschland  Fischer Racing Ford GT GT3
(Ford 5.0 l V8)
M alle
Danemark  Christoffer Nygaard 1–4, 6
Deutschland  Florian Gruber 5
16 Frankreich  Joakim Lambotte Frankreich  Graff Racing Corvette Z06.R GT3
(Chevrolet 7.0 l V8)
M alle
Frankreich  Mike Parisy
17 Frankreich  Arnaud Vincent 1, 2, 6
Frankreich  Arnaud Peyroles 1–3, 6
Frankreich  Grégoire Demoustier 3, 4
Frankreich  Henri-Gérard Tonelli 4
18 Schweiz  Toni Seiler Schweiz  Toni Seiler Racing Corvette Z06.R GT3
(Chevrolet 7.0 l V8)
M 1–4
Frankreich  Dino Lunardi
20 Spanien  Jose Luis Cunill Vereinigtes Konigreich  Trackspeed Porsche 911 GT3 R
(Porsche 4.0 l Flat-6)
M 1, 2
Deutschland  Tim Bergmeister 1
Vereinigtes Konigreich  Phil Keen 2
21 Vereinigtes Konigreich  David Ashburn 1
Osterreich  Martin Ragginger
Turkei  Yücel Özbek 2
Niederlande  Kevin Veltman
22 Vereinigte Staaten  Michael Guasch Vereinigte Staaten  United Autosports Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
M
D
alle
Vereinigte Staaten  Mark Patterson
23 Vereinigtes Konigreich  Matthew Bell alle
Vereinigte Staaten  Zakary Brown
24 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis Belgien  Argo Racing Lamborghini Gallardo LP560-4
(Lamborghini 5.2 l V10)
M 1–4
Italien  Giorgio Sanna 1, 3
Deutschland  Philip Geipel 2
Italien  Eugenio Amos 4
25 Deutschland  Ellen Lohr 1
Deutschland  Philip Geipel
Italien  Giorgio Sanna 2
Deutschland  Charlie Geipel
Spanien  Jose Luis Cunill 4
Belgien  Niels Lagrange
27 Belgien  Enzo Ide Belgien  Belgian Audi Club Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
M 6
Belgien  Gregory Franchi
28 Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron Racing Ferrari 430 Scuderia GT3
(Ferrari 4.3 l V8)
M 6
Irland  Matt Griffin
30 Russland  Rustem Teregulov Deutschland  Team Rhino’s Leipert Ascari KZ1-R GT3
(BMW 5.0 l V8)
M 6
Russland  Andrei Romanow
32 Irland  Seán Patrick Breslin Deutschland  Black Falcon Audi R8 LMS
(Audi 5.2 l V10)
M 1–5
Tansania  Vimal Mehta 1, 3, 5
Vereinigte Staaten  Robert Kaufmann 2
Irland  Matt Griffin 4
33 Irland  Seán Paul Breslin 1–5
Osterreich  Johannes Stuck 1, 2
Deutschland  Christer Jöns 3, 4
Deutschland  Jan Seyffarth 5
60 Finnland  Petri Lappalainen Belgien  Prospeed Competition Porsche 911 GT3 R
(Porsche 4.0 l Flat-6)
M alle
Finnland  Markus Palttala
61 Niederlande  Paul van Splunteren alle
Deutschland  Marco Holzer
76 Ungarn  Csaba Walter Deutschland  Need for Speed by Schubert Motorsport BMW Z4 GT3
(BMW 4.0 l V8)
D 1
Deutschland  Claudia Hürtgen
Schweden  Edward Sandström 2–6
Schweden  Patrik Söderlund
77 Schweden  Edward Sandström 1
Schweden  Patrik Söderlund
Ungarn  Csaba Walter 2–6
Deutschland  Claudia Hürtgen
87 Italien  Giacomo Petrobelli Vereinigtes Konigreich  Chad Racing Ferrari 430 Scuderia GT3
(Ferrari 4.3 l V8)
M 1–5
Italien  Diego Alessi
Vereinigtes Konigreich  Iain Dockerill 6
Vereinigtes Konigreich  Tom Ferrier
88 Frankreich  Damien Charveriat 2–5
Vereinigtes Konigreich  Charlie Hollings
98 Belgien  Eric De Doncker Belgien  Marc VDS Racing Team Ford Mustang Marc VDS GT3
(Ford 5.3 l V8)
M 2, 3
Kanada  Scott Maxwell 2
Belgien  Maxime Martin 3
Belgien  Eric De Doncker Ford GT GT3
(Ford 5.0 l V8)
5, 6
Schweiz  Mathias Beche
99 Frankreich  Gaël Lesoudier 5, 6
Belgien  Maxime Martin
100 Niederlande  Marius Ritskes Deutschland  Callaway Competition Corvette Z06.R GT3
(Chevrolet 7.0 l V8)
M alle
Niederlande  Bernhard van Oranje 1–4, 6
Niederlande  Dennis Retera 5
101 Deutschland  Christian Hohenadel alle
Deutschland  Daniel Keilwitz

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Pole-Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
1 Lauf 1 Vereinigtes Konigreich  Silverstone 1. Mai Deutschland  Ellen Lohr
Deutschland  Philip Geipel
Deutschland  Ellen Lohr
Deutschland  Philip Geipel
Spanien  Jose Luis Cunill
Deutschland  Tim Bergmeister
Porsche 911 GT3 R
Lauf 2 2. Mai Schweiz  Toni Seiler
Frankreich  Dino Lunardi
Deutschland  Ellen Lohr
Deutschland  Philip Geipel
Deutschland  Christian Hohenadel
Deutschland  Daniel Keilwitz
Corvette Z06.R GT3
2 Lauf 1 Tschechien  Brno 22. Mai Deutschland  Philip Geipel
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Vereinigtes Konigreich  Phil Keen
Spanien  Jose Luis Cunill
Frankreich  Joakim Lambotte
Frankreich  Mike Parisy
Corvette Z06.R GT3
Lauf 2 23. Mai Italien  Giacomo Petrobelli
Italien  Diego Alessi
Italien  Giacomo Petrobelli
Italien  Diego Alessi
Frankreich  Joakim Lambotte
Frankreich  Mike Parisy
Corvette Z06.R GT3
3 Lauf 1 Spanien  Jarama 19. Juni Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Italien  Giorgio Sanna
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Italien  Giorgio Sanna
Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Kenneth Heyer
Audi R8 LMS
Lauf 2 20. Juni Niederlande  Paul van Splunteren
Deutschland  Marco Holzer
Ungarn  Csaba Walter
Deutschland  Claudia Hürtgen
Ungarn  Csaba Walter
Deutschland  Claudia Hürtgen
BMW Z4 GT3
4 Lauf 1 Frankreich  Paul Ricard 3. Juli Deutschland  Daniel Keilwitz
Deutschland  Christian Hohenadel
Frankreich  Joakim Lambotte
Frankreich  Mike Parisy
Deutschland  Daniel Keilwitz
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06.R GT3
Lauf 2 4. Juli Niederlande  Paul van Splunteren
Deutschland  Marco Holzer
Schweden  Patrik Söderlund
Schweden  Edward Sandström
Deutschland  Daniel Keilwitz
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06.R GT3
5 Lauf 1 Portugal  Algarve 18. September Deutschland  Daniel Keilwitz
Deutschland  Christian Hohenadel
Schweden  Patrik Söderlund
Schweden  Edward Sandström
Niederlande  Paul van Splunteren
Deutschland  Marco Holzer
Porsche 911 GT3 R
Lauf 2 19. September Schweiz  Pierre Hirschi
Frankreich  Grégory Guilvert
Schweiz  Pierre Hirschi
Frankreich  Grégory Guilvert
Deutschland  Daniel Keilwitz
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06.R GT3
6 Lauf 1 Belgien  Zolder 10. Oktober Schweiz  Mathias Beche
Belgien  Eric de Doncker
Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Schweden  Patrik Söderlund
Schweden  Edward Sandström
BMW Z4 GT3
Lauf 2 Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Frankreich  Manuel Rodrigues
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Aston Martin DBRS9

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Mit der Saison 2010 wurde ein neues Punktesystem, identisch zur FIA-GT1-Weltmeisterschaft, eingeführt. Punkte wurden an die ersten 10 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10. 
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
BRN
Tschechien 
JAM
Spanien 
PRI
Frankreich 
ALG
Portugal 
ZOL
Belgien 
Punkte
1 Deutschland  Daniel Keilwitz DNF 1 2 3 2 4 1 1 2 1 9 15 183
1 Deutschland  Christian Hohenadel DNF 1 2 3 2 4 1 1 2 1 9 15 183
2 Niederlande  Paul van Splunteren 9 17 21 6 DNF 2 6 3 1 2 2 DSQ 112
2 Deutschland  Marco Holzer 9 17 21 6 DNF 2 6 3 1 2 2 DSQ 112
3 Frankreich  Joakim Lambotte 19 23 1 1 DNF 10 2 2 3 DNF 7 10 109
3 Frankreich  Mike Parisy 19 23 1 1 DNF 10 2 2 3 DNF 7 10 109
4 Ungarn  Csaba Walter 6 5 19 16 10 1 5 4 18 6 4 2 104
4 Deutschland  Claudia Hürtgen 6 5 19 16 10 1 5 4 18 6 4 2 104
5 Frankreich  Manuel Rodrigues DNF 2 7 5 DNF 20 DNS DNS 20 5 DNF 1 69
5 Frankreich  Frédéric Makowiecki DNF 2 7 5 DNF 20 DNS DNS 20 5 DNF 1 69
6 Schweden  Edward Sandström DNS 9 18 10 DNF 8 4 22 7 13 1 4 62
6 Schweden  Patrick Söderlund DNS 9 18 10 DNF 8 4 22 7 13 1 4 62
7 Frankreich  Gilles Vannelet 5 16 20 14 17 5 3 7 8 7 DSQ 6 59
8 Deutschland  Philip Geipel 3 4 4 2 12 DNF 57
9 Finnland  Mikko Eskeleinen 14 6 12 DNF 6 7 7 11 4 19 8 5 54
10 Spanien  Jose Luis Cunill 1 3 27 12 9 5 52
11 Schweiz  Toni Seiler 2 13 3 7 20 13 8 6 51
11 Frankreich  Dino Lunardi 2 13 3 7 20 13 8 6 51
11 Finnland  Petri Lappalainen 11 11 17 8 5 6 DNF 8 11 9 6 3 51
11 Finnland  Markus Palttala 11 11 17 8 5 6 DNF 8 11 9 6 3 51
12 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 7 DNF 4 2 7 17 DNF 13 42
12 Danemark  Christoffer Nygaard 14 6 12 DNF 6 7 7 11 8 5 42
13 Deutschland  Tim Bergmeister 1 3 40
14 Deutschland  Kenneth Heyer DNF 20 13 17 1 DNF DNF 19 5 DNF 16 DNF 35
15 Italien  Giacomo Petrobelli 4 24 9 15 3 DNF DNF 14 9 DNF 31
15 Italien  Diego Alessi 4 24 9 15 3 DNF DNF 14 9 DNF 31
16 Deutschland  Ellen Lohr 3 4 27
17 Osterreich  Bernd Herndlhofer 13 17 1 DNF DNF 19 25
18 Belgien  Gregory Franchi 8 8 10 11 DNF 3 14 DSQ 24
18 Belgien  Stéphane Lémeret 8 8 10 11 DNF 3 16 DNF 24
19 Irland  Seán Paul Breslin 15 10 8 DNF 4 9 11 9 19 11 21
19 Vereinigte Staaten  Zakary Brown 16 15 25 21 13 DNF 13 DNF DNF 3 17 7 21
19 Vereinigtes Konigreich  Matthew Bell 16 15 25 21 13 DNF 13 DNF DNF 3 17 7 21
19 Frankreich  Antoine Leclerc 3 7 21
20 Vereinigtes Konigreich  Joe Osborne 5 16 20 14 17 5 20
21 Belgien  Eric de Doncker 23 20 DNS DNS 15 10 3 16 16
21 Schweiz  Mathias Beche 15 10 3 16 16
21 Deutschland  Christer Jöns 4 9 11 9 16
22 Frankreich  Luc Paillard 13 7 6 DNF DNF 15 19 DNF DNF 15 12 11 14
22 Frankreich  Thomas Accary 13 7 6 DNF DNF 15 19 DNF DNF 15 12 11 14
22 Italien  Giorgio Sanna 7 DNF 11 9 7 17 14
23 Schweiz  Pierre Hirschi 17 DSQ 24 18 16 12 15 12 6 18 11 8 12
23 Frankreich  Grégory Guilvert 15 12 6 18 11 8 12
23 Tschechien  Martin Matzke 22 22 16 4 19 18 12
23 Osterreich  Nikolaus Mayr-Melnhof 22 22 16 4 19 18 12
23 Belgien  Niels Lagrange 9 5 12
23 Deutschland  Florian Gruber 4 19 12
23 Belgien  Maxime Martin DNS DNS DNS 4 15 18 12
23 Frankreich  Gaël Lesoudier DNS 4 15 18 12
24 Frankreich  Arnaud Peyroles DNS DNF 5 13 11 DNF DNF 12 10
24 Frankreich  Arnaud Vincent DNS DNF 5 13 DNF 12 10
24 Frankreich  Grégoire Demoustier 11 DNF 18 17 5 DNF DNS DNS 10
24 Belgien  Jérôme Thiry 5 17 10
24 Belgien  Armand Fumal 5 17 10
24 Osterreich  Niki Lanik 8 7 10
25 Deutschland  Michael Ammermüller 10 12 DNS DNS 8 DNF 10 15 13 20 DNS DNS 6
25 Brasilien  Paolo Bonifácio 10 12 DNS DNS 8 DNF 10 15 13 20 6
26 Deutschland  Johannes Stuck 15 10 8 DNF 5
26 Niederlande  Marius Ritskes 18 18 22 22 14 16 12 10 14 8 DNF 19 5
27 Niederlande  Dennis Retera 14 8 4
27 Vereinigte Staaten  Michael Guasch 20 14 14 19 12 11 17 18 10 14 10 9 4
27 Vereinigte Staaten  Mark Patterson 20 14 14 19 12 11 17 18 10 14 10 9 4
28 Deutschland  Charlie Geipel 11 9 2
28 Frankreich  Damien Charveriat 26 23 9 14 DNS 16 12 12 2
28 Vereinigtes Konigreich  Charlie Hollings 26 23 9 14 DNS 16 12 12 2
29 Niederlande  Bernhard van Oranje 18 18 22 22 14 16 12 10 DNF 19 1
30 Deutschland  Jürgen Häring 12 DNF 15 DNF 15 DNF DNF DNS 16 17 0
30 Frankreich  Kévin Estre 12 DNF 15 DNF 0
30 Frankreich  Bruce Lorgeré-Roux 17 DSQ 24 18 16 12 16 20 17 16 18 14 0
30 Irland  Seán Patrick Breslin 21 21 DNF DNS 18 19 DNF 21 19 DNS 0
30 Tansania  Vimal Mehta 21 21 18 19 19 DNS 0
30 Vereinigtes Konigreich  David Ashburn 23 19 0
30 Osterreich  Martin Ragginger 23 19 0
30 Deutschland  Johannes Seidlitz DNF 20 0
30 Kanada  Scott Maxwell 23 20 0
30 Vereinigtes Konigreich  Phil Keen 27 12 0
30 Niederlande  Kevin Veltman 28 DNF 0
30 Turkei  Yücel Özbek 28 DNF 0
30 Vereinigte Staaten  Robert Kaufmann DNF DNS 0
30 Frankreich  Thierry Stépec 14 DNF 0
30 Frankreich  Jérôme Policand 14 DNF 0
30 Frankreich  Jérôme Demay 16 20 17 16 18 14 0
30 Frankreich  Henri-Gérard Tonelli 18 17 0
30 Italien  Eugenio Amos DNF 13 0
30 Irland  Matt Griffin DNF 21 DNF DNS 0
30 Griechenland  Dimitrios Konstantinou DNF DNS 16 17 0
30 Deutschland  Jan Seyffarth DNF 11 0
30 Russland  Rustem Teregulov 13 13 0
30 Russland  Andrei Romanow 13 13 0
30 Belgien  Enzo Ide 14 DSQ 0
30 Vereinigtes Konigreich  Iain Dockerill DNF DNF 0
30 Vereinigtes Konigreich  Tom Ferrier DNF DNF 0
30 Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron DNF DNS 0
30 Frankreich  Raymond Narac DSQ 11 0
Platz Fahrer SIL
Vereinigtes Konigreich 
BRN
Tschechien 
JAM
Spanien 
PRI
Frankreich 
ALG
Portugal 
ZOL
Belgien 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

TeamwertungBearbeiten

Platz Team SIL
Vereinigtes Konigreich 
BRN
Tschechien 
JAM
Spanien 
PRI
Frankreich 
ALG
Portugal 
ZOL
Belgien 
Punkte
1 Deutschland  Callaway Competition 0 25 18 15 18 12 26 27 18 29 4 0 192
2 Deutschland  Need for Speed by Schubert Motorsport 12 14 0 4 4 31 22 12 10 8 37 32 186
3 Belgien  Prospeed Competition 8 1 0 18 10 26 8 21 27 20 26 15 180
4 Frankreich  Graff Racing 0 0 37 25 2 2 18 18 0 0 6 1 109
5 Belgien  Argo Racing 28 12 16 24 0 0 6 10 96
6 Frankreich  Hexis AMR 0 26 18 12 0 0 0 0 0 10 0 25 91
7 Belgien  Mühlner Motorsport 16 0 0 0 0 10 15 8 8 6 10 8 81
8 Deutschland  Team Rosberg 4 0 0 0 33 0 4 0 15 0 0 0 56
9 Frankreich  Saintéloc-Phoenix Racing 8 6 2 2 0 15 0 1 12 0 1 4 51
10 Vereinigtes Konigreich  Trackspeed 25 15 0 1 41
11 Vereinigtes Konigreich  Chad Racing 0 0 4 0 21 0 0 0 7 0 0 0 32
12 Vereinigte Staaten  United Autosports 0 0 0 0 1 1 0 0 4 15 2 8 31
13 Deutschland  Black Falcon 0 2 6 0 12 4 2 4 0 0 30
14 Belgien  Marc VDS Racing Team 0 0 0 0 0 13 15 0 28
Teams ohne Meisterschaftspunktewertung
Osterreich  Team S-Berg Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Deutschland  Fischer Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Schweiz  Toni Seiler Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Belgien  Belgian Audi Club 0 0 0
Vereinigtes Konigreich  Duncan Cameron Racing 0 0 0
Deutschland  Team Rhino’s Leipert 0 0 0
Platz Team SIL
Vereinigtes Konigreich 
BRN
Tschechien 
JAM
Spanien 
PRI
Frankreich 
ALG
Portugal 
ZOL
Belgien 
Punkte

WeblinksBearbeiten

Commons: 2010 in FIA GT3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. World Sports Racing Prototypes – Internetseite: FIA GT3 European Championship 2010. In: www.wsrp.cz. Abgerufen am 25. November 2020.
  2. GT3Europe – Internetseite: FIA GT3 European Championship 2010. In: gt3europe.com. Abgerufen am 25. November 2020.